Der Reichston (Walther von der Vogelweide)

aus ELibraryAustria, der freien Wissensdatenbank

Autoren: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z - | - Werke: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



Walther von der Vogelweide (1170 - 1230)



Der Reichston (1198/1201)


---

Ich saz ûf eime steine (8,4)
Ich hôrte ein wazzer diezen (8,28)
Ich sach mit mînen ougen (9,16)

---


I
L 8,4
Ich saz ûf eime steine
dô dahte ich bein mit beine,
dar ûf satzt ich mîn ellenbogen;
ich hete in mîne hant gesmogen
5
daz kinne und ein mîn wange.
dô dâhte ich mir vil ange,
wie man zer welte solte leben.
deheinen rât kond ich gegeben,
wie man driu dinc erwurbe,
10
der keines niht verdurbe.
diu zwei sint êre und varnde guot,
daz dicke ein ander schaden tuot.
daz dritte ist gotes hulde,
der zweier übergulde.
15
die wolte ich gerne in einen schrîn:
jâ leider desn mac niht gesîn,
daz guot und weltlich êre
und gotes hulde mêre
zesamene in ein herze komen.
20
stîg unde wege sint in benomen;
untriuwe ist in der sâze,
gewalt vert ûf der strâze,
fride unde reht sint sêre wunt.
diu driu enhabent geleites niht,
25
diu zwei enwerden ê gesunt.


II
L 8,28
Ich hôrte ein wazzer diezen
und sach die vische fliezen,
ich sach swaz in der welte was,
velt, walt, loup, rôr unde gras.
5
swaz kriuchet unde fliuget
und bein zer erde biuget,
daz sach ich, unde sage iu daz:
der keinez lebet âne haz.
daz wilt und daz gewürme
10
die strîtent starke stürme,
sam tuont die vogel under in;
wan daz si habent einen sin:
si dûhten sich ze nihte,
si enschüefen starc gerihte.
15
si kiesent künege unde reht,
si setzent hêrren unde kneht.
sô wê dir, tiuschiu zunge,
wie stêt dîn ordenunge!
daz nû diu mugge ir künec hât,
20
und daz dîn êre alsô zergât.
bekêrâ dich, bekêre,
die cirkel sint ze hêre,
die armen künege dringent dich:
Philippe setze den weisen ûf,
25
und heiz si treten hinder sich!


III
L 9,16
Ich sach mit mînen ougen
man unde wîbe tougen,
daz ich gehôrte und gesach
swaz iemen tet, swaz iemen sprach.
5
ze Rôme hôrte ich liegen
und zwêne künege triegen.
dâ von huop sich der meiste strît
der ê was oder iemer sît,
dô sich begunden zweien
10
die pfaffen unde leien.
daz was ein nôt vor aller nôt,
lîp unde sêle lac dâ tôt.
die pfaffen striten sêre,
doch wart der leien mêre.
15
diu swert diu leiten si dernider,
und griffen zuo der stôle wider:
si bienen die si wolten,
und niht den si solten.
dô stôrte man diu goteshûs.
20
ich hôrte verre in einer klûs
vil michel ungebære.
dâ weinte ein klôsenære,
er klagete gote siniu leit,
«owê der bâbest ist ze junc,
25
hilf, hêrre, dîner kristenheit.»




Elib Austria Information


Dies ist ein eLib Austria Volltext. Genauere Informationen über die Ziele des Projektes (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:%C3%9Cber_ELibraryAustria) kann man im Internet abrufen. Helfen Sie uns bei unserem Vorhaben durch Mitarbeit oder Spenden ! Wir freuen uns auch immer über Mithilfe und Beteiligung (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/Community) in jeglicher Form (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/Community).

Leider wird es durch den zunehmenden restriktiven Umgang mit Informationen sogar bei Projekten wie diesem, das sich der Erhaltung von Kultur und der Aus- und Weiterbildung gewidmet hat, nötig, sich durch Lizenzen rechtlich den Rücken frei zu halten, um seinen Fortbestand zu sichern. Wir bitten um Verständnis !


Ihr eLib-Austria-Team


  • Export und Speichern von Inhalten

Informationen zum Exportieren, Drucken und lokalen Speichern von Inhalten gibt es in der Hilfe-Sektion.


  • Werkinformation


eLibrary Austria Projekt Volltext


  • Lizenz

Über die Hauptseite des Projektes (http://www.literature.at/elib/www/wiki/)(http://www.literature.at/elib/www/wiki/) können alle Texte über das Internet abgerufen werden.

Alle verfügbaren Inhalte des Projektes unterliegen, so nicht gesonderte Bestimmungen vorrangig greifen, den aktuellen Lizenzbestimmungen für die Erhaltung und den Zugang zu offenen Inhalten (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Lizenzbestimmungen). Urheberrechte an Werken unter aufrechten Urheberrecht halten die jeweiligen Autoren. eLib Austria hält nur ein Werknutzungsrecht. Diese Werke dürfen jedenfalls nur mit Zustimmung der Rechteinhaber verwendet werden. Das Risiko über die genaue Information liegt in diesem Fall bei den Benutzern selbst. Wir bitten um Verständnis, daß wir keine Haftung übernehmen können !


  • Urheberrechte

Wir bitte alle Beteiligten, auch das Urheberrecht (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Urheberrechte_beachten) genau zu beachten, damit der Fortbestand des Projektes nicht gefährdet wird, und vom Posten urheberrechtlich geschützter Werke Abstand zu nehmen. Fremdinhalte sind nicht dem Projekt zuzuordnen, weder in Form von Links noch auf sonst irgendeine Art der Weiterleitung. Verweise zu fremden Internet-Seiten sind als Literaturangaben und nicht als Empfehlungen aufzufassen. Wir übernehmen keine Verantwortung für deren Inhalte. Eine Haftung für Inhalte verlinkter Seiten kann vom eLib Austria Projekt nicht übernommen werden. Biographien und Lexikon-Einträge werden gegenseitig mit der deutschen Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) abgeglichen und ergänzt. Sollte eine Urheberrechtsverletzung bekannt werden, bitten wir, umgehend den Administrator darüber zu informieren (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Kontakt [1] (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Kontakt)).



'Persönliche Werkzeuge