Paulo Freire Kooperation  

Das Menschenrecht auf Bildung für Alle - Menschenrechtsbildung und die Aktualität der Pädagogik Paulo Freires


Konferenz

des Deutschen Instituts für Menschenrechte (Berlin)
der Paulo Freire Kooperation (Oldenburg),
des UNESCO Instituts für Pädagogik (Hamburg) und
der Fakultät für Erziehungs- und Bildungswissenschaften
an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

(27.)/28./29.11.2003 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg


english
BabelFish

Einladung zur Fachkonferenz

Menschenrechtsbildung ist eine noch relativ neue pädagogische Teildisziplin, die sich seit Beginn der 1990er Jahre verstärkt im englischsprachigen Raum entwickelt. Ihre produktive Verbindung mit den Ansätzen Paulo Freires ist für die deutsche erziehungswissenschaftliche Forschung und Praxis bis heute noch weitgehend unerschlossen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen bildungspolitischen Diskussion in der Folge internationaler Bildungsvergleichsstudien (PISA, IGLU usw.) gewinnen jedoch Dialogorientierung, Projektmethode und situativer Ansatz als Elemente kategorialer Bildung im Sinne Paulo Freires zunehmend an Bedeutung. In einer Zeit, in der Reformpädagogik oftmals als Veränderungsinstrumentarium in lediglich methodischer Hinsicht missverstanden und für das Scheitern von Reformmodellen verantwortlich gemacht wird, kommt den Bildungsmodellen, die Mensch, Gesellschaft und Umwelt über politische Aktionen miteinander in Verbindung stellen, eine zentrale Funktion zu.

Die Konferenz „Das Menschenrecht auf Bildung für Alle - Menschenrechtsbildung und die Aktualität der Pädagogik Paulo Freires“ will diese Aspekte zusammenbringen und somit eine Diskussionsplattform schaffen, mit dem Ziel:

· eine stärkere Förderung und Implementierung der Menschenrechtsbildung in Deutschland im Sinne der Dekade zur Menschenrechtsbildung der Vereinten Nationen (1995-2004) zu fördern,
· die Weiterentwicklung der Ansätze von Paulo Freire nachzuzeichnen,
· die verschiedenen pädagogischen Handlungs- und Arbeitsfelder um die Möglichkeit weiterer Impulse für die Zukunft auszuloten,
· eine organisierte Debatte um die Weiterentwicklung der pädagogischen Ansätze zur Menschenrechtsbildung und Befreiungspädagogik zu fördern und alle potentiell daran Beteiligten zu vernetzen.

Donnerstag, 27.11.2003

bis 20.00 Uhr:  Anreise & gemütliches Beisammensein im Gästehaus der Universität (Drögenhasenweg)


Freitag, 28.11.2003

10.00 Uhr: Begrüßung und Eröffnung

· Prof. Dr. Siegfried Grubitzsch, Präsident der Carl von Ossietzky  Universität Oldenburg

· Frauke Seidensticker, stellv. Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Berlin

· Dr. Ulrike Hanemann, UNESCO-Institut für Pädagogik, Hamburg

· Dr. Joachim Dabisch, Vorsitzender der Paulo Freire Kooperation


11.30 Uhr: Das Recht auf Bildung für Alle - Einführung in die Thematik der Konferenz:

Menschenrechtsbildung und die Aktualität der Pädagogik Paulo Freires
Dr. Claudia Lohrenscheit, Deutsches Institut für Menschenrechte / PD Dr. Bernd Overwien, Technische Universität Berlin

Zur Rezeption Freires in der Bundesrepublik Deutschland
Prof. Dr. Lutz Rothermel , Fachhochschule Magdeburg

Anthropologie der Hoffnung. Zur Dekodierung der Moderne
Prof. Dr. Ronald Lutz , Fachhochschule Erfurt

Moderation: Dr. Ahmad Hosseinizadeh, Universität Oldenburg


13.00 Uhr: Mittagspause

14.00 Uhr: Internationales Podium: “Education, Liberation and Human Rights”

Prof. Dr. Ana Maria Araújo Freire, Pontifíca Universidade Catolica de São Paulo, Brasilien

Prof. Olgair Gomes Garcia, Pontifíca Universidade Catolica

Mr. Dovhani Mamphiswana, University of the Witwatersrand, Johannesburg, Südafrika

Prof. Dr. Peter McLaren,  University of California at Los Angeles, USA

Prof. Dr. Manfred Peters, Université Notre Dame de la Paix, Namur, Belgien

Antje Rothemund, Direktorin Europaratszentrum Budapest, Ungarn

Dr. Hanna Zielinska, Universytet Mikolaja Kopernika Torun, Polen

Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Nitsch , Universität Oldenburg


16.30 Uhr: Kaffeepause

17.00 Uhr: Nationales Podium: „Bildung, Befreiung und Menschenrechte“

Prof. Dr. Dieter Brühl, Universität Oldenburg

Prof. Dr. Karl Peter Fritzsche, UNESCO Lehrstuhl für Menschenrechtsbildung, Universität Magdeburg

Dr. Anja Mihr;  VW-Forschungsprojek "Teaching Human Rights in Europa"

Prof. Dr. H.P. Gerhardt , Fachhochschule des Bundes

Evelyne Höhme-Serke, M.A., INA/ Projekt Demokratie Leben und Lernen; Eberswalde

Prof. Dr. Arnold Koepcke-Duttler , Gesamthochschule -  Universität Kassel

Prof. Dr. Christa Preissing, Internationale Akademie an der Freien Universität Berlin

Moderation: Prof. Dr. Friedrich W. Busch, Universität Oldenburg


19.00 Uhr: Abendessen

20.00 Uhr:  Kulturprogramm

Samstag, 29.11.2003

9.00 Uhr: Einführung und Vorstellung der Parallelforen

Dr. Claudia Lohrenscheit/ PD Dr. Bernd Overwien

 10.00 Uhr: Kaffeepause

10.30 Uhr: Parallelforen:

Rezeption und Adaption von Befreiungspädagogik und Menschenrechtsbildung – „Best Practices“ (1)

Forum I: Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Community Development

Prof. Dr. Silvia Staub-Bernasconi, M.A. Human Rights & Social Work, Berlin

Dr. Hans-Martin Große-Oetringhaus, terres des hommes, Osnabrück

Prof. Dr. Wolfgang Nitsch, Universität Oldenburg

Prof. Dr. Dietlinde Gipser, Universität Hannover

Moderation: Prof. Dr. Ronald Lutz,  Fachhochschule Erfurt


Forum II: Frühkindliche Erziehung und vorschulisches Lernen mit  Kindern

Petra Wagner und Kathinka Beber, Projekt “Kinderwelten“, Berlin

Prof. Dr. Christa Preissing, Internationale Akademie an der Freien Universität Berlin

Bernd Franken, Dipl.-Päd., freier Mitarbeiter beim Herder-Verlag, Freiburg

Moderation: Dr. Claudia Lohrenscheit, Deutsches Institut für Menschenrechte


Forum III: Schulisches und außerschulisches Lernen mit  Kindern und Jugendlichen

Dr. Hans Heiner Rudolph, Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit

Prof. Dr. Joachim Schroeder, Universität Frankfurt

Prof. Dr. Olgair Gomes Garcia, PUC/ São Paulo

Moderation: Dr. Joachim Dabisch , Universität Oldenburg


13.00 Uhr: Mittagspause

14.30 Uhr: Parallelforen:

Rezeption und Adaption von Befreiungspädagogik und Menschenrechtsbildung – „Best Practices“ (2)
Forum IV: Erwachsenenbildung, Alphabetisierung, politische Aktion

Prof. Dr. Asit Datta, Universität Hannover

Dr. Jos Schnurer, Universität Hildesheim

Dr. Ilse Schimpf-Herken, TU Berlin

Dr. Ulrike Hanemann, UNESCO Institut für Pädagogik Hamburg

Moderation: PD Dr. Bernd Overwien, TU Berlin


Forum V: Philosophie, Befreiungstheologie und Menschenrechte

Dr. Hanna Zielinska, Universität Turun

Dr. Thorsten Knauth, Universität Rostock

Prof. Dr. Arnold Koepcke-Duttler, GHS Universität Kassel

Moderation: Hochschulseelsorger Klaus Hagedorn, Katholische Hochschulgemeinde Oldenburg


Forum VI: Freire-Pädagogik weltweit – Educación Popular and Human Rights Education across Continents

Prof. Dr. Ana Maria Araújo Freire, PUC/ São Paulo

Prof. Dr. Peter McLaren, University of California, USA

Dr. Heinz Peter Gerhardt, FHS des Bundes, Brühl

Prof. Dr. Dieter Brühl, Universität Oldenburg

Moderation: Prof. Dr. Christel Adick, Ruhruniversität Bochum


17.00 Uhr: Bestandsaufnahme und Abschluss

Anmeldung

 e-MailHome pfk

webmaster@freire.de
19.07.2003