region/trier
26.11.2015

Ehrungen am akademischen Tag

(Trier) Es ist ein feierlicher Tag der Ehrungen und Ansprachen: Jedes Jahr werden am Dies academicus der Universität Trier Studierende und Dozenten für besondere akademische Leistungen und gesellschaftliches Engagement geehrt.

Trier. "Das Collegium musicum ist ein gutes Beispiel für den Begriff des Trier-Gefühls, den wir prägen wollen", verkündete Universitätspräsident Michael Jäckel zum Auftakt des diesjährigen Dies academicus. Auf der jährlich stattfindenden Veranstaltung wurden Studierende und Lehrkräfte für ihre außergewöhnlichen Leistungen geehrt.
Vera Reiß, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz, lobte die Universität Trier für ihre klare Positionierung zur Willkommenskultur: "Bildung ist eine wichtige Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe in unserem Land."
Den Anfang der Ehrungen machte Georg Müller-Fürstenberger, Vizepräsident für Forschung und Infrastruktur der Universität Trier, mit der Verleihung des DAAD-Preises und des Universitätspreises für ausländische Studierende. Preisträgerinnen waren Karolina Urban (Japanologie, Russische Philologie) und Daria Suprunenko (European Political Economy). Beide Preisträgerinnen wurden für ihr besonderes akademisches und gesellschaftliches Engagement geehrt.
Im Anschluss wurden zum dritten Mal Lehrpreise für besonders spannende Veranstaltungen an Dozenten der Uni verliehen. Ausgezeichnet wurden Ernst Daniel Röhrig (Bildungswissenschaften) für sein Seminar "Bildung, Erziehung, Sozialisation", Heiko Zimmermann (Anglistik) für sein Seminar "Spoken Word, Digital Literature and Creative Writing", Thomas Siemes (Politikwissenschaft) für sein Seminar "Die EU als internationaler Akteur" und Sven de Vries sowie Ulf Friedrich für ihre Veranstaltung "Mathematik zum Anfassen". Besonderen Dank sprachen alle Dozenten ihren Studierenden für deren Engagement in den Veranstaltungen aus.
Den Höhepunkt bildete die Verleihung der Förderpreise für die besten Doktorarbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das Grußwort sprach Helmut Schröer, Vorsitzender des Freundeskreises Trierer Universität e.V.: "Der Dies academicus ist eine Zukunftsveranstaltung, bei der deutlich wird, was die Uni zu leisten imstande ist."
Den Preis der Nikolaus Koch Stiftung Trier erhielt Monischa Beatrice Amlinger-Chatterjee (Psychologie) für ihre Arbeit über die soziale Verbundenheit als persönliche Ressource. Den Preis der Evangelischen Studentinnen und Studenten Gemeinde Trier erhielt Stefanie Boltersdorf (Geobotanik) für ihre Arbeit über die Nutzung von Baumflechten zur Messung der Stickstoffemission. Den Preis der Sparkasse Trier ging an Angelika Dierolf (Psychobiologie) für ihre Arbeit über Stress als Aggressionsursache. Der Preis der Privatärztlichen Verrechnungsstelle Mosel-Saar GmbH ging an Verena Dill (Volkswirtschaftslehre) für ihre Arbeit über die räumliche Ausgrenzung von Migranten.
Den Preis der Volksbank Trier erhielt Stefanie Fritzenkötter (Romanistik) für ihre Arbeit über eine unbekannte Mundart des Französischen in Kanada. Mit dem Preis der KPMG Luxemburg wurde Agnieszka Okonska (Rechtswissenschaft) ausgezeichnet.
Den Förderpreis der Handwerkskammer/Industrie- und Handwerkskammer Trier erhielt Hanno Scheerer (Neuere und Neueste Geschichte) für seine Arbeit über den Kampf um Landkontrolle in der amerikanischen Republik zwischen 1776 und 1810.
Der Preis von Dr. med. Herbert und Dr. med. Irmgard Fischer aus Bitburg ging an Thomas Schilling für seine Arbeit über die Wirkung von Cortisol im menschlichen Körper. David Schnur (Mittelalterliche Geschichte) erhielt den Preis der Stiftung Stadt Wittlich für seine Arbeit über die Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Juden in Frankfurt a.M. und in der Wetterau während des 14. Jahrhunderts. Der Preis der Stadt Trier ging an Katrin Schwerdtner (Klassische Philologie) für ihre Analyse der Zitation des jüngeren Plinius in seinen Briefen.
Den Preis der Arbeitsgemeinschaft der Sparkassen in der Region Trier erhielt Aleke Stöfen-O’Brien (Rechtswissenschaft) für ihre Arbeit über die Verschmutzung der Meere durch Plastik und die rechtliche Regulierung. stm

Empfehlungen

Kommentare