Aktuell

aktuell

Die Aktion

2007 – Das Halbzeitjahr

Im September 2000 verabschiedeten die Staats- und Regierungschefs von 189 Ländern die „Millenniumsziele“ der Vereinten Nationen – ein weitreichendes Programm zur Armutsbekämpfung. Insgesamt acht Ziele sollen bis 2015 umgesetzt werden. Erste Schritte sind gemacht, aber insgesamt ist viel zu wenig passiert.
Die deutsche Regierung kann 2007 – dem Halbzeitjahr der MDGs – Geschichte schreiben: Sie hat die EU-Ratspräsident- schaft inne und ist Gastgeberin des G8-Gipfels. Zwei großartige Gelegenheiten, konkrete Initiativen zur Armutsbekämpfung zu starten.

112 Länder, ein Symbol:
das Weiße Band

Gemeinsame Träger von „Deine Stimme gegen Armut“ sind VENRO, der Dach- verband von rund 100 entwicklungs- politischen Nichtregierungsorganisationen, der Künstler Herbert Grönemeyer und befreundete Fachleute aus der PR- und Medienbranche. Sie fordern die Bundes- regierung zu mehr Engagement bei der Realisierung der Millenniumsziele auf.
Die Aktion versteht sich als Teil der internationalen Kampagne „Global Call to Action against Poverty“, in der mehr als 112 Länder zusammengeschlossen sind. Überall und immer steht das „Weiße Band“ als Symbol für die weltweite Kampagne.

Erhebe Deine Stimme gegen Armut!
Bestell ein Weißes Band
Aktiv werden und mitmachen

Diese Seite weiterempfehlen

Neuer TV-Spot: Erstausstrahlung bei der ECHO-Verleihung (25. März 2007)

Die Aktion "Deine Stimme gegen Armut" präsentiert bei der diesjährigen Verleihung des Musikpreises ECHO am Sonntag, 25. März in Berlin ihren neuen TV-Spot. 21 deutsche und internationale Prominente rufen auf, massenweise Briefe, E-Mails und SMS die Bundesregierung zu senden und die G8-Staaten vor dem Gipfel an ihr Versprechen zur weltweiten Armutsbekämpfung zu erinnern.


Mit dabei sind: Ben Affleck, Emmanuel Adebayor, Antonio Banderas, Bono, Till Brönner, Penelope Cruz, Matt Damon, Ulrike Folkerts, Bob Geldof, Herbert Grönemeyer, Thierry Henry, Wladimir und Vitali Klitschko, Sarah Kuttner, Jens Lehmann, Peter Lohmeyer, Brad Pitt, Christiane Paul, Claudia Schiffer, Kolo Touré und Nora Tschirner.

Der Spot wird im Rahmen der Preisverleihung an Bono gezeigt. Der U2-Sänger erhält einen ECHO-Sonderpreis für sein "globales Engagement".
Außerdem ist die Aktion mit einer Anzeige im ECHO-Programm- heft, Weißen Bändern und Unterschriftenpostkarten im Palais am Funkturm präsent. RTL überträgt die Verleihung ab 20.15 Uhr.

Blog „Deine Stimme gegen Armut“ – Die neuesten Einträge:

G7-Finanzministertreffen: „Deine Stimme gegen Armut“ fordert Einlösung der Versprechen und mehr Geld für Entwicklungshilfe (9. Februar)

Gemeinsam mit dem Aktions- bündnis gegen Aids und der Entschuldungskampagne erlassjahr.de hat „Deine Stimme gegen Armut“ heute in Essen mit „falschen“ Finanzministern echte Hilfe für Entwicklungsländer gefordert.
In Essen tagen am 9. und 10. Februar die Finanzminister der G7-Staaten. Vor dem dortigen Pressezentrum haben die drei Kampagnen mit Aktivisten, die Finanzministermasken tragen sowie mit roten und weißen Luftballons und weiß gekleideten Pflegepersonal ihre Forderungen unterstrichen: Erfüllung des Versprechens, Entwicklungshilfe zu erhöhen, Erfüllung des Versprechens, Aids-Prävention und -behandlung für alle Menschen zu gewährleisten und die Streichung illegitimer Schulden.

Pressemitteilung downloaden (PDF-Datei)
Press release (English) (PDF-Datei)
Hochauflösende Pressefotos downloaden/ High resolution pictures

Jetzt online: „Dein BLOG gegen Armut“ (01. Februar)

Noch besser informiert mit dem „Deine Stimme gegen Armut“-Webtagebuch. In dem Blog auf www.deine-stimme-gegen-armut.de/blog schreibt das Aktionsteam über kampagnenrelevante Themen: Zeitungsartikel über Entwicklungshilfe, Reden von Politikern, Aktionen vor Ort und über weltweite Aktivitäten rund um Armutsbekämpfung, MDGs und Entwicklungszusammenarbeit.
Den Link zum Blog findest Du ganz rechts oben in der Menüleiste.

Direkt zum „Deine Stimme gegen Armut“-Blog

Jede Stimme gegen Armut: Ein Gewinn für Dich! (22. Januar)

Ab sofort kannst Du nicht nur Deine Stimme gegen Armut geben, sondern mit der Aktion auch attraktive Preise gewinnen: Organisiere mit einer Gruppe eine Aktion, bei der ihr die Öffentlichkeit über die MDGs und die weltweite Aktion gegen Armut informiert und gewinnt signierte T-Shirts, Fair-Trade-Produkte, Kunsthandwerk und vieles mehr. Alle Details lest Ihr in der Rubrik „Aktiv werden / Wettbewerb“ oder in unserem Flugblatt zum Wettbewerb.

Alle Infos zum Wettbewerb von „Deine Stimme gegen Armut“
Flugblatt zum Wettbewerb

Stimmensammlung mehrsprachig (18. Dezember)

Ab sofort ist unsere Unterschriftenaktion in fünf Sprachen erreichbar: Neben der bekannten deutschsprachigen Variante kann man seine „Stimme gegen Armut“ nun auch in Englisch, Französisch, Spanisch und Portugiesisch erheben. Schnell weitersagen: Informiere Deine Freunde, Bekannten und Kollegen rund um den Erdball: klicke hier

Your Voice against Poverty! (englisch)
Ta voix contre la pauvreté! (französisch)
Tu voz contra la pobreza! (spanisch)
Seu voto contra a pobreza! (portugiesisch)

EU- und G8-Präsidentschaft: NRO fordern Vorfahrt für Armutsbekämfpung
(7. Dezember)

Drei Wochen vor Beginn der deutschen Präsidentschaft von EU und G8 haben entwicklungs- und umweltpolitische Nichtregierungsorganisationen (NRO) bei einem Gespräch mit Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul ihre Erwartungen an die Bundesregierung formuliert.
Bei dem Austausch zeigten sich die NRO-Vertreter des Verbands Entwicklungspolitik (VENRO), des Deutschen Naturschutzrings (DNR) und von attac besorgt über das ökonomische Übergewicht der EU- und G8-Schwerpunkte der Bundesregierung und kritisierten deren unzureichende Armutsorientierung.

VENRO-Pressemitteilung lesen (PDF-Datei)

„Gemischte G8-Gefühle“ – Reaktion zu den G8-Themen der Bundesregierung (18. Oktober)

Heute hat die Bundesregierung die Themen für die bevorstehende deutsche G8-Präsidentschaft bekannt gegeben. „Deine Stimme gegen Armut“ begrüßt, dass Themen der Armutsbekämpfung auf der G8-Tagesordnung stehen und fordert konkrete Umsetzungspläne.
„Es ist erfreulich, dass Frau Merkel bei ihrer Zusage von Sankt Petersburg geblieben ist, Armut und die Entwicklung Afrikas beim kommenden G8-Gipfel in Heiligendamm wieder in den Blickpunkt zu rücken“, sagte die VENRO-Vorsitzende Claudia Warning.
„Die Bundesregierung hat offensichtlich erkannt, dass die skandalöse Situation von Hunger, Armut und Krankheit in Afrika von den mächtigsten Industrieländern angepackt werden muss“, kommentierte Herbert Grönemeyer die Entscheidung des Bundeskabinetts. „Jetzt muss Frau Merkel mit konkreten Taten zeigen, dass sie es ernst meint“, so Grönemeyer weiter.

Pressemitteilung lesen (PDF-Datei)

„Aufstehen gegen Armut“ – Aktionen am internationaler Aktionstag
„White Band Day“ (17. Oktober)

Mit einem Flugzeugbanner und Zeitungsanzeigen fordert „Deine Stimme gegen Armut“ am heutigen internationalen Tag der Armutsbekämpfung die Bundesregierung zu mehr Engagement im Kampf gegen weltweite Armut auf.
Der „White Band Day“ ist auch deshalb wichtig, weil die Bundesregierung in ihrer morgigen Kabinettssitzung über die Themen des G8-Gipfels 2007 entscheiden wird. Weltweit wird von Menschen gefordert, dass die Regierungen Wort halten und beim G8-Gipfel dafür sorgen, dass Armutsbekämpfung in Deutschland einen entscheidenden Schub erhält. Auch der südafrikanische Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu fordert dies in einem Artikel in der taz.

Bundesweit finden am „White Band Day“ weitere Aktionen statt. Auf dem Marktplatz in Bensheim informiert die Christoffel-Blindenmission mit einer Torwand über die Millennium-Entwicklungsziele, in Saarbrücken wendet sich das „Netzwerk Entwicklungspolitik Saarland“ zusammen mit drei weiteren Initiativen mit Großbuchstaben an die Öffentlichkeit, genauso wie Schüler auf dem Rathausplatz in Ludwigsburg.
Auch rund um den Globus heißt es „Aufstehen gegen Armut“, unter anderem in Bangladesch, wo sich mehrere Hunderttausend Jugendliche an einer Menschenkette beteiligen. In Jakarta (Indonesien) werden Straßenkünstler zum Kampf gegen Armut trommeln. In Sambia und Kenia werden tausende Besucher zu Konzerten erwartet. In Togliatti (Russland) ist eine Demonstration mit 5.000 weiß gekleideten Mensch geplant.

GCAP-Webseite zu internationalen Aktionen
Pressemitteilung und Pressefotos zum „White Band Day“

Mach mit! Fax-Aktion zum Bundeshaushalt 2007 (16. September)

Schicke Deinen Bundestagsabgeordneten (MdB) ein Fax und fordere sie damit auf, ihre „Stimmen gegen Armut“ zu erheben. In den laufenden Beratungen über den Bundeshaushalt 2007 kann jede und jeder Abgeordnete zeigen wie wichtig für ihn und für sie die weltweite Armutsbekämpfung ist. Fordere Deine Abgeordneten auf, die Entwicklungsausgaben zu erhöhen, einen langfristigen Finanzierungsplan zu erstellen und sich für neuartige Finanzierungsinstrumente einzusetzen. Schnell mitmachen.
Die Aktion ist der Beitrag von „Deine Stimme gegen Armut“ zum weltweiten Aktionsmonats unter dem Motto „Aufstehen gegen Armut“, der am 16. September beginnt und dessen Höhepunkt der „White Band Day“ am 17. Oktober ist.

Fax-Aktion: hier mitmachen!
Alles über den „White Band Day“ und Aktionsmonat


Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel (17. Juli)

Keine Fortschritte bei der weltweiten Armutsbekämpfung und keine Konkretisierung der Verpflichtungen aus dem vergangenen Jahr – so fällt das Urteil von „Deine Stimme gegen Armut“ über den heute zu Ende gegangenen G8-Gipfel in St. Petersburg aus.
Jetzt müsse der Blick auf 2007 gerichtet werden fordern Claudia Warning (Vorstandsvorsitzende von VENRO) und Herbert Grönemeyer, denn in St. Petersburg wurde immerhin beschlossen beim nächsten Gipfel (6. bis 8. Juni 2007 in Deutschland) das Thema „Armut“ auf die Tagesordnung zu setzen: Die Bundesregierung muss mit einem konkreten Aktionsplan sicherstellen, dass in Heiligendamm 2007 Armutsbekämpfung einen entscheidenden Schub erhält.
Auch die weltweite Aktion gegen Armut, der „Global Call to Action against Poverty“ (GCAP), zeigt sich über die Ergebnisse von St. Petersburg enttäuscht und nimmt jetzt Bundeskanzlerin Merkel mit Blick auf 2007 in die Pflicht. Eine entsprechende Presseerklärung unterzeichneten Kampagnen aus allen G8-Staaten, auch „Deine Stimme gegen Armut“.

VENRO-Pressemitteilung lesen (PDF-Datei)
GCAP-Pressemitteilung lesen (PDF-Datei, englisch)


Nicht vergessen! Post-it-Zettel erinnern G8-Staatschefs an Versprechen (14. Juli)

Mit gelben Post-its erinnern Vertreter der weltweiten Aktion gegen Armut in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und den USA die Staats- und Regierungschefs der G8-Staaten an ihre Versprechen, Armut weltweit zu bekämpfen.
„Deine Stimme gegen Armut“ veröffentlichte gestern und heute in der Süddeutschen Zeitung und der FAZ Erinnerungszettel. Darauf heißt es zum Beispiel: „Frau Merkel – nicht vergessen: beim G8-Gipfel sind Sie unsere Stimme gegen Armut. Bekämpfen Sie Armut, Hunger und HIV/Aids.“ Ein Zettel mit dem Text ist zurzeit auch auf der Videowand am Kurfürstendamm in Berlin zu sehen (Ecke Joachimsthaler Str.). Bereits am vergangenen Montag haben „Deine Stimme gegen Armut“, das Aktionsbündnis gegen Aids und Herbert Grönemeyer ihre Erwartungen an den G8-Gipfel formuliert (siehe Meldung unten).

Auch in anderen G8-Staaten gab es „Post-it“-Aktionen: In Großbritannien hat die Popband Travis einen Zettel an die Haustür von Downing Street No. 10, den Amtssitz von Premierminister Tony Blair geklebt (Bild links, Hier ist ein Filmclip der Aktion zu sehen). In den USA war auf gelben Klebern vor dem Kongress und dem Weißen Haus zu lesen: „Halten Sie Amerikas G8-Versprechen gegenüber den Ärmsten!“.
In Ottawa (Kanada) entrollten 100 Aktivisten zwei Post-its vor dem Büro des Premiers und in Frankreich zog eine Gruppe mit der Erinnerung vom Eiffelturm vorbei am Arc de Triomphe (Bild rechts), über die Champs d'Elysées bis zum Sitz des Präsidenten Jacques Chirac's im Elysée-Palast (Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken).

     

G8-Gipfel in St. Petersburg muss Versprechen einlösen (10. Juli)

Im Vorfeld des G8-Gipfels in St. Petersburg fordern „Deine Stimme gegen Armut“, das Aktionsbündnis gegen AIDS und Herbert Grönemeyer in einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin die Staats- und Regierungschefs zur Einlösung ihrer entwicklungspolitischen Versprechen auf.
„Es ist unerträglich, dass weltweit nur 20 Prozent der AIDS-Kranken Zugang zu einer Behandlung haben, obwohl die Medikamente vorhanden und erprobt sind. Die Chancen auf Leben und Entwicklung müssen weltweit endlich ausgeglichen werden“, sagte Herbert Grönemeyer. Für VENRO kritisierte Vorstandsmitglied Jürgen Hammelehle fehlende Umsetzungspläne: „Es ist immer noch offen, wie der in Gleneagles versprochene Zuwachs der öffentlichen Entwicklungsgelder in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr bis 2010 aufgebracht werden soll.“

Pressemitteilung lesen (PDF-Datei)
Mehr Infos und komplette Pressemappe

Angela Merkel, machen Sie Deutschland zum Weltmeister in der Armutsbekämpfung! (19. Juni)

DSGA-Anzeige im SpiegelIn einer ganzseitigen Anzeige in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL (S. 100) fordert „Deine Stimme gegen Armut“ Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Peer Steinbrück auf: „Zeigen Sie der weltweiten Armut die rote Karte!“
In Anlehnung an den WM-Slogan „Die Welt zu Gast bei Freunden“ stellt sich die Frage, wie weit Deutschlands Freundschaft nach der WM geht. Gleichzeitig wird die Regierung aufgefordert, beim deutschen G8-Gipfel und der deutschen EU-Ratspräsidentschaft 2007 wegweisende Entscheidungen zur Umsetzung der Millennium-Entwicklungsziele (MDGs) zu treffen.

SPIEGEL-Anzeige vergrößern

8:0 für Entwicklung – MDG-Torwand beim Berliner Fanfest /
Wowereit gibt Stimme gegen Armut (16. Juni)

Acht Löcher als Symbol für die acht Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs): mit dieser außergewöhnlichen Torwand machtDSGA-Torwand beim Berliner Fanfest „Deine Stimme gegen Armut“ während der Fußball-Weltmeisterschaft auf dem Berliner Fanfest auf die MDGs aufmerksam – und tausende Fußballfans erheben ihre Stimmen gegen Armut. Auch Klaus Wowereit, der Regierende Bürgermeister Berlins unterschrieb für die Erfüllung der gegebenen Versprechen. Zu einem Torschuß liess sich der Politiker jedoch nicht bewegen.
Besuch auch Du den Stand auf der Straße des 17. Juni, Nähe Siegessäule,Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit beim DSGA-Stand auf dem Berliner Fanfest direkt gegenüber der großen Sandskulpturen. Wenn Du Lust hast, die Kampagne zu unterstützen kannst du uns bei der Betreuung der Torwand helfen. Ruf uns an unter (0228) 94677-17 oder schreib uns eine E-Mail an deinestimmegegenarmut@venro.org.


