Drama in einem "Märchenzoo"

Zwei Braunbären töteten Mutter von drei Kindern

Eigener Bericht - ASD Eschwege, 16. September Ihre Hilfsbereitschaft ist der Ehefrau eines Tierpflegers aus dem hessischen Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis) zum Verhängnis geworden: Well ihr Mann, der als Tierpfleger in einem als "Märchenzoo" deklarierten kleinen Tierpark In der Gemeinde Ziegenhagen arbeitet, zur Zeit krank ist, wollte die 43 jährige Helga Dana eigenhändig die Käfige zweier Braunbären reinigen. Dabei wurde sie von den Tieren angefallen und vor den Augen des entsetzten Sohnes des Zoo-Besitzers getötet

Wie die für die Ermittlungen zuständige Kriminalpolizei in Eschwege am Montag mitteilte, war Helga Dana, Mutter von drei Kindern, zusammen mit dem 25jährigen Axel Surup, dem Sohn des Zoo- Besitzers, in einen der beiden Bärenkäfige geklettert, um dort sauberzumachen. Zuvor hatten beide die zwei Bären gemeinsam in den danebenliegenden Käfig gesperrt.

Einem der siebenjährigen Tiere, die auf die Namen "Teddy" und "Petz" hörten, muß es den bisherigen Erkenntnissen zufolge dann gelungen sein, das Absperrgitter zwischen den beiden Gehegen zu öffnen und in den anderen Käfig zu gelangen. Das zweite Tier folgte.

Während Axel Surup im letzten Augenblick durch die offene Tür des Käfigs entkommen konnte, fielen die beiden Bären über Helga Dana her. Sie rissen die laut schreiende Frau zu Boden und bearbeiteten sie wie im Blutrausch mit zahllosen Tatzenhieben.

Obwohl der Sohn des Zoobesitzers sofort Hilfe herbeiholte, gelang es auch mehreren Männern nicht, die wildgewordenen Tiere von der Frau wegzutreiben. Schließlich wurde ein Förster gerufen, der die Bestien erschoß. Erst dann konnte die fürchterlich zugerichtete Helga Dana aus dem Bärenkäfig gezogen werden. Die 43jährige wurde zwar sofort in ein Krankenhaus gebracht, erlag jedoch kurze Zeit später dort ihren schweren Verletzungen.

Bei dem "Märchenzoo" von Ziegenhagen handelt es sich um eine Freizeitanlage, die von Familien mit Kindern gern besucht wird. Auf dem Gelände werden verschiedene Märchenszenen mit Hilfe elektrisch bewegter Puppen "lebendig" dargestellt. Diesem "Märchengarten" angegliedert ist gleichzeitig ein kleiner Zoo, in dessen Bärenkäfig sich das Drama ereignete.

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.