Der Herrmann und die Oertel

Kathrin Oertel war sechs Wochen lang Pressesprecherin und Schatzmeisterin von PEGIDA. Am 7. November 2015 wird sie von 12 bis 16 Uhr vor dem Kölner Dom demonstrieren.

Auf der Facebookseite von Reza Begi heißt es:

“Heute vor einem Jahr habe ich dieses Bild gepostet, was für ein Lehr und Erfahrungsreiches Jahr, Danke an die Friedensbewegung und Friedensaktivisten, Danke an Lars Mährholz , Danke an Ken Jebsen, Danke an Frank Geppert , Danke Kathrin Oertel und Danke an Janine Kröll für unsere erste Demo am kommenden Samstag den 07.11.2015 für Palästina. Ich hätte in Traum mir nicht vorstellen können, dass es so kommt wie alles gekommen ist”

Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört. Vor einiger Zeit hatte sich Walter Herrmann voller Stolz mit Kathrin Oertel ablichten lassen. Die Fotos wurden auf Facebook veröffentlicht. Klicken Sie hier:

Foto 1

Foto 2

Walter Herrmann betreibt eine der schlimmsten antisemitischen Demonstrationen, die nahezu täglich vor dem Kölner Dom stattfindet. Dort werden Juden als Kinderfresser und Bluttrinker dargestellt:

IMG_9866.JPG

Israel wird mit Hitler verglichen:

IMG_9850.JPG

Israel wird als Erpresser der Welt bezeichnet:

IMG_9908.JPG

Man achte hier auf die Mehrzahl “Jahrhunderte” und das Wort “noch”. Da der Staat Israel nicht mal ein Jahrhundert alt ist, kann hier mit “Israel” nicht der Staat sondern nur das jüdische Volk an sich gemeint sein, da das Volk Israel im Gegensatz zum Staat Israel bereits seit Jahrhunderten existiert. Laut Walter Herrmann erpresst somit das jüdische Volk die Welt. Da ist es nur folgerichtig, dass er die Vernichtung aller Juden als “Volks-Widerstand” bezeichnet:

IMG_9851.PNG

Aufgrund der letzten Parole gingen in mehrere Anzeigen von Juden gegen den Betreiber der Klagemauer ein. Eine Anzeige las sich wie folgt:

“Vor dem Kölner Dom wird auf einem gelben Plakat der Aufruf zum Mord an mir als legitimer Widerstand bezeichnet. Die Parole, die den Mordaufruf gegen mich verharmlost, lautet: “HAMAS = Volks-Widerstand”

Die Hamas fordert meinen Tod! Artikel 7 der Gründungscharta der Hamas fordert den Tod aller Juden weltweit, also auch in Deutschland. Das ist der Grund, warum die Hamas in Deutschland als Terrororganisation eingestuft wird.

Ich bin Jüdin! Die Hamas fordert meinen Tod. Vor dem Kölner Dom wird diese Forderung als legitimer Widerstand verharmlost.

Ich erstatte daher Strafanzeige. So lange vor dem Kölner Dom der Aufruf zum Judenmord als Widerstand bezeichnet wird, werde ich in Köln als Jüdin beleidigt, bedroht und verfolgt.”

Jetzt ist auch Kathrin Oertel im Herrmannschen Boot und wird zusammen mit manch einem anderen “besorgten Wutbürger” für Herrmann und gegen Juden hertzen. Es wird Zeit, dass der Kölner Dom wieder das Licht ausknipst!

Am 7. November 2015 von 12 bis 16 Uhr soll die Demonstration für Herrmann the German vor dem Kölner Dom stattfinden.

Am 7. November 2015 werde ich in Israel sein. Daher kann ich an dem Tag leider nicht in Köln sein und mich quer stellen, wenn Miss PEGIDA 2014 und Miss EnDgAmE 2015 vor dem Kölner Dom zur Demonstration für Walter Herrmann lädt, der die Vernichtung von Juden für einen Widerstand des Volkes hält, nötig, weil Juden angeblich seit Jahrhunderten die Welt erpressen sollen.

Ich hoffe, ein paar tausend Kölnerinnen und Kölner werden sich am 7. November diesem judenfeindlichen Spuk entgegenstellen! Wäre ich in Köln, ich täte einfach hingehen und dagegen demonstrieren.

Dieser Beitrag wurde unter Kölner "Klagemauer" veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

216 Antworten zu Der Herrmann und die Oertel

  1. Krokodil schreibt:

    Mein sehr geschätzter Tapferer:

    Die Dame ist dort (pegida) achtkantig rausgeflogen.
    Wegen dieser und anderer politischer Dummheiten.
    Hast Du es nötig deinen Hass auf pegida mit
    Falschdarstellungen auszuleben?
    Wenn Du jemanden oder etwas weniger hasst,
    dann kannst Du ja auch deutlich objektiver sein.

    Pegida eine Nähe zu Halter Werrmann zu unterstellen
    ist Verleumdung, überlass das doch der Lügenpresse.
    Obwohl, bei manchen Themen sitzt Du denen voll auf,

    • Hans Günther Maria Moch schreibt:

      Ich sehe da keinen gezogenen Vergleich von Gerd Buurmann in punkto Pegida zu Herrmann .Der Fokus liegt für mich als Leser auf Miss Pegida 2014.Was sich aber bei Herrmann und Pegida auffallend ähnelt ist die gefährliche Dummheit wenn es um Hetze geht.

    • Paul Hansen schreibt:

      Die Dame ist bei Pegida nicht achtkantig rausgeflogen, sondern aus freien Stücken zurück getreten. Haben Sie es nötig, hier so plump zu lügen?

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @Paul Hansen

        Ohne Differenzen tritt wohl kaum jemand zurück.

      • Krokodil schreibt:

        Herr Hansen, Ihre Ahnungslosigkeit bezüglich Vorgängen in der Politik in allen Ehren,
        wenn Sie allerdings nicht erkennen wann jemand gehen muss, um sein Gesicht zu wahren, um eben nicht vor der Öffentlichkeit (was dann mehrere Gründe hat, auch zB kein waschen dreckiger Wäsche vor Publikum) gedemütigt zu werden…

        Oder ganz einfach:
        Man wird diskret gebeten freiwillig zu verschwinden,
        sonst…

        Das mit dem Vorwurf der plumpen Lüge ist primitive Vorwärtsverteidigung.
        Ich bin mir sicher Sie hatten es nie nötig sich zu diesem Fall mit Informationen jenseits des öffentlichen Propagandakrieges zu befassen.

        • Paul Hansen schreibt:

          Sie schrieben „Wegen dieser und anderer politischer Dummheiten.“ Nur ist „diese“ Dummheit, das Posieren mit Herrmann, im Juni passiert, als Oertel schon etliche Monate nicht mehr bei Pegida wahr. Selbst wenn Sie Kenntnisse über interne Vorgänge bei Pegida haben, wie Sie andeuten, stimmt das hinten und vorne nicht mit dem zeitlichen Ablauf. Aber nehmen wir mal an, Sie haben recht und Frau Oertel wurde gegangen bzw. der Rücktritt war eher eine Flucht vor einer zu erwartenden öffentlichen Demütigung (durch wen?), wie darf ich dann Herrn Bachmanns damalige Erklärung einordnen, der Rücktritt Oertels beruhe auf massiven Drohungen der Antifa?

        • Paul Hansen schreibt:

          Auf die Gefahr hin, daß das wieder ein Doppelpost wird:
          Sie schrieben „Wegen dieser und anderer politischer Dummheiten.“ Nur ist „diese“ Dummheit, das Posieren mit Herrmann, im Juni passiert, als Oertel schon etliche Monate nicht mehr bei Pegida wahr. Selbst wenn Sie Kenntnisse über interne Vorgänge bei Pegida haben, wie Sie andeuten, stimmt das hinten und vorne nicht mit dem zeitlichen Ablauf. Aber nehmen wir mal an, Sie haben recht und Frau Oertel wurde gegangen bzw. der Rücktritt war eher eine Flucht vor einer zu erwartenden öffentlichen Demütigung (durch wen?), wie darf ich dann Herrn Bachmanns damalige Erklärung einordnen, der Rücktritt Oertels beruhe auf massiven Drohungen der Antifa?

          • Krokodil schreibt:

            Nun, ich schrieb von Dummheiten, Plural.
            Sie suchen sich nun ausgerechnet die Dummheit (Singular) heraus,
            welche zeitlich nicht zum Abschied bei pegida passt.

            Man muss keine Kenntnisse über Interna haben,
            um zu sehen wie sich die Oertel in der Öffentlichkeit gibt.
            Aber man kann schlussfolgern, wie der Rest von pegida
            auf so was intern reagieren könnte.

            Frau Oertel versuchte es direkt nach der Trennung von pegida
            mit einer eigenen Bewegung, welche zu pegida teilweise gegensätzliche
            Forderungen formulierte.

            Das Bachmann die Antifa als Erklärung anbot schliesst weitere
            Aspekte doch nicht aus.

            Ich muss also für die Aufgabe 1+1=2 keine besonderen Kenntnisse
            über irgend welche Interna haben.

  2. O.Paul schreibt:

    Dass die Oertel nicht mehr bei PEGIDA ist, sollte sich rumgesprochen haben.

    Hier nochmal das Pegida- Programm. Bitte lesen und dann beurteilen, ob man gegen oder dafür ist.

    POSITIONSPAPIER der PEGIDA
    1. PEGIDA ist FÜR die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen und politisch oder religiös Verfolgten. Das ist Menschenpflicht!
    2. PEGIDA ist FÜR die Aufnahme des Rechtes auf und die Pflicht zur Integration ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (bis jetzt ist da nur ein Recht auf Asyl verankert)!
    3. PEGIDA ist FÜR dezentrale Unterbringung der Kriegsflüchtlinge und Verfolgten, anstatt in teilweise menschenunwürdigen Heimen!
    4. PEGIDA ist FÜR einen gesamteuropäischen Verteilungsschlüssel für Flüchtlinge und eine gerechte Verteilung auf die Schultern aller EU-Mitgliedsstaaten! (Zentrale Erfassungsbehörde für Flüchtlinge, welche dann ähnlich dem innerdeutschen, Königsteiner Schlüssel die Flüchtlinge auf die EU-Mitgliedsstaaten verteilt)
    5. PEGIDA ist FÜR eine Senkung des Betreuungsschlüssels für Asylsuchende (Anzahl Flüchtlinge je Sozialarbeiter/Betreuer – derzeit ca.200:1, faktisch keine Betreuung der teils traumatisierten Menschen)
    6. PEGIDA ist FÜR ein Asylantragsverfahren in Anlehnung an das holländische bzw. Schweizer Modell und bis zur Einführung dessen, FÜR eine Aufstockung der Mittel für das BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) um die Verfahrensdauer der Antragstellung und Bearbeitung massiv zu kürzen und eine schnellere Integration zu ermöglichen!
    7. PEGIDA ist FÜR die Aufstockung der Mittel für die Polizei und GEGEN den Stellenabbau bei selbiger!
    8. PEGIDA ist FÜR die Ausschöpfung und Umsetzung der vorhandenen Gesetze zum Thema Asyl und Abschiebung!
    9. PEGIDA ist FÜR eine Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten!
    10. PEGIDA ist FÜR den Widerstand gegen eine frauenfeindliche, gewaltbetonte politische Ideologie aber nicht gegen hier lebende, sich integrierende Muslime!
    11. PEGIDA ist FÜR eine Zuwanderung nach dem Vorbild der Schweiz, Australiens, Kanadas oder Südafrikas!
    12. PEGIDA ist FÜR sexuelle Selbstbestimmung!
    13. PEGIDA ist FÜR die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!
    14. PEGIDA ist FÜR die Einführung von Bürgerentscheidungen nach dem Vorbild der Schweiz!
    15. PEGIDA ist GEGEN Waffenlieferungen an verfassungsfeindliche, verbotene Organisationen wie z.B. PKK
    16. PEGIDA ist GEGEN das Zulassen von Parallelgesellschaften/Parallelgerichte in unserer Mitte, wie Sharia-Gerichte, Sharia-Polizei, Friedensrichter usw.
    17. PEGIDA ist GEGEN dieses wahnwitzige “Gender Mainstreaming”, auch oft “Genderisierung” genannt, die nahezu schon zwanghafte, politisch korrekte Geschlechtsneutralisierung unserer Sprache!
    18. PEGIDA ist GEGEN Radikalismus egal ob religiös oder politisch motiviert!
    19. PEGIDA ist GEGEN Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig!

    • Taubiola schreibt:

      Kurze Frage: Warum sterben die christlichen Gemeinden in Sachsen, wenn doch Zehntausenden angeblich die “christliche Kultur des Abendlandes” so wichtig ist? Fragt ein Christ.

      • Krokodil schreibt:

        Weil sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche
        ihren zahlenden Mitgliedern in die Fresse spuckt.
        Nur manchen gefällts.

      • Kanalratte schreibt:

        @Taubiola
        Weil das Abendland (hierzu sollte man auch Nordamerika zählen) auf freiheitlichen, christlichen und auch jüdischen Werten basiert und nichts mit Gläubigkeit und Kirchgang zu tun hat. Das Abendland ist einfach eine Bezeichnung für die westlich-christliche Kultur. Das Morgenland ist hingegen kulturell, nicht nur religiös, vom Islam geprägt.

      • O.Paul schreibt:

        Ich bin Atheist und lebe in einem christlich geprägtem Land- und das ist auch gut so! Und so soll es bleiben.

    • anti3anti schreibt:

      Wer nicht Staatsbürger ist, soll als Gast in Deutschland leben können.
      Wir fordern, dass sich der Staat verpflichtet, in erster Linie für die Erwerbs- und Lebensmöglichkeit der Bürger zu sorgen.
      Alle Staatsbürger müssen gleiche Rechte und Pflichten besitzen.
      Wir fordern die Gewinnbeteiligung an Großbetrieben.
      Wir fordern einen großzügigen Ausbau der Alters-Versorgung.
      Der Staat hat für die Hebung der Gesundheit zu sorgen … durch Verbot der Jugendarbeit.
      Wir fordern die Freiheit aller religiösen Bekenntnisse.

      Aus: Parteiprogramm der NSDAP 1920

    • Hessenhenker schreibt:

      Frechheit, 19 Punkte der fremdenfreundlichen PEGIDA, in denen es nur um Refugees geht!
      Offensichtlich ist die PEGIDA “freundenfeindlich”, sonst würde da auch ein Punkt stehen, daß meine Verlobte jederzeit Besuchsrecht haben soll,
      statt durch verweigerte Besuchsvisa in derselben Situation zu sein wie ein Hund vor dem Metzgerladen:
      “Ich muß leider Draußen bleiben!”

    • Couponschneider schreibt:

      Das steht auf dem Papier. Es kann viel geschrieben und proklamiert werden. Lesen Sie mal hier, der Artikel 68 ist besonders interessant:

      https://web.archive.org/web/20140710003403/http://naenara.com.kp/de/great/constitution.php?6

    • Dylan Naylor schreibt:

      Punkt 20: PEGIDA wurde von Leuten initiiert, die aus dem rechtsradikalen Milieu stammen und von Menschen unterstützt, die rechtsradikale Parolen skandieren und populistische, Ängste schürende Thesen in die Welt setzen, denen jegliche Grundlage fehlt. Jedes angebliche “Programm” ist reine Fassade: mit solchen “besorgten Bürgern” macht man keine gemeinsame Sache!

    • nadirnadir schreibt:

      Hab nicht alles gelesen (gebe ich zu) , aber zu Punkt 17 sollte dringend Weltweit, jedoch mit anderem Horizont geblickt werden : Punkto Parallelgesellschaft, die der reichen Oberschicht, die nicht von “gewöhnlichen Gerichten” für ihre “Verfehlungen” belangt werden kann. Die in untergrundartigen Geheimgesellschaften kaum and Licht der Öffentlichkeit geraten mit dem was sie tun… Die sich durch Kriege und Ausbeutung der Welt immer mehr bereichert, gleich eines Schach oder Monopolispiel, was jedoch für einen grossen Teil der Menschheit, Tiere und Natur existentiell immer bedrohlicher wird.


  3. caruso schreibt:

    Auf dem Papier schaut das Programm nicht schlecht aus. Warum schimpft man so viel
    auf diese Gruppe? Ich lebe nicht in D und bei uns gibt es so eine Gruppe nicht.
    lg
    caruso

    • Taubiola schreibt:

      Zum einen machen sie sich mit ihrem Namen selber lächerlich: PEGIDA. Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes. Und in Sachsen sind sie am stärksten. In Sachsen. Wo es kaum Muslime gibt. 0,2% oder wie gering ist der Anteil der Muslime an der Bevölkerung dort?
      Weiterhin heulen die Pegidisten rum, dass die Flüchtlinge den deutschen Staat/das deutsche Volk ja so viel kosten würden – obwohl der Staat Sachsen selber einen Gutteil seines Staatshaushaltes (40%, so ich da recht informiert bin), vom Bund bekommt. Will heißen wenn, dann sind die Sachsen selber die Schmarotzer.

      Dann kommt es natürlich noch zu lustigen, bzw. ekligen Sachen. Der Chef von das Ganze, Lutz Bachmann, setzt unseren Justizminister Maas mit Goebbels gleich und so Sachen, Pirincci labert etwas von Konzentrationslagern, in denen entweder die Deutschen oder die Flüchtlinge ermordet werden sollen (was er genau meint, geht aus dem Kontext nicht hervor, könnte beides gemeint sein).
      Ein Galgen wird mitgebracht, “reserviert” für Merkel und “Siegmar” (sic) Gabriel, da diese “Volksverräter” seien. NS-Propaganda welcome bei PEGIDA.

      Außerdem marschieren fleißig Neonazis bei PEGIDA mit. Mitglieder der NPD sieht man dort, welchen von DIE RECHTE und den ganzen anderen braunen Faschistensumpf. Dementsprechend wird dann auch auf den Demos selber gerne mal “Lügenpresse” gebrüllt, ein Propagandabegriff aus dem Dritten Reich, mit dem die Nationalsozialisten die Presse der Weimarer Republik angriffen. “Der Jude” kontrolliere die Presse, daher würde diese nur Lügen.
      Beim Leipziger Ableger LEGIDA ist man sich daher auch nicht zu schade, folgerichtig hin und wieder auch “Judenpresse” zu brüllen. In Dresden ist das auch schon vorgekommen. Journalisten werden angespuckt und geschlagen, während man mit Geifer im Maul “Lügen-” oder “Judenpresse” brüllt.
      Das lässt sich damit zusammenfassen: Dass Nazis da mitlaufen, dafür kann PEGIDA erst mal nichts. ABER: PEGIDA distanziert sich auch nicht von diesen Nazis, bietet ihnen gar eine Bühne und PEGIDA übernimmt deren Propagandabegriffe und ihre Feindbilder.

      • Krokodil schreibt:

        Natürlich haperts bei besonders infamen Lügen an
        Quellen und Belegen.
        Sie käuen die übliche Presselügen wider.
        Aber immerhin sind Sie vorsichtig genug,
        Strafbewährtes schwammig zu formulieren.
        Trotzdem: armselig.

        • Taubiola schreibt:

          Markus Ulbig sprach 2010 von ca. 0,1% Muslimen in Sachsen. Das sind hochgerechnet weniger als Teilnehmer bei den Pegidademos.
          Frei aus diesem SPIEGEL-Artikel, der sich auf “Medienservice Sachsen” beruft: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/pegida-die-thesen-im-faktencheck-a-1008098.html
          https://www.medienservice.sachsen.de/medien/session/new

          Genaue Quellen zum sächsischen Staatshaushalt kann ich gerade nicht finden, ich bitte das nachzusehen. Im Zweifel sei dann einfach auf den Soli verwiesen, den die Sachsen seit Jahrzehnten bekommen.

          Bachmanns Maas-Goebbels-Gleichsetzung: http://www.sueddeutsche.de/politik/dresden-pegida-gruender-bachmann-vergleicht-spd-minister-maas-mit-goebbels-1.2719955
          https://www.tagesschau.de/inland/pegida-maas-103.html
          Ich hätte dir ein YT-Video verlinkt, da wurden aber (noch) keine hochgeladen. Interessant ist, dass die Pegidisten und Bachmann selber auch nicht bestreiten, dass er das gesagt hat, was sie doch wohl tun würden, wenn das alles nur “Lügen von der Lügenpresse” wären, oder? Im Gegenteil, er (Bachmann) brüstet sich auf seiner Facebookseite gar damit.

          So, was hatte ich noch geschrieben.

          Pirincci, genau.

          Und einmal in ganz: https://www.youtube.com/watch?v=UI9UHkXcxAc

          Der Galgen für Merkel und Gabriel:
          http://www.welt.de/politik/article147522680/Pegida-stellt-Galgen-fuer-Merkel-und-Gabriel-auf.html
          https://www.google.de/search?q=galgen+merkel+und+gabriel&biw=1600&bih=765&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0CAcQ_AUoAWoVChMIt7icmon0yAIVglYUCh1AMwrS

          Zu “Judenpresse” (Wortwitz, hihi):
          http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/22274
          “Lügenpresse” im Dritten Reich frei nach Wikipedia (bei Zweifeln einfach in beliebigem Geschichtsbuch nachschlagen): “Sowohl vor als auch im Nationalsozialismus nutzten NS-Agitatoren das Schlagwort im Rahmen ihrer antisemitischen Verschwörungstheorie zur Herabsetzung von Gegnern als Kommunisten und Juden sowie der Behauptung einer Steuerung der Presse durch ein „Weltjudentum“.”
          https://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%BCgenpresse

          Angriffe auf Journalisten:
          http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-09/dresden-pegida-demonstration
          http://www.tagesspiegel.de/medien/geschlagen-und-getreten-pegida-demonstranten-greifen-journalisten-an/12381902.html

          So. Bitte erklären sie mir, wo ich “infam gelogen” habe.

          • Krokodil schreibt:

            Bin ich Ihr Hund / Ihre Katze / Ihr Kanarienvogel / … / …?
            Sie haben lediglich präsentiert, wo Sie Ihre Lügen her haben.
            Hätten Sie beispielsweise das Akifiki Video gesehen, gehört
            UND VERSTANDEN,

            tja, aber so…

          • O.Paul schreibt:

            “Im Zweifel sei dann einfach auf den Soli verwiesen, den die Sachsen seit Jahrzehnten bekommen.”

            So´n Schwachsinn. Erstens bezahlen die Sachsen selbst den Soli und Zweitens sind von vielen Firmen in Sachsen (alle ehemaligen DDR- Gebiete) die Mutterfirmen und somit meist die Rechnungslegung im Westen der Republik. Das generiert in den westdeutschen Kommunen Steuergelder, die eigentlich im Osten landen müßten, was zur Folge hätte, dass Geldtransfers unnötig wären. Klar soweit?

          • O.Paul schreibt:

            Gegenfrage: Wurde je jemand von denen zur Verantwortung gezogen, die am 13.Februar (in einem jeden Jahr) in Dresden ihr Unwesen getrieben haben. Da wurde dem Bomber- Harris gedankt, da wurden vom linken Mob Polizeiautos demoliert und medial so dargestellt, als wären es die Rechten gewesen? Hat man den Überfall von Linken auf eine Leipziger Polizeidienstelle vom Staatsschutz untersuchen lassen?
            Viele Worte, welche bei PEGIDA fallen sind eher unschön, fallen aber unter Meinungsfreiheit. Wenn man solche Äußerungen verbietet, ist man schon wieder in einer Diktatur gelandet.

        • Taubiola schreibt:

          Kleiner Bonus nur für sie gratis obendrauf: https://pbs.twimg.com/media/B7xnh2yIUAApHYN.jpg

          Ich infamer Lügner, ich. :(

          • O.Paul schreibt:

            Sehr unschön, fällt aber unter Meinungsfreiheit.

          • Paul Hansen schreibt:

            „fällt aber unter Meinungsfreiheit“
            Ja. Und? Hat das jemand bezweifelt? Steht das zur Debatte? Ändert der Umstand, daß die Äußerungen Bachmanns unter die Meinungsfreiheit fallen, irgend etwas daran, daß diese Äußerungen zutiefst menschenverachtend sind?

        • ceterum censeo schreibt:

          Spar Dir den Atem! Genieß den sonnigen Herbst in Deiner schönen Heimat, Ihr wißt wenigstens noch, was das bedeutet.

          • Krokodil schreibt:

            @cc
            Ich war dabei in Lübbenau.
            Ein schöner Herbsttag, Sonne und gute Stimmung.
            Ein paar Glatzen waren auch da, aber die waren brav und
            haben keine dämlichen Sachen gegrölt. Auf jeden von denen
            kamen ja auch mindestens 20 normale Leute mit Kindern.

            Die Gegendemo aus Stadtverordneten (Aufruf der C*DU) und
            Lehrern hatte maximal 20 Leutchen.
            Wir waren laut Presse 500- 800, nach meiner Zählung 1500 – 2000.
            Die Polizei im Ritterkostüm stand gelangweilt in der Gegend rum.
            So war das (wieder mal) versaute WE für die wenigstens nicht so anstrengend.
            Ach so, wer arbeiten musste (viel Gastronomie und Konsorten dort wegen florierenden Tourismus) grüsste freundlich aus der Küche oder aus sonst einem Fenster,
            die Leutchen haben es satt und solche Demonstrationen geben Hoffnung.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Die schöne Hoimat, bedroht von wilden Horden. Es ist wohl eine deutsche Spezialität, dass dieses Volk seine vielfach unter Beweis gestellte Bestialität mit Kitsch verbrämt.

          • Dante schreibt:

            Es ist wohl eine deutsche Spezialität, dass dieses Volk seine vielfach unter Beweis gestellte Bestialität mit Kitsch verbrämt.

            Nein. Das mag jemandem vielleicht so vorkommen, der andere Völker und deren Geschichte nicht kennt aber man muss auch kein Ethnograph sein, um zu wissen, dass eine Verbindung aus Verkitschung des “Hoimatlichen” und Bestialität in anderen Völkern ebenfalls verbreitet ist. Sie war im Balkankrieg ebenso gang und gäbe wie heute im Lande der Reußen respektive im Ukraine – Konflikt.
            Die Arabyans verkitschen tendentiell eher ihre Mehrtürer, aber auch da gibt es die Hoimat in Gestalt der von pöhsen Siedlern bedrohten Olivenhaine der nur teilweise wirklich indigenen Bevölkerung Arabisch-Palästinas (Khouloud Daibes, 2014, im WDR 5 zur Begründung dessen, dass die PA nichts für die Rettung der drei Jeschiwa-Studenten unternahm).

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Und dann auch noch der, und er schämt sich nicht einmal: “Ein paar Glatzen waren auch da, aber die waren brav und haben keine dämlichen Sachen gegrölt. Auf jeden von denen kamen ja auch mindestens 20 normale Leute mit Kindern.”
            Genau wie unterm Führer: ein paar SA-Männer gab es schon, aber die Masse bestand aus normalen Leuten mit Kindern.

            By the way: Was sind das eigentlich für Volksgenossen, die ihren Nachwuchs mit zu einer Nazidemo schleppen? Sollte da nicht einmal das Jugendamt einschreiten?

          • ceterum censeo schreibt:

            Ach Krokodil, bleibt weiterhin Bestien und schützt Euren Kitsch vor den edlen Wilden, und vor den links”intellektuellen” Heimatlosen!
            Denn die Alternative übt wohl nur einen Reitz aus, wenn man sie aus sicherer Entfernung mit einem Glas Rotwein vor der Glotze genießt, und pervers genug dafür ist, Freude dabei zu empfinden. Ich spare mir jetzt die Aufzählung einzelner Grünlinge, die solches schon immer herbeisehnten.
            PS.: Es muß doch schrecklich für unseren Thommi sein, daß er uns nicht die Westantenne vom Dach holen kann.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Morbus ex Gotha: “Es ist wohl eine deutsche Spezialität, dass dieses Volk seine vielfach unter Beweis gestellte Bestialität mit Kitsch verbrämt.”

            Immerhin erlaubt diese “deutsche Spezialität” unterschiedliche Variationen. Manche Exemplare dieses Volkes pflegen ihre vielfach unter Beweis gestellte Bestialität eher mit Gutmenschlichkeit oder überheblichen Mahnungen zu verbrämen, der widerlichsten Form des Kitschs.

          • Krokodil schreibt:

            Keine Lust jetzt über das mit verstörten Blick hoch gehaltene Stöckchen des gewissen Herrn aus Gotha zu springen.
            Wenn er quatschen will, bitte etwas Inhalt einbauen.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Ich will nicht mit Ihnen “quatschen”, schon gar nicht über den Quatsch, den Sie geschrieben haben. Wenn für Sie eine Nazidemo sich durch “Sonne und gute Stimmung” an einem “schönen Herbsttag” auszeichnet, dann gibt es nichts mehr zu “quatschen”, dann haben Sie sich gerade aus jeder zivilisierten Gemeinschaft verabschiedet.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Morbus ex Gotha: “Wenn für Sie eine Nazidemo sich durch “Sonne und gute Stimmung” an einem “schönen Herbsttag” auszeichnet, …”

            Inwiefern es sich um eine “Nazidemo” gehandelt hat, wurde von Krokodil, unter Verwendung von Zahlen sowie der deutschen Sprache, verständlich geschildert.
            Sollte Krokodil die Auffassungsgabe einiger Mitleser überschätzt haben, besteht sein Fehler ausschließlich aus übertriebener Höflichkeit.

            @Morbus ex Gotha: “… dann gibt es nichts mehr zu “quatschen”, …”

            Es freut mich, Herr ex Gotha, dass Sie den Verzicht auf Ihre Lebensgrundlage so mannhaft verkünden.

            @Morbus ex Gotha: “…, dann haben Sie sich gerade aus jeder zivilisierten Gemeinschaft verabschiedet”.

            Dann ist Krokodil ja gewissermaßen Ihr Gast, Herr ex Gotha. Wie schön!
            Leider lässt sich nicht übersehen, dass Sie Sich erneut aus jeder lesefähigen Gemeinschaft verabschiedet haben.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Ach, wie konnte mir nur so ein Fehler unterlaufen! Eine Demo, auf der Nazis sich lediglich wohlfühlten und “brav” verhielten und “keine dämlichen Sachen grölten” (was grölten sie denn? und was grölten die “normalen Leuten mit Kindern”?) mit einer Nazidemo verwechseln! Denn um eine Nazidemo würde es sich ja erst dann handeln, wenn alle Teilnehmer “Glatzen” wären und nicht in der überwiegenden Mehrzahl migrationsfeindliche Normalbürger mit Kindern. Und folgt man der Logik, welche sich die beiden herausragenden Logiker “Krokodil” und “Gutartiges Geschwulst” zu eigen gemacht haben, dann sollte man fortan im Zusammenhang mit den Jahren von 1933 bis 1945 nicht mehr von der Nazizeit sprechen, sondern allenfalls von der Zeit der normalen Leute, die ihrer Besorgnis über die Herrschaft des Weltjudentums überwiegend friedlich Ausdruck verliehen haben.

          • Krokodil schreibt:

            Herr Gotha, die Gesellschaft,
            aus der ich mich gern verabschiede, ist die Ihre.
            Und diese ist alles andere als zivilisiert.
            Eine zivilisierte Gesellschaft setzt selbstständig
            denkende Individuen voraus.
            Jetzt wollen Sie natürlich wissen was das ist.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Morbus ex Gotha: „Eine Demo, auf der Nazis sich lediglich wohlfühlten und “brav” verhielten und “keine dämlichen Sachen grölten” (…) mit einer Nazidemo verwechseln!”

            Wat hammse mal wieder recht, Herr ex Gotha! Das wäre ja so, als würden rote Sozen mit braunen Sozen verwechselt, nur weil ihre Standpunkte weitgehend überein stimmen. Sofern Beispiele gefordert sind, bin ich derer nicht verlegen.

            @Morbus ex Gotha: „ Denn um eine Nazidemo würde es sich ja erst dann handeln, wenn alle Teilnehmer “Glatzen” wären …”

            Ach woher! Die Ablehnung des „weltweiten Kapitalismus” vereint die Hirnjauche aller Sozialisten, ob rot oder braun.

            @Morbus ex Gotha: „ …, dann sollte man fortan im Zusammenhang mit den Jahren von 1933 bis 1945 nicht mehr von der Nazizeit sprechen, sondern allenfalls von der Zeit der normalen Leute, die ihrer Besorgnis über die Herrschaft des Weltjudentums überwiegend friedlich Ausdruck verliehen haben.”

            Beispiele bitte! Wo hat sich PEGIDA „über die Herrschaft des Weltjudentums” geäußert?

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            So viel Aufwand und so wenig Verständnis! Und dann immer wieder dieser eine Gedanke, den Sie haben, und der nicht nur falsch ist, sondern auch noch jedem sozialistischen / kommunistischen Widerstandskämpfer, der in den KZ der Nazis ermordet wurde, nachträglich ins Gesicht spuckt.
            Aus zufälligen Übereinstimmungen eine Wesensgleichheit zu konstruieren, ist ein doch recht primitives Denken, oder? Wir beide werden gewiss auch diverse Merkmale teilen, und doch sind wir völlig unterschiedlich. Entscheidend sei, sagte ein BRD-Kanzler in einem seiner wenigen lichten Momente, was hinten herauskomme, und da besorgten die Nazis die Geschäfte des deutschen resp. arischen Kapitals aufs Beste.
            Aber das wird wohl ebensowenig in Ihren Kopf gehen wie die Tatsache, dass es im letzten Absatz gar nicht um Pegida ging, sondern um einen Vergleich.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Morbus ex Gotha: “.., sondern auch noch jedem sozialistischen / kommunistischen Widerstandskämpfer, der in den KZ der Nazis ermordet wurde, nachträglich ins Gesicht spuckt.”

            Sofern es beliebt, Herr ex Gotha, spucke ich JEDEM ins Gesicht (gerne auch nachträglich), der anderen Menschen nach Leben, Freiheit oder Eigentum trachtet!
            Außerdem, wenn sich Gangster gegenseitig entsorgen, was sie leider viel zu selten tun, ist der Unterlegene noch noch lange kein Widerstandskämpfer, sondern einfach nur ein Ganove weniger.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            P. S.

            Im Übrigen, Herr ex Gotha, was haben ausgerechnet Sie gegen Ihre braunen Geschwister? Die Freude an menschlichen Leichenbergen sollte doch für ausreichend Gemeinsamkeit sorgen.

          • Dante schreibt:

            Das ist jetzt aber wirklich unter der Gürtellinie. Das ich mit Thomas Ex Gotha selten einer Meinung bin, muss mich nicht veranlassen, seinen Namen zu “Morbus” zu verballhornen, aber geschenkt.Ihm aber Freunde an Leichenbergen zu unterstellen, geht entschieden zu weit!

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Und noch einer, der sich aus jeder gesitteten Gesellschaft verabschiedet hat. Das war’s dann wohl.

          • Dante schreibt:

            Hach, immer so schön grundsätzlich! It’s nice, it’s sooo German!

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Bezug: nicht “Dante” (Danke!), sondern Gut Ges.

          • Dante schreibt:

            War klar.

          • Krokodil schreibt:

            GG hat schon recht.
            Dante sollte bei einem Anfall
            von Sensibilität ruhig beide Seiten betrachten.
            Herr Gotha verpackt seine Frechheiten lediglich
            in lächerlichen Philosophieversuchen.
            Warum sollte man sich darauf einlassen,
            anstelle Klartext zu antworten?
            Muss man sich an die Spielregeln eines
            zerknirschten Marxisten halten?

          • Dante schreibt:

            GG hat schon recht.

            Das wage ich zu bezweifeln. TeG argumentiertoft ultraverquast, aber dass er tatsächlich Freunde an menschlichen Leichenbergen hat, glaubt vermutlich nicht einmal GG selbst, sondern hat das zweifellos als Provokation gemeint.

            Dante sollte bei einem Anfall
            von Sensibilität ruhig beide Seiten betrachten.

            Brauche ich nicht, da ich nicht Thomas’ Meinung bin.

          • Krokodil schreibt:

            Das sehe ich eben anders.
            Herr Gotha vermutet hier überall Nazis.
            Und zu denen gehören Leichenberge genau so
            wie zu Herrn Gothas Idolen, den
            internationalen Sozialisten.

            Mit dem Betrachten beider Seiten meinte
            ich auch die Ausfälle Gothas zu berücksichtigen,
            wenn man eine Replik darauf kritisiert.

          • Dante schreibt:

            <

            blockquote>Mit dem Betrachten beider Seiten meinte ich auch die Ausfälle Gothas zu berücksichtigen, wenn man eine Replik darauf kritisiert.

            <

            blockquote>
            Ich sehe diese seine Ausfälle schon. Da ich aber nicht seiner Meinung bin, sehe ich mich aber nicht so sehr veranlasst, speziell diese zu zu kritisieren. Es ist wie mit einem Gegner der Relativitätstheorien: Deren Verteidiger derselben haben die besseren Argumente und somit keinen Grund, mit dem “du bist doof”-Vorschlaghammer auf ihn einzudreschen, womit man ihm nur eine Steilvorlage liefert.

          • Krokodil schreibt:

            Argumente jedenfalls helfen auch nicht.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Dante: “Ihm aber Freunde an Leichenbergen zu unterstellen, geht entschieden zu weit!”

            Wo erkennen Sie eine Unterstellung, Dante? Stimmt es etwa nicht, dass die Sozialismen des Zwanzigsten Jahrhunderts menschliche Leichenberge hinterlassen haben? Wenn Herr ex Gotha von Massenmorden abgestoßen wäre, würde er doch sicherlich jedes System bekämpfen, das diese produziert, statt den nächsten sozialistischen Freilandversuch herbei zu sehnen.
            Bis heute hat Herr ex Gotha noch keinen einzigen Kommentar hinterlassen, der erkennen ließ, dass er ernsthaft daran interessiert wäre Andersdenkende Diskussionspartner zu überzeugen. Statt dessen investiert er seine überlegene Geisteskraft in Diffamierungen, substanzloser Arroganz, absichtliches Dummstellen und verlogene Unterstellungen.
            Mit dieser Haltung verkörpert Herr ex Gotha die pure Ausrottungsmentalität – weg mit allem, was nicht seiner Meinung ist!

          • Dante schreibt:

            Stimmt es etwa nicht, dass die Sozialismen des Zwanzigsten Jahrhunderts menschliche Leichenberge hinterlassen haben?

            Doch. Das ist jedoch weder Alleinstellungsmerkmal von Sozialismus (die deutsche Kolonialmacht im heutigen Namibia mit ihrem Genozid an den Herero, die Jungtürken, Suharto und Videla waren keine Sozialisten) noch ein integraler Bestandteil desselben (besonders, wenn man unter Sozialismus nicht eine Ideologie mit der Ambition, den neuen Menschen zu schaffen, sondern gleichsam ein wirtschaftlichen Pendant zur Demokratie in der Politik versteht, das übrigens in der alten Bundesrepublik Deutschland besser verwirklicht wurde als in den meisten “sozialistischen” Ländern). Ich habe Grund zu der Annahme, dass TeG nicht die Art von Sozialismus meint, für die Stalin oder Mao standen.

            Statt dessen investiert er seine überlegene Geisteskraft in Diffamierungen, substanzloser Arroganz,…

            Das aber ist sein Problem.

          • Krokodil schreibt:

            Das mit den Herero ist leider komplizierter
            als die Sichtweise Drechslers.
            Warum die ganze Welt von diesem bezahlten
            SED-Geschichtsfälscher abschreibt
            kann ich nur vermuten.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Ausgangspunkt: Die Frage, um welche Art von Demo es sich bei der Demo am 31.10. in Lübbenau handelte. Ich interpretierte das Video, ein Kommentator schilderte seine Eindrücke, ich kommentierte diese Eindrücke und äußerte meine Bedenken, ob nicht die Anwesenheit einiger “Glatzen” etwas verharmlosend dargestellt wurde. Im weiteren Verlauf erweiterte ein anderer Kommentator seine recht eigenwillige Interpretation des deutschen Faschismus um eine Theorie zu Konzentrationslagern, die ebenfalls höchst eigenwillig genannt werden kann: “Sofern es beliebt, Herr ex Gotha, spucke ich JEDEM ins Gesicht (gerne auch nachträglich), der anderen Menschen nach Leben, Freiheit oder Eigentum trachtet! Außerdem, wenn sich Gangster gegenseitig entsorgen, was sie leider viel zu selten tun, ist der Unterlegene noch noch lange kein Widerstandskämpfer, sondern einfach nur ein Ganove weniger.” Tja.
            Was dann noch folgte, waren Einschätzungen wie “Frechheiten” (wer so formuliert, empfindet jede Kritik, jedes Argument gegen sich und seine Position als irgendwie ungehörig), “ultraverquast”, “Herr Gotha vermutet hier überall Nazis” (nö, nicht überall, aber vielleicht noch einmal zur Klarstellung: nicht jeder, der an einer Nazidemo teilnimmt, muss ein Nazi sein, aber das macht eine Nazidemo noch lange nicht nicht zu einer Nazidemo), und plumpe Lügen: “Bis heute hat Herr ex Gotha noch keinen einzigen Kommentar hinterlassen, der erkennen ließ, dass er ernsthaft daran interessiert wäre Andersdenkende Diskussionspartner zu überzeugen.” Doch, hat er. Nichts anderes ist meine Absicht. Aber was kann ich dafür, dass der betreffende Herr sich nicht davon überzeugen lassen will, dass die Herrschaft der Nazis eben auch eine Blütezeit des deutschen Kapitals und ohne dessen Unterstützung nicht zustande gekommen wäre? Hilft es, darauf hinzuweisen, dass es die Amerikaner waren, die, eben wegen ihrer Verknüpfung mit der NS-Herrschaft, die Auflösung der drei großen deutschen Banken und der I.G. Farben empfahlen.
            Aber da ich ja über “pure Ausrottungsmentalität” verfüge (und jetzt bin ich wirklich mal arrogant: es ist nicht zu glauben, was die Leute manchmal für einen Quatsch in die Welt setzen), wird ihn wohl auch das nicht interessieren.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            Vielen Dank, Herr ex Gotha, für Ihren langen, ausführlichen Kommentar, der allerdings zu meinen Kommentaren keinen wirklichen Zusammenhang aufweist.
            Wie Sie selbst nachlesen können, habe ich lediglich behauptet, dass alle sozialistischen Systeme des Zwanzigsten Jahrhunderts Leichenberge hinterlassen haben, und dass auch die Kommunisten Verbrecher waren, die eben nur anderen, rivalisierenden Ganoven unterlagen.
            Sind diese Aussagen verkehrt? Stimmt es also nicht, dass beide Sozialismen, der braune wie der rote, Leichenberge produzierten und ist es etwa falsch, dass die von Ihnen gelobten Kommunisten keine Demokratie anstrebten, sondern eine brutale Diktatur?
            Nach meiner Kenntnis, die Sie noch nicht zu zerstreuen vermochten, haben auch die roten Sozialisten Massenmorde verübt. Daher ist mir Ihre Aufregung unverständlich, wenn ich Ihre Sympathie für diese Mordtaten voraussetze, da Sie dem ausübenden System offenbar nicht gerade unfreundlich gegenüberstehen.
            Im Übrigen macht es keinen Sinn, Herr ex Gotha, dass Sie mir ständig die Barbareien der Nazis erklären, deren Taten ich bestimmt nicht weniger verabscheue als Sie.
            In sicherer Gewissheit Ihrer geistig hochwertigen Antwort:
            G. G.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            P. S.
            Dummes Geschwätz ist so was Ähnliches, wien verstopftes Klo; der Inhalt ist wertlos, aber man kann’s nicht so lassen.

            @Morbus ex Gotha: “Aber was kann ich dafür, dass der betreffende Herr sich nicht davon überzeugen lassen will, dass die Herrschaft der Nazis eben auch eine Blütezeit des deutschen Kapitals und ohne dessen Unterstützung nicht zustande gekommen wäre?”

            Der “betreffende Herr” hat niemals bestritten, dass die Herrschaft der Nazis ohne die Unterstützung des Kapitals zustande gekommen wäre. Wie auch?
            Blutgeile sozialistische Umstürzler, ob braun oder rot, haben einen immensen Geldbedarf, da sie den Preis ihrer Revolutionen sowie ihren späteren Machterhalt natürlich nicht mit ihren Gonokokken abgelten können, sondern ausschließlich mit der “Unterstützung des Kapitals”. Somit ist es kein Alleinstellungsmerkmal der Nazis, durch “Unterstützung des Kapitals” die Macht erlangt oder behalten zu haben. Nicht einmal die beschissene Oktoberrevolution wäre ohne “Unterstützung des Kapitals” zustande gekommen. Zur gefälligen Beachtung:
            http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-54230885.html
            http://www.zeit.de/1963/39/weizen-fuer-die-sowjetunion
            http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46172370.html
            http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41406252.html
            Um weitere Beispiele bin ich nicht verlegen.
            Leider behauptet der Mittelteil Ihres Kommentars nicht gerade den Gipfel der Intelligenz. Die Nazizeit war durchaus keine “Blütezeit des deutschen Kapitals”, sondern eine Blütezeit sozialistischer Planwirtschaft. Tatsächlich erhielten deutsche Unternehmen strenge Vorgaben bezüglich der Produktionsziele, der Stückzahlen und der festgelegten Preise.
            In Vorfreude weiterer Verlogenheit:
            G. G.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Wie bringt man es in einen Schädel hinein, dass, auch wenn die Nazis sich sozialistischer Elemente in ihrer Politik bedienten und sich auch nicht entblödeten, den Begriff im Namen zu führen, das Gefasel vom “braunen Sozialismus” so haltlos ist wie Ihre Haltung zu den KZ? Nicht nur, dass es die Auseinandersetzung um das Wesen des deutschen Faschismus scheut, nicht nur, dass es verkennt, dass eine Kriegs- und Rüstungswirtschaft notwendig immer Züge einer Planwirtschaft aufweisen muss (“ey tut uns leid, Herr General, aber wir haben keinen Bock mehr, Panzer zu bauen, die Leute wollen lieber so ‘nen Thermomix… “), es entbindet auch die Profiteure der Zwangsarbeit, die deutschen Unternehmen, von jeder Verantwortung.

            P.S.: Kommen Sie sich nicht selbst ein wenig lächerlich vor, dass Sie mir, stolz wie Oskar, ein paar Artikel vorweisen, die belegen, dass die Deutschen Lenin unterstützten und die Amerikaner mit der UdSSR Handel trieben? Was erklärt das für Deutschland? Strengen Sie sich etwas mehr an.

          • Krokodil schreibt:

            Herr Gotha, solange Sie zu keiner Einsicht fähig sind
            wird es mit Ihnen nicht besser werden.
            Versuchen Sie mal Denkansätze jenseits der von Ihnen
            wie eine Ersatzreligion gefeierten ideologischen Sackgassen.

            “…dass die Herrschaft der Nazis eben auch eine Blütezeit des deutschen Kapitals und ohne dessen Unterstützung nicht zustande gekommen wäre? ”

            https://de.wikipedia.org/wiki/Weltwirtschaftskrise#Deutschland

            Übrigens:
            Ich gehe auch gelegentlich zu einer Gegendemo bei NPD-Aufmärschen.
            Der letzte ist in unserer Gegend aber schon mindestens zwei Jahre her.
            Und das tat ich, obwohl zu solchen Gegendemos deutlich mehr
            Gewalttäter erscheinen als bei Nazidemos. Nie kämen Sie auf die Idee
            mir hier Sympathien für Gewaltaffine zu unterstellen. Öffnen sie Ihrem
            Geist eine Tür zum Rest der Welt, Ihre Einseitigkeit tut weder
            Ihnen noch anderen gut.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Thomas ex Gotha: “Wie bringt man es in einen Schädel hinein, dass, …”

            Im Gegensatz zu Ihnen, Herr ex Gotha, gehöre ich nicht zu jener Personengruppe, deren Schädel etwas hinein gebracht wird. Ich pflege mein Wissen selbständig einzuholen.

            @Thomas ex Gotha: “…, nicht nur, dass es verkennt, dass eine Kriegs- und Rüstungswirtschaft notwendig immer Züge einer Planwirtschaft aufweisen muss …” 

            Warum sollte ich das verkennen. Gerade darin liegt doch eine weitere Übereinstimmung mit den roten Sozialisten, die ja ebenfalls gewaltige Rüstungsmaschinerien unterhielten.

            @Thomas ex Gotha: “…, dass Sie mir, stolz wie Oskar, ein paar Artikel vorweisen, …”

            Das kommt Ihnen zwangsläufig so vor, Herr ex Gotha, da Sie Ihrerseits nichts vorzuweisen haben.

            @Thomas ex Gotha: “… die belegen, dass die Deutschen Lenin unterstützten und die Amerikaner mit der UdSSR Handel trieben?”

            Wie ich bereits bemerkte, bin ich um weitere Beispiele nicht verlegen. Daher erlaube ich mir an die Milliardenkredite zu erinnern, die der Ostblock vom verhassten Klassenfeind empfangen musste, um nicht gänzlich abzusaufen.
            Im Übrigen habe ich Ihnen in meinem vorletzten Kommentar zwei klare Fragen gestellt, um deren Beantwortung Sie sich erwartungsgemäß gedrückt haben, woran ich erkenne, dass Sie mal wieder ohne Hose dastehen.

          • Thomas ex Gotha schreibt:

            Damit Sie nicht glauben, ich würde mich vor der Beantwortung Ihrer “klaren Fragen” drücken, obwohl Sie es mit Ihrer These, die Nazis hätten, indem sie in den KZs Tausende Menschen umbrachten, ja auch etwas Gutes getan, nämlich “andere Ganoven” beseitigt (aus welcher Perspektive der Überfall auf die SU, dieser sehr deutsche und gründliche Krieg gegen einen immer als “jüdisch” verstandenen Bolschewismus, zu einem Kampf der Bösen mit den Bösen gerät — Sie sind schon ein ziemliches Früchtchen resp. ein armes Würstchen, das, so mutmaße ich, im Alter gegen die Erkenntnisse seiner (besseren) Jugend aufbegehrt, ein Verhalten, was oft pathologische Züge nach sich zieht und Ihr rumpelstilzchenhaftes Keifen und Keilen, Ihr Heranwanzen an vermutete Autoritäten und Ihr stereotypes Verbellen dissidenter Positionen erklären könnte), eigentlich jedes Recht auf Beachtung verspielt haben:
            “Sind diese Aussagen verkehrt?” Ja.
            “Stimmt es also nicht, dass beide Sozialismen, der braune wie der rote, Leichenberge produzierten und ist es etwa falsch, dass die von Ihnen gelobten Kommunisten keine Demokratie anstrebten, sondern eine brutale Diktatur?” Völliger Blödsinn. Der “braune” war kein Sozialismus und weil Sie, s.oben, mit dem 2.Teil Ihrer Frage erneut die politischen Morde der Nazis und ihrer Vorgänger zu rechtfertigen versuchen, war’s das jetzt erst einmal mit uns beiden.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            Alles klar, Herr ex Gotha, die roten Sozialisten haben also keine Leichenberge hinterlassen, die Kommunisten kämpften für eine freiheitliche Demokratie und Sie sind vollkommen zurechnungsfähig.

      • O.Paul schreibt:

        Ihr Geplapper erinnert sehr an die Systempresse.
        Zu Ihrer Bemerkung mit den 0,2% Muslimen: Die Zahl ist stetig im Aufwärtstrend.

        Die Urbevölkerung Nordamerika hatte keine Chance gegen die Einwanderer, heut lebt sie in Reservaten.

        • Taubiola schreibt:

          Ich habe auch meine eigenen Sorgen, was bspw. den grassierenden Antisemitismus und die Christenfeindlichkeit unter den syrischen Flüchtlingen angeht, die aus einem Land kommen, in dem “Mein Kampf” und die “Protokolle der Weisen von Zion” Bestseller waren (ich nehme einfach mal nicht an, dass während des Bürgerkriegs noch viele Bücher verkauft werden).
          Das ist aber kein Grund, in fröhlicher Gemeinschaft mit Neonazis zu marschieren und Dritt-Reich-Propaganda wiederzukäuen.

          • O.Paul schreibt:

            Taubiola schreibt:”Das ist aber kein Grund, in fröhlicher Gemeinschaft mit Neonazis zu marschieren und Dritt-Reich-Propaganda wiederzukäuen.”

            Dann sag ich mal, dass alle, die bei Gegendemo´s dabei sind, Kommunisten sind. Linksradikale Schläger. Schließlich sind ja auch bei den vielen Bunten Veranstaltungen Mitglieder und Fan´s der Linken oder anderer kommunistischen Vereinigungen dabei. Und wer da mitmacht, identifiziert sich mit dem kommunistischen Gedankengut.

          • Kanalratte schreibt:

            Ob man sich lieber zur “Rechtsradikalen” PEGIDA oder zur “Linksradikalen” Gegendemo stellt, bleibt jedem selbst überlassen.

          • A.S. schreibt:

            “Das ist aber kein Grund, in fröhlicher Gemeinschaft mit Neonazis zu marschieren und Dritt-Reich-Propaganda wiederzukäuen.”

            Welche Alternative gäbe es denn? Wie ist es möglich “Antisemitismus und die Christenfeindlichkeit unter den syrischen Flüchtlingen” anzusprechen ohne dass gleich die Rechts-Keule kommt?

          • Taubiola schreibt:

            @A.S.
            Den Antisemitismus anzusprechen sollte, solange man sich nicht allzu dämlich anstellt, schon möglich sein, ohne, dass man deswegen rechts gescholten wird. Da kommt dann eher die “Zionismuskeule”, bzw. die “Antisemitismusvorwurfskeule”.
            Bei Christenfeindlichkeit bin ich geneigt, Ihnen mit leichten Vorbehalten zuzustimmen, dass da oft Keulen angesaust kommen.
            Dennoch halte ich es für falsch, deswegen neben Nazis herzumarschieren (die bei nun einmal bei Pegida mitmarschieren, das kann man nicht leugnen).

          • Paul Hansen schreibt:

            @ A.S.:
            „Welche Alternative gäbe es denn?“
            Ist das Ihr Ernst? Für einen Demokraten gibt es keine Alternative zu „mit Neonazis zu marschieren und Dritt-Reich-Propaganda wiederzukäuen.”, um Themen anzusprechen, die ihm unter den Nägeln brennen?

          • A.S. schreibt:

            @Paul Hansen
            Meine Frage war wie man das anstellen soll. Nennen Sie doch eine Methode bei der man sicher ist, nicht automatisch zum Recht-Gefolge gestellt zu werden.
            Ich sehe keinen Weg und genau das ist ja das Problem. Deshalb erleben wir z.Z. einen europaweiten Rechtsrutsch, einfach weil immer mehr Menschen keine Alternative mehr sehen als Rechte Gefolgschaft zum “kleineren Übel” zu erklären.

          • Krokodil schreibt:

            Herr Hansen währt sich im Vorteil der Deutungshoheit.
            Absolute Fehleinschätzung.

          • Paul Hansen schreibt:

            @ A.S.:
            Wenn man mittendrin steht, braucht einen niemand mehr irgendwohin zu stellen. Die politische Debatte wurde von beiden Seiten mit verbalen Keulen vergiftet, wie man sich da positioniert, ohne gelegentlich einfach abgebügelt zu werden, dafür habe ich auch kein Patentrezept.Wenn allerdings jetzt Kriegsflüchtlinge instrumentalisiert werden, um politisch Stimmung zu machen, habe ich dafür kein Verständnis. Die Syrer haben auch nichts anderes gemacht als Pegida: gegen ihre Regierung demonstriert. Dafür wurden sie wegkartätscht, das ganze Land wurde über Jahre in Schutt und Asche gelegt, selbst Obamas rote Giftgaslinie war dann doch nicht mehr so rot und jetzt sind sie hier. Überwiegend Moslems, ist mir klar. Trotzdem sind diese Menschen in einer Notsituation. Zur Islamisierung: die kann nur stattfinden, wenn hier lebende Muslime zumindest so weit integriert sind, daß sie selbstbewußt ähnliche Privilegien fordern, wie sie die Kirchen genießen. Und solange die Kirchen bei der dämlichen Ausrede von den verletzten religiösen Gefühlen lauthals ins selbe Horn tröten. Man muß von den Menschen, die in diesem Land leben (ob auf Zeit oder nicht), nicht vollmundig verlangen, unsere Werte und das Grundgesetz zu akzeptieren, sondern man muß dafür sorgen, daß sich jeder dran hält.

          • A.S. schreibt:

            Antwort ist unten

      • A.S. schreibt:

        Muss ich jetzt auch hier diesen Schwachsinn mit „in Sachsen gibt’s doch keine Moslems“ lesen? Komisch, wenn gegen den Klimawandel demonstriert wird sagt ja auch keiner „Bayern hat doch kein Meer, warum haben dann manche bayerische Grünen Angst vor einem steigenden Meeresspiegel?“
        Wenn man Angst vor einer Islamisierung hat, dann ist der örtliche Moslemanrteil völlig irrelevant. Eine Islamisierung Europas, sofern es diese geben sollte, wird doch nicht an den Grenzen Sachsens halt machen. Überfordert Sie dieser Gedanke, oder warum kommt der nicht selbstständig?
        Ich bin auch nicht unbedingt ein Freund von Pegida, aber bei solchen Argumenten muss ich den Hirnmassenmangel bei den Pegida-Gegnern verorten.

        • Gutartiges Geschwulst schreibt:

          Ihr Kommentar ist überaus lesenswert, A. S.!

        • Taubiola schreibt:

          Nun ja, prinzipiell würde ich jedoch sagen, dass bei 0,2% Muslimen noch viel Luft nach oben ist, ohne, dass man gleich “islamisiert” ist, wie es im Namen von Pegida so schön heißt.

          • A.S. schreibt:

            Bitte machen Sie sich die Mühe den Kommentar wenigstens zu verstehen bevor sie antworten.

          • abusheitan schreibt:

            Nun ja, prinzipiell würde ich jedoch sagen, dass Sie mal die idnische, iranische oder andalusische Geschichte studieren unter dem Aspekt ,wie viel Prozent Muslime es braucht, um ein Land zu beherrschen.

          • Taubiola schreibt:

            Bitte machen Sie sich wenigstens die Mühe, nicht gleich herablassend zu werden.

            Um es Ihnen deutlicher zu machen: Beim Klimawandel ist jeder Grad Celsius zuviel. Beim Steigen des Meeresspiegels ist ebenfalls jeder Zentimeter zuviel. Den schon durch einen Grad Celsius mehr können ganze Tierarten aussterben. Bei jedem Zentimeter, den der Meeresspiegel steigt, werden Insel- und Küstenorte bedroht.
            In Sachsen ist nicht jeder Muslim zuviel. Und nicht jeder Prozentpunkt, der zu den 0,2% dazu kommt, bedroht die freiheitlich-demokratische Ordnung Sachsens.

            Verstehen Sie, was ich meine?

          • A.S. schreibt:

            Jetzt die Klimawandellogik auch auf den Islam übertragen.

            Wenn man steigende Temperaturen als ein Problem ansieht, dann geht man von einem globalem Problem aus, das nicht mir regionalen Argumenten „behoben“ werden kann. Früher oder später würde der Klimawandel jeden treffen, auch die Regionen in denen anfangs wenig zu merken ist.

            Und das gleiche gilt für eine Islamisierung. Wenn man eine Islamisierung als Problem sieht (und das tun die Pegidianer anscheinend), dann ist es ein europaweites Problem aus dem sich langfristig keine Region raushalten kann. Früher oder später wären alle betroffen, auch die Regionen in denen anfangs wenig zu merken ist.

            Daher ist der regionale Anteil in Sachsen unbedeutend. Er würde die Pegidianer nicht schützen (falls sie Recht haben sollten mit ihren Sorgen).

        • Krokodil schreibt:

          Im Gegensatz zu den allwissenden Tastaturhelden mit den Textbausteinen aus der gewissen anderen Welt komme ich regelmässig nach Dresden.
          Letzten Donnerstag jedenfalls sah man reichlich der “o,2%”.
          Ich lass mich doch nicht von Schwätzern für blind erklären.

  4. ceterum censeo schreibt:

    Jetzt wächst also zusammen, was zusammen gehört ? Bloß weil die Tussi mal sechs (!) Wochen bei Pegida war?
    Sollen wir mal nachschauen, mit wem Sie sich in der Vergangenheit schon in froher Eintracht haben sehen lassen? Ich denke da zum Beispiel gerade an diese nette Türkin, die sich im Kölner Rathaus wie eine Faschistin benimmt.
    Oder nehmen wir Frau Höpker: Ihr sagt man Verbindungen zum Westdeutschen Rundfunk nach, der sich immer wieder durch üble Verleumdung und Hetze gegen den Staat Israel hervortut. Hat sich die Dame eigentlich auch schon vom Antisemitismus ihres Arbeitgebers distanziert? Spaß beiseite, das muß sie selbstverständlich nicht, genausowenig wie Pegida antisemitisch dadurch wird, daß die Oertel mal dort war.

  5. besucher schreibt:

    Somit können ja alle Vergangenheitler wieder aufeinander eindreschen vor dem Dom:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-10/nahost-krise-alltag

  6. Kanalratte schreibt:

    Wenn man sich darüber aufregt, dass Menschen in Sachsen mit einem Muslimanteil von 0,5% gegen eine Islamisierung auf die Straße gehen, dann muss man sich auch darüber aufregen, dass Menschen hier in Deutschland hysterische Anti-Atomkraft-Demos veranstalten, wenn in Japan ein Reaktorunfall durch ein Erdbeben passiert, das so nie und nimmer in Deutschland geschehen kann. Zumal Deutsche Reaktoren wesentlich sicherer sind, als die alten Meiler die jetzt noch in europäischen Nachbarstaaten am Netz sind. Tschechien hat, soviel ich weiß, noch verbesserte Tschernobyl-Technik am Start.

    Dann wird der Atomkraft-Gegner sagen:
    “Ja, aber so ein Reaktorunfall kann ja auch bei uns passieren!”

    Dann sagt der Islamisierungsgegner:
    “Ja, aber solche Zustände wie in NRW, Hessen und BW können bei uns ja auch irgendwann mal herrschen.”

    Wer behauptet, dass eine Islamisierung nicht stattfindet, hat einfach keine Ahnung von Demografie und Bevölkerungsdaten. Zu den 5 Millionen hier lebenden Muslimen zumeist mit höheren Geburtenraten kommen im Jahr 2015 alleine 1 Millionen Muslimische Flüchtlinge hinzu.

  7. Gutartiges Geschwulst schreibt:

    @Taubiola: „Kurze Frage: Warum sterben die christlichen Gemeinden in Sachsen, wenn doch Zehntausenden angeblich die “christliche Kultur des Abendlandes” so wichtig ist?“

    Kurze Frage: Woran erkennen Sie das Sterben der christlichen Gemeinden in Sachsen? Handelt es sich dabei lediglich um Kirchenaustritte?
    Letzteres verstünde ich eher als eine Besinnung auf das Christentum.

    @Taubiola: „Der Chef von das Ganze, Lutz Bachmann, setzt unseren Justizminister Maas mit Goebbels gleich …“

    Solange sich Maas in Diffamierungen und Rufmord ergeht, erscheint mir der Goebbelsvergleich durchaus naheliegend.

    @Taubiola: „Dementsprechend wird dann auch auf den Demos selber gerne mal “Lügenpresse” gebrüllt, ein Propagandabegriff aus dem Dritten Reich, …“

    Ihre Behauptung ist falsch! Das Wort Lügenpresse wurde bereits von den Spartakisten verwendet:
    https://www.marxists.org/deutsch/geschichte/deutsch/kpd/1918/tag1am.htm

    • O.Paul schreibt:

      Sehr schön beschrieben!

      Im RBB- Fernsehen wurde am Wochenende behauptet, dass es unwahr wäre, dass einreisende Asylanten Krankheiten einschleppen würde. Im Gegenteil, die Asylanten wären bei besserer Gesundheit als die Deutschen.
      Das hat mich fast vom Sockel gehauen. Die kommen aus eine Kriegsgebiet, latschen tausende Kilometer durchs Land und sind gesünder als wir?
      Das sind Lügengeschichten einer Lügenmedienwelt, aber astrein! Von daher ist das Wort Lügenpresse voll gerechtfertigt!

    • Taubiola schreibt:

      Jopp. Aber geprägt wurde es durch seine Verwendung durch die Nationalsozialisten. Also wenn man das Wort schon unbedingt verwenden will, dann sollte man auch dazu stehen, dass man Nazipropaganda aus der Mottenkiste holt.

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        Lügen Sie weiter, Taubiola.

        • Taubiola schreibt:

          Ein sehr guter Artikel der TAZ: http://www.taz.de/!5023884/
          “Und die simple Botschaft lautet eben: Wer nicht meiner Meinung ist, der lügt.”
          Ja, kann man immer wieder beobachten …

          Belegen Sie doch bitte, dass es nur eine Lüge ist, dass die Nationalsozialisten das Wort “Lügenpresse” massiv (!) genutzt haben, um ihre politischen Feinde zu verfolgen.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Taubiola: „Ein Galgen wird mitgebracht, “reserviert” für Merkel und “Siegmar” (sic) Gabriel, da diese “Volksverräter” seien. NS-Propaganda welcome bei PEGIDA.“

            Eine widerliche Aufführung, zweifellos! Doch wie kommt es, dass sich ausgerechnet das linke Primatentum darüber empört? Sind sie es nicht, die hysterisch den massenweisen Mord herbei kreischen wollen mit: „BOMBER HARRIS DO IT AGAIN“

            @Taubiola, den Denkvorgaben der “TAZ” gehorchend: „“Und die simple Botschaft lautet eben: Wer nicht meiner Meinung ist, der lügt.”“

            Das erinnert mich an die Botschaft eines gewissen Primatentums, welche lautet: „Wer nicht meiner Meinung ist, der ist ein Nazi.”

            @Taubiola: „Ich infamer Lügner, ich. :)“ 
            An meiner Zustimmung sollte es womöglich nicht fehlen. :D

            @Taubiola: „Belegen Sie doch bitte, dass es nur eine Lüge ist, dass die Nationalsozialisten das Wort “Lügenpresse” massiv (!) genutzt haben, um ihre politischen Feinde zu verfolgen.“

            Wo, außerhalb Ihrer Phantasie, habe ich denn bestritten, dass „die Nationalsozialisten das Wort “Lügenpresse” massiv (!) genutzt haben“?

            @Taubiola: „PEGIDA distanziert sich auch nicht von diesen Nazis, …“

            Pegida-Programm: 18. PEGIDA ist GEGEN Radikalismus egal ob religiös oder politisch motiviert!
            Wer des Lesens mächtig ist, wird darin eine Distanzierung erkennen.

            @Taubiola: „… übernimmt deren Propagandabegriffe und ihre Feindbilder.“

            Pegida-Programm: 13. PEGIDA ist FÜR die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!
            Wer hätte gedacht, dass sich Nazis für den Erhalt der christlich-jüdischen Abendlandkultur einsetzen?

          • Taubiola schreibt:

            @Gutartiges Geschwulst

            “Eine widerliche Aufführung, zweifellos! Doch wie kommt es, dass sich ausgerechnet das linke Primatentum darüber empört? Sind sie es nicht, die hysterisch den massenweisen Mord herbei kreischen wollen mit: „BOMBER HARRIS DO IT AGAIN“”
            Du meinst die Antideutschen. Diese stehen jedoch (leider, bin ich fast versucht zu sagen) nicht stellvertretend für die gesamte Linke, sondern sind eine Facette der Linken. Eine kleine Facette.

            “Das erinnert mich an die Botschaft eines gewissen Primatentums, welche lautet: „Wer nicht meiner Meinung ist, der ist ein Nazi.””
            Joa, ich würd eher sagen: Wer friedlich neben Nazis marschiert und hysterisch geifernd “Lügen-/Judenpresse” brüllt, ist ein Nazi.

            “Wo, außerhalb Ihrer Phantasie, habe ich denn bestritten, dass „die Nationalsozialisten das Wort “Lügenpresse” massiv (!) genutzt haben“?”
            “Lügen Sie weiter, Taubiola”, klang für mich in diesem Kontext so. Muss ich dann wohl missverstanden haben.

            “Pegida-Programm: 18. PEGIDA ist GEGEN Radikalismus egal ob religiös oder politisch motiviert!
            Wer des Lesens mächtig ist, wird darin eine Distanzierung erkennen.”
            Ich bin mir sicher, dass man im Wahlprogramm der NSDAP oder der NPD ähnliches findet. Lippenbekenntnisse nenne ich das. Wie wenn Merkel sagt, dass es “in Deutschland keinen Platz für Antisemitismus” gebe und er sich aber längst in der Mitte der deutschen Gesellschaft breit gemacht hat.
            Eine echte Distanzierung wäre es (in meinen Augen) bspw., wenn Herr Bachmann sich vorne hinstellen würde und die Herren von der NPD bitten würde, die Demo zu verlassen, weil man keinen Bock auf Nazis hat.

            “Pegida-Programm: 13. PEGIDA ist FÜR die Erhaltung und den Schutz unserer christlich-jüdisch geprägten Abendlandkultur!
            Wer hätte gedacht, dass sich Nazis für den Erhalt der christlich-jüdischen Abendlandkultur einsetzen?”
            Aus dem Programm der NSDAP von 1920: “24. Wir fordern die Freiheit aller religiösen Bekenntnisse im Staat […]”. Komisch. Wer hätte gedacht, dass sich Nazis für die Freiheit aller religiösen Bekenntnisse im Staat einsetzen?

          • A.S. schreibt:

            “Du meinst die Antideutschen. Diese stehen jedoch (leider, bin ich fast versucht zu sagen) nicht stellvertretend für die gesamte Linke, sondern sind eine Facette der Linken. Eine kleine Facette.”

            “Du meinst die Rechtsradikalen. Diese stehen jedoch (leider, bin ich fast nicht versucht zu sagen) nicht stellvertretend für die gesamte Pegida, sondern sind eine Facette der Pegida. Eine kleine Facette.”

          • Taubiola schreibt:

            @A.S.
            Selbst dann besteht noch ein Unterschied zwischen Menschen, die mit Flugzeugkostümen durch Dresden laufen und Menschen, die Journalisten zusammenschlagen und Juden, Muslime und “Gutmenschen” ausrotten wollen.

            Außerdem distanziert sich ein anderer Teil der Linken sehr stark von den Antideutschen (die linken Antisemiten halt), während bei Pegida keine ernstzunehmenden Distanzierungen festzustellen sind.

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @Taubiola: „Joa, ich würd eher sagen: Wer friedlich neben Nazis marschiert und hysterisch geifernd “Lügen-/Judenpresse” brüllt, ist ein Nazi.“

            Wer Judenpresse brüllt, ist ein verkommenes Nazischwein! Wer Lügenpresse brüllt, findet eben einfach, dass die Presse lügt, was ich bestens nachvollziehen kann.

            @Taubiola: „Lippenbekenntnisse nenne ich das.“

            Unterstellungen zählen nicht, Taubiola. Entscheidend ist nicht, was Sie nennen, sondern was Sie beweisen können.

            @Taubiola: „Wie wenn Merkel sagt, dass es “in Deutschland keinen Platz für Antisemitismus” gebe und er sich aber längst in der Mitte der deutschen Gesellschaft breit gemacht hat.“

            Womit bewiesen wäre, dass die Linken „in der Mitte der deutschen Gesellschaft“ angekommen sind, bzw. in der vermeintlich rechten Hälfte „der deutschen Gesellschaft“. Die rot-linke Israelfeindschaft unterscheidet sich nämlich von der braun-linken Israelfeindschaft lediglich durch Einbildung.

            @Taubiola: „Eine echte Distanzierung wäre es (in meinen Augen) bspw., wenn Herr Bachmann sich vorne hinstellen würde und die Herren von der NPD bitten würde, die Demo zu verlassen, weil man keinen Bock auf Nazis hat.“

            Wo steht geschrieben, dass sich der Diffamierte zu distanzieren hat? Wer die PEGIDA-Demonstranten als Nazis bezeichnet, hat dieses exakt zu beweisen oder anstandshalber zu schweigen.

          • A.S. schreibt:

            @Taubiola
            Pegida ist i.d.R. friedlich. Die haben halt ihre Meinung, über/gegen die man einiges sagen könnte. Aber Pegida nimmt einfach ein Grundrecht wahr. Und zwar in einer Form, wie das gesetzlich erlaubt ist.
            Prügeln tun nur die “Gegendemonstranten”. Zeig mir einen Linken, der sich von der Roten-SA der Gegendemonstranten distanziert.

            Und das mit “Vernichtungsträumen” ist schon ein dicker Vorwurf den man sorgfältig belegen sollte.

          • Taubiola schreibt:

            @A.S.
            Och, den NPDlern würde ich guten Wissens dieses Denken unterstellen.

            Dass “nur” die Gegendemonstranten gewalttätig würden, ist nun ihrerseits eine glatte Lüge. Wie war das mit den MDR-Reportern, die geschlagen und getreten wurden? Von Pegidisten?

            So ich da recht informiert bin, marschieren Gegendemonstranten und gewaltbereite Teile der Antifa meist getrennt, insofern ist dort keine Vermischung der Extremisten mit den “Normalos” in dem Maße vorhanden, wie es bei Pegida vorhanden ist.
            Auch sind selbst die gewaltbereiten Teile der Antifa in meinen Augen noch lange nicht so schlimm wie die NPD und die restlichen Nazis. Ansonsten bin ich leider nicht allzu sehr mit den Gegendemonstrantionen vertraut, da ich selber leider zu weit weg wohne, um dort teilnehmen zu können. Ein sehr glaubwürdiger Bekannter war jedoch öfters bei den Gegendemos und beschrieb sie als durch die Bank friedlich (was Sie wohl verständlicherweise nicht überzeugen wird, für mich aber ein Anhaltspunkt ist).

            Weiterhin fallen die Gegendemos nicht durch mitgebrachte Galgen und KZ-Reden auf (korrigieren Sie mich, wenn ich falsch liege).

          • Taubiola schreibt:

            @^
            Ich korrigiere, zu Beginn schrieben Sie ja noch “i.d.R.”. Das “nur” danach war sehr irreführend und schlecht gewählt.

          • A.S. schreibt:

            http://www.fr-online.de/frankfurt/pegida–krawalle-nach-frankfurter-pegida-demo,1472798,30079410.html
            “schwere Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und linken Gegendemonstranten gegeben”
            http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-10/35298786-krawalle-nach-pegida-kundgebung-in-dresden-003.htm
            “Bereits vor der Kundgebung wurde laut Polizei ein Pegida-Anhänger angegriffen und schwer verletzt”

            I.d.R. schreibe ich bewusst. Gewaltbereite Irre findet man leider in jeder großen Menschenmenge. Aber Straßenkrawall und Grundrechteverweigerung ist nun mal Methode der Antifanten.
            Pegida, bzw. deren Leiter, haben nie versucht eine andere Demonstration zu stören.

          • Krokodil schreibt:

            Taubiola schreibt:

            November 3, 2015 um 8:27 nachmittags

            … die Journalisten zusammenschlagen und Juden, Muslime und “Gutmenschen” ausrotten wollen. ”

            Die Harrisfans wollen ausrotten.
            Also eher Ihre Fans und co.

            Reissen Sie sich zusammen.

  8. O.Paul schreibt:

    Und wenn man sich die Lage mal genau anschaut, hat es die “Obrigkeit” mal wieder geschafft: “Teile und Herrsche!”
    Während die einen sich positionieren und zur PEGIDA gehen, trauen sich die anderen nicht, weil sie nicht als Nazis odgl. bezeichnet werden wollen und halten lieber die Fresse. Umfragen ergeben ja, dass über 90% der Deutschen mit der Flüchtlingspolitik, der Masseneinwanderung und dem Politikstil der Kanzlerin nicht einverstanden sind.
    Im Übrigen ist die mediale Hetze gegen PEGIDA, AfD o.ä. im selben Stil, wie sie es im Sommer 89 gegen das “Neue Forum” und andere Oppsitionstruppen war.
    Viele haben damals mit der Opposition sympatisiert, aber wenige haben sich getraut, mit auf die Strasse zu gehen.
    Es ist erschreckend, dass es fast immer zu Auseinandersetzungenam Rande von PEGIDA und Co. kommt und nie die wirklich Schuldigen verknackt werden.
    Wann werden Politiker lernen, sich mit Anderdenkenden an eine Tisch zu setzen und zu diskutieren? Das war 89 der Genickbruch der DDR- Regierung und könnte auch jetzt zu massiven politischen Erdbeben führen.

    • Kanalratte schreibt:

      Medien und Gegendemonstranten befinden sich auf einem sehr hohen moralischen Ross, das sie selbst nicht einhalten können. PEGIDA wird nicht mit Argumenten widerlegt, sondern mit Polemik und Anfeindungen angegriffen. Wenn man sich über die Gossensprache von Pirincci und Bachmann aufregt, dann sollte man selber bessere Manieren an den Tag legen. Weit gefehlt, denn alles was man PEGIDA zur Last legt, wurde in den letzten Wochen und Monaten auch schon von den feinen Politikern gebracht, die beinahe täglich mit neuen Geistesblitzen hervorstechen. Wer sich über Bachmanns “Pack” und “Viehzeug” aufregt, sollte dann selbst keine Leute als “Pack” bezeichnen wie die Herren Maas und Gabriel. Wer sich über Bachmanns “Goebbels-Vergleich” echauffiert, sollte auch sehen, dass Herr Maas und Frau Fahimi PEGIDA für alle Straftaten verantwortlich machen und strafrechtlich verfolgen wollen. Übrigens nennt Frau Fahimi den Bachmann kurz vor ihrem Abgang einen “wahnsinnigen Faschist”. Deeskalation aus der Politik? Denkste. Zumal Vergleiche mit der NS-Zeit in Deutschland fast tägliches Geschäft sind, natürlich gerade auch bei den hochmoralischen Linken, die sich zwar über PEGIDAs Hetze gegen Flüchtlinge beklagen, aber selbst keine Gelegenheit auslassen um über PEGIDA zu hetzen und falsche Geschichten zu erzählen.

      Und während diese Daily-Soap läuft, haben wir da draußen an unseren Grenzen jeden Tag neue reale Probleme.

    • Couponschneider schreibt:

      Pegida, Legida, Dügida, Bogida… vielleicht sprechen diese Bewegungen wichtige Themen an, die die etablierten Parteien vernachlässigt haben. Dennoch muss man manche Äußerungen wegen Inhalt und Stil entschieden verurteilen. Wer die ganze Zeit von System- und Lügenpresse schwätzt, kann ich nicht ernst nehmen. Bei der AfD war es schon. Mir gingen die AfD-Anhänger schon recht früh recht schnell auf die Nerven:

      http://couponschneider.blogspot.de/2013/09/keine-alternative-fur-deutschland.html

      Dass das verschwörungstheoretische Vokabular der Nazis eine Renaissance feierte, war mir schon vor zwei Jahren aufgefallen. Da wurde ständig auf “das System” geschimpft, während “Systemmedien” die “Wahrheit” niemals drucken oder senden würden.

      Hier zwei kleine Schmankerl zum Pegida, Dügida, Bogida, Frigida, Schneegida und wie das alles heißt:

      • Kanalratte schreibt:

        Ich verstehe dass man PEGIDA nicht mag, aber leider werden die Meinungen und Ansichten von vielen Bürgern in diesem Land von keiner Partei oder Organisation vertreten. Die AFD, die ich kritisch beäuge, versucht diese Menschen einzufangen, was absolut legitim und notwendig ist. Der Run zur AFD resultiert aber daraus, dass sich die Menschen von den üblichen Parteien verlassen fühlen und nicht weil die AFD so klasse Arbeit macht. Gerne beschimpft man diese Leute dann als Neo-Nazis und Fremdenfeinde, nur komischerweise profitieren fremdenfeindliche Neo-Nazi Parteien wie die NPD kaum von der aktuellen Wählerwanderung.

        Auch wenn der inflationäre Gebrauch des Wortes “Lügenpresse” sicher nicht zielführend ist, muss man feststellen, dass die Vorwürfe über parteiische Medien, die Lügen und Halbwahrheiten berichten, nicht grundlos aufkommen und auch ihre Berechtigung haben. So ist die Berichterstattung über Israel, mit wenigen Ausnahmen, in deutschen Medien zu 90% negativ. Die Medien verhalten sich häufig nicht kritisch und objektiv, sondern parteiergreifend, unkritisch und subjektiv. Beim Flüchtlingsthema wird dieses Phänomen erstmals einer breiten Masse bewusst, wenn das was im TV zu sehen ist, in der Nachbarschaft eben ganz anders aussieht.

        • Couponschneider schreibt:

          Aber die AfD- und Pegida-Chargen sind ja der Meinung, dass die “Lügenpresse” einseitig proisraelisch ist. Das reicht mir, um zu sehen, dass die einen Knacks in der Birne haben. Natürlich gibt es Ausnahmen. Ein Olaf Henkel, ein Bernd Lucke… vorzeigbare Personen sind das. Aber ich kritische Menge an Knallchargen hat die AfD-“Bewegung” schnell erreicht.

          Heute gab es ein interessantes Feature im Deutschlandfunk:

          http://www.deutschlandfunk.de/mahnwachen-fuer-den-frieden-ein-rechtes-projekt-auf-den.1247.de.html?dram:article_id=333447

          Ich konnte es noch nicht komplett hören, werde aber nachholen. Die ersten 15 Minuten recht aufschlussreich.

          • Kanalratte schreibt:

            Ihren Eindruck kann ich nicht teilen. Weder AFD, noch PEGIDA fallen im besonderen Maße Antiisraelisch auf. Wenn ich an antiisraelische deutsche Parteien denke fallen mir Die Linke, die SPD und teilweise auch die Grünen ein, aber nicht CDU, CSU oder AFD.
            Solche Parteien und Leute wie Gabriel haben nichts besseres zu tun, als jetzt mit dem Iran Geschäfte machen zu wollen, während der Iran das Land Israel und seine Bewohner vernichten möchte. Dann kann man sich auch die politischen Phrasen über das Existenzrecht Israels sparen.

            PEGIDA wird von vielen Israelfreunden unterstützt. Stürzenberger, der sich selbst für Israel einsetzt, hält dort regelmäßig Reden.

            Dass Sie die Mahnwachenbewegung (Wahnmachen) als Rechts einordnen, kann ich nicht nachvollziehen, denn die meisten Menschen die sich dafür begeistern können sind Verschwörungsgläubige die sich politisch “eher links” einordnen. Die Wahnmachen spannen den verschwörerischen Bogen zu linken und grünen Friedensdemonstrationen auf denen so einiger Amerikahasser und Israelhasser mitläuft.

            Die meisten Israelfreunde, die ich kenne sind außerdem politisch Rechts einzustufen. In den USA sind es auch mehrheitlich die Konservativen, die für ein enges Bündnis mit dem Judenstaat eintreten, während die “linken Demokraten” häufig einen Hass gegen Israel in sich tragen.

          • Krokodil schreibt:

            “Aber die AfD- und Pegida-Chargen sind ja der Meinung, dass die “Lügenpresse” einseitig proisraelisch ist.”

            Ja, gibt’s dort auch.
            Wenn man allerdings anfängt der Bequemlichkeit halber zu verallgemeinern,
            dann sollte man sich nicht über den Knacks in der Birne anderer aufregen.

  9. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Auf einem Bild bei Facebook ist neben der “Palästina” Flagge auch eine “Free Donbass” Flagge zu sehen, zusammen mit den Akteuren. Und genau dort finden wir auch wieder die Nähe zu PEGIDA. Auf vielen PEGIDA Aufzügen waren sehr viele russische Flaggen mit dabei und bei Reden wurde Putins Krieg gegen die Ukraine gelobt. Ob PEGIDA von Russland finanziert wird oder wurde oder ob einfach die Ossis eher Russen als Ukrainer mögen?

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      @Sempronius Densus Bielski: “Auf einem Bild bei Facebook ist neben der “Palästina” Flagge auch eine “Free Donbass” Flagge zu sehen, zusammen mit den Akteuren.”

      Endlich mal eine PEGIDA-Kritik, die sich ernst nehmen lässt, nach all dem hohlen Geschwafel. Eine Palästinaflagge muss zweifellos als antisemitisch betrachtet werden, auch wenn es sicherlich das ist, was linke Käfergehirne am wenigsten stört. Indessen hörte ich, dass auf PEGIDA-Demonstrationen auch Israelfahnen gezeigt wurden, was mich herzlich freuen würde. Wer kann mir darüber Auskunft geben?

    • ceterum censeo schreibt:

      Auf einer Pegida-Demo wurde diese Fahne und jenes Wimpelchen gesichtet? Na dann lassen wir’s doch lieber sein, und gehen stattdessen zum nächsten Bahnhof, Refugees begrüßen.
      Nicht daß demnächst noch ein Pegidianer mit einer liliputanischen Flagge die Blefuscaner
      provoziert! :-(

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @ceterum censeo: “Auf einer Pegida-Demo wurde diese Fahne und jenes Wimpelchen gesichtet? Na dann lassen wir’s doch lieber sein, …”

        Warum, ceterum censeo? Wenn sich PEGIDA-Gegner auf vordergründige Symbole berufen, sollten wir ihnen diese Freude nicht vorenthalten.

    • Kanalratte schreibt:

      @Sempronius:
      Flaggen von “Palästina” gibt es in Deutschland bei allen Demos. Ganz egal ob es Linke, Rechte oder Islamische sind. Von daher wundert es mich nicht, dass dieses “Palästina” Gehabe auch im PEGIDA Milieu verbreitet ist, so wie es in unserer gesamten Gesellschaft Anklang findet. Israelfahnen gibt es hingegen nur bei wenigen Demos in Deutschland und wenn dann werden sie von einzelnen Personen gezeigt. Alleine die Tatsache das einzelne Israelfahnen bei PEGIDA vertreten sind (Google zeigt Bilder), zeigt mir dass ich die PEGIDA-Demos nicht verurteilen kann. Jedenfalls nicht mehr als andere Demonstrationen. Das Israelfahnen nirgends in Deutschland besonders gut ankommen und es immer jemand gibt, der sich daran stört, weiß man ja. Der Davidstern erinnert halt an die Deutsche Geschichte… Und wenn Sie feststellen, dass PEGIDA russophil ist, dann muss man dazu sagen, dass ganz Deutschland russophil ist. Besonders natürlich der Osten Deutschlands wo das auch historisch begründet ist. Wobei mir diese “Russlandliebe” bei Vielen eher als Mittel des Anti-Amerikanismus vorkommt.

    • Krokodil schreibt:

      Ach SDB, in Bezug auf Russland sitzt der Hass bei Ihnen wirklich tief.

      Schon für diese Bemerkung sehen sie einen Beweis für Putinismus. Stimmts?
      Ihre eigenen Standpunkte scheinen Sie jedenfalls diesbezüglich selten mit der aktuellen Lage abzugleichen.

  10. ceterum censeo schreibt:

    http://www.pi-news.net/2015/11/p489311/
    Hin und wieder kommt mir der Gedanke, daß die Party schon voll im Gange ist, während wir hier debattieren, ob Lutz Bachmann Befehle aus Neuschwabenland erhält oder Walter Herrmann nach Urin riecht. Diese Fragen abschließend zu beantworten, könnte uns tatsächlich die Zeit fehlen, will es mir scheinen.

  11. ceterum censeo schreibt:

    http://www.pi-news.net/2015/11/p489311/
    Hin und wieder beschleicht mich der Verdacht, daß die Party bereits voll im Gange ist, während wir hier darüber debattieren, ob Lutz Bachmann nur Befehle aus Neuschwabenland befolgt und ob Walter Herrmann nach Urin riecht.
    Es will mir fast erscheinen, daß wir diese Fragen unter Umständen nicht abschließend beantworten können werden.
    Die neue Platte von Black Sabbath soll übrigens recht gut sein. Ob ich sie mir noch hole?

  12. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    PEGIDA (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes)

    Putin nach Berlin?

    Schaut mal wen Putin eingeladen hat.

    • ceterum censeo schreibt:

      Ich war auch schockiert, daß Putin in Moskau eine Riesenmoschee eröffnet, nach all dem Blut, welches Barbaren in Rußland bereits vergossen haben.
      Meine Hoffnung: er will viele auf einem Haufen zusammenhaben. Dann hat er sie besser im Blick. ;-)

      • Krokodil schreibt:

        Wollen wir mal das Bild posten wo Obumski vor dem Saudikönig die Bogenlampe macht?
        Soll er erst die Blutdrucktabletten nehmen…

      • Dante schreibt:

        Ich war auch schockiert, daß Putin in Moskau eine Riesenmoschee eröffnet, nach all dem Blut, welches Barbaren in Rußland bereits vergossen haben.

        Ich nehme an, mit “Barbaren” meinen Sie Muslime. Mir ist das zu pauschal, und schon gar nicht stimme ich mit denen überein, die in unserem Stadtteil auf einen öffentlichen Abfalleimer “Moslems” mit einem Pfeil zur Öffnung geschrieben haben.
        Zweifellos geriert sich der Mainstream-Islam heutzutage barbarisch (wobei auch das häufig gehörte “wie im Mittelalter” nicht den Kern trifft, denn gerade der Islam des Mittelalters war orts- und zeitweise (“das Mittelalter” ist lang und die islamische Welt ziemlich groß) zivilisierter als das damals zeitgenössische Christentum). Dieser Barbarismus stößt aber auch viele Muslime ab, und viele von ihnen fallen ihm selbst zum Opfer. Im Übrigen hatte Russland weder zu imperialen noch zu sowjetischen noch zu postsowjetisch-nationalistischen Zeiten (also heute) ein Problem damit, viel Blut zu vergießen, auch unter Muslimen.

        Meine Hoffnung: er will viele auf einem Haufen zusammenhaben. Dann hat er sie besser im Blick. ;-)

        Davon gehe ich auch aus. Inwiefern er kontrollieren lassen wird, was dort gepredigt wird, ist freilich noch abzuwarten.

  13. Kanalratte schreibt:

    Der Ken Jebsen hat auch schon alles interviewt was in irgendeiner Weise eine Abneigung gegen Israel hat. Bestimmt alles nur Zufall. ;)
    Zeigt mir einen Israelkritiker der noch nicht bei Ken Jebsen zu Gast war!

  14. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Freundschaften:

    So wie Putin sich mit Mahmud Abbas, Recep Tayyip Erdoğan und Ramsan Achmatowitsch Kadyrow trifft, so treffen sich auch Kathrin Oertel und Walter Herrmann.

  15. Dante schreibt:

    Mit ist PEgIdA zutiefst suspekt. Allerdings halte ich sie quasi für eine Strafe Gottes für die “Adolf Hitler” und “Jude, Jude,…” sowie “Deutschland, mach die Augen auf” – Skandiererei bei den antiisraelischen Aufmärschen im letzten Jahr.

    • ceterum censeo schreibt:

      Wenn ein paar Spaziergänger für Dich schon eine Strafe Gottes darstellen, sollten wir uns in ein, zwei Jahren wieder sprechen, wenn unsere Gäste es sich hier so gemütlich wie in Syrien gemacht haben.
      Die wahre Strafe Gottes kommt jeden Tag zu tausenden über uns, und ist vielleicht die Rache für die Untaten unserer Altvorderen. Oder unsere Dekadenz.

      • Dante schreibt:

        Ich wage zu bezweifeln, dass erst das Zerrbild der sog. Lügenpresse völlig harmlose Spaziergänger wie eine Demonstration des Hasses gegen alle möglichen Fremden aussehen lässt.
        Auch wenn viele Sympathisanten und Mitglieder von PEgIdA den Feind in der Ideologie des politischen Islam sehen, so sind es ebenfalls viele, und eben auch Wortführer, die ganz bewusst gar keine klare Grenze zwischen politischem liberal-konservativem Anti-Islamismus und völkisch orientiertem Moslemhass, siehe Mülleimer in unserem Stadtteil, ziehen. Die Völkischen instrumentalisieren nämlich die anderen, und natürlich helfen ihnen die AntiPEgIdisten dabei.

    • A.S. schreibt:

      Pegida ist ein Symptom. Und die dahinterstehende Krankheit erkennt man an den Reaktionen auf Pegida.
      Es ist eine politische und mediale (möchtegern)Elite, die sich dermaßen in eine „gegen Rechts“ Haltung rein gesteigert hat, dass sie nicht mehr in der Lage ist andere Fehlentwicklungen überhaupt zu erkennen.

  16. Paul Hansen schreibt:

    Doppelstandards Ole´!

    In der Kommentarspalte eines Blogs, der nicht müde wird, wieder und wieder auf den weit verbreiteten Antisemitismus in unserer Gesellschaft hinzuweisen, werden munter Videos verlinkt, unter denen sich eben dieses antisemitische Klientel einfindet. Darauf angesprochen kommt die lapidare Erklärung: ich lese keine Youtube-Kommentare. Ein anderer User plädiert für … Alzheimer. Vergessen. Wegsehen. Weghören. (1)
    In der Kommentarspalte eines Blogs, der unentwegt die heuchlerische Nahost-Berichterstattung unserer Medien thematisiert, ist schon der zweite Kommentar eine glatte Lüge. Von einem User, der im gleichen Atemzug die „Lügenpresse“ anspricht.
    In der Kommentarspalte eines Blogs, der sich konsequent für das demokratische Recht der Meinungsfreiheit ausspricht, fragt ein User allen Ernstes, ob es eine Alternative zu „mit Neonazis zu marschieren und Dritt-Reich-Propaganda wiederzukäuen” gibt.
    Wenn sich palästinensische Araber zu den neuen Juden stilisieren wollen, dann ist die Empörung im Kommentarbereich zurecht groß. Wenn ein Lutz Bachmann die öffentliche Auseinandersetzung mit einer Bewegung, die seit einem Jahr ihr grundgesetzlich verankertes Demonstrationsrecht wahrnimmt, mit der Verfolgung der Juden im Dritten Reich gleichsetzt (2), dann juckt das niemanden hier.
    Werden islamistische Hassprediger, die palästinensische Jugendliche zum Judenmord aufhetzen, angeprangert, dann gibt es vollumfängliche Zustimmung. Wenn in Köln fünf Menschen aus politischen Gründen gemessert werden, dann hat das natürlich nichts damit zu tun, daß sich die „besorgten Bürger“ in den sozialen Medien gegenseitig mit Gewalt-/Mord-/Umsturzphantasien hochputschen. Ach ja, die entsprechenden Kommentare werden ja nicht gelesen… Egal, war nur ein Einzelfall. Genau wie die zahlreichen Angriffe auf Journalisten. Oder die fast täglichen Brandanschläge. Wenn es die überhaupt gab, schließlich ist es ja die „Lügenpresse“, die diese Vorfälle dokumentiert.
    Da kommen Kids aus einer Theatervorstellung und werden von den Pegidademonstranten bepöbelt und bedroht (3), weil man diese Kids im stumpfen paranoiden Wahn für Gegendemonstranten hält. Absolut gewaltfrei für die Zukunft unserer Kinder. Aber sicher doch.
    Fahren Pegidateilnehmer von außerhalb, teilweise sogar aus Nachbarländern, nach Dresden, dann engagieren die sich politisch. Machen Gegendemonstranten dasselbe, dann handelt es sich um bezahlte Antifa-Reisegruppen.
    Überhaupt, diese Gegendemos. Völlig unnötig, bei Pegida gibt es keine Nazis, das sind normale Menschen und Rentner. Denn das Aussehen eines Menschen läßt glasklare Rückschlüsse auf sein Denken zu, ja? Wer eher unauffällig oder wie ein Rentner aussieht, wie z.B. das NPD-Personal, der ist kein Rechtsextremist. Waren die NSDAP-Mitglieder sowie deren Wähler keine normalen Menschen? War der SS-Scherge, der, ganz patriotisch und überzeugt von der Richtigkeit seines Handelns, seinen Dienst im KZ versah, kein normaler Mensch mit Familie, mit Frau und Kindern, die er liebte? Was soll dieses nichtssagende Geschwätz über die „normalen Bürger“, die da bei Pegida stehen? Bürger, die augenscheinlich zu dusslig, zu faul oder beides sind, um ein politisches Problem, das ihnen schon seit längerer Zeit unter den Nägeln brennt, aus eigenem Antrieb anzugehen und statt dessen auf einen fremdenfeindlichen Ex-Dealer und -Einbrecher mit vom Gericht bescheinigter hoher krimineller Energie, einen Alimenteverweigerer und kriminellen Flüchtling warten, der ununterbrochen gegen kriminelle Flüchtlinge und „Volksverräter“ wettert, bei peinlichen Facebookkommentaren den Praktikanten vorschiebt und sich den Ex-PDS-ler und UFO-Anwalt Lorek ins Boot holt.
    Btw., damit zusammenwächst, was zusammengehört, braucht es keine Katrin Oertel und Walter Herrmann. Das ist schon längst passiert. Markus Johnke, der Anmelder des Leipziger Ablegers von Pegida, war vorher Mitorganisator der antisemitischen „Mahnwachen für den Frieden“ in Leipzig, bei Legida sprach nun schon zum zweiten Mal der z.Z. nicht glühende Antisemit, aber selbsterklärte Nationalbolschewist Elsässer, der wiederum mit dem Pegidaredner Götz Kubitschek Konferenzen zur Zukunft Pegidas abhielt.
    Quizfrage: die Herrschaften, die hier (4) mit einer Parole der NPD und der rechtsextremen freien Kameradschaften zu Pegida marschieren, haben natürlich nichts mit Pegida zu tun. Aber wer hat diese False-Flag-Aktion, die nur dazu dient, Pegida zu diskreditieren, initiiert? Der Mossad oder die staatliche Antifa-Mafia?

    (1) http://tapferimnirgendwo.com/2015/10/20/die-altdeutschen-narren/#comment-108459
    (2) https://www.youtube.com/watch?v=bpzXspsSsjE ab 5:16
    (3) http://www.morgenweb.de/nachrichten/politik/unglaublich-aggressiv-1.2451338
    (4) https://www.youtube.com/watch?v=ozJoCDahO3c

    Ich hoffe, Herr Buurmann verzeiht mir die kleine Trickserei mit den Links.

    • Dante schreibt:

      Wenn ein Lutz Bachmann die öffentliche Auseinandersetzung mit einer Bewegung, die seit einem Jahr ihr grundgesetzlich verankertes Demonstrationsrecht wahrnimmt, mit der Verfolgung der Juden im Dritten Reich gleichsetzt (2), dann juckt das niemanden hier.

      Doch. Mich zum Beispiel. Und selbstverständlich auch den BOSS, siehe auch “Unpassende Vergleiche sind schlimmer als Hitler!”

      • Paul Hansen schreibt:

        Ich meinte nicht die Blogbeiträge, sondern eher die Kommentarspalten darunter. Aber Sie haben trotzdem recht, die Aussage, das würde hier überhaupt niemanden jucken, stimmt so nicht. Die nehme ich zurück.

    • A.S. schreibt:

      Ich wiederhole die Frage: Wie sollen ganz normale Bürger, die keine Übung darin haben jeden Fallstrick zu umgehen und vielleicht auch rhetorisch eher gering begabt sich, ihre Sorgen bezüglich der Einwanderung kund tun, ohne dass sie automatisch in der rechten Ecke landen.
      Und bitte erzählen Sie nicht wieder was man alles nicht tun soll, sondern konstruktiv, was man tun soll.

  17. Paul Hansen schreibt:

    Doppelstandards Ole´!

    In der Kommentarspalte eines Blogs, der nicht müde wird, wieder und wieder auf den weit verbreiteten Antisemitismus in unserer Gesellschaft hinzuweisen, werden munter Videos verlinkt, unter denen sich eben dieses antisemitische Klientel einfindet. Darauf angesprochen kommt die lapidare Erklärung: ich lese keine Youtube-Kommentare. Ein anderer User plädiert für … Alzheimer. Vergessen. Wegsehen. Weghören. (1)
    In der Kommentarspalte eines Blogs, der unentwegt die heuchlerische Nahost-Berichterstattung unserer Medien thematisiert, ist schon der zweite Kommentar eine glatte Lüge. Von einem User, der im gleichen Atemzug die „Lügenpresse“ anspricht.
    In der Kommentarspalte eines Blogs, der sich konsequent für das demokratische Recht der Meinungsfreiheit ausspricht, fragt ein User allen Ernstes, ob es eine Alternative zu „mit Neonazis zu marschieren und Dritt-Reich-Propaganda wiederzukäuen” gibt.
    Wenn sich palästinensische Araber zu den neuen Juden stilisieren wollen, dann ist die Empörung im Kommentarbereich zurecht groß. Wenn ein Lutz Bachmann die öffentliche Auseinandersetzung mit einer Bewegung, die seit einem Jahr ihr grundgesetzlich verankertes Demonstrationsrecht wahrnimmt, mit der Verfolgung der Juden im Dritten Reich gleichsetzt (2), dann juckt das niemanden hier.
    Werden islamistische Hassprediger, die palästinensische Jugendliche zum Judenmord aufhetzen, angeprangert, dann gibt es vollumfängliche Zustimmung. Wenn in Köln fünf Menschen aus politischen Gründen gemessert werden, dann hat das natürlich nichts damit zu tun, daß sich die „besorgten Bürger“ in den sozialen Medien gegenseitig mit Gewalt-/Mord-/Umsturzphantasien hochputschen. Ach ja, die entsprechenden Kommentare werden ja nicht gelesen… Egal, war nur ein Einzelfall. Genau wie die zahlreichen Angriffe auf Journalisten. Oder die fast täglichen Brandanschläge. Wenn es die überhaupt gab, schließlich ist es ja die „Lügenpresse“, die diese Vorfälle dokumentiert.
    Da kommen Kids aus einer Theatervorstellung und werden von den Pegidademonstranten bepöbelt und bedroht (3), weil man diese Kids im stumpfen paranoiden Wahn für Gegendemonstranten hält. Absolut gewaltfrei für die Zukunft unserer Kinder. Aber sicher doch.
    Fahren Pegidateilnehmer von außerhalb, teilweise sogar aus Nachbarländern, nach Dresden, dann engagieren die sich politisch. Machen Gegendemonstranten dasselbe, dann handelt es sich um bezahlte Antifa-Reisegruppen.
    Überhaupt, diese Gegendemos. Völlig unnötig, bei Pegida gibt es keine Nazis, das sind normale Menschen und Rentner. Denn das Aussehen eines Menschen läßt glasklare Rückschlüsse auf sein Denken zu, ja? Wer eher unauffällig oder wie ein Rentner aussieht, wie z.B. das NPD-Personal, der ist kein Rechtsextremist. Waren die NSDAP-Mitglieder sowie deren Wähler keine normalen Menschen? War der SS-Scherge, der, ganz patriotisch und überzeugt von der Richtigkeit seines Handelns, seinen Dienst im KZ versah, kein normaler Mensch mit Familie, mit Frau und Kindern, die er liebte? Was soll dieses nichtssagende Geschwätz über die „normalen Bürger“, die da bei Pegida stehen? Bürger, die augenscheinlich zu dusslig, zu faul oder beides sind, um ein politisches Problem, das ihnen schon seit längerer Zeit unter den Nägeln brennt, aus eigenem Antrieb anzugehen und statt dessen auf einen fremdenfeindlichen Ex-Dealer und -Einbrecher mit vom Gericht bescheinigter hoher krimineller Energie, einen Alimenteverweigerer und kriminellen Flüchtling warten, der ununterbrochen gegen kriminelle Flüchtlinge und „Volksverräter“ wettert, bei peinlichen Facebookkommentaren den Praktikanten vorschiebt und sich den Ex-PDS-ler und UFO-Anwalt Lorek ins Boot holt.
    Btw., damit zusammenwächst, was zusammengehört, braucht es keine Katrin Oertel und Walter Herrmann. Das ist schon längst passiert. Markus Johnke, der Anmelder des Leipziger Ablegers von Pegida, war vorher Mitorganisator der antisemitischen „Mahnwachen für den Frieden“ in Leipzig, bei Legida sprach nun schon zum zweiten Mal der z.Z. nicht glühende Antisemit, aber selbsterklärte Nationalbolschewist Elsässer, der wiederum mit dem Pegidaredner Götz Kubitschek Konferenzen zur Zukunft Pegidas abhielt.
    Quizfrage: die Herrschaften, die hier (4) mit einer Parole der NPD und der rechtsextremen freien Kameradschaften zu Pegida marschieren, haben natürlich nichts mit Pegida zu tun. Aber wer hat diese False-Flag-Aktion, die nur dazu dient, Pegida zu diskreditieren, initiiert? Der Mossad oder die staatliche Antifa-Mafia?

    (1) http://tapferimnirgendwo Punkt com/2015/10/20/die-altdeutschen-narren/#comment-108459
    (2) https://www.youtube Punkt com/watch?v=bpzXspsSsjE ab 5:16
    (3) http://www.morgenweb Punkt de/nachrichten/politik/unglaublich-aggressiv-1.2451338
    (4) https://www.youtube Punkt com/watch?v=ozJoCDahO3c

    Ich hoffe, Herr Buurmann verzeiht mir die kleine Trickserei mit den Links.

  18. Paul Hansen schreibt:

    Doppelstandards Ole´!

    In der Kommentarspalte eines Blogs, der nicht müde wird, wieder und wieder auf den weit verbreiteten Antisemitismus in unserer Gesellschaft hinzuweisen, werden munter Videos verlinkt, unter denen sich eben dieses antisemitische Klientel einfindet. Darauf angesprochen kommt die lapidare Erklärung: ich lese keine Youtube-Kommentare. Ein anderer User plädiert für … Alzheimer. Vergessen. Wegsehen. Weghören. (1)
    In der Kommentarspalte eines Blogs, der unentwegt die heuchlerische Nahost-Berichterstattung unserer Medien thematisiert, ist schon der zweite Kommentar eine glatte Lüge. Von einem User, der im gleichen Atemzug die „Lügenpresse“ anspricht.
    In der Kommentarspalte eines Blogs, der sich konsequent für das demokratische Recht der Meinungsfreiheit ausspricht, fragt ein User allen Ernstes, ob es eine Alternative zu „mit Neonazis zu marschieren und Dritt-Reich-Propaganda wiederzukäuen” gibt.
    Wenn sich palästinensische Araber zu den neuen Juden stilisieren wollen, dann ist die Empörung im Kommentarbereich zurecht groß. Wenn ein Lutz Bachmann die öffentliche Auseinandersetzung mit einer Bewegung, die seit einem Jahr ihr grundgesetzlich verankertes Demonstrationsrecht wahrnimmt, mit der Verfolgung der Juden im Dritten Reich gleichsetzt (2), dann juckt das niemanden hier.
    Werden islamistische Hassprediger, die palästinensische Jugendliche zum Judenmord aufhetzen, angeprangert, dann gibt es vollumfängliche Zustimmung. Wenn in Köln fünf Menschen aus politischen Gründen gemessert werden, dann hat das natürlich nichts damit zu tun, daß sich die „besorgten Bürger“ in den sozialen Medien gegenseitig mit Gewalt-/Mord-/Umsturzphantasien hochputschen. Ach ja, die entsprechenden Kommentare werden ja nicht gelesen… Egal, war nur ein Einzelfall. Genau wie die zahlreichen Angriffe auf Journalisten. Oder die fast täglichen Brandanschläge. Wenn es die überhaupt gab, schließlich ist es ja die „Lügenpresse“, die diese Vorfälle dokumentiert.
    Da kommen Kids aus einer Theatervorstellung und werden von den Pegidademonstranten bepöbelt und bedroht (3), weil man diese Kids im stumpfen paranoiden Wahn für Gegendemonstranten hält. Absolut gewaltfrei für die Zukunft unserer Kinder. Aber sicher doch.
    Fahren Pegidateilnehmer von außerhalb, teilweise sogar aus Nachbarländern, nach Dresden, dann engagieren die sich politisch. Machen Gegendemonstranten dasselbe, dann handelt es sich um bezahlte Antifa-Reisegruppen.
    Überhaupt, diese Gegendemos. Völlig unnötig, bei Pegida gibt es keine Nazis, das sind normale Menschen und Rentner. Denn das Aussehen eines Menschen läßt glasklare Rückschlüsse auf sein Denken zu, ja? Wer eher unauffällig oder wie ein Rentner aussieht, wie z.B. das NPD-Personal, der ist kein Rechtsextremist. Waren die NSDAP-Mitglieder sowie deren Wähler keine normalen Menschen? War der SS-Scherge, der, ganz patriotisch und überzeugt von der Richtigkeit seines Handelns, seinen Dienst im KZ versah, kein normaler Mensch mit Familie, mit Frau und Kindern, die er liebte? Was soll dieses nichtssagende Geschwätz über die „normalen Bürger“, die da bei Pegida stehen? Bürger, die augenscheinlich zu dusslig, zu faul oder beides sind, um ein politisches Problem, das ihnen schon seit längerer Zeit unter den Nägeln brennt, aus eigenem Antrieb anzugehen und statt dessen auf einen fremdenfeindlichen Ex-Dealer und -Einbrecher mit vom Gericht bescheinigter hoher krimineller Energie, einen Alimenteverweigerer und kriminellen Flüchtling warten, der ununterbrochen gegen kriminelle Flüchtlinge und „Volksverräter“ wettert, bei peinlichen Facebookkommentaren den Praktikanten vorschiebt und sich den Ex-PDS-ler und UFO-Anwalt Lorek ins Boot holt.
    Btw., damit zusammenwächst, was zusammengehört, braucht es keine Katrin Oertel und Walter Herrmann. Das ist schon längst passiert. Markus Johnke, der Anmelder des Leipziger Ablegers von Pegida, war vorher Mitorganisator der antisemitischen „Mahnwachen für den Frieden“ in Leipzig, bei Legida sprach nun schon zum zweiten Mal der z.Z. nicht glühende Antisemit, aber selbsterklärte Nationalbolschewist Elsässer, der wiederum mit dem Pegidaredner Götz Kubitschek Konferenzen zur Zukunft Pegidas abhielt.
    Quizfrage: die Herrschaften, die hier (4) mit einer Parole der NPD und der rechtsextremen freien Kameradschaften zu Pegida marschieren, haben natürlich nichts mit Pegida zu tun. Aber wer hat diese False-Flag-Aktion, die nur dazu dient, Pegida zu diskreditieren, initiiert? Der Mossad oder die staatliche Antifa-Mafia?

    (1) http :// tapferimnirgendwo Punkt com/2015/10/20/die-altdeutschen-narren/#comment-108459
    (2) https :// http://www.youtube Punkt com/watch?v=bpzXspsSsjE ab 5:16
    (3) http :// http://www.morgenweb Punkt de/nachrichten/politik/unglaublich-aggressiv-1.2451338
    (4) https :// http://www.youtube Punkt com/watch?v=ozJoCDahO3c

    Ich hoffe, Herr Buurmann verzeiht mir die kleine Trickserei mit den Links.

  19. Paul Hansen schreibt:

    Doppelstandards Ole´!

    In der Kommentarspalte eines Blogs, der nicht müde wird, wieder und wieder auf den weit verbreiteten Antisemitismus in unserer Gesellschaft hinzuweisen, werden munter Videos verlinkt, unter denen sich eben dieses antisemitische Klientel einfindet. Darauf angesprochen kommt die lapidare Erklärung: ich lese keine Youtube-Kommentare. Ein anderer User plädiert für … Alzheimer. Vergessen. Wegsehen. Weghören. (1)
    In der Kommentarspalte eines Blogs, der unentwegt die heuchlerische Nahost-Berichterstattung unserer Medien thematisiert, ist schon der zweite Kommentar eine glatte Lüge. Von einem User, der im gleichen Atemzug die „Lügenpresse“ anspricht.
    In der Kommentarspalte eines Blogs, der sich konsequent für das demokratische Recht der Meinungsfreiheit ausspricht, fragt ein User allen Ernstes, ob es eine Alternative zu „mit Neonazis zu marschieren und Dritt-Reich-Propaganda wiederzukäuen” gibt.
    Wenn sich palästinensische Araber zu den neuen Juden stilisieren wollen, dann ist die Empörung im Kommentarbereich zurecht groß. Wenn ein Lutz Bachmann die öffentliche Auseinandersetzung mit einer Bewegung, die seit einem Jahr ihr grundgesetzlich verankertes Demonstrationsrecht wahrnimmt, mit der Verfolgung der Juden im Dritten Reich gleichsetzt (2), dann juckt das niemanden hier.
    Werden islamistische Hassprediger, die palästinensische Jugendliche zum Judenmord aufhetzen, angeprangert, dann gibt es vollumfängliche Zustimmung. Wenn in Köln fünf Menschen aus politischen Gründen gemessert werden, dann hat das natürlich nichts damit zu tun, daß sich die „besorgten Bürger“ in den sozialen Medien gegenseitig mit Gewalt-/Mord-/Umsturzphantasien hochputschen. Ach ja, die entsprechenden Kommentare werden ja nicht gelesen… Egal, war nur ein Einzelfall. Genau wie die zahlreichen Angriffe auf Journalisten. Oder die fast täglichen Brandanschläge. Wenn es die überhaupt gab, schließlich ist es ja die „Lügenpresse“, die diese Vorfälle dokumentiert.
    Da kommen Kids aus einer Theatervorstellung und werden von den Pegidademonstranten bepöbelt und bedroht (3), weil man diese Kids im stumpfen paranoiden Wahn für Gegendemonstranten hält. Absolut gewaltfrei für die Zukunft unserer Kinder. Aber sicher doch.
    Fahren Pegidateilnehmer von außerhalb, teilweise sogar aus Nachbarländern, nach Dresden, dann engagieren die sich politisch. Machen Gegendemonstranten dasselbe, dann handelt es sich um bezahlte Antifa-Reisegruppen.
    Überhaupt, diese Gegendemos. Völlig unnötig, bei Pegida gibt es keine Nazis, das sind normale Menschen und Rentner. Denn das Aussehen eines Menschen läßt glasklare Rückschlüsse auf sein Denken zu, ja? Wer eher unauffällig oder wie ein Rentner aussieht, wie z.B. das NPD-Personal, der ist kein Rechtsextremist. Waren die NSDAP-Mitglieder sowie deren Wähler keine normalen Menschen? War der SS-Scherge, der, ganz patriotisch und überzeugt von der Richtigkeit seines Handelns, seinen Dienst im KZ versah, kein normaler Mensch mit Familie, mit Frau und Kindern, die er liebte? Was soll dieses nichtssagende Geschwätz über die „normalen Bürger“, die da bei Pegida stehen? Bürger, die augenscheinlich zu dusslig, zu faul oder beides sind, um ein politisches Problem, das ihnen schon seit längerer Zeit unter den Nägeln brennt, aus eigenem Antrieb anzugehen und statt dessen auf einen fremdenfeindlichen Ex-Dealer und -Einbrecher mit vom Gericht bescheinigter hoher krimineller Energie, einen Alimenteverweigerer und kriminellen Flüchtling warten, der ununterbrochen gegen kriminelle Flüchtlinge und „Volksverräter“ wettert, bei peinlichen Facebookkommentaren den Praktikanten vorschiebt und sich den Ex-PDS-ler und UFO-Anwalt Lorek ins Boot holt.
    Btw., damit zusammenwächst, was zusammengehört, braucht es keine Katrin Oertel und Walter Herrmann. Das ist schon längst passiert. Markus Johnke, der Anmelder des Leipziger Ablegers von Pegida, war vorher Mitorganisator der antisemitischen „Mahnwachen für den Frieden“ in Leipzig, bei Legida sprach nun schon zum zweiten Mal der z.Z. nicht glühende Antisemit, aber selbsterklärte Nationalbolschewist Elsässer, der wiederum mit dem Pegidaredner Götz Kubitschek Konferenzen zur Zukunft Pegidas abhielt.
    Quizfrage: die Herrschaften, die hier (4) mit einer Parole der NPD und der rechtsextremen freien Kameradschaften zu Pegida marschieren, haben natürlich nichts mit Pegida zu tun. Aber wer hat diese False-Flag-Aktion, die nur dazu dient, Pegida zu diskreditieren, initiiert? Der Mossad oder die staatliche Antifa-Mafia?

    • Gutartiges Geschwulst schreibt:

      @Paul Hansen: “In der Kommentarspalte eines Blogs, der sich konsequent für das demokratische Recht der Meinungsfreiheit ausspricht, fragt ein User allen Ernstes, ob es eine Alternative zu „mit Neonazis zu marschieren und Dritt-Reich-Propaganda wiederzukäuen” gibt.”

      Da bisher noch nicht einmal Sie eine Alternative genannt haben, erscheint mir diese Frage durchaus berechtigt. Sollen die PEGIDA-Demonstranten auf ihr verfassungsmäßig garantiertes Grundrecht zu demonstrieren verzichten oder wie sollten sie sonst verhindern, dass sich braune Sozialisten ihren Umzügen anschließen?

      • A.S. schreibt:

        Da wird vmtl. auch nichts mehr kommen. Das “Wer zu Pegida geht unterstützt Nazis” Denken funktioniert nur solange, bis man sich Gedanken über Alternativen macht. Dann würde das Feindbild wackeln und das will man gar nicht. Lieber lässt man ganz Europa in einem neuen rechten Sumpf versinken als die eigenen “Gegen-Rechts”Reflexe zu hinterfragen.

      • Paul Hansen schreibt:

        Wenn ich mich als Teil einer politischen Bewegung begreife trage ich doch auch eine gewisse Verantwortung für diese. Klar ist das unbequem und unangenehm, jemandem klar und deutlich zu verstehen zu geben, daß er oder sie nicht erwünscht ist. Aber woanders klappt das ja auch. Und die Leute, die Oertel und Geppert im Mai von ihrer Friedensdemo in Berlin geschmissen haben, waren auch eher älteren Semesters. Man muß es nur wollen. Und genau da sehe ich das Problem. Nicht nur bei den kleineren Ablegern, bei denen es schon in den Orgas teilweise personelle Überschneidungen zur rechtsextremen Szene gibt, sondern auch in Dresden. Auch in der Orga, die die Redner organisiert. Ich gehe davon aus, daß der studierte Philosoph Baal Müller, Pegida-Redner, ganz genau weiß, wen und warum er auf seiner Homepage Wendisches-Heidentum in die Linkliste aufnimmt. Schauen Sie sich an, unter welchem Logo die empfohlene Rodnovery firmiert. Distanz zu Extremismus? Überdies bin ich bei dem ganzen Distanzierungsreigen von Pegida skeptisch, was davon überhaupt ernst zu nehmen ist. Im Frühjahr hat Bachmann den Leipziger Veranstalter Johnke noch als Aluhut verhöhnt, jetzt ziehen sie wieder an einem Strang.
        Und schlußendlich halte ich das Konzept, Extremismus abzulehnen, Extremisten aber zu dulden, solange sie für die Zeit ihrer Anwesenheit auf ihr Recht auf freie Meinungsäußerung verzichten und mit ihren extremistischen Ansichten hinterm Berg halten, für verlogen. Ist irgendwie wie mit Inge Höger auf einer Demo stehn, solange sie nur ihren Schal zuhause läßt. Was für eine Veränderung der Gesellschaft soll bei dieser Grundvoraussetzung herauskommen?

        • Gutartiges Geschwulst schreibt:

          @Paul Hansen: “Wenn ich mich als Teil einer politischen Bewegung begreife trage ich doch auch eine gewisse Verantwortung für diese.”

          Versteht sich PEGIDA als Teil der NPD?

    • Dante schreibt:

      Ich habe mal alle vier Beiträge abgespeichert (ich bekomme sie als E-Mail), obgleich sich gewisse Dinge dort wiederholen und man so den Eindruck bekommt, es handle sich um einen Vierfachpost. Alles auseinanderzuklamüsern werde ich mich später unterfangen, da die Kommentare alle ziemlich lang sind.

      • Paul Hansen schreibt:

        Ja, ist ein Vierfachpost. Der Kommentar wurde nicht angenommen, jedenfalls sah es für mich so aus. Dachte, es liegt an den Links, deshalb die verschiedenen Versuche. Hab es dann am folgenden Vormittag noch einmal versucht, da kam die Anzeige, daß es sich um einen Doppelpost handelt. Jetzt sind sie alle da.

  20. ceterum censeo schreibt:

    Richtet doch mal Eure geschätzte Aufmerksamkeit auf folgenden Artikel!
    Mit derartig menschenverachtender linker Hetze und Verbrechen haben die Trolle hier anscheinend nicht das geringste Problem. Stattdessen sucht man krampfhaft nach irgendwelchen Parolen oder Rempeleien auf Seiten Pegidas, an denen man sich stundenlang abarbeitet, und andere fallen noch drauf rein.
    Übrigens scheint der Staat über Gewerkschaften oder “NGOs” vom Schlage Stasikahane direkt diese Nazibanden von der Leine zu lassen. Ansonsten müßten diese Kreaturen ja längst dingfest gemacht sein, oder?
    Man kann der Regierung nur raten, ihre Akten diesmal besser zu schreddern, als 89.

    http://www.metropolico.org/2015/11/03/brandanschlag-auf-demo-fuer-alle-initiatorin/

    • Thomas ex Gotha schreibt:

      Sie schreiben wirklich irres Zeug, aber nehmen wir es ruhig einzeln auseinander:
      1.) Der Artikel stammt von Rechten. Sie suggerieren etwas anderes, vielleicht haben Sie aber auch nur Probleme mit der deutschen Sprache.
      2.) “Stasikahane” (nettes antisemitisches Klischee übrigens, das Sie da gerade bedienen, aber das ist Ihnen wohl zu hoch…) ist als Person keine NGO. Geht doch gar nicht, Dummerchen…
      3.) Die AfD-Damen entblödeten sich nicht, den Anschlag (steht eigentlich schon fest, dass es kein Versicherungsbetrig war?) auf ein Theaterstück zurückzuführen, das derzeit in Berlin läuft. Mit der Freiheit der Kunst haben die es wohl auch nicht so…

      • A.S. schreibt:

        Ich würde gerne von Ihnen mal vergleichbares in umgekehrter Richtung lesen.
        Wenn Sie a) einem Artikel die Glaubwürdigkeit absprechen weil er “von Linken” stammt, b) bei einem Bandanschlag auf ein Heim die Frage stellten, ob schon feststeht ob es nicht die Insassen waren, und c) sagten, dass Heiko Maas sich nicht entblödet den Anschlag auf Frau Reker auf Pegida zu schieben und es nicht so mit der Demonstrationsfreiheit hat, dann würde ich derartige Kommentare durchaus ernst nehmen……

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @Morbus ex Gotha: “…, aber das ist Ihnen wohl zu hoch…) ist als Person keine NGO. Geht doch gar nicht, Dummerchen…”

        Da Sie gerade von Dummerchen schreiben, Herr ex Gotha, es liegt im Wesen der Dummerchen, zu glauben sie selbst würden größer, indem sie Andere klein machen.
        Könnten Sie Ihre überragende Geisteskraft nicht wenigstens einmal mit prüfbaren Argumenten belegen, statt mit abschätzigen Bemerkungen?
        Anderenfalls müsste ich Sie für ein Dummerchen halten, was mich allerdings keine besondere Überwindung kosten würde.

        • ceterum censeo schreibt:

          Liebes Geschwulst, wundere Dich nicht, wenn Du von Thommi nicht sofort Antwort erhältst! Er schreibt jetzt scheinbar auch auf PI, obwohl er die Seite doch immer so verachtet hat.
          Es kommt aber auch wirklich immer schlimmer: Nachdem bisher nur Rechte unter den Asylkritikern im Trüben fischten, schlagen jetzt anscheinend auch linke Rattenfänger mit ihrer ewigen Ostalgie zu.
          Unterdessen kommt der Winter, und ich mach mir Sorgen, ob auch jeder Flüchtling ein warmes Zimmer und einen schnellen Internetanschluß bekommt. Was sollen die denn von uns Rechten und Linken sonst denken?

          http://www.pi-news.net/2015/11/p489442/

          • Gutartiges Geschwulst schreibt:

            @ceterum censeo: “Liebes Geschwulst, wundere Dich nicht, wenn Du von Thommi nicht sofort Antwort erhältst!”

            Keine Sorge, ceterum censeo, seit ich Herrn ex Gotha kenne, habe ich das Wundern verlernt.

        • Dante schreibt:

          Da Sie gerade von Dummerchen schreiben, Herr ex Gotha, es liegt im Wesen der Dummerchen, zu glauben sie selbst würden größer, indem sie Andere klein machen.

          Was in der Tat sehr dumm ist. Der Spruch des Dichters Johann Gottfried Seume:

          Wer Andere neben sich klein macht, ist nie groß.

          gefällt mir so gut, dass ich ihn als Signatur für meine E-Mail-Adresse verwendet hatte. Das hat zuweilen zu Irritationen geführt, weil Adressaten das auf sich bezogen und sich frugen, wiewohl sie denn solcherlei gethan haben könnten.

        • Thomas ex Gotha schreibt:

          Man muss nicht groß sein, um so etwas geistig sehr klein zu finden: “Übrigens scheint der Staat über Gewerkschaften oder “NGOs” vom Schlage Stasikahane direkt diese Nazibanden von der Leine zu lassen.” schreibt cc. Eine Verschwörungstheorie ohne irgendwelche Beweise oder Argumente, mit einer bolschewistischen Jüdin (oder jüdischen Kommunistin), die im Hintergrund die Fäden zieht. Bei allem Respekt, mit dem man hier schreiben sollte, doch eher geistiger Bullshit und weit weg von allen Argumenten, ja weit weg von jeglichem Denken.

          • ceterum censeo schreibt:

            Wußte gar nicht, daß die ehemalige Stasispitzelin Kahane, die von ihren Vorgesetzten für bereitwilliges Denunzieren ihrer Kommilitonen gelobt wurde, Jüdin ist. Macht für mich nicht den geringsten Unterschied in meiner Bewertung dieser Frau. Für Sie anscheinend schon.
            Daß dieser Staat über tausende linke Organisationen die Schlägertruppen der Antifa finanziert und bei linken Gewalttaten beide Augen zudrückt, ist hinlänglich bekannt.
            Diese Schläger werden teilweise in Gewerkschaftsbussen angekarrt und haben sich bespielsweise kürzlich in Bonn nicht entblödet, in Verdi-Tüten gekleidet ihre Gewalttaten zu begehen.
            Aber das wissen Sie ja alles selbst. Nicht wahr?

  21. nadirnadir schreibt:

    Danke für die Verbreitung, wenn auch mit recht negativen Zudichtungen, hätte ich sonst davon vielleicht nichts erfahren.
    Auch zum Schutze Israels und natürlich der Palästinensischen Christen, Muslimen und allen Juden mutig die ebenso gegen diese rassistische israelische Regierung stehen und gegen deren Menschenverachtung (auch in Asylfragen, trotz der nach aussen “demokratischen Ansprüchen”), vorfolgt Herr Herrmann ein sehr wichtiges Ziel, um uns alle (auch alle Menschen in Israel) einem Weltfrieden näher zu kommen.
    Zum Punkt der Hammas als Widerstandsgruppe, schliessen sich die Menschen diesen selbstverständlich rein wegen der Selbstverteidigung an. Wer bemüht ist, die Gründe solcher Selbstverteidigung zu beseitigen, hilft mit das die Hammas überflüssig wird und sollte dies nicht unser alles Ziel sein?
    Israel steht selbstverständlich als illegale Atommacht Goliat (mit erpresserischer Samsonoption) den mit Steinschleudern bewaffneten Davids gegenüber und Bombardiert diese in gewissen Zeitabständen, zerstört und ermordet (auch zu Zeiten des Waffenstillstands) in regelmässigen Abständen.
    Warum sonst, wenn nicht aus den Gründen, dass wir hier mit massenhaften Kriehsverbrechen zu tun haben, verweigert sich Israel (wie auch die USA) der Anerkennung des internationalen Gerichtshofes in Den Haag?
    Gäbe es nicht unzählige Gründe, dass die israelische Seite dort anzuklagen wäre, sollte die Annerkennung doch sogar gewünscht sein, um die Gegenseite zu ebensolcher Anzeige zu bringen.
    Dies spricht

    • nadirnadir schreibt:

      … dies spricht doch auch mehr als Bände.

      Wo ist hier zudem endlich die öffentliche laute Kritik gegen den geistig überdeutlich völlig losgelösten Netanyahu? Der nun sogar so weit ginge Hitler als Opfer darzustelle , somit in perverser Form den benahe Genozid an den Juden abzustreiten.
      Von solchen Politiker kann Israel leider einige aufweisen und genau diese Tatsache ist es die sich für Israel und alle BewohnerInnen höchst gefährlich auswirken könnte, geführt von solchen Wahnsinnigen völlig Realitätsfernen.
      Eine gemäßigte Regierung hingegen könnte hier, statt diesen Brandstiftern, erheblich zur Sicherheit Israels beitragen.

      Noch zum Punkt IS/ISIS immer mehr wird deutlich und deutet vieles darauf hin, dass auch da der israelische Geheimdienst tief die Finger mit drinne hat.
      All dass gefährdet die Menschen in Israel ernorm ! Wollen nicht auch sie alle in Frieden (mit ihren Nachbarn’Staaten) leben und uf eine friedliche Zukunft für dich und ihre Kinder (wie wir alle)

      Herr Herrmann steht dort keines Wegs für die Vernichtung Israels (hört ihn dich mal an bevor ihr euch aufhetzen lasst ohne ihn gehört zu haben), er steht für Frieden auf beiden Seiten, demn nur so ist Frieden möglich!
      Doch auch die vielen rassistischen Araber hassenden, deren Kinder mit PKW tötenden Siedler müssen endlich gestoppt werden , natürlich auch die Brandstifter auf der anderen Seite!

      • Dante schreibt:

        Herr Herrmann steht dort keines Wegs für die Vernichtung Israels (hört ihn dich mal an bevor ihr euch aufhetzen lasst ohne ihn gehört zu haben)…

        Wir müssen ihm nicht zuhören, wir bekommen ihn zu lesen. Das genügt, um uns den Eindruck vermitteln, dass er sehr wohl für die Vernichtung Israels steht. Die fordert er zwar nicht explizit, aber er verharmlost die HaSSmas als “Volkswiderstand” und entblödet sich nicht einmal, Leute, die gegen Judenhass demonstrieren, als “Massaker – Befürworter” zu verteufeln. Zudem stellt er “das israelische Volk” als Welt-Erpresser dar usw., ach, was erwähne ich das hier noch alles, es steht doch im Artikel. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

      • Dante schreibt:

        Doch auch die vielen rassistischen Araber hassenden, deren Kinder mit PKW tötenden Siedler müssen endlich gestoppt werden ,…

        Ist das jetzt bloß Uninformiertheit oder gezielte Umkehrung der tatsächlichen Verhältnisse? Es sind Arabyans, die zu gezielten Auto-Attacken gegen Juden aufrufen!
        Beispielsweise soll HaSSmas, enttäuscht von der begrenzten Effektivität der Messerattacken, dazu aufgerufen haben, wieder Autos zu verwenden.

      • Dante schreibt:

        Der nun sogar so weit ginge Hitler als Opfer darzustelle , somit in perverser Form den benahe Genozid an den Juden abzustreiten.

        Hat er gar nicht. Weder hat er behauptet, es seien nicht Millionen von Juden ermordet worden, noch, dies sei nicht unter deutscher Ägide geschehen, oder der Fööhrer habe nichts gewusst. Falsch ist nur seine Einschätzung, Hitlers Politik habe sich erst durch das Treffen mit al-Husseini von einer Politik der Vertreibung zu einer der Vernichtung radikalisiert. Dass al-Husseini Mittäter des Holokaust war, ist aber leicht bei Wikipedia nachzulesen, und die hat den Ruf, politisch links zu stehen, also keineswegs palästinenserfeindlich zu sein.
        Und al-Husseini war auch wesentlich früher schon so judenfeindlich, dass er mehrere von Pogromen begleitete arabische Aufstände anzettelte, nämlich schon in den 1920ern, z.B. 1929, u.a. in Hebron.
        Auf ihn beruft sich Fatah (also die “Gemäßigten”) heute noch, und zwar, das ist wichtig, im Wissen um seine Haltung und seine Taten.
        Die Arabischpalästinenser sind also keineswegs Unschuldslämmer, die nur für die Verbrechen der Deutschen büßen, wie ein gängiges Narrativ besagt. Vor allem aber sind sie sehr wohl in der Lage, ihre Lage zu verbessern, indem sie den jüdischen Staat Israel anerkennen und judenfeindlichen, ja judenschlächterischen An- und Absichten entsagen wie einst Heiden am Taufbecken dem Teufel. Dann könnte keine israelische Regierung mehr behaupten, Friede mit ihnen sei nicht möglich und eine rigide Sicherheitspolitik erforderlich. Daran haben die Fööhrer der Arabischpalästinenser aber kein Interesse, denn das würde sie Macht kosten und sie vom Ziel, irgendwann das gesamte cisjordanischen Palästina (geographisch gemeint und Israel somit einschließen) zu beherrschen, weiter entfernen.

      • A.mOr schreibt:

        nadirnadir (November 4, 2015 um 6:40 nachmittags).

        “…den geistig überdeutlich völlig losgelösten Netanyahu? …
        Israel …geführt von solchen Wahnsinnigen völlig Realitätsfernen…
        IS/ISIS … wird deutlich und deutet vieles darauf hin, dass auch da der israelische Geheimdienst tief die Finger mit drinne hat…

        Apropos “realitätsfern”…

    • A.S. schreibt:

      „Israel steht selbstverständlich als illegale Atommacht Goliat (mit erpresserischer Samsonoption) den mit Steinschleudern bewaffneten Davids gegenüber und Bombardiert diese in gewissen Zeitabständen, zerstört und ermordet (auch zu Zeiten des Waffenstillstands) in regelmässigen Abständen.“

      Israel hat den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet, damit unterliegen potentielle israelische Atomwaffen auch keinem internationalem Vertrag und können damit auch nicht illegal sein.

      Wenn Sie des Lesens mächtig wären und neben den Überschriften auch mal die Artikel lesen würden, dann müssten Sie wissen, dass die Bombardements eben nicht zu Waffenstillstandsszeiten kommen, sondern nachdem der angebliche David Raketen (oder ähnliches) abgeschossen hat.

      Zudem könnte der David einfach mal versuchen Goliat die Hand zu reichen anstatt hirnlos mit der Steinschleuder zu ballern. Solange David wie ein Geistesgestörter immer weiter rumrandaliert, solange bewundere ich Goliat für seinen Sanftmut.

      Das die Hamas eine Selbstverteidigungsgruppe sei glauben Sie doch nicht im ernst? Die Ziele der Hamas sind veröffentlicht, und Frieden mit Israel ist nicht dabei.

      Meinen Sie nicht, dass der „Weltfrieden“ eher mit IS, China, Russland, Nordkorea, fast ganz Afrika, zu tun hat? Für den „Weltfrieden“ ist der Lsrael-Pali-Konflikt völlig unbedeutend.

      Achja, und ein Beleg, warum die israelische Regierung rassistisch sein sollte (und die Hamas und Abbas anscheinend nicht, sonst hätten Sie das sicher ebenfalls moniert) wäre auch nicht schlecht.

    • Dante schreibt:

      Zum Punkt der Hammas als Widerstandsgruppe, schliessen sich die Menschen diesen selbstverständlich rein wegen der Selbstverteidigung an.

      Wir sollen hier mit Respekt schreiben, was auch impliziert, dass man seinen Diskussionspartner bzw. -gegner nicht für so saublöd hält, so einen Dreck zu glauben. HaSSmas baut keinerlei Defensivanlagen, obwohl sie es sehr wohl könnte, was die gut ausgebauten Terrortunnel beweisen. Sie postiert stattdessen Raketen- und Mörserstellungen in Wohngebieten und beschießen von dort aus Israel – und zwingen so die Israelis, irgendwie darauf zu reagieren. Weder ein Handelsembargo noch militärische Aktionen ließen sich vor der israelischen Bevölkerung überhaupt rechtfertigen, wenn dies nicht wäre. Selbstverteidigung sieht völlig anders aus.
      Natürlich nennt sich die Organisation (Sie schreiben sie falsch, es heißt nicht “Hammas”, sondern “HaSSmas” :twisted:) “islamische Widerstandsbewegung”, aber dieser Widerstand bezieht sich darauf, mit Juden zusammenleben zu sollen, ohne sie zu beherrschen und ggf. zwecks Einleitung des jüngsten Gerichts massenhaft ermorden zu können (s. Charta).

      Wer bemüht ist, die Gründe solcher Selbstverteidigung zu beseitigen, hilft mit das die Hammas überflüssig wird und sollte dies nicht unser alles Ziel sein?

      Da “die Gründe solcher Selbstverteidigung” in der Freiheit und Selbstbestimmung der Juden und ihrer nicht-Ausgeliefertheit ihren Feinden gegenüber bestehen – NEIN!

    • Dante schreibt:

      Israel steht selbstverständlich als illegale Atommacht…

      Inoffiziell, nicht illegal. Wer den Atomwaffensperrvertrag nicht unterschrieben hat, hat damit auch nicht versprochen, sich keine Atomwaffen zuzulegen und muss es daher von sich aus nicht halten.

      Goliat

      Wieso? Die Arabisch-Palästinenser behaupten, Nachfahren der Philister und damit des Volkes Goliaths zu sein.

      (mit erpresserischer Samsonoption)

      Da muss man schon ein ziemlich übler Zyniker sein, um so etwa für Erpressung zu halten. Die Samson-Option greift nicht, solange keine Shoah 2.0 bzw. ein Monster-Hebron droht. Wer sie für erpesserisch hält, entlarvt sich als jemand, der so etwas in den Bereich des Möglichen und aus dem des glatten Selbstmordes heraus rücken will.

      …den mit Steinschleudern bewaffneten Davids gegenüber

      Sagen sie denen bloß nicht, dass Sie sie für “Davis” halten. :mrgreen:

      …und Bombardiert diese in gewissen Zeitabständen, zerstört und ermordet (auch zu Zeiten des Waffenstillstands) in regelmässigen Abständen.

      Eines “Waffenstillstandes”, der von HaSSmas notorisch nicht eingehalten wird. Und die Kategorie “Mord” hier anzuwenden ist auch typisch für ein Messen mit zweierlei Maß, es sei denn, man sei Radikalpazifist und betrachte jede militärische Gewalt als Mord. Dann darf man aber auch erst recht nicht von HaSSmas als Selbstverteidigungstruppe sprechen.

    • Kanalratte schreibt:

      @nadirnadir:
      Israel, Pakistan und Indien haben den Atomwaffensperrvertrag nicht unterschrieben und sind somit rechtlich allesamt im legalen Besitz von Atomwaffen.

      • Kanalratte schreibt:

        @nadirnadir
        Die Hamas steht nicht für Selbstverteidigung, denn das Gebiet das sie regiert wird gar nicht bedroht. Die Hamas operiert aus einem ehemaligen ägyptischen Gebiet, das man Gaza-Streifen nennt. Israel hat im Jahr 2005 seine Siedlungen und somit auch Ansprüche an Gaza aufgegeben. Anstatt die eigenen Grenzen zu schützen, steht die Hamas aber seit Jahrzehnten in einem Angriffskrieg gegen Israel. Das Hauptziel der Hamas besteht nicht etwa den Gaza-Streifen zu schützen, sondern darin Israel auszuradieren.
        Wie stehen Sie eigentlich zum IS? Glauben Sie ebenfalls dass diese aus Selbstverteidigung handelt?

        PS: Israel wird von Syrien und den Nachbarländern nichteinmal anerkannt, wie soll es dann von dort Asylanten aufnehmen? Wenn es nach der islamischen Welt geht, sind die 6 Millionen Juden und 200.000 Christen in Palästina die Staatenlosen.

        • Dante schreibt:

          Wer von der “erpresserischen Samson Option” spricht, ist ganz offensichtlich der Überzeugung, es sei ein Gebot der Fairness, dass die Vernichtung des jüdischen Staates eine Option sein müsse, ohne schlicht Selbstmord zu sein.
          Das ist gerade so, als würde man eine Frau, die Krav Maga und den Umgang mit Waffen erlernt, um sich Vergewaltigung und Mord nicht gefallen lassen zu müssen, der Erpressung zeihen.
          Fällt mir nichts mehr zu ein, aber auch gar nichts!

  22. nadirnadir schreibt:

    Noch was zu Frau Örtel, sie hat ihre Entscheidungen, erst für und dann gegen Pegida vielseitig erklärt! Hört sie euch an und beginnt endlich mal nachzudenken.
    In einer Seit der Medien…verwirrung kann man schon mal auch den/einen Irrweg geraten, hat jedoch demokratisch (wir wir ja alle sind, oder?) dennoch auch weiterhin Recht auf Protest!

    Hingegen finde ich die Islamhetze (auch hier aug der Seite) unerträglich, wenn solcher religionsbezogener Menschenhass von Gruppen kommt die es aus Erfahrungen besser wissen sollten ^^

    Hass auf andere ist NIEMALS und WAR NOCH NIE DIE LÖSUNG SONDERN FÜHRT UNS IN EIN WEITERES VERDERBEN

  23. Kanalratte schreibt:

    Diejenigen die jeden Tag gegen den einzigen Staat der Juden hetzen, erzählen uns dauernd etwas über Islamhetze! Jeden Tag wird weiter gegen Amerika, die Banken, die bösen Deutschen, die bösen Weißen, den Westen und die “Zionisten” gehetzt, aber wer die Religion Islam kritisiert oder nicht mag ist dann ein böser Menschenfeind?

    Wer tatsächlich glaubt, dass der Rechtsextremismus in Deutschland eine große Gefahr für das Land ist, der lebt nicht in der Realität. In Westdeutschland sind Neo-Nazis heute sehr selten anzutreffen und selbst in Ostdeutschland stellen sie nur einen kleineren Teil der Bevölkerung.

    Ich möchte mich selbst gar nicht als Pro-PEGIDA bezeichnen, eher als Anti-Anti-PEGIDA.

    • A.S. schreibt:

      Anti-Anti-Pegida ist gut. Da schließe ich mich an.
      Und möchte noch dazu sagen, dass ich für die momentane Radikalisierung die Anti-Pegidianer verantwortlich mache. Wer bei Überdruck versucht das Ventil fester zu verschließen darf sich nicht wundern wenn irgendwann der Kessen platzt……..

    • O.Paul schreibt:

      Sehr richtig! Ich lebe in Sachsen und bin viel unterwegs. Es gibt eine rechte Szene, die aber völlig unbedeutend geworden íst. Einzelene Straftaten werden aufgebauscht und bundesweit medial ausgeschlachtet.
      Wenn im TV über den 13.Februar in DD berichtet wird, ist meist die Rede von Nazi- Aufmärschen und es wird darüber palavert. Im Hintergrund läuft gleichzeitig ein Video ab, in dem gezeigt wird, wie Schwarzvermummte ein Polizeiauto umkippen und entglasen. Mit keinem Wort wird erwähnt, dass die Vermummten Linke Randalierer sind. Der brave Dussel vorm TV denkt: Och, die bösen Rechten. So was wird dann noch bundesweit ausgeschlachtet und schon sind die Sachsen alles Nazis.
      Von dieser Schmierenkomödie habe ich die Schnauze voll. Hier wird ein Teufel an die Wand gemalt, den es so eigentlich gar nicht gibt.

      Prost!

      • Kanalratte schreibt:

        Ich habe es schonmal erwähnt und es steht auch heute in unserer Tageszeitung, dass es in Deutschland zahlenmäßig mehr gewaltbereite Islamisten als gewaltbereite Rechtsextreme gibt. Und während sich die Islamisten aus “nur” 5 Millionen Muslimen rekrutieren, entstehen diese Rechtsextremen aus einer Gruppe von 81 Millionen Personen überwiegend ohne Migrantenhintergrund. Dazu muss man ehrlicherweise sagen, dass ein großer Teil dieser Neo-Nazis aus Ostdeutschland kommt. Aber wie O.Paul sagt, sind Neo-Nazis nach meiner Wessi-Ansicht auch in Ostdeutschland nur eine Minderheit und in Gruppen zumeist nur in ländlichen Regionen zu finden. In Westdeutschland existieren Neo-Nazis dagegen fast überhaupt nicht.

        • Dante schreibt:

          …dass es in Deutschland zahlenmäßig mehr gewaltbereite Islamisten als gewaltbereite Rechtsextreme gibt.

          Ich würde sagen: Als andere gewaltbereite Rechtsextreme. Gewaltbereite Islamisten stehen in der Tradition von SS-Gruppenführer al-Husseini und damit des Nationalsozialismus.

  24. Paul Hansen schreibt:

    Aaaargh! Jetzt sind tatsächlich alle Versuche hier im Thread gelandet. Ich bitte das zu entschuldigen, für mich sah das so aus, als würde der Kommentar einfach nicht übernommen. Deshalb auch die verschiedenen Versuche mit und ohne Links/andere Schreibweise der Links.
    Eine regelrechte Spamwand war nicht mein Ziel.

  25. A.S. schreibt:

    @Paul Hansen (November 5, 2015 um 8:26)

    Bei vielem stimme ich zu, z.B. die Vergiftung der Debatte.
    Meine persönliche Erklärung für Pegida (wie für die AFD, den FN in Frankreich oder die FPÖ) ist die, dass es z.Z. keine Möglichkeit gibt in einem bürgerlichen Rahmen bestimmte Probleme anzusprechen. Ich erinnere da nochmal an den Beginn der AFD, als diese Partei von Anfang an als Rechts (im negativsten Sinne) abgestempelt wurde. Oder an Sarrazin, dem bis heute noch niemand einen Fehler nachweisen konnte (deshalb hat man sich auch so auf das „Judengen“ gestürzt). Oder an Broder und Abdel-Samat, die ja auch gelegentlich schon als Rechtspopulisten abgekanzelt werden.
    Auch bei Pegida stand das Urteil schon fest bevor man überhaupt wusste was da los ist. Es gibt keine Möglichkeit. Wer an der Multikulti-Illusion rüttelt, der wird abgewatscht. Da zählen auch keine Argumente, sonst hätte man einen Lucke niemals ins „Nazi-Lager“ schieben können sondern seine Argumente widerlegt.

    Zur Islamisierung: Derartige Forderungen kommen ja. Steuerfinanzierte Islamkonferenz, steuerfinanzierte Islamlehrstüle an den Unis, Islamunterricht, Moscheen mit Steuermitteln mit finanziert, islamische Seelsorger in Gefängnissen (Steuergeld). Das alles haben wir bereits. Dazu eine langsame Veränderung des Stadtbildes. Das meine ich alles erst mal Wertneutral. Aber es findet eine fundamentale Änderung statt, über die das Volk niemals abstimmen konnte. Auch nicht an der Wahlurne.
    Und mit religiösen Gefühlen kommen nur Moslems durch. Denk an die Reaktionen auf die Karikaturen aus Dänemark.
    Aber mit diesen Sachen bekommt man keine Demonstration zusammen. Das Problem liegt im inoffiziellen Bereich. In ganz Europa gibt es die vergleichbare Probleme mit einer bestimmten Migrantengruppe. Ghetto Probleme und Ähnliches findet sich nun mal fast immer in Verbindung mit einem hohen Bevölkerungsanteil „mit Migrationshintergrund“. Die entsprechenden Probleme sind seit Jahrzehnten bekannt und die Gesellschaft steht hilflos davor ohne einen blassen Schimmer einer Lösung zu haben. Statt dessen übt man sich in der Beschimpfung von Leuten, die auf die „falsche Art“ auf das Problem hinweisen.
    Dann schaut man nach Frankreich, das Deutschland bereits voraus ist und regelmäßig islamischen Terror erlebt. Diese Entwicklung bereitet einem Angst, aber die politisch-mediale Elite bekämpft man wieder rückwirkend den NSU und bezeichnet Sarrazin nebenbei als Nazi. Was sollen die Leute machen? Sie sehen ja selber „auch kein Patentrezept“. Dann denken die Leute irgendwann, ihre gefühlten oder echten Sorgen seien wichtiger als die Radikalen. Frankreich ist da schon weiter und ich vermute, dass viele Franzosen inzwischen Le Pen als das kleinere Übel ansehen. Frankreich ist bereits Terrorland (muslimischer Terror) und außer dem FN gibt es keine politische Kraft, die das Problem angeht.
    In Deutschland ist das ähnlich, nur das wir noch keinen Deutsch-National haben. Wir hätten die AFD, aber deren Zukunft ist ungewiss.

    Die ganzen Probleme im Kontext Zuwanderung bekommt man (leider) auch mit dem Hinweis auf die Not der Flüchtlinge nicht weg. Deutschland hat bereits mit den „Gastarbeitern“ seine Gettos gefüllt und wird der Probleme auch in dritter Generation nicht Herr. Natürlich entstehen dann Sorgen.
    Und nun wieder, was soll der vernünftige Teil von Pegida denn machen? Er kann letztlich nicht viel anderes machen. Jeder Protest in die entsprechende Richtung hat a) sofort die Rechten an der Backe und wird b) sofort von der Presse als rechtspopulistisch tituliert.

    • O.Paul schreibt:

      Ich zerbreche mir täglich darüber den Kopf wie wir Deutschen die Welt retten können !!

      Erst sucht die Kanzlerin den Schalter zum Ausschalten der Erderwärmung vergebens und nun will Sie die ganze Welt an ihre Brust nehmen und nähren.

    • Kanalratte schreibt:

      @A.S.
      Sehr gute Zusammenfassung der Lage. Stimme voll zu.

      Jede Demo auf der nur ein “Rechter” zu sehen ist, würde von den Medien als Demo mit Neo-Nazis bezeichnet. Dagegen können auf Linken und Anderen Demos, noch soviele Deutschlandhasser, Pädophile und Verbrecher mitlaufen, ohne das etwas passiert.

      Es hat keinen Wert auf die Medien zu hören. Die heutigen Medien verhalten sich vom Grundprinzip nicht anders als 33-45 und zu DDR-Zeiten, sie gehen mit dem was die Regierung und eine linke “Elite” vorgeben.

  26. O.Paul schreibt:

    Mir ist mal so durch den Kopf gegangen, dass AfD, PEGIDA und Co. erst durch die mediale Hetze gegen Sarrazin und ähnlichen Köpfen entstanden sind. Hätte man damals sachlich diskutiert, gäbe es keinen Grund für die neuen Bewegungen. Aber grundsätzlich wird ja alles kriminalisiert, mit Nazi- Keulen bearbeitet, was den Gutmenschen, welche den Blich für die Realität verloren haben, gegen den Strich geht. Diese Art von Bevormundung geht den Bürgern zu weit.

    Wenn in Sachsen Wahlen zum LT wären bekäme die SPD 10% nd die AfD 19% !! der Stimmen.
    Das sagt alles!

    • Kanalratte schreibt:

      Wer heute noch SPD, Grüne, CDU, NPD und Linke wählt, der handelt gegen Deutschland.
      Früher hätte ich überlegt ob man AFD wählen kann, aber heute kann ich es nicht mehr mit meinem Gewissen vereinbaren, Parteien zu wählen, die Deutschland abschaffen möchten. Was sollen wir unseren Kindern und Enkeln erzählen?

      • Dante schreibt:

        Das ist aber ein großer Topf, wenn dort so unterschiedliche Parteien wie Grüne und NPD landen.

        • A.S. schreibt:

          In dem Kontext kann man die aber in einen Topf sch(m)eißen. Unwählbar sind die eigentlich alle, zumindest wenn man einen Mittelweg zwischen absoluter Grenzenlosigkeit und nationalistischer Autarkiepolitik haben möchte.

        • Gutartiges Geschwulst schreibt:

          @Dante: “Das ist aber ein großer Topf, wenn dort so unterschiedliche Parteien wie Grüne und NPD landen.”

          So sehr ich Ihre Kommentare schätze, lieber Dante, aber darf ich vermuten, dass Sie die Parteiverlautbarungen von NPD und GRÜNEN noch nicht gelesen haben?
          Zur Information: Die NPD ist antiamerikanisch, antikapitalistisch, antiisraelisch, antiglobalistisch, gegen Atomkraftwerke, gegen Gentechnologie und für Mindestlöhne.
          Sind die Nazen und Grünen wirklich so unterschiedlich?

      • Kanalratte schreibt:

        Die NPD Führung besteht zu 50% aus Leuten vom Verfassungsschutz.

        • Dante schreibt:

          Die sind nicht “vom Verfassungsschutz”, sie liefern diesem nur mehr oder weniger nützliche Informationen für gutes Geld, mit dem sie weitere Parteiorganisationen aufbauen können. V-Leute sind nicht verdeckte Ermittler.

    • Dante schreibt:

      Ich sag’s ja: Strafe Gottes. Ein anderer, unaufgeregterer Umgang mit Sarrazin, aber auch ein besser zuhörender mit Buschkowski, hätte zweifellos einiges verändert.

  27. Timon schreibt:

    Oertel hat mit PEGIDA nichts mehr am Hut. Warum wohl wurde sie rausgeschmissen?! Weil sie irre geworden ist.

  28. Timon schreibt:

    Dieser Herr Herrmann soll nach Meinung des Kölner Oberbürgermeisters Roters geistig krank sein?
    Wenn dem so ist, dann soll man ihm eine Therapie gönnen. Aber man kann doch nicht jeden geistig Kranken seine Krankheit am Dom über Jahrzehnte hinweg auskurieren lassen.

    Diese „Kölner Klagemauer“ war ein linkes Projekt und konnte sich deshalb gegen verschiedene Widerstände so lange in Köln halten. Die Postadresse dieser Klagemauer ist übrigens die Alte Feuerwache in der Melchiorstraße, ein ultralinkes Nest in Köln. Alles klar?

    Interessant dazu dieser Link (ich weiß nicht, ob schon jemand darauf verwiesen hat). Hier wird die Geschichter dieser Klagemauer vom Anfang bis Mitte 1997 aufgezeigt:

    http://www.safercity.de/1997/frieden.html

  29. Timon schreibt:

    Der eigentlich zu Verurteilende ist nicht dieser Irre, der den antisemitischen und faschistischen Müllhaufen aufgebaut hat, sondern der OB, der -trotz seiner strafrechtlichen Garantenstellung als Ornungsbehörde- nichts unternommen hatte und alle OB’s schon seit über 20 Jahren diesem widerlichen Treiben zuschaut. Also lasst Pegida aus dem Spiel. Wenn’s um Islamkritik geht, sind die Politclowns immer sofort zur Stelle! Köln ist eindeutig die orientalischte Stadt Deutschlands. Nicht nur die zahlreichen Türken in der Stadt, auch der berüchtigte Klüngel erinnert an die Vettern- und Backschiswirtschaft der Türkei. Auch die Schlamperei und Diebstähle z.B. beim U-Bahnbau passten perfekt in den Orient. An der Stelle der Israelis wär ich mehr als sauer. Wenn verlogene deutsche PolitikerInnen nach Israel kommen heucheln sie allerorten jedem der es hören möchte ein „Nie wieder“ vor, und in Deutschland tun sie nichts gegen Antisemitismus wenn er aus der „richtigen“ Ecke kommt .In Köln ist dank Klüngel, Filz und Vetternwirtschaft halt alles möglich! So ist das eben im verlogenen Lügen-Deutscheland: „Antisemitismus“ wird ausschließlich instrumentalisiert, um „Rechte“ zu jagen. Um die Sache an sich geht es den bigotten Politlumpen doch gar nicht. Wenn linkes und muslemisches Gesindel auf deutschen Strassen anti-jüdischen, faschistoiden Terror verbreitet, interessiert das hier niemanden mehr und die gebeugten Schurken in Richterrobe blicken seit 2 Jahrzehnten!!! großzügig über selbst eindeutige Verbrechen, wie die „Klagemauer“ in Köln hinweg.
    Und so etabliert sich hier wieder, von der Politnomenklatura und ihren Nutzniessern ganz offen toleriert, ein Klima des Hasses und des Terrors.
    Mit Recht ist man in Israel sehr besorgt um die Entwicklung in Deutscheland.

    Aachener Friedenspreis

    Walter Herrmann hat für seine „Klagemauer“ am Kölner Dom den Aachener Friedenspreis 1998 erhalten.

    Ein Jude der Blut trinkt und mit Messer und Gabel ein Kind zerstückelt – auf einer Papptafel im Stürmer-Stil und dafür bekommt man in Deutschland den Aachener Friedenspreis.

    Die Bürgerinitiative der Linken Aachener Friedensbewegung engagiert sich auch für den Kampf-gegen-Rechts und prangerte z.B. die Repressalien gegen friedliche Anti-Rechts-Demonstranten gegen die Nazi-Demo am 13. Februar 2010 in Dresden an.

    http://www.aachener-friedenspreis.de/taetigkeitsfelder/statements-afp/gegen-rechts.html

    Man sollte dieser Bomber-Harris-Fraktion des Friedens den Vereins-Status der Gemeinnützigkeit entziehen, auch wenn sie sich mit Antisemitismus und Kampf-gegen-Rechts um die Förderung des traditionellen Brauchtums nach § 52 Abs. 2 AO verdient machen.

  30. luegenpresse schreibt:

    Nun ja sie sollten schon erwähnen das Oertel offensichtlich einer Gehirnwäsche unterzogen worde,denn mit Pegida die gegen den ISlam in Eruopa sind hat sich nichts mehr zu tun,liess sich sogar mit Kopftuch ablichten und hat jetzt den”wahren Feind” erkannt.Vielleicht ist sie aber einfach auch nur sehr sehr Naiv,aber es glauben ja auch Menschen an Chemtrails,Ufos etc.

    • O.Paul schreibt:

      Die scheint eine von Denen zu sein, die in die Politik drängen nur um dabei zu sein. Was die machen ist denen egal, Hauptsache eine Position weit vorn. Und da spielen Einstellungen und Werte keine Rolle …..

  31. Dante schreibt:

    Der HS, der nämliche, äußerte dann hochphlegmatisch, der Faschismusvorwurf zeige ja doch deutlich, dass ich mit dieser Minderheitsposition so nicht in den Kurs passe und Toleranz üben müsse.

    Der Faschismusvorwurf und die Äußerung des HS (was genau bezeichnet eigentlich die Abkürzung?) zeigen beide, dass manch so genannter Akademiker nicht weiß, was Faschismus ist und auch nicht, was Toleranz ist, und dass der wirkliche Gegensatz nicht zwischen Demokratie und Diktatur, sondern zwischen Freiheit und Totalitarismus, der auch “demokratisch”, nämlich von einer Mehrheitsmeinung getragen sein kann.
    Und dass man den Studiengang schließen sollte.

Schreiben Sie mit Respekt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s