Maaßens irreführende Vorwürfe gegen die „Tagesschau“

Warum hat Hans-Georg Maaßen öffentlich spekuliert, dass die Bevölkerung mit einem falschen Video bewusst in die Irre geführt und von einem tödlichen Angriff von Asylbewerbern abgelenkt werden sollte? Warum hat er der „Bild“-Zeitung vor vier Wochen die entsprechenden folgenreichen Zitate gegeben?

Glaubt man dem Verfassungsschutzchef selbst, war die Berichterstattung der Medien der Auslöser, insbesondere die der „Tagesschau“ in ihrer 20-Uhr-Ausgabe am 27. August. Doch die hat sich, anders als er behauptet, die Interpretation eines umstrittenenen Videos als Beleg für „Hetzjagden“ auf ausländisch aussehende Menschen in Chemnitz nicht zu eigen gemacht.

Es geht um die Aufnahmen, die von einer Gruppe oder Person, die sich „Antifa Zeckenbiss“ nennt, am 26. August veröffentlicht wurde.

Am 12. September äußerte sich Maaßen vor dem Innenausschuss des Bundestages. Ein Protokoll davon hat „Buzzfeed News“ in dieser Woche veröffentlicht. Demnach sagte Maaßen in seinem Eingangsstatement:

„Am 27. August 2018 (…) berichteten Medien von Hetzjagden auf Ausländer in Chemnitz. (…) Teilweise, wie in der Hauptausgabe der ‚Tagesschau‘ vom 27. August 2018, wurde der Bericht über Hetzjagden unterlegt mit einem Video, das nach dem Copyright-Hinweis von der antifaschistischen Aktion Zeckenbiss, kurz Antifa Zeckenbiss, stammte. (…)

Ich erinnere daran, dass einige deutsche Medien den Videoclip von Antifa Zeckenbiss ‚Menschenjagd in Chemnitz, Nazihools sind heute zu allem fähig‘ teilweise eins zu eins verbreiteten und die Konnotation von Hetzjagden übernahmen. Ich denke da zum Beispiel an die ‚Tagesschau‘ vom 27. August 2018, 20.00 Uhr.“

Er nahm auch in seinen Antworten noch mehrmals Bezug auf die „Tagesschau“ und sagte unter anderem:

„Dass ich mich ausgerechnet dazu geäußert habe (…) liegt daran, dass es in der ‚Tagesschau‘ erschienen war, dass die Berichterstattung über Hetzjagden, man kann sagen, weltweite Beachtung gefunden haben (…). Und es ist so, dass ich häufig mich mit dem Thema Desinformation beschäftige, aber ich war der festen Überzeugung, wenn es ein derartiges nicht authentisches Video in der ‚Tagesschau‘ gibt (…) und als visueller Beleg genommen wird für Hetzjagden, sollte man sich auch dazu äußern. (…)

Ich habe mich geäußert mit Blick eben auf ein Video, das nach meiner Überzeugung nicht authentisch ist. Mir ging es gar nicht hierum, in die Frage Hetzjagd einzusteigen, sondern mir ging es darum, deutlich zu machen, dass wir verhindern müssen, dass von ‚Antifa Zeckenbiss‘ oder von irgendeiner anderen dubiosen Stelle im Internet Videos bis in die Hauptausgabe der ‚Tagesschau‘ kommen und die Leute in diesem Land verrückt machen. Das sollte meine Botschaft sein.“

Doch wie hat die „Tagesschau“ an jenem Tag tatsächlich über das Video berichtet? Ein kurzer Ausschnitt daraus sowie aus einem Video des Journalisten Fabian Eberhard wurde erstmals in der 14-Uhr-Ausgabe gezeigt. In der Anmoderation sagte Susanne Stichler:

„Hunderte Menschen gingen gestern auf die Straße, darunter auch gewaltbereite Anhänger der rechten Szene. Dabei kam es zu Rangeleien mit der Polizei. Und auf Videos im Netz ist zu sehen, wie Teilnehmer der Demonstration offenbar Migranten angreifen.“

Im Bericht hieß es dann:

„Im Internet riefen die AfD-Chemnitz und rchte Gruppierungen zu Demonstrationen auf, rund 800 Menschen kamen, die Stimmung war aufgeheizt. Amateurvideos in den sozialen Medien zeigen Übergriffe auf Menschen mit dunkler Hautfarbe.

Die Gewaltbereitschaft vieler Demonstranten hat die Bundesregierung heute scharf kritisiert. (Regierungssprecher Steffen Seibert:) ‚Solche Zusammenrottungen, Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens, anderer Herkunft oder der Versuch, hass auf den Straßen zu verbreiten, das nehmen wir nicht hin. (…)'“

Ganz ähnlich war die Berichterstattung in der 20-Uhr-„Tagesschau“, auf die sich Maaßen ausdrücklich mehrmals bezieht. In der Anmoderation hieß es:

„Hunderte waren gestern nach Aufrufen von AfD und anderen Gruppierungen im Netz durch Chemnitz gezogen und hatten auch Ausländer angegriffen.“

Während Ausschnitte der beiden Videos gezeigt werden, hieß es:

„Amateurvideos in den sozialen Netzwerken zeigen Übergriffe auf Menschen mit dunkler Hautfarbe.“

Die „Tagesschau“ nannte nicht den Titel, unter dem „Antifa Zeckenbiss“ das Video geteilt hatte („Menschenjagd in Chemnitz, Nazihools sind heute zu allem fähig“), sie sprach auch selbst nicht von Menschen- oder Hetzjagden – das tat nur der Regierungssprecher.

Maaßen wirft aber der Sendung vor, eine gezielte Falschinformation übernommen und verbreitet zu haben. Das Video sei „nicht authentisch mit Bezug auf den Begriff Hetzjagden oder Menschenjagden“, sagte er. Tatsächlich sprach die „Tagesschau“ aber nur von „Übergriffen“.

Dass es solche Übergriffe an jenem Tag gab, bestritt auch Maaßen vor dem Ausschuss nicht. Laut Polizeiberichten seien „Personen mit erkennbarem Migrationshintergrund beschimpft und angegriffen“ worden; eine Eskalation habe aber verhindert werden können.

Zu dem vielen, was an Maaßens Äußerungen zweifelhaft ist, gehört auch das: Er gibt den angeblichen Auslöser seiner öffentlichen Einlassungen falsch wieder.

4 Kommentare

  1. Die Berichterstattung der Tagesschau (1.9.um 20:00 Uhr) über die Demonstrationen in Chemnitz kann man als alles mögliche, aber sicher nicht als ausgewogen und fair bezeichnen:
    Zu Wort kamen 1 Vertreter der rechten Demonstration (ein Stadtrad von „Pro Chemnitz“), demgegenüber aber 2 Vertreter der bestenfalls halb so großen Gegendemonstration (je ein SPD und Grünen Politiker) und zusätzlich 2 Teilnehmer dieser Gegendemonstration.

    1:4, das ist ungefähr so ausgewogen als wenn das russische Fernsehen über eine Demonstration der dortigen Opposition berichten würde.

  2. Nur ein Rad in der Tagesschau. Ja so eine Sauerei! Zwei Tandems wären das Mindeste gewesen.

    Nieder mit den Systemmerkelmedien!

  3. @1
    Du hast aber schon mitbekommen, was so geschieht wenn Journalisten Teilnehmer deiner rechten Demonstration befragen wollen, oder?
    Man kann nicht ständig Journalisten, die das versuchen, auf Übelste beleidigen und auch körperlich angreifen, und sich hinterher beschweren, ihr wäret zu wenig zu Wort gekommen.
    Zählst du auch, wie oft im Hambacher Forst Umweltschützer in der Tagesschau sprechen dürfen und wie oft von RWE abhängige und nicht abhängige Politiker, RWE-Presseprecher , Polizeisprecher und verwirrte Vorsitzender von Kleinstpolizeigewerkschaften?

Einen Kommentar schreiben

Mit dem Absenden stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben gemäß unseren Datenschutzhinweisen gespeichert werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.