Das schwarze Buch (Peter Altenberg und Egon Friedell)

aus ELibraryAustria, der freien Wissensdatenbank

Autoren: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z - | - Werke: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



Peter Altenberg und Egon Friedell


Vorbemerkung: Das Schwarze Buch ist eine Zusammenarbeit zwischen Peter Altenberg, Egon Friedell, Karl Kraus, Otto Erich Hartleben und anderer Schriftsteller für die Zeitschrift "Die Fackel" (1905). Es handelt sich um eine humoristische Zitatsammlung zum Thema "gemeingefährliche Menschen" im weitesten Sinn. Es ist nicht ganz klar, welcher Schriftsteller welche Texte und Zitate beigesteuert hat.



Das schwarze Buch


Wir alle haben unter gemeingefährlichen Menschen zu leiden. Weil wir uns zu lange mit ihnen eingelassen haben. Wie leicht wäre ein Solcher im Anfang der Bekanntschaft abzuschütteln! Aber man erkennt ihn erst später.

Wir wollen helfen. Wir haben damit begonnen, ein "schwarzes Buch" anzulegen, in das eine Reihe von Bemerkungen eingetragen werden, durch die ein Mensch sogleich seine Zugehörigkeit zu jener fürchterlichen Klasse kundgibt. Wer eine solche Bemerkung von sich gibt, dem hat man unverzüglich den Verkehr zu kündigen; man hat ihn nicht mehr zu grüßen und ihm einen Brief zu schreiben, in dem man ihm eine andere Stadt als Wohnort anrät. Alle Freunde sind vor ihm zu warnen. Wir machen unsere ersten Eintragungen hiemit bekannt und bitten alle Leser um Mitteilungen zur Vervollständigung unserer Liste an die Redaktion des "Schwarzen Buches".

1. Meine Herren! Ich weiß nicht, wie Sie über die Sache denken, aber ich muß Ihnen aufrichtig sagen: Ich halte den Selbstmord einfach für eine Feigheit.

2. Ja, - Nietzsche. Sehr interessant. Aber finden sie nicht auch: wie er seine letzten Sachen geschrieben hat, war er doch schon nicht mehr ganz bei sich.

3. Ich bitt Sie, die Juden sind auch Menschen. Ich kenne gute Juden und schlechte Christen.

4a. (Über die Tatsache, daß eine Ansichtskarte verloren ging:) Aha, Briefe, die ihn nicht erreichten. 4b. (Über den Physiologen Verworn in Göttingen:) Schreibt der auch verworr’n? (N.B. Diese beiden Bemerkungen sind als Repräsentanten zweier großer Gruppen aufzufassen.)

5. (Im Gasthause:) Sie, was essen Sie denn da für eine merkwürdige Sache? Lassen Sie mich kosten - -.

6. (Zu einem Schriftsteller:) Sagen Sie, Herr Doktor, was haben Sie jetzt unter der Feder?

7. (Einer sagt: Gestern hab ich eine junge Schauspielerin als Grille gesehen. Sie war ausgezeichnet.) Lassen’s mich aus! Da hätten Sie die Goßmann sehen müssen!

8. (In einem Gespräch über Sekt-Marken:) Ich sag Ihnen, ein guter Gespritzter, schön ausgekühlt, ist mir lieber als der beste Champagner.

9. (Über eine Dame, die mit drei Herren sitzt; in vertraulichem Tone:) Sagen Sie, Sