Bruder Esel

Programm-Führer
von Thomas M. Gmür (tgmur@tinet.ch)
 
Letztes Update: 22.04.1997

 

Inhaltsverzeichnis:

Erste Staffel 1995-1996 13 Folgen


"Regel und Leben der Minderen Brüder ist dieses, unseres Herrn Jesu Christi heiliges Evangelium zu beobachten durch ein Leben in Gehorsam, ohne Eigentum und in Keuschheit", verkündete Franz von Assisi, Begründer des Franziskanerordens vor 773 Jahren.

Heute zählt der Orden insgesamt 18.300 Mitglieder und ist mit über 115 Provinzen in 109 Ländern vertreten. "In diesem Jahr hat sich kein Novize (Neuzugänger) bei uns angemeldet", sagt Pater Franz aus Münster. Grund dafür ist vielleicht das hartnäckige Festhalten der Kirche am Zölibat. "Das Gelübde der ehelosen Keuschheit gehört zur Ur-Kirche des wesentlichen mönchischen Lebens. Es kann nicht abgeschafft werden", meint Pater Franz. Doch bei vielen Geistlichen reagiert der Körper, den die Franziskaner "Bruder Esel" nennen, störrisch und eigentlich anders, als sie wollen. Ihre Liebe zu einer Frau ist stärker als ihre Berufung. Wenn die Abtrünnigen sich "outen", wissen sie, dass sie von der Kirche ausgeschlossen werden.

Die Polyphon Film - und TV-Gesellschaft produzierte diese ungewöhnliche Liebes- und Familiengeschichte von März 1995 bis Anfang Juni 1996 im Kloster Lüne, in Bremerhaven, Münster und Umgebung.

 


Erste Staffel
Folge / Deutscher Titel

[Erstausstrahlung]



1. Mut zum Glück (Pilotfilm) [09.10.96]


Der Franziskanerpater Ludger Spengler verliebt sich in die alleinstehende Mutter dreier Kinder, Theres Spitzer. Theres betreibt eine Kneipe im erzkatholischen Münster und ahnt zunächst nicht, dass sie sich in einen Pater verliebt hat. Ludger beweist Mut zum Glück: Für Theres hängt er seine Mönchskutte an den Nagel und zieht zu ihr. Damit beginnen aber erst die Probleme, denn Ludger muss im weltlichen Leben ganz von vorne anfangen.

Bruder Esel - so nennen die Franziskanerpater ihren Körper. Schliesslich reagiert er oft wie ein Esel - widerspenstig, störrisch und stur. Das muss auch Pater Ludger Spengler am "eigenen Leib" erfahren. Seit über 20 Jahren lebt und arbeitet er in einem Franziskanerorden in Münster. Mehr und mehr vermisst er aber ein Glück, das ihm das klösterliche Leben nicht geben kann. Als er durch seine Klavierschülerin Beppa deren Mutter Theres kennenlernt, verliebt er sich in die alleinstehende Mutter dreier Kinder. Auch Theres ist beeindruckt von Ludger. Ihre Kinder, Beppa, Floriane und Henry sind von drei verschiedenen Männern, doch geheiratet hat sie nie. Sie lebt mit Ferdi, einem langjährigen homosexuellen Freund und Untermieter zusammen, führt eine gutgehende Gaststätte und hatte nicht mehr mit der grossen Liebe gerechnet. Erst als sie Ludger kennenlernt, kann sie sich vorstellen, doch noch einmal zu heiraten. Ludger bringt es jedoch nicht fertig, Theres die Wahrheit über sich zu erzählen. Er gerät in einen Zwiespalt. Für wen soll er sich entscheiden? Sein Herz gehört Theres - sein Geist Gott. Schliesslich beweist er Mut zum Glück und entschliesst sich, aus dem Orden auszutreten. Als Theres Ludger unverhofft in seiner Ordenstracht mit anderen Mönchen sieht, bricht für sie eine Welt zusammen. Trotz Ludgers Beteuerungen und Erklärungen schickt sie ihn fort, sie kann ihm nicht mehr trauen und muss nachdenken. Für Ludger beginnt eine Zeit der Prüfung und Entbehrung. Doch schliesslich siegt die Liebe bei Theres. Ludger verlässt die Klostergemeinschaft, die jahrelang wie eine Familie für ihn war, ihm Schutz und Geborgenheit bot. Er zieht zu Theres und den Kindern. Damit beginnt für ihn eine Zeit neuer aufregender Erfahrungen, denn er muss im weltlichen Leben ganz von vorne anfangen

Ludger Spengler Dieter Pfaff (bek. aus "Der Fahnder, "Blattlaus", "Das Phantom", "Balko")
Theres Spitzer Renate Krössner (1981 erhielt sie den Silbernen Bären der internationalen Filmfestspiele in Berlin für die Titelrolle in "Solo Sunny", und 1993 wurde sie mit dem Filmband in Gold für ihre Rolle in "Nordkurve" ausgezeichnet. Sie spielte u.a. in "Der Fahnder", "Peter Strohm" und "Tatort")
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg (sammelte erste TV-Erfahrung in der Serie "Freunde fürs Leben")
Henry Bilal Diallo
Hans Lücken Ferdinand Dux (bek. aus über 300 Fernsehrollen u.a. "Der grosse Bellheim", "Kein Rezept für die Liebe")
Frau Kemper Herta Schwarz
Prior Heinz Bennent
 
Drehbuch Johannes Reben
Regie Stephan Meyer



2. Nix wie weg [11.10.96]


Pater Ludger wird Vater. Überglücklich macht er Theres einen Heiratsantrag, den sie freudestrahlend annimmt. Das Glück ist perfekt. Doch als die Kneipengäste von Ludgers Vergangenheit erfahren, meiden die frommen Münsteraner Theres" Lokal. Der Umsatz geht rapide zurück, und Theres sieht sich Anfeindungen gegenüber.

"Ich kann es!" ruft Ludger aufgeregt durch die Strassen. Der ehemaliger Pater wird Vater. Überglücklich macht Ludger Theres einen Heiratsantrag, den sie freudestrahlend annimmt. Die ganze Familie freut sich mit dem verliebten Paar. Nur Floriane, Theres" älteste Tochter, reagiert eifersüchtig auf den neuen Mann in der Familie. Mit viel Einfühlungsvermögen gewinnt Ludger sie schliesslich für sich. Glücklich verkündet Theres ihre Heiratspläne in der Kneipe und erzählt, dass Ludger früher ein Pater war. Eine Bekanntgabe mit schweren Folgen: Als die Gäste ausbleiben, sie sich immer weiteren Anfeindungen gegenübersieht und denunziert wird, verlässt Theres ihre Kraft, sie bricht zusammen. Während sie sich wieder erholt, setzt sich Ludger mit Gina, einer ehemaligen Mitarbeiterin der Ausländerseelsorge in Bremerhaven, in Verbindung. Vielleicht weiss sie, wo Ludger Arbeit finden könnte? Für ihn steht nämlich fest: Die Familie muss weg aus dem erzkatholischen Münster

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Hans Lücken Ferdinand Dux
Hilde Hilde Krahl (bek. aus zahlreichen Filmen u.a. "Der Postmeister", "90 Minuten nach Mitternacht", "Ein Glas Wasser", "Heute kündigt mein Mann")
Frau Kemper Herta Schwarz
Gina Adriana Altaras
 
Drehbuch Johannes Reben
Regie Stephan Meyer



3. Hochzeit [18.10.96]


Ludger hat in Bremerhaven eine heruntergekommene Kneipe gefunden, die er und Theres übernehmen können. Da die berufliche Zukunft nun gesichert ist, steht der Hochzeit nichts mehr im Wege - oder?

Gina Granati erwartet Ludger in Bremerhaven. Sie hat tatsächlich etwas Passendes für Ludger gefunden: Eine heruntergekommene Kneipe im Kaiserhafen, die er übernehmen kann. Theres und Ludger verhandeln mit den ehemaligen Pächtern und werden sich einig. Die berufliche Zukunft ist gesichert. Jetzt scheint der Hochzeit nichts mehr im Wege zu stehen. Glücklich schreibt Ludger seinem Neffen Gregor einen ausführlichen Brief über sein neues Leben und lädt ihn und die ganze Spenglersche Verwandtschaft zur bevorstehenden Vermählung ein. Der Oma wolle er es später selber sagen. Der Polterabend wird ein lautes und fröhliches Fest. Theres" Vater aus Regensburg ist gekommen und ist sehr zufrieden mit der Wahl seiner Tochter. Aber von den Spenglers lässt sich niemand blicken. Zu Theres" Bedauern ist eine kirchliche Hochzeit bei Ludgers Vergangenheit nicht möglich. Also geht es am nächsten Tag nur zum Standesamt. Doch leider fehlen die notwendigen Papiere vom Bischof. Die Trauung kann nicht stattfinden. Hals über Kopf verlassen Ludger, Theres und die Gäste das Amt. Die Hochzeit ist geplatzt

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Gregor Holger Handtke
 
Regie Stephan Meyer



4. Neuanfang [25.10.96]


Ludger, Theres, Ferdi und die Kinder sind bereit für den Neuanfang und ziehen nach Bremerhaven. Nach der Renovierung wird ihre neue Kneipe "Deichgraf" mit einem rauschenden Fest eröffnet. Währenddessen macht sich die Spenglersche Verwandtschaft Gedanken, wie sie mit dem "Familienskandal" umgehen soll.

Da Gregor in letzter Zeit nur seine neue Liebe Suse im Kopf hat, kommt er erst jetzt dazu, den Brief seines Onkels zu lesen, in dem Ludger ihm von seiner Hochzeit erzählt. Das sind ja schöne Neuigkeiten! Er informiert sofort seine Mutter Mia. Der Familienskandal ist perfekt. Die Spenglers beschliessen, dass Ludgers Mutter die Wahrheit über sein neues Leben nicht erfahren darf. Statt dessen erzählt die Familie der fast blinden alten Dame, dass ihr Sohn zu einer afrikanischen Mission berufen worden ist. Ludger, der von den Lügen nichts ahnt, bereitet inzwischen den Umzug nach Bremerhaven vor. Ein Name für die neue Kneipe steht inzwischen auch schon fest: "Deichgraf". Nach der Renovierung wird der "Deichgraf" mit vielen Gästen, darunter auch Gregor und seine Freundin Suse, gross eingeweiht. Am Ende des rauschenden Festes muss Gregor seinem Onkel Ludger jedoch eine traurige Mitteilung machen: Ludgers Mutter liegt im Sterben. Ihr grösster Wunsch ist es, dass Ludger in seiner Eigenschaft als Priester ihr die letzte Ölung gibt. Jetzt steht Ludger vor einem grossen Problem

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Gregor Holger Handtke
Hilde Hilde Krahl
Suse Nina Weniger
Hans Lüken Ferdinand Drux
Mario Cuco Wallraff
 
Regie Stephan Meyer



5. Die Kutte [08.11.96]


Ludger beschliesst, noch ein letztes Mal die Kutte anzulegen, um seiner im Sterben liegenden Mutter Hilde die letzte Ölung zu geben. Doch als er der alten Dame die Sterbessakramente erteilen will, richtet sich Hilde auf - sie ist quicklebendig.

Endlich findet Ludger den Koffer mit der Kutte, er hätte nie gedacht, dass er sie noch einmal brauchen würde. Er will seiner sterbenden Mutter den Wunsch erfüllen und ihr die letzte Ölung geben. Obwohl Hans Lüken, Ludgers Nachbar, ihm dringend von dem Schwindel abrät, fahren Ludger, Theres und ihr jüngster Sohn Henry ins Altersheim nach Recklinghausen. Dort sind auch Gregor und seine Freundin Suse eingetroffen. Ludger, der inzwischen die Kutte angelegt hat, geht mit Gregor zusammen ans Sterbebett seiner Mutter, wo sie bereits von den beiden Schwägerinnen erwartet werden. Als Ludger Hildes Lieblingsgebet spricht, öffnet sie die Augen und richtet sich auf. Hilde hatte dies alles inszeniert, um den Schwindel, den ihr die Familie über Ludgers Berufung nach Afrika aufgetischt hatte, auffliegen zu lassen. Nach dem fingierten Todeskampf kann Hilde nicht mehr im Altersheim bleiben. Das sieht auch Ludger ein. Hilde will mit nach Bremerhaven

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Gregor Holger Handtke
Hilde Hilde Krahl
Suse Nina Weniger
Hans Lüken Ferdinand Drux
Mario Cuco Wallraff
 
Regie Stephan Meyer



6. Alles aus Liebe [15.11.96]


Nachdem Hilde einen Herzanfall hatte, beschliesst Ludger, seine Mutter zu sich zu nehmen. Das verursacht zunächst jede Menge Aufregung in der neuen Familie. Und Ferdi, der grosszügig sein Zimmer abgetreten hatte, steht plötzlich auf der Strasse - da sich herausstellt, dass sein neuer Freund, zu dem er ziehen wollte, verheiratet ist.

Mitten in der Nacht klingelt das Telefon: Ludgers Mutter hatte einen Herzanfall und braucht seine Hilfe. Er fährt sofort zu ihr ins Hotel. Als er morgens zurückkommt, trifft er auf Ferdi, der frisch verliebt ist und Zukunftspläne schmiedet. Ferdi bietet Ludger an, zu seinem neuen Freund zu ziehen und sein Zimmer für Hilde freizumachen, denn Ludger kann seine Mutter jetzt nicht alleine lassen. Ludger beginnt sofort, das Zimmer für Hilde herzurichten. Als Theres davon erfährt, ist sie sauer, dass Ludger eine so wichtige Entscheidung ohne sie getroffen hat. Es kommt zum ersten grossen Streit. Dabei stürzt Theres versehentlich. Die herbeigerufene Ärztin Traute Zettel stellt fest, dass der werdenden Mutter und ihrem Baby nichts Ernstes passiert ist. Der Vorfall veranlasst Theres, ihre Haltung neu zu überdenken. Schliesslich bittet sie ihrerseits Ludger, Hilde ins Haus zu nehmen. Ferdi erlebt inzwischen eine böse Überraschung: Sein neuer Geliebter ist verheiratet

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Gregor Holger Handtke
Hilde Hilde Krahl
Suse Nina Weniger
Hans Lüken Ferdinand Drux
Mario Cuco Wallraff
Traute Zettel Charlotte Schwab
 
Regie Stephan Meyer



7. Frau Mutter [22.11.96]


Hilde, Ludgers Mutter, sorgt für Missklänge in der Familie, denn sie will unter allen Umständen erreichen, dass Ludger wieder zurück ins Kloster geht. Floriane hat sich in Mario, Ginas Sohn, verliebt.

Ludger besucht Dr. Traute Zettel in ihrer Praxis und lässt sich von ihr alles über den Verlauf einer Schwangerschaft erzählen. Traute ist offensichtlich sehr angetan von Ludger. Beppa ist unglücklich. Sie vermisst Ferdi und findet es ungerecht, dass er wegen der Oma ausziehen musste. Sie stört und ärgert Oma, wann immer es geht. Ludger dagegen widmet sich ganz seiner Mutter. In seinen Bemühungen, alle glücklich zu machen, entgeht ihm allerdings, dass die Spannungen zwischen Theres und Hilde wachsen. Es kommt zu einer Auseinandersetzung zwischen den beiden Frauen. Schliesslich lenkt Hilde ein, es gelingt ihr, Theres für sich zu gewinnen, indem sie ihr eine Schatulle mit einem alten Familienkreuz schenkt. Theres hat nun doch noch Hoffnungen, dass Hilde sie als Schwiegertochter akzeptiert. Floriane, Theres älteste Tochter, hat sich in Ginas Sohn Mario verliebt. Der italienische Charmeur nutzt die naive Floriane jedoch gehörig aus. Zwischen Hilde und Ludger kommt es schliesslich auch zu Missklängen. Sie will unter allen Umständen erreichen, dass Ludger wieder ins Kloster zurückkehrt.

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Gregor Holger Handtke
Hilde Hilde Krahl
Suse Nina Weniger
Hans Lüken Ferdinand Drux
Mario Cuco Wallraff
Traute Zettel Charlotte Schwab
 
Regie Peter Vogel



8. Versuchung [29.11.96]


Frauenärztin Traute Zettel führt Ludger in Versuchung, doch letztendlich ist seine Liebe zu Theres stärker. Am nächsten Tag streitet sich Ludger während einer Autofahrt mit Hilde. Der Wagen gerät ausser Kontrolle und überschlägt sich.

Nach Feierabend trifft Ludger auf Frauenärztin Traute Zettel, die ihn deutlich spüren lässt, was für eine Faszination er auf sie ausübt. Auf einem langen gemeinsamen Spaziergang kommt es beinahe zu einem Kuss. Aber Ludgers Liebe zu Theres lässt ihn standhaft bleiben. Am nächsten Morgen fährt Ludger mit seiner Mutter zum Notar. Hilde überträgt ihrem Sohn ihr gesamtes Vermögen, einschliesslich eines kleinen Bauernhofes. Auf der Rückfahrt kommt es zu einem heftigen Streit zwischen Mutter und Sohn: Hilde will, dass Ludger seine Familie verlässt und wieder ins Kloster eintritt. Der Wagen gerät ausser Kontrolle und überschlägt sich. Ludger hat noch einmal Glück gehabt: Er hat Kratzer und einen gebrochenen Arm. Doch was ist mit Hilde?

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Gregor Holger Handtke
Hilde Hilde Krahl
Suse Nina Weniger
Hans Lüken Ferdinand Drux
Mario Cuco Wallraff
Traute Zettel Charlotte Schwab
 
Regie Peter Vogel



9. Die beste Lösung [06.12.96]


Hilde versucht noch vom Krankenbett aus, Ludger von seiner Familie zu trennen und schreibt einen Brief an den Prior des Klosters. Doch Pater Elias ist nach einem Besuch bei Ludger der Meinung, dass dessen Entscheidung richtig war. Hilde greift daraufhin zum allerletzten Mittel

Ludgers Unfallverletzungen sind inzwischen recht gut verheilt. Doch Hilde liegt seit dem Unfall querschnittsgelähmt in einem Bremer Krankenhaus. Selbst vom Krankenbett aus versucht sie, Ludger und Theres auseinanderzubringen und Ludger auf den ihrer Meinung nach rechten Weg zurückzuleiten. Sie schreibt einen Brief an den Prior des Klosters mit der Bitte, Ludger aufzusuchen und sich ein Bild über dessen Lebensumstände zu machen. Pater Elias Busch, der neue Prior des Franziskanerklosters in Münster, macht sich auf den Weg zum "Deichgraf". Nachdem er Ludgers Familie kennengelernt hat, steht für ihn fest: Ludgers Entscheidung war die Richtige. Dies will Pater Elias auch Hilde persönlich mitteilen. Als er in ihr Krankenzimmer kommt, ist Hilde tot - sie hat sich die Pulsadern aufgeschnitten. In einem Abschiedsbrief gibt sie Ludger die Schuld an ihrem Selbstmord. Erschüttert fährt Elias zurück nach Bremerhaven. Auf der Fahrt verbrennt er Hildes Brief. Ludger soll nie erfahren, dass er der Grund für Hildes Freitod ist

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Gregor Holger Handtke
Hilde Hilde Krahl
Suse Nina Weniger
Hans Lüken Ferdinand Drux
Mario Cuco Wallraff
Pater Elias Silvester Groth
 
Regie Peter Vogel



10. Theres [13.12.96]


Ludgers Bruder Michael hat ein Auge auf Theres geworfen. Als er ihr gegenüber zudringlich wird, schlägt Ludger ihn im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes k.o.

Zu Hildes Begräbnis kommen auch Ludgers Brüder und deren Frauen. Das Verhältnis zwischen allen ist sehr gespannt. Schlimmer noch: Ludgers Bruder Michael hat ein Auge auf Theres geworfen. Dennoch lassen sich Ludger und Theres nicht aus der Ruhe bringen. Ludger hat sich für einen Schnellkurs in Buchhaltung in Hannover angemeldet, während Theres mit einer gehörigen Portion weiblicher Raffinesse Ferdi mit dem Friseur Thorsten verkuppelt. Die kleine Beppa ist unglücklich. Sie hat sich beim Spielen den Arm gebrochen. Ausserdem möchte sie nicht, dass Ludger nach Hannover fährt. Sie beschliesst, ins Kloster zu gehen und Nonne zu werden. Michael wird Theres gegenüber immer zudringlicher. Als er sie gewaltsam küssen will, und Theres ihm eine saftige Ohrfeige verpasst, kommen Ludger und Michaels Frau Mia in den "Deichgraf". Sofort erkennen sie die heikle Situation. Die schlimme Auseinandersetzung endet mit einem Kinnhaken: Ludger schlägt seinen Bruder im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes k.o.

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Hans Lüken Ferdinand Drux
Mario Cuco Wallraff
Mia Maria Pichler
Michael Holger Mahlich
Thorsten Rudolf Kowalski
 
Regie Peter Vogel



11. Die erste Liebe [20.12.96]


Beppa hat sich zum ersten Mal in ihrem Leben verliebt. Ausgerechnet in Ludger!

Beppa hat sich verliebt! Ausgerechnet in Ludger!! Doch den Liebesbrief, den sie ihm schreibt, findet Theres zufällig. Sie vernichtet den Brief, ohne Ludger etwas davon zu erzählen. Vergeblich wartet Beppa auf Ludgers Reaktion. Tief verletzt lässt sie ihre Aggressionen an ihrer Mutter und ihm aus. Ludger steht ihren Gefühlsausbrüchen ratlos gegenüber. Erst als Theres ihm von dem unterschlagenen Brief erzählt und ihn bittet, sich von Beppa zu distanzieren, versteht er die heikle Situation. Entsetzt und enttäuscht beschliesst er, Rat bei Pater Elias zu suchen. Beppa, die mit den Gefühlen ihrer ersten Liebe nicht umgehen kann, hat dieselbe Idee. So treffen sich beide auf dem Bahnsteig.

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Hans Lüken Ferdinand Drux
Mario Cuco Wallraff
Pater Elias Sylvester Groth
 
Regie Peter Schulze Rohr



12. Zweifel [???]


Floriane hat sich in Mario verliebt - einen Kriminellen, wie Ludger herausfindet. Er versucht, seine Stieftochter vor einem Unglück zu bewahren.

Ludgers Verdacht bestätigt sich: Florianes Freund Mario ist in krumme Geschäfte verwickelt. Als Florianes Chef, Herr Schneider, Ludger erzählt, dass sie heimlich die Ladenkasse geplündert hat, platzt ihm der Kragen. Er stellt Floriane zur Rede und zeigt Mario und dessen Kumpel bei der Polizei an. Nach einem heftigen Streit mit Ludger verschwindet Floriane spurlos. Theres ist ausser sich vor Wut. Erst als Ludger mit Hilfe von Kellner Antonio die sturzbetrunkene Floriane in einer Kneipe entdeckt, beruhigt sich Theres wieder. Ludger quälen heftige Zweifel: Ist er dem Misstrauen und den Lügen des weltlichen Lebens überhaupt gewachsen? Hilfesuchend fährt er zu Pater Elias

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Hans Lüken Ferdinand Drux
Mario Cuco Wallraff
Pater Elias Sylvester Groth
Herr Schneider Ulrich Plepmann
Antonio Imanuel Schipper
 
Regie Peter Schulze Rohr



13. Die zweite Hochzeit [27.12.96]


Floriane hat sich in Mario verliebt - einen Kriminellen, wie Ludger herausfindet. Er versucht, seine Stieftochter vor einem Unglück zu bewahren. Dabei stürzt er in arge Zweifel, ob er den Lügen und dem Misstrauen des weltlichen Lebens überhaupt gewachsen ist. Nachdem er diese Krise mithilfe von Pater Elias gemeistert hat, gibt es wieder Grund zur Freude: Die Papiere für die Hochzeit sind endlich vollständig, und Ludger und Theres wollen endlich vor den Traualtar treten. Doch auch dieses Mal platzt die Hochzeit. Kurz vor dem Ja-Wort setzen bei Theres die Wehen ein. Ungeduldig wartet Ludger im Krankenhaus auf die Geburt seines ersten Kindes.

Ludgers Verdacht bestätigt sich: Florianes Freund Mario ist in krumme Geschäfte verwickelt. Als Florianes Chef, Herr Schneider, Ludger erzählt, dass sie heimlich die Ladenkasse geplündert hat, platzt ihm der Kragen. Er stellt Floriane zur Rede und zeigt Mario und dessen Kumpel bei der Polizei an. Nach einem heftigen Streit mit Ludger verschwindet Floriane spurlos. Theres ist ausser sich vor Wut. Erst als Ludger mit Hilfe von Kellner Antonio die sturzbetrunkene Floriane in einer Kneipe entdeckt, beruhigt sich Theres wieder. Ludger quälen heftige Zweifel: Ist er dem Misstrauen und den Lügen des weltlichen Lebens überhaupt gewachsen? Hilfesuchend fährt er zu Pater Elias. Dieser macht ihm jedoch unmissverständlich klar, dass er ins weltliche Leben gehört und kein Platz mehr für ihn im Kloster ist. Und bald ist die Welt für Ludger auch wieder in Ordnung. Die Papiere für die Hochzeit sind endlich vollständig. Ludger und Theres sind überglücklich und bestellen nochmals das Aufgebot. Auch bei Floriane ist alles wieder im Lot: Sie verliebt sich in Antonio. Mit seiner und Ludgers Unterstützung bringt sie schliesslich auch den Mut auf, sich bei ihrem Chef zu entschuldigen. Ludger bittet Antonio, bei ihm im Deichgraf zu arbeiten. Am lang ersehnten Hochzeitstag bereiten Ludger und Theres das Essen im "Deichgraf" vor. Mit einer Kutsche fahren die beiden zum Standesamt. Dort warten schon die Gäste. Sogar die Väter von Beppa, Henry und Floriane sind gekommen. Doch auch die zweite Hochzeit platzt: Kurz vor der Trauung setzen bei Theres die Wehen ein. In rasender Eile bringt Ludger sie ins Krankenhaus. Zusammen mit Beppa wartet Ludger ungeduldig auf die Geburt seines Kindes. In der Krankenhauskapelle erscheint Ludger plötzlich das Bild von "Franz von Assisi". Für ihn steht fest: Wenn er einen Sohn bekommt, soll er Franz heissen. Inzwischen feiert die Hochzeitsgesellschaft ausgelassen im "Deichgraf". Die Väter von Beppa, Henry und Floriane überlegen gemeinsam, wie sie ihren Kindern wieder näher kommen können. Kurzerhand laden sie ihre Kinder ein, Weihnachten bei ihnen zu verbringen. Ludger ist überglücklich: Theres hat einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Doch seine Freude wird getrübt, als er hört, dass Beppa, Henry und Floriane Weihnachten bei ihren Vätern verbringen sollen. Er hatte sich so auf ein erstes Weihnachten mit der gesamten Familie gefreut. Aber die Kinder haben ihre Entscheidung schon gefällt

Ludger Spengler Dieter Pfaff
Theres Spitzer Renate Krössner
Ferdi Hans Lobitz
Beppa Miriam Horwitz
Floriane Anna Katharina von Berg
Henry Bilal Diallo
Gina Adriana Altaras
Hans Lüken Ferdinand Drux
Mario Cuco Wallraff
Pater Elias Sylvester Groth
Herr Schneider Ulrich Plepmann
Antonio Imanuel Schipper
 
Regie Peter Schulze Rohr
Drehbuch Johannes Reben



Die kommerzielle Nutzung dieser Liste ist hiermit ausdrücklich untersagt. Die Weitergabe auf oder in gewerblichen Medien (Printmedien, elektronische Medien, CD-ROM, usw.) ist ausdrücklich untersagt. Die Veröffentlichung auf werbefreien, privaten, öffentlich zugänglichen Homepages im Internet (gilt nicht für Forums in MSN, AOL, CompuServe oder ähnliche) ist gestattet. Bitte meldet eventuelle Fehler per E-Mail an "tgmur@tinet.ch". Nur so kann die Liste je perfekt werden.