DIE WELT online - Politik

DIE WELT

Dienstag, 16. April 2002     Berlin, 07:49 Uhr

WELT am Sonntag
     
WELT AM SONNTAG

TAGESINHALT

POLITIK






    Deutschland
      Wahl 2002
    Europa
    Ausland
    Blickpunkt
    Dokumentation
    Politik im TV
WIRTSCHAFT
FINANZEN
IMMOBILIEN
KULTUR
SPORT
FORUM
WISSENSCHAFT
MEDIEN
VERMISCHTES

HAMBURG
BERLIN
BREMEN
BAYERN

WEBWELT
BERUFSWELT
LITERARISCHE WELT
REISEWELT
AUTO & BOOT
LEBENSART

ABONNEMENT
ARCHIV
TV-PROGRAMM
TELEFONTARIFE
WETTER
MEDIAWELT
HILFE
IMPRESSUM
KONTAKT
ANMELDUNG

EUROPEAN DAILIES ALLIANCE


Das Netz der Albaner-Mafia Alle Artikel zum Thema

Mit gezielter Gewalt wollen albanische Extremisten einen neuen Krieg provozieren. Die Geldgeber der Unruhestifter kommen aus Deutschland und Schweiz

Von Boris Kalnoky, Susanne Simon und Karl Wendl

Tetovo - Die Welt kennt nur die mit Tarnfarbe beschmierten Gesichter der Kämpfer an den Frontlinien in den Bergen über der Stadt Tetovo: Junge albanische Männer, die mit Kalaschnikow-Gewehren aus gesicherten Stellungen gezielt auf die Stadt feuern. Wer aber sind die Chefs der UCK-Extremisten, wer zieht im Hintergrund die Fäden? Mehr als die Befehle einzelner Feldkommandanten zählt der Einfluss einer Clique früherer und gegenwärtiger albanischer Emigranten in der Schweiz und Deutschland. Sie haben engste Verbindungen zu bestimmten Clans im Kosovo und in Mazedonien. Die albanische Gesellschaft ist eine Clan-Gesellschaft, und Entscheidungen im Clan werden traditionell von einem Rat seiner angesehensten Männer getroffen, per Abstimmung. Das ist die eine Erkenntnis. Die zweite ist: Die Hintermänner des Kriegs in Mazedonien sind größtenteils identisch oder eng verbunden mit jenen, die den Kosovo-Krieg losgetreten haben.

Einer davon ist der 42-jährige Ali Ahmeti. Er bot kürzlich im Namen der UCK und als ihr "politischer Vertreter" einen Waffenstillstand an. Ahmeti stammt aus einem Dorf namens Zajas bei Kicevo in Mazedonien. Als junger Student organisierte der deklarierte Marxist 1981 in Pristina (Kosovo) Großdemonstrationen. Der Rädelsführer wurde in Haft genommen. Mehrere Jahre saß Ahmeti im Gefängnis. Später setzte er sich als politischer Flüchtling in die Schweiz ab. Von Zürich aus war er einer der Mitorganisatoren der kosovarischen UCK. Ein weiterer Aktivist der "Schweiz Connection" ist der 60-jährige Journalist und Schriftsteller Fazil Veliu. Veliu war einst Chefredakteur einer kosovarischen Zeitung. Wegen seiner Artikel gegen das Regime wurde er zu 14 Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Freilassung flüchtete er - wie Ahmeti - in die Schweiz. Im vergangenen Jahr tauchte er dann in Deutschland auf. Wegen des Verdachts "terroristischer Aktivitäten" wurde er von der Polizei festgenommen, aber nach wenigen Wochen wieder entlassen. Seither lebt er wieder in der Schweiz.

Veliu oder Ahmeti, das ist eigentlich egal - Veliu ist Ahmetis Onkel, beide stammen aus dem Ort Zajas. Veliu ist ein enger Freund des kosovarischen Jashari-Clans. Dieser Clan und andere mit ihm verwandte Familien griffen als erste gegen die Serben auf dem Kosovo zu den Waffen. Ein weiterer Freund der Familie Jashari ist niemand anderer als Hasim Thaqi, Chef der offiziell aufgelösten kosovarischen UCK. Auch er war zuvor Emigrant in der Schweiz. Gegenwärtig ist Thaqi Vorsitzender einer von ihm gegründeten Partei im Kosovo, der PDK. Thaqis langjähriger Geheimdienstchef war Emrush Xhemali. Er ist einer der geheimnisvollsten Männer dieser Szene. Seine Kontakte zu den Albaner in Mazedonien sind exzellent; ebenso die zu den Freischärlern im südserbischen Presevo-Tal. Xhemali dürfte der militärische Kommandant der Extremisten in Mazedonien sein - nur er sei in der Lage, gleichzeitig im Presevo-Tal und in Mazedonien einen bewaffneten Aufstand zu inszenieren, heißt es.

Xhemalis Stellvertreter im Presevo-Tal sind sein Bruder Muhamet sowie Shefket Musliu. Musliu wurde vergangenen Sommer von den UN-Sicherheitskräften wegen Mordverdachts festgenommen, aber kurz darauf wieder freigelassen. Ungestört von der KFOR konnte er daraufhin in der fünf Kilometer breiten Pufferzone zwischen Serbien und dem Kosovo eine perfekt ausgerüstete Guerilla-Armee aufbauen. Sein Hauptquartier liegt in dem 1200 Einwohner Ort Dobrosin. Hier werden auch die Soldaten der UCK zwangsrekrutiert. Einer, dem die Flucht gelang, ist der 25-jährige Bekim M. (25). Er setzte sich nach Belgrad ab, seine Eltern leben in Hamburg, zwei seiner Onkel in der Schweiz. Gegenüber WELT am SONNTAG behauptet Bekim, "dass rund 500.000 Albaner, die in Deutschland, der Schweiz, Belgien und in Skandinavien leben, den Irrsinn der UCK finanzieren". Von den Gastarbeitern wird eine dreiprozentige "Kriegssteuer" eingehoben.

Ebenso große Summen flossen und fließen aus dem organisierten Menschen- und Drogenhandel in den Kosovo und nach Mazedonien. Einer der "Paten" war Agim Gashi aus Pristina. "Er galt als Drogenkönig von Mailand, und nebenbei als Finanzier der UCK", meint ein italienischer Diplomat. Als Gashi 1998 verhaftet wurde, fanden Ermittler eine Vielzahl an Unterlagen über Waffenlieferungen in den Kosovo. Eine weitere Schlüsselfigur der Albaner-Mafia war Amarildo Vrioni. Bei seiner Verhaftung in der italienischen Hafenstadt Brindisi gestand er, Waffen für den Kosovo mit Heroin bezahlt zu haben. Der grösste Fisch ging den internationalen Drogenfahndern aber in Tschechien ins Netz. In seiner Prager Wohnung konnte "Prinz Doboshi" verhaftet werden. Er soll den gesamten mitteleuropäischen Heroinhandel diktiert haben. Von seinen Konten flossen Millionen an die UCK nach Tetovo.

Alle Artikel zum Thema Alle Artikel zum Thema
  Konfliktherd Mazedonien

Zur aktuellen Channel-Übersicht
Tagesübersicht



erschienen am:25. 03. 2001
Channel:Politik
Bereich:Europa

 Druckversion
 Artikel versenden
 Leserbrief
 Tagesinhalt 25. 03. 2001

IM VISIER DER USA
Neue Ziele im Kampf gegen den Terrorismus
 
07:11 dpa-Nachrichtenüberblick Politik
01:00 Kalenderblatt 2002: 16. April
19:51 Vier US-Soldaten bei Raketen-Unfall in Afghanistan getötet
19:50 SPD-Spendenaffäre: Schröder stellt sich vor Müntefering
18:50 Bundesanwalt übernimmt Ermittlungen zu Explosion auf Djerba
 weitere aktuelle Meldungen

FRAGE DER WOCHE
 
  Darf Bundespräsident Rau das Zuwanderungsgesetz nach dem Eklat im Bundesrat unterschreiben?
  ja
  nein
WAHLKAMPF 2002
Wie die Parteien sich auf die Wahl zum nächsten Bundestag vorbereiten