Arbeitsrecht und Sozialrecht
 
   Datenbanken: Rechtsprechung  
  
Icon

Unsere AuS-Rechtsprechungsdatenbank verfügt über mehr als 1600 ausgewählte und didaktisch aufbereitete Urteile aus dem Arbeits- und Sozialrecht, überwiegend des Bundesarbeitsgerichts, aber auch des Europäischen Gerichtshofs, des Bundesverfassungsgerichts sowie ausgewählter Instanzgerichte. Daneben werden fortlaufend neue interessante Urteile in die Datenbank eingestellt.

Sie haben die Möglichkeit entweder ein ganz bestimmtes Urteil mit Hilfe der Suchmaske zu finden oder sich einen Überblick über die Rechtsprechung zu einem von Ihnen ausgewählten Themengebiet aus dem Arbeitsrecht zu verschaffen. Wählen Sie hierzu ein Themengebiet auf der rechten Seite aus.

  
  Zulässiges Arbeitskampfziel
 

 

 

 Als PDF anzeigen    Entscheidung versenden

BAG, Urteil vom 21.3.1978 - 1 AZR 11/76 -

Gewerkschaftlicher Streik zur Durchsetzung eines tariflich nicht regelbaren Zieles - Schadensersatzpflicht

Fundstellen: BAGE 30, 189-203; AP Nr. 62 zu Art. 9 GG Arbeitskampf; EzA Nr. 25 zu Art. 9 GG Arbeitskampf; NJW 1978, 2114-2116; DB 1978, 1647-1649; BB 1978, 1466-1467

Leitsätze:

1. Ein Urteil, das nur über einen Teil des aus mehreren selbständigen Ansprüchen bestehenden Klagebegehrens entscheidet, muß zweifelsfrei erkennen lassen, welcher Anspruch oder welche Teile welcher Ansprüche in welcher Höhe Gegenstand der Entscheidung sind. Fehlt es hieran, so bleibt der Umfang einer Rechtskraft dieses Teilurteils im Ungewissen. Ein solcher Mangel ist in der Revisionsinstanz auch ohne Verfahrensrüge von Amts wegen zu beachten.

Haben die Parteien den Gegenstand des Teilurteils selbst bestimmt, indem sie einen Teil des Klagebegehrens der Höhe nach unstreitig gestellt haben, so können sie die erforderliche Klarstellung auch noch in der Revisionsinstanz durch entsprechende übereinstimmende Erklärungen vornehmen.

2. Ein gewerkschaftlicher Streik zur Durchsetzung eines tariflich nicht regelbaren Zieles (hier: Differenzierung eines tariflichen Urlaubsgeldes nach der Gewerkschaftszugehörigkeit und Absicherung der Differenzierung durch eine Spannenklausel) ist rechtswidrig und verpflichtet die Gewerkschaft zum Schadenersatz, wenn sie ein Verschulden trifft.

3. Im Hinblick auf die den Koalitionen nach Art. 9 Abs. 3 GG zugewiesene Aufgabe der Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen kann einer Gewerkschaft nicht ohne weiteres zugemutet werden, wegen des damit verbundenen Risikos auf die Durchsetzung einer neuartigen tariflichen Regelung von vornherein zu verzichten, wenn über deren rechtliche Zulässigkeit noch keine höchstrichterlichen Entscheidungen vorliegen und in der Rechtswissenschaft unterschiedliche Auffassungen mit jeweils guten Gründen vertreten werden. In einem solchen Falle darf von dem äußersten Mittel des Streiks aber nur in maßvollem Rahmen und vor allem auch nur dann Gebrauch gemacht werden, wenn für die Zulässigkeit der angestrebten tariflichen Regelung sehr beachtliche Gründe sprechen und des weiteren eine endgültige Klärung der Rechtslage anders nicht zu erreichen ist. Unter diesen Voraussetzungen kann der Gewerkschaft kein Schuldvorwurf gemacht werden, wenn der Streik später als rechtswidrig erkannt wird.

4. Zum Eintritt der Bindungswirkung der Entscheidung des Großen Senats des Bundesarbeitsgerichts.

  
 
 Individualarbeitsrecht
Grundbegriffe des Arbeitsrechts
Begründung des Arbeitsverhältnisses
Inhalt des Arbeitsverhältnisses
Beendigung des Arbeitsverhältnisses
Wechsel des Betriebsinhabers
 Koalitions- und Tarifvertragsrecht
Koalitionsrecht
Tarifvertragsabschluss
Inhalt des Tarifvertrags
Tarifgebundenheit und Geltungsbereich
Tarifautonomie und Grenzen
 Arbeitskampfrecht
Grundlagen des Arbeitskampfrechts
Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen des Arbeitskampfes
Rechtsfolgen des Arbeitskampfes
 Mitbestimmungsrecht
Grundstrukturen der Mitbestimmung
Grundlagen des BetrVG
Einzelne Mitbestimmungsrechte
 Arbeitsgerichtsverfahrensrecht
Urteilsverfahren
Beschlussverfahren