18.01.2006

Kulturwissenschaften  Medizin  Technik & Umwelt 
Geowissenschaften  Naturwissenschaften  Weltraum 
News
26.10.2005 - Biologie
Elefanten mit Sinn für Tote

Die Dickhäuter erkennen die Stoßzähne und Knochen toter Artgenossen


Elefanten haben einen Bezug zu den Knochen toter Artgenossen. Sie schenken Schädeln oder dem Elfenbein toter Elefanten viel mehr Aufmerksamkeit als den Überresten von Büffeln oder Nashörnern. Das haben britische Wissenschaftler in Versuchen mit Elefanten im kenianischen Amboseli-Nationalpark gezeigt. Die Wissenschaftler um Karen McComb von der Universität von Sussex in Brighton konnten damit erstmals wissenschaftlich die eher anekdotischen Berichte bestätigen, nach denen manche Elefanten immer wieder zu den Überresten ihrer Artgenossen zurückkehren.

In vielen Erzählungen aus Afrika tauchen Berichte über Elefanten auf, die zu den Orten zurückkehren, wo ihre Verwandten oder Artgenossen zu Tode gekommen sind. Auch der Schriftsteller Ernest Hemingway hat in seinem Buch "Der Garten Eden" ein solches Motiv aufgenommen. Systematisch untersucht hat bislang jedoch noch kein Wissenschaftler dieses Verhalten der Großtiere, die über ein gutes Erinnerungsvermögen verfügen und ein sehr ausgeprägtes Sozialleben entwickelt haben.

In ihrem ersten Test ließen McComb und ihre Kollegen 19 verschiedene Elefantengruppen auf einen Elefantenschädel, ein Stück Elfenbein und ein Stück Holz treffen und beobachteten, wie lange sich die Tiere damit beschäftigten. Hier gaben die Elefanten klar dem Elfenbein den Vorzug und berochen und betasteten es deutlich länger mit ihren Rüsseln und Füßen als das Holz oder den Schädel. Im zweiten Experiment hatten die Dickhäuter die Wahl zwischen den Schädeln eines Elefanten, eines Nashorns und eines Büffels. Dabei befassten sie sich fast doppelt so lange mit den Überresten ihres Artgenossen, beobachteten die Forscher.

Im dritten Experiment schließlich wurden die Tiere mit dem Schädel eines unbekannten Elefanten und dem der ehemaligen Leitkuh ihrer Gruppe konfrontiert, die ein bis fünf Jahre zuvor zu Tode gekommen war. Hier konnten die Tiere nicht zwischen den Überresten ihrer Verwandten und denen eines fremden Tieres unterscheiden und hielten sich an beiden Schädeln nahezu gleich lang auf.

Elefanten erkennen tatsächlich im Elfenbein oder den Knochen die Überreste einst lebender Artgenossen, erklären die Wissenschaftler diese Beobachtungen. Das unterscheidet Elefanten von fast allen anderen Tierarten. Dass Elefanten ganz gezielt zu den Todesorten speziell ihrer Verwandten und Vorfahren zurückkehren, können die Forscher allerdings nicht bestätigen: Sie bewegten sich ohnehin häufig auf alten, bekannten Wegen, was sie zwangsläufig auch zu den Sterbeorten ihrer Vorfahren führt.

Generell ausschließen wollen McComb und ihre Kollegen das Phänomen dennoch nicht: Es könne durchaus sein, dass die Tiere ihre Verwandten am Geruch oder an der Form der Stoßzähne auch nach einer gewissen Zeit noch wiedererkennen, schreiben die Wissenschaftler. Berichte über so genannte Elefantenfriedhöfe, die gezielt zum Sterben aufgesucht und von lebenden Tieren regelmäßig besucht werden, verweisen die Forscher jedoch ins Reich der Mythen.

Karen McComb (Universität von Sussex in Brighton) et al.: Proceedings of the Royal Society: Biology Letters (Online-Vorabveröffentlichung, doi10.1098/rsbl.2005.0400)

ddp/wissenschaft.de – Ulrich Dewald


Weitere Meldungen zum Thema
- Elefanten -
finden Sie im Archiv von wissenschaft.de 


         


Weitere News zum
Thema:
03.01.2006
Lehrreiche Elefantenschwänze
Wissenschaftler schließen aus dem Schwanzhaar der Dickhäuter auf deren Lebensweise
21.10.2005
Elefantöser Energieumsatz
Frappierende Ähnlichkeit: Bakterium und Elefant haben vergleichbare Stoffwechselraten
01.08.2005
Feuriger Schutz
Afrikanische Farmer schützen ihre Felder mit Chilisträuchern vor Elefanten
20.08.2003
Borneos Elefanten sind einzigartig
Dickhäuter sind keine Einwanderer, sondern leben bereits seit 300.000 Jahren auf der Insel
06.11.2002
Bienen halten Elefanten in Schach
Farmer könnten ihre Felder mit Bienenkörben vor den gefräßigen Dickhäutern schützen

DER DOMESTIZIERTE AFFE >
18.01.2006
Bekömmlicher Buchstabensalat >
Vertauschte Buchstaben beeinträchtigen zwar die Verständlichkeit kaum, die Lesegeschwindigkeit jedoch deutlich

18.01.2006
Von selbstmordgefährdeten Ratten und einem kleinen Erreger >
Neue Hinweise: Toxoplasmose und Schizophrenie können zusammenhängen
18.01.2006
Ein gesundes Herz – dank Ben Stiller >
Komödien fördern die Durchblutung, tragische Szenen beeinträchtigen sie
18.01.2006
Diamantenfieber im Kosmos >
Diffuses rotes Licht im Weltall stammt von Nanodiamanten
18.01.2006
Kreditkarte mit Gehirn >
Winzige magnetische Schaltkreise können Logikoperationen durchführen
17.01.2006
Wo Nomen wohnen >
Forscher entdecken, in welchen Hirnregionen Grammatik verarbeitet wird
17.01.2006
Unsportlicher Kaffee >
Studie: Koffein reduziert Durchblutung des Herzmuskels bei körperlicher Anstrengung
17.01.2006
Vier Mütter mit Millionen Kindern >
Jüdischer Volksstamm geht auf vier Frauen zurück
17.01.2006
Photonen im Schneckentempo >
Neue Bremsmethode erzeugt rekordverdächtig langsame Lichtgeschwindigkeit
ältere News >
 © wissenschaft.de, Konradin Relations GmbH 2006