DAX+1,87 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,46 %

USA Das Ende der Hanf-Prohibition: Trump unterzeichnet die Farm Bill

21.12.2018, 12:01  |  15604   |   |   

Präsident Donald Trump unterzeichnete am Donnerstagnachmittag die neue Farm Bill 2018, die die Agrarpolitik für die nächsten fünf Jahre festlegt. "Wir müssen uns um unsere Bauern und Viehzüchter kümmern", sagte Trump auf der Pressekonferenz. Und weiter: "Sie sind das Herz und die Seele unserer Nation".

Die Farm Bill 2018 legalisiert den industriellen Hanfanbau in den USA, nachdem die Hanfernte jahrzehntelang von einem breiteren Cannabisverbot betroffen war. Obwohl die Ernte illegal war, wuchs der Markt für Hanfprodukte. Aus diesem Grund wurden Hanfprodukte importiert.

Obwohl der Schritt weithin als völlige Legalisierung bezeichnet wurde, ist es wichtig zu beachten, dass nach wie vor strenge Vorschriften gelten. Obwohl Hanf nicht mehr in die Zuständigkeit des Justizministeriums fällt, müssen interessierte Landwirte dem US-Landwirtschaftsministerium (USDA) die Anbaupläne vorlegen und sie prüfen lassen.

"Die Farm Bill 2018 ist ein 807-seitiges Dokument. Hanf wird in diesem Dokument nur an wenigen Stellen erwähnt, aber die Auswirkungen auf die Branche sind episch", sagte Dr. Jenelle Kim, Mitbegründerin von JBK Wellness Labs. Und weiter: "Letztendlich wird die Farm Bill die Ära des Hanfverbots beenden und bestätigt, dass Hanf ein landwirtschaftliches Gut ist". Es wird aus dem Controlled Substances Act entfernt, womit er nicht mehr mit einer kontrollierten Substanz verwechselt wird, wie Marihuana, so Kim.

Von Marihuana spricht man nur, wenn es um die Hanfblüten von weiblichen Pflanzen geht, die nach dem Trocknen konsumiert werden - das extrahierte Harz wird zu Haschisch weiterverarbeitet. Bei Medizinalhanf kommen sowohl Cannabis Sativa als auch Cannabis Indica zur Verwendung. Nutzhanf hat einen nahezu unwirksamen THC-Gehalt von unter 1 Prozent. In der EU sind bereits 52 Nutzhanf-Sorten zum Anbau erlaubt.

Hanf ist ein nachwachsender Rohstoff, der so gut wie ohne Pflanzenschutzmittel wächst. Der Rohstoff dient zur Herstellung ganz unterschiedlicher Produkte und wird wegen seiner guten Umweltbilanz besonders geschätzt. Für Hanfsamen und Hanföl braucht man weibliche Pflanzen, während für Textilien die nichtblühenden Sprossen verwendet werden.

In den USA wird die Drug Enforcement Administration zukünftig nicht mehr in der Lage sein, den zwischenstaatlichen Handel mit Hanfprodukten zu stören, fügte Kim hinzu, was Banken, Händlern, Kreditkartenunternehmen, E-Commerce-Plattformen und Werbeplattformen die Türen öffnet, um Geschäfte mit Hanfunternehmen zu tätigen.

"The Farm Bill ist ein monumentaler erster Schritt für die Hanfindustrie und ein großer Gewinn für die amerikanische Landwirtschaft", sagte Jonathan Vaught, CEO und Mitbegründer des in Colorado ansässigen Biotech-Unternehmens Front Range Biosciences. Und weiter: "Es ermöglicht den Landwirten den legalen Hanfanbau im ganzen Land, fördert das Beschäftigungswachstum im Inland und hält die Vereinigten Staaten auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig".

"Die Farm Bill ist auch ein wichtiger Gewinn für die Cannabisindustrie, da sie den Nutzen von Cannabis als Kulturpflanze unterstreicht", Jonathan Vaught. Die Cannabisindustrie rechnet nun mit steigenden Investitionen, neuer Forschung, größeren Anbauflächen und steigen Umsätzen. Insgesamt gehen Prognosen von einem 22 Milliarden US-Dollar-Markt in 2022 aus.

Quellen:

Cannabis Business Times

The Boston Globe

Marijuana Moment

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel