Christlich und unchristlich

Im Handelsblatt erschien am 2. Januar 2015 ein Artikel über die Entscheidung des Domkapitels während einer PEGIDA-Demonstration in Köln das Aussenlicht vom Kölner Dom abzuschalten. Das Handelsblatt berichtet, Politiker stimmten der Entscheidung zu und sähen dies als „richtiges Signal“. PEGIDA sei nämlich „unchristlich“.

Das Handelsblatt versieht seinen Artikel mit einer Luftaufnahme vom Kölner Dom. Ganz oben rechts auf dem Bild kann man gelbe Plakate sehen. Diese Plakate liegen dort nahezu täglich. Auf einem Plakat steht, die Vernichtung aller Juden weltweit sei legitimer Widerstand. Dafür knipst das Domkapitel das Licht nicht aus. Das dürfte somit wohl christlich sein.

Dieser Beitrag wurde unter Kölner "Klagemauer" veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

43 Antworten zu Christlich und unchristlich

  1. Pingback: Christlich und unchristlich | Jihad Watch Deutschland

  2. Philipp schreibt:

    Naja, Antisemitismus ist zwar alles andere als “christlich“, zumindest im biblischen Sinne, doch ist ihm das Namenschristentum “traditionell verpflichtet“

  3. quer schreibt:

    .doch ist ihm das Namenschristentum “traditionell verpflichtet“…

    So, wo denn? Nach Luther etwa? Halten zu Gnaden: Das ist eine klitzekleine Minderheit der Christen gegenüber der eine Mrd. Katholiken.

    • Aristobulus schreibt:

      Viel interessanter finde ich diese plötzliche Retro-Abendland-Verchristlichung in Zeiten von grassierendem Judenhass auf den deutschen Straßen des Sommers 2014, dazu in den Zeiten des gelb hingepappten und offiziell geduldeten Judenhasses just vor dem Kölne Dom, der allerchristlichsten Stätte jemals.

      Aber plötzlich soll es als was gelten, dass die Pegida irgend nicht christlich sei?! Bitte?
      Sind Gewerkchaften christlich?
      Ist die CDU christlich?

      • Aristobulus schreibt:

        und wie christlich waren eigentlich die Hundertausende, die im Sommer Juden ins Gas! und Israel Kindermörder brüllten?
        Wie christlich handelte die Polizei in Gelsenkirchen, Frankfurt und Hamburg, die diese Leute vor allem Unbill beschützte?

        Die Schlussfolgerung liegt nahe, dass das alles neuerdings als christlich betrachtet wird, indem die Kirchen auf einmal rufen, Pegida sei nicht christlich! und darob den Christen verboten.

      • Gutartiges Geschwulst schreibt:

        @Aristobulus: Sind Gewerkschaften christlich? Ist die CDU christlich?

        Nu ja, zumindest machen sie das Christentum verständlich, indem sie die die Rolle der biblischen Plagen fortsetzen.

        • wollecarlos schreibt:

          Aber diese Plagen kommen doch nur im AT vor, oder?

          • Aristobulus schreibt:

            Ja, darin kommen sie vor wobei die Anhänger des NT später alles taten, um über die Anhänger des AT alle Plagen auszukippen, derer sie fähig waren.

          • wollecarlos schreibt:

            AriCohn, Sie haben meinen Hinweis auf AKTION SÜHNEZEICHEN und LOTHAR KREYSSIG nicht gelesen, sonst würden Sie die Anhänger des NT nicht derartig pauschal ver- und beurteilen !

          • Aristobulus schreibt:

            Ach jerum, das ist doch mal wieder Essig gedacht, Karl-Wolfgang, pardon.
            Was heißt pauschal?
            Gab es Inquisition, Talmud- und Menschenverbrennungen, Ghettoisierung, Austreibung, befohlene Pogrome und Judenhass von allen Kirchenkanzeln bis ins späte neunzehnte Jahrhundert, oder gab es das alles nicht?

          • Aristobulus schreibt:

            P.S.
            Und wegen bevorstehender Pauschalisierung:
            Meine Liste von Substantiven ist ne Abfolge durch die Jahrhunderte, ja?, also beginnend im 15. Jh. und endend gegen 1900. Alles von, durch und wegen Anhängern des NT.
            Damit hier keiner behauptet, da stehe was von Inquisition pauschal :-)

          • wollecarlos schreibt:

            Nochmal: AriCohn, Sie haben meinen Hinweis auf “AKTION SÜHNEZEICHEN” und “LOTHAR KREYSSIG” nicht gelesen, sonst würden Sie die Anhänger des NT nicht derartig pauschal ver- und beurteilen !

            Also: Erst lesen, dann denken, dann schreiben.
            Nicht herumscharwenzeln, relativieren, neue Felder aufmachen!
            Macht sich einfach besser!
            Und darauf legen Sie doch gesteigerten Wert, was ?

          • Aristobulus schreibt:

            Sie fangen schon wieder an zu pöbeln und zu dumpfen und zu rechthaberisieren, Mann.
            Nicht doch Sie waren schon mal weiter.

            Und welche Hinweise worauf soll ich da gelesen haben müssen? Sind die interessant? Bringen die mich oder Andere in irgendwas weiter?

            À propos, Sie haben ja meinen letzten Kommentar gar nicht gelesen und noch weniger bedacht, sonst würden Sie nicht sowas Unpassendes hintun.

          • wollecarlos schreibt:

            Und welche Hinweise worauf soll ich da gelesen haben müssen? Sind die interessant? Bringen die mich oder Andere in irgendwas weiter?

            Interessant? Prüfen Sie es mal, Andere Meinungen rücken die eigene Verrücktheit manchmal wieder gerade.

            Aber Sie müssen nicht, war nur ein freundschaftlicher Rat an Sie, als permanent-Pöbler,
            Und schaffen Sie sich mal eine neue Brille an, oder eine Leselupe. Damit Sie die Mützenaufschrift endlich mal lesen können..

          • Aristobulus schreibt:

            Es ging um die christliche Judenfeindschaft über Jahrhunderte. Sie wiesen auf einen Lothar Kreißler und auf die Aktion Sühnezeichen hin. Ihre Hinweise passen weder geschichtlich noch sinngemäß zum Thema. Und sie haben das Thema auch nicht ergänzt.

            So, das war jetzt Hauptsatz an Haupsatz gereiht in der allerlinearischsten Trockenheit, damit Sies verstehen, Karl-Wolfgang. Haben Sie das denn nun verstanden?

            Und wo oder wofür das da mit dem Kreißler? Nein Kreyssig. Warum? Was hat der zu bedeuten im Zusammenhang? Hat der irgend Pogrome und Austreibungen von 1400 bis 1700 wieder gutgemacht?
            Das werdeSe doch wohl verstehen.
            Der scheint Ihnen wichtig zu sein. In anderem Zusammenhang freilich. Warum?

          • wollecarlos schreibt:

            Na sehn Se, AriCohn, nun habe ich Sie doch da, wo ich Sie haben wollte.

            Sie haben gelesen, was ich Ihnen zur Föderung Ihres rudimentären Wissens vorgeschlagen habe,

            Sie setzten sich mit dem Namen auseinander, was ja als intellektuelle Leistung gelten kann und Sie mussten erneut feststellen, daß Sie dringend eine Brille (oder eine Leselupe) benötigen, denn sonst hätten Sie nicht erst eine Namensverwechselung begangen.

            Vielleicht überdenken Sie Ihr Verhalten einmal und lassen Ihre krankhafte Eifersucht hinter sich, nach der nur Juden Empathie für Juden empfinden.können!

            Und dass es auch Nicht-Juden gibt, denen das Schicksal der Juden und des jüdischen Staates nicht egal ist.

            IHR Verhalten beschädigt die Idee, die Adenauer und Gurion versuchten zu begründen.
            Und das war wenigstens ein Anfang!

          • Aristobulus schreibt:

            Ach herrjeh, Herr Gesangverein, mein Wissen ist leider nicht rudimentär, das wächst sich aus, da kann ich gegen machen, watt ich will.

            Und nope, das Verhalten eines Jiddn beschädigt nicht Adenauers Andenken, Sie Großsprech am Winterabend.
            À propos, Adenauer hat Ben Gurion die sog. Wiedergutmachungszahlungen nicht angeboten, um was auch immer zu begründen. Er hat diese Zahlungen nämlich mit der Macht der Juden in den USA begründet. Können Sie nachlesen.
            Dies nur, um Ihrem Wissen etwas aufzuhelfen, denn es sackte.

            Und was war nur mit dem Kreißler? Wofür, womit, wozu? Ich frug schon mehrfach. Erleuchten Sie mich.

          • wollecarlos schreibt:

            Ach, AriCohn, Sie fragen Und was war nur mit dem Kreißler? Wofür, womit, wozu? und offenbaren damit, daß nicht nur die Sehkraft Ihrer Augen erheblich nachgelassen hat, sondern auch (mindestens) Ihr Kurzzeitgedächtnis eines Austausches bedarf!

            Ansonsten tun Sie mir unendlich leid mit Ihrer Besserwisserei, Ihrem Geltungsdrang, Ihrem Darstellungszwang. Ihrem inneren Druck, Andersmeinde herabsetzen zu müssen, zu beleidigen. Ihrer Intoleranz, anderen Meinungen gegenüber.

            Damit nähren Sie das, was Sie zu bekämpfen vorgeben: Judenhass!
            Schon mal darüber nachgedacht?

            Wahrscheinlich nicht, denn Selbstkritik ist Ihnen fremd, Selbstgerechtigkeit jedoch nicht!

            Sie verhalten sich wie ein Luftballon, auf dessen Gummihaut jemand Intellektueller geschrieben hat. Und das glauben Sie dann auch, haben aber Tag und Nacht Angst vor der Stecknadel in der Nähe.

            Haben Sie kein Korrektiv in Ihrer Nähe? Eine Ehefrau oder sonstige Partnerin? Kinder oder Enkel? Freunde?

          • Aristobulus schreibt:

            Da hamSe sich aber mit dem Text echte und ordentliche Mühe gegeben.
            Und nein, ich hab nur Sie :-)

            Um allfälligen Missverstehnissen vorzubeugen:
            Mais non, ich habe zwar Sie, habe aber nix gegen Sie. Ich hab nur was gegen ein gewisses Residuum der Plumpheit.

            Adenauer hatte auch so eins ;-) , selbst der. Aber er sagte dann, watt interessiert misch mein blödes Jeschwätz von jestern.
            Von dem lässt sich was lernen, so oder so.

            Was war denn nun mit Kreißlern? Vergessen?

          • wollecarlos schreibt:

            Was war denn nun mit Kreißlern? Vergessen?
            LESEN, AriCohn, LESEN!
            S o r g f ä l t i g, nicht einfältig.
            Dann kommen Sie von selbst darauf, was ja schon immerhin Einiges ist. Jedenfalls für Sie, als großer norddeutscher Intellektueller.
            Und dann nachdenken darüber, was Sie gelesen haben. Über Menschen, die wirklich etwas bewegt haben und nicht heiße Luft produzierten.
            (Ich kann mir denken, daß Ihnen das schwer fällt, seis drum: Versuch macht kluch!)

          • Aristobulus schreibt:

            Kreisler ist das Thema. Und was denn nu immer lesen? Wo? Wen? Wozu? Langsam nervt Ihr Gepolter, weil immer luftiger.

            Den dürfen Sie auf sich beziehen:

          • Bachatero schreibt:

            Also echt, Euren herzlichen Gedanken Austausch sollte der Buurmann mal verbühnen, damit alle watt davon haben. ;-) . Hier haben wir Hahnenkämpfe, mit Wetten, also wer bietet für Wolle?

          • wollecarlos schreibt:

            Mir egal, wer gewinnt, aber das Preisgeld sollte AriCohn bekommen, damit er sich endlich eine Brille oder Lupe kaufen kann

          • Aristobulus schreibt:

            In den Lüftn kreeßt er,
            Wollmütz heeßt er. :-)

            Und kommt und kommt nicht rüber mit seinem Kaissler. Mag er den nun, oder mag er den nicht, und was soll das überhaupt mit dem?

            Da fällt mir übergangslos ein, dass ja gar nicht transport auf dem Mützele steht, wie ich dachte.
            Da steht rekord.
            Also der Rekord fürs Nichtkraisslern, oder gar wegen des Opelautos gemeint, des guten Familienstücks, jeden Freitag poliert?
            :-) , es bezeichnet den Rekord jener Gedanklichkeit innerhalb der Mütze, profund, liebenswert, lobesam, präzis.

            Tja, ein ältlicher bulldoggisierender Philosemit hat sich da in mich verbissen. Wel solche Verehrer hat, braucht keinen Fiffi mehr. :-)

            P.S.
            Wetten seien angenommen, Bachatero. Ich wette five bucks auf Wolle, man möge ihm mal was gönnen.

          • wollecarlos schreibt:

            Bei AriCohns gab es heute Mittag Erbsensuppe.

          • Aristobulus schreibt:

            Jessas, geben Sie sich doch mal Mühe, Huhn. :-)
            Den Keisslerschen verstand man schon nicht, und nun den Erbsensüppigen?, kommen Sie, leihenSe dem Publikum Ihr Mützele?, auf dass es im ausgesparten Hirnraume verstehe, was Erbsen mit dem Kreis oder mit Plumpheit zu tun haben.
            Nein?

            Und was war nenn nun mit dem Kreßler? Mit dem hatten Sies noch gestern fortwährend.
            Wolle, das Eintagshuhn?

          • wollecarlos schreibt:

            AriCohn: Können Sie das auch mal sagen, bevor die haluzinierende Drogen konsumierten?

          • Aristobulus schreibt:

            wer ist denn schon wieder die, ach lassen Sie die doch aus dem Spiel, die hat Ihnen bloß nicht zugezwinkert und sich weggedreht, kein Beinbruch, nicht so schwer nehmen bidde.
            Und halluzinierende Drogen?, sehr schön. Wie Erbsensuppe, die sich selbst isst. Wenn Sie mir darin folgen können :-)

          • wollecarlos schreibt:

            AriCohn, hier ein Hinweis für Sie. Vielleicht sollten Sie Kontakt aufnehmen zum Institut für klinische Hirnforschung in Tübingen!

            Dies beschäftigt sich mit einem der faszinierendsten Forschungsfelder der Gegenwart: der Entschlüsselung des menschlichen Gehirns. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie bestimmte Erkrankungen die Arbeitsweise dieses Organs beeinträchtigen.

            Vielleicht vermachen Sie diesen Teil Ihres edlen Körpers diesem Institut zum Nutzen und zur Lehre der Menschheit. Natürlich erst nach Ihrem Ableben.

            Dann hätten Sie wenigstens ETWAS Nützliches getan, wofür man Ihnen danken könnte und auch würde. Und die 75 Jahre kann die Zivilisation gerne noch warten.
            (Obwohl, es würde gar nicht auffallen, wenn es jetzt schon weg wäre.)

          • Aristobulus schreibt:

            Der Jud soll tot sein?
            Das würden Sie mir auch ins Gesicht sagen, beschränkt wie Sie sind :-)
            Sie würden dann noch eine halbe Sekunde auf fetten Beinen stehen. Danach würden die fetten Beine unten zappeln. Nu.

            P.S.
            Ich brech das jetzt hier ab; es wird mir öd mit Ihnen. Sie bringens leider nicht, können nicht streiten, haben kein Feingefühl, versauen sich jede Pointe.
            Provinzhuhn halt :-)

          • wollecarlos schreibt:

            AriCohn Ich brech das jetzt hier ab
            Versprochen???
            Dann ein großes DANKESCHÖN schon mal jetzt.
            (aber: sie werden Ihr Wort nicht halten!)

          • Aristobulus schreibt:

            P.P.S.

            Halten Sie einfach mal Ihren billigen Rand, Sie Totwoller.
            Sie sind leider nicht nur ein dummes, sondern auch feiges Stück, wie alle jene Großsprecher, die in den Rücken schießen, weil sie schlottern.

            Und Sie langweilen ganz kolossal.

          • wollecarlos schreibt:

            Bachatero wie ist denn die Quote am heutigen Morgen ? Kriegen wir das Geld für eine neue Brille für AriCohn zusammen ??

          • Bachatero schreibt:

            Bitte Bitte, nicht aufhören, ich nehm noch Wetten an.

          • Aristobulus schreibt:

            mit dem tumben Totwoller und Halb-Düffeldoffel da?
            I woaß fei net.

          • Aristobulus schreibt:

            der will meine Brille auch totmachen.
            Und er schreibt Wir, nu asoj eppes aber auch.

          • wollecarlos schreibt:

            Wie, AriCohn, Sie haben eine Brille?
            Und warum benutzen Sie diese nicht?
            Stimmen die Dioptrien noch?

  4. Sempronius Densus Bielski schreibt:

    Arsch hoch und Licht aus. Die Kölner Ökumene vereint den Antisemitismus im Dom. Evangelisch, katholisch, islamisch und nichtjüdisch muss der Kölner sein. Kölle huilo

  5. wollecarlos schreibt:

    Ein herzlicher Lacher zum späten Abend! Danke QUER !

Schreiben Sie mit Respekt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s