Mehr Fotos von der MDG-Torwand im Einsatz
Mehr über die Millennium-Entwicklungsziele (MDGs)
Schreib eine Mail, wenn Du am Stand mithelfen willst

Vor „UNGASS+5“: Aktionsbündnis gegen Aids analysiert
deutschen Beitrag zur HIV/Aids-Bekämpfung (22. Mai)

„Stop Aids. Keep the promise.“ steht in dicken Lettern auf dem Titel des Berichts „Globale Krise und Deutschlands Beitrag zur globalen Antwort“, den das Aktionsbündnis gegen Aids vor der anstehenden UNGASS+5-Konferenz veröffentlicht hat.
Logo Aktionsbündnis gegen AidsDarin wird festgestellt, dass die Strategiepapiere der Bundesregierung zur Aids-Bekämpfung sehr gut sind, Aktionspläne zur Umsetzung und die nötigen Finanzmittel fehlen. Deshalb fordert das Aktionsbündnis (wie auch „Deine Stimme gegen Armut“) mehr Geld für Prävention und Behandlung, den Ausbau der Gesundheitsinfrastruktur sowie Zugang zu Medikamenten für arme Länder durch gerechten Welthandel.
Bei der Sondergeneralversammlung der Vereinten Nationen (UNGASS+5) vom 29. Mai bis 2. Juni in New York wird die Umsetzung der UN-Verpflichtungserklärung zu HIV/Aids von 2001 überprüft. Darin wurde z. B. der universelle Zugang zu wirksamer HIV/Aids-Behandlung für alle Menschen bis 2010 verabredet.

Bericht „Globale Krise und Deutschlands Beitrag...“ downloaden
Webseite des „Aktionsbündnis gegen Aids“
Forderungspapier von „Deine Stimme gegen Armut“

Europäischer Report zur Zusammensetzung
von Entwicklungsausgaben (April 2006)

Rund ein Drittel der offiziellen Entwicklungsausgaben (Official Development Assistance, ODA) in Europa (13,5 Mrd. Euro) fließen nicht in Entwicklungsländer. Vielmehr werden Schuldenerlasse, Ausgaben für Studierende und Flüchtlinge in den europäischen Ländern in die Entwicklungshilfe eingerechnet. Die Studie „EU aid: genuine leadership or misleading figures?“, für den VENRO den deutschen Beitrag beigesteuert hat, unterstreicht damit die Forderung von „Deine Stimme gegen Armut“ nach mehr und besserer Entwicklungszusammenarbeit.

„European Aid Report“ (PDF-Datei, englisch)

TV-Spots von „Deine Stimme gegen Armut“ in Mediamarkt-Filialen (April 2006)

Noch bis Ende April sind die TV-Spots der Aktion “Deine Stimme gegen Armut„ in den Tonträger- und Elektronikabteilungen aller Filialen des Elektrofachmarkts „Mediamarkt“ zu sehen. In den Spots rufen zahlreiche nationale und internationale Prominente und bekannte Fußballer dazu auf, „Deine Stimme gegen Armut“ zu erheben. Sie schnippen mit den Fingern und zeigen, dass alle drei Sekunden Kinder an den Folgen extremer Armut sterben.

Spots online ansehen

Staatliche Entwicklungsausgaben steigen wegen Anrechnung von Schuldenerlassen (5. April 2006)

Die deutschen Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit (Official Development Assistance, ODA) sind im vergangenen Jahr auf 0,35 Prozent des Bruttonationaleinkommens gestiegen (2004: 0,28 Prozent).
Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul sieht in diesen Anstieg einen Beleg für die Einhaltung des EU-Stufenplans vom Mai 2005: „Wir erfüllen unsere internationalen Verpflichtungen.“ Dagegen sehen „Deine Stimme gegen Armut“ und VENRO das Steigen der ODA-Quote zwiespältig: Zwar sei der Anstieg zu begrüßen, doch stamme der Hauptanteil aus den Schuldenerlassen für den Irak und Nigeria. Der Etat des Entwicklungsministeriums (BMZ) ist nicht gestiegen, „frisches Geld“ blieb aus.
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlicht jedes Jahr die offiziellen ODA-Zahlen der Mitgliedsländer. Die weltweiten Ausgaben stiegen demnach auf die Rekordhöhe von 106,5 Mrd. US$, vor allem durch die Tsunami-Hilfe und Schuldenerlasse. Weil letztere einmalig einbezogen werden, rechnet die OECD auch in 2006 und 2007 wieder mit einem Sinken.

„Zuwachs droht Zwischenhoch zu bleiben“ – VENRO-Pressemitteilung
„Aid flows top USD 100 billion in 2005“ – Originalbericht der OECD
Pressemitteiliung des BMZ zum Thema

Flugticketabgabe: „Deine Stimme gegen Armut“ fordert
Taten statt Warten (2. März 2006)

„Das Zögern der Bundesregierung bei der Einführung einer Abgabe auf Flugtickets zur Entwicklungsfinanzierung ist bedauerlich“, kommentiert Jürgen Lieser, stellvertretender Vorsitzender des Verbands Entwicklungspolitik (VENRO), die Position der Bundesregierung auf der Konferenz über innovative Finanzierungsmechanismen für Entwicklungszusammenarbeit in Paris.
Die französische Regierung wollte bei der dreitägigen Konferenz die Staatengemeinschaft zu konkreten und verbindlichen Zusagen zur Einführung einer Flugticketabgabe bewegen. Mit den eingenommenen Geldern soll die Verwirklichung der Millenniumsziele bis 2015 finanziert werden, insbesondere die Bekämpfung von Aids, Malaria und Tuberkulose. Frankreich, Großbritannien und Chile werden bereits 2006 eine „Ticket Tax“ einführen, weitere Länder wollen in Kürze folgen.

Standpunkte zur Flugticketabgabe – Artikel mit zahlreichen Links und Quellen
Gesamte Pressemitteilung lesen (PDF-Datei)

Geteiltes Echo zum Haushaltsentwurf:
Aufwärtstrend dauerhaft sichern! (23. Februar 2006)

Der Entwurf der Bundesregierung zum Haushalt des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ist beim Verband Entwicklungspolitik (VENRO), der mehr als 100 entwicklungspolitische Organisationen vertritt, auf ein geteiltes Echo gestoßen.
Im Haushaltsjahr 2006 sind insgesamt 4,160 Mrd. Euro für die Entwicklungszusammenarbeit vorgesehen. Das sind 7,8 Prozent mehr 2005. Das Entwicklungsministerium wird nach eigenen Angaben das Ziel erreichen, 2006 den Anteil der deutschen Entwicklungsleistungen am Bruttonationaleinkommen (ODA) auf 0,33 Prozent zu steigern (siehe auch vorherige Meldung).

Gesamte Pressemitteilung lesen (PDF-Datei)

Bundeskanzlerin Merkel will 0,7 Prozent-Ziel bis zum Jahr 2015 umsetzen
(27. Januar 2006)

In ihrer Rede zur Eröffnung des „World Economic Forum“ in Davos hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern explizit zur Umsetzung des 0,7 Prozent-Ziels und damit zum Stufenplan der EU zur Entwicklungsfinanzierung vom Mai letzten Jahres bekannt. Wörtlich sagte sie, dass sich „Deutschland im Rahmen der EU-Beschlüsse dazu bekennt, bis 2015 das UN-Ziel, 0,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für die Entwicklungshilfe bereitzustellen, auch wirklich umzusetzen.“ Derzeit liegt die deutsche Quote bei 0,28 Prozent.
In der Presse hatten Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (Der Spiegel, 16.01.2006) und sein Staatssekretär Thomas Mirow (Financial Times, 20.01.2006) in der vergangenen Woche die Finanzierung in Frage.

Komplette Rede von Bundeskanzlerin Merkel
Pressemitteilung zum EU-Beschluss (Mai 2005) (PDF-Datei)

Deutscher Medienpreis 2005: „Deine Stimme gegen Armut“ gratuliert
U2-Sänger Bono (24. Januar 2006)

Bono erhält den Deutschen Medienpreis„Mit der Vergabe des prestige- trächtigen Medienpreises an Bono hat die Jury ein Zeichen für die Armen der Welt gesetzt und rückt die Bekämpfung der weltweiten Armut in das Zentrum der Aufmerksamkeit“, sagte die VENRO-Vorstandsvorsitzende Claudia Warning. Bono und die von ihm mit gegründete Organisation DATA unterstützen die weltweite Initiative „Global Call to Action against Poverty“, die in Deutschland unter dem Motto “Deine Stimme gegen Armut“ bekannt ist (Foto: media control GmbH).

Pressemitteilung zum Thema lesen (PDF-Datei)
Mehr Informationen/Fotos zum Deutschen Medienpreis





Ältere Meldungen     /     Impressum     /     Kontakt