KLEM + MEMI INCO
wpeD.jpg (670 Byte)

KLEM
wpeD.jpg (670 Byte)

KLEM Bavaria
wpeD.jpg (670 Byte)
wpe10.jpg (689 Byte) Foreign Spaces
wpe10.jpg (689 Byte) Dharana
wpe10.jpg (689 Byte) Patrick Kosmos
wpe10.jpg (689 Byte) Jörg Schaaf
wpe10.jpg (689 Byte) Face In A Crowd
wpe10.jpg (689 Byte) Tranquillity
wpe10.jpg (689 Byte) Artists of
    Spheric Music

wpe10.jpg (689 Byte) Cosmopolitan Music
    of Prudence

wpe10.jpg (689 Byte) Tangerine Dream
    Special

wpe10.jpg (689 Byte) links
wpe10.jpg (689 Byte)
reviews
wpe10.jpg (689 Byte)
e-mail order
wpe10.jpg (689 Byte) eBay EM-shop

KLEM Berlin
wpeD.jpg (670 Byte)

KLEM NRW
wpeD.jpg (670 Byte)

MEMI
wpeD.jpg (670 Byte)

Electronic Music
Directory

wpeD.jpg (670 Byte)

Email.gif (19707 Byte)

Face in a Crowd


Sampler - MEMi hidden treasures vol. II
1998

MEMi_vol_II.jpg (15363 Byte)

including
Arrival
by
Face In A Crowd

Sampler - Syntonic Waves Vol.7
1999

SMCD9007.jpg (13722 Byte)


including
The Firth At Night
by
Face In A Crowd


Stilrichtung ... hm ... irgendwo zwischen Ambient und Chill-Out-Trance
würde ich mich ansiedeln.

My style of music? Hm ... somewhere between ambient and chill-out-trance
may be.

BK_KLEM1.jpg (26070 Byte)

Bernhard Kretz ... me about myself: now I´m 39 years old, and so I can call myself a "synth-oldie". Not only my age makes me an oldie ... I was involved in synth-music for ages now. Almost 20 years ago I started to play synth. During these days I was kind of exotic, and noone knew what a "sintiseiser" is. I was kind of a musical platypus ... a small sensation. But unfortunateley not exciting enough to become rich and famous!

The first synth I had was the KORG MS20 in 1979 I think, and as a feature the stepsequenzer SQ10. This enabled me to make a lot of noise, but very little music ... so I carried my soul to a local bank, signed a contract for a credit an bought the ARP QUADRA, one of the veryfirst polyphonic synths ... well, it was more kind of an organ with synth-features and built-in FX. It brought me a little closer to make music, and it carried me a litte away from just making noise! Well if I remember right, 1983 was the "magic-midi-year". And Roland introduced the Jupiter 6 as one of the first MIDI-Synths. So I added this one to my equipment and so I there where three shiny stars in my home: Korg, Arp and Roland.

My musical seed was planted by my older sister. When I was 13 she presented a guitar to me. For a short time I joined a band, and we covered Fleetwood Mac and a couple of the hits of this time. During this period I discovered Pink Floyd, and I was just crazy about the MEDDLE - Album, I could not stop listening to it. My style of playing E-guitar became more "repetitve" and I started my metamorphosis to become the Sequenzer of our band. When I was trapped by synthsusic in 1979 I was very much influenced by Tangerine Dream, Klaus Schulze, Yes and so on. My holy mission was to build fat sounds and sequenzes like they did. Of course I failed.

During the eighties I started producing music with a friend. I bought a small mixing-console and a TEAC 3440 fourtrack taperecorder.

My friend had a Minimoog, a Prophet 5 and a Oberheim OB2 (yes this thing does exist really!) - All in all it sounded quite nice, but technical facts made the limits: Oberheim, Moog, Korg, Arp, Sequential, Roland ... none of them was compatible in CV and Triggers. And we did not have enough technical and elctronical knowledge to help ourselfs.

So we had to stop because of lethal technical problems. Later there was MIDI and I started to invest in a few modules from Sequential. But none of our old dinosaurs had MIDI, and so this did not work. And all the money was already spent, and we were unable to invest in MIDI-technology. In these days none-Midi-equipment was definiteley out of fashion and all our synths were more or less electronic scrab.

At the end of the eigthties I had to move a couple of times for professional reasons, and music was pushed to the background; I had to work on my carreer. In 1988 I had to sell all my equipment because I needed the money, and there was only the Jupiter 6 left. This one was not to be sold: there was simply none interested in an oldfashioned analogue-synth. Then there was "the big silence": for more than 7 years no more music. No more instruments.

My Jupi went to the basement as a "dust-collector". In 1995 I stumbled over it, and thought it might be a nice idea to warm it up to fumble a little. And the fun was back immediateley, when I turned it on and the first "twitt twitt twitt" was produced by LFO and VCF. So I happend to buy a small number of new instruments ... all of them MIDI-equipped of course. And still there is the Jupiter 6 ... none of them looks so beautifully blinking red like the Jupi in the dark. And he still sounds great as well.

As soon as the new equipment was bought, I met by accident Sylvia Sommerfeld. She is executive member of the german "Schallwende e.V." (kind of "friends of electronic music". She is also aktive in private radio and having a one-hour radioshow for electronic music. She liked my musik spontanously and so she took several of my songs "on air". Later she motivated me to join a national german contest for electronic music. There have been about a hundret competitors ... and I made it to No3 !. For me this was a nice success and a surprise as well. It´s been motivation to continue making music, to get better and to have fun with my instruments. The piece I sent to the contest (nightflight) has been published on the CD "Sounds For A Movie World" as well.

In my opinion one does not have to have the synth X or the drummachine Y to produce a certain sound. - In the first place music has to be fun. - And whatever equipment I use, I try to make it sound good, to express my feelings by sound. music should sound like my inner feelings.

My style of music? Hm ... somewhere between ambient and chill-out-trance may be.

BK_KLEM2.jpg (14341 Byte)

Equipment
• Quasimidi Raven Max
• Quasimidi 309 + Drum Expansion
• EMU ESI 4000 Turbo
• Tascam DA20 MK2 DAT
• Opcode Studio X64 Midi-Matrix
• Roland Jupiter 6
• Quasimidi Quasar + TR + Hardcore Expansion
• Quasimidi Polymorph
• Behringer MX 2440 Mixer
• JBL Control One Monitore
• PC 486er

 

Bernhard Kretz ... ich über mich: Mit meinen 39 Jahren zähle ich wohl fast schon zu den Synth-Oldies, und das bin ich in doppelter Hinsicht: nicht nur mein Lebensalter, sondern auch die Zeit, die ich mich mit Synths beschäftige ... das sind mittlerweile schon fast 20 Jahre. Damals wußte kaum jemand, was ein Sintiseiser ist , ich war da sowas wie ein musikalisches Schnabeltier ... eine kleine Sensation, aber nicht so aufregend, daß ich berühmt und reich werden konnte.

Meinen ersten Synth habe ich mir 1979 zugelegt. Das war ein MS20 von Korg und dazu der Step-Sequenzer SQ10. Damit konnte man schon eine Menge Lärm machen, aber noch wenig Musik. Deshalb habe ich bei der Bank meine Seele verpfändet und mir für diesen Gegenwert einen ARP Quadra dazugekauft. Das Teil war einer der ersten polyphonen Synthies ... eigentlich mehr eine Orgel mit Synth-Features und eingebauten Effekten. Damit konnte ich dann schon etwas mehr Musik machen ... 1983 war dann glaube ich das magische MIDI-Jahr ... der Jupiter 6 als einer der ersten Synthies mit MIDI kam hinzu, und so hatte ich ein hübsches Dreigestirn in meiner Bude stehen.

Ursprünglich spielte ich (seit meinem 13. Lebensjahr, glaube ich) Gitarre. Kurzfristig habe ich auch mal in einer kleinen Band gespielt ... Fleetwood Mac haben wir gecovert und so paar kommerzielle Ohrwürmer aus dieser Zeit. Ich bin damals total auf Pink Floyd (Meddle !) abgefahren, also eher auf die "psychedelische" Linie. Mein Gitarrenstil war auch eher repetitiv, und so war ich damals schon der Sequenzer der Band. Als ich dann auf den Synth kam, war ich natürlich enorm von TD und KS beeinflußt, und mein höchstes Ziel war es, solche fetten Sequenzen und Sounds zu basteln. Habe ich selbstverständlich nicht geschafft.

Anfang der achtziger habe ich dann einige Zeit gemeinsam mit einem Freund gemuckt, der sich einen Minimoog, einen Prophet 5 und einen Oberheim OB2 (ja, den gips wirklich !) angeschafft hatte.

Zusätzlich habe ich eine TEAC 3440 Bandmaschine angeschafft. Alles in allem klang es schon ganz nett, aber Oberheim, Moog, Korg, Roland, Arp ... das war alles nicht kompatibel, und genug Kenntnisse zum Selberhelfen hatten wir beide nicht.

So sind wir mehr an der Technik als an der Musik gescheitert. Das ging so eine Zeitlang ... dann kam MIDI, und ich habe mit dem Jupi und einem C64 mit Sequenzermodul von Sequential Circuits weiter gemuckt. Aber weil die alten Kisten alle kein Midi hatten, kam ich da nicht so recht vorwärts, und neue Teile anschaffen konnte ich auch nicht, weil alles Geld ausgegeben war. Damals waren Nicht-Midi-Teile praktisch unverkäuflich und mehr oder weniger nur noch Elektronik-Schrott.

Zwischenzeitlich musste ich aus beruflichen Gründen ein paarmal umziehen, und die Musik ist mehr und mehr in den Hintergrund getreten ... bis ich dann Ende der Achtziger alle meine Geräte verscherbeln musste, weil ich das Geld gebraucht habe. Übrig geblieben ist der Jupiter 6, den wollte damals wirklich kein Schwein haben. So entstand "die grosse Stille". Keine Instrumente mehr, keine Musikl mehr. Für etwa 7 Jahre.

Der Jupi landete als Staubfänger im Keller, und erst 1995 bin ich mal wieder drüber gestolpert; ich habe ihn dann mal wieder Jupiter aus dem Keller geholt. Da habe ich sofort wieder enorm Spaß dran gefunden. Die Preise von Neugeräten waren zwischenzeitlich in bezahlbare Sphären gerutscht - was lag also näher, als sich mal ein paar Neuteile anzuschauen? Nun, heute enthält meine Inventarliste nach wie vor den Roland Jupiter 6 (keiner klingt und blinkt im Dunkeln so schön wie er!) und auch ein, zwei moderne Geräte.

Kaum waren die neuen Geräte angeschafft, fand ich per Zufall (Internet macht´s möglich !) Kontakt zu Sylvia Sommerfeld vom Schwingungen-Club (heute Schallwende e.V.). Sylvia macht auch eine Radiosendung im Bürgerfunk. Meine Musik hat Ihr auf Anhieb gefallen; sie brachte auch schon einige Titel auf Sendung. Später brachte sie mich auf die Idee an einem EM-Wettbewerb mitzumachen. Dieser war bundesweit ausgeschrieben und unter mehr als hundert Einsendern lag ich immerhin auf Platz 3. - Nun: das war auf jeden Fall ein schöner Erfolg, mit dem ich nicht gerechnet hätte. Ansporn, weiterzumachen, besser zu werden und weiterhin Spass zu haben. Der Titel, den ich eingereicht hatte (Nightflight) wurde auch auf einer CD veröffentlicht: Sounds for a movie world.

Ich bin der Überzeugung, daß es nicht darauf ankommt, daß man eben dieses oder jenes Teil haben MUSS damit man diesen oder jenen Sound hinzaubern oder diesen oder jenen Stil kopieren kann. Es kommt auf den Spaß an, den ich beim Musizieren habe und darauf, daß ich "mein Ding" machen kann ... meine Musik.

Stilrichtung ... hm ... irgendwo zwischen Ambient und Chill-Out-Trance würde ich mich ansiedeln.

Adress
Bernhard Kretz
Im Schwenksbrunnen 8
D-73463 Westhausen / Reichenbach
Phone:+49 (0) 7363 3614
EMail: faceinacrowd@hotmail.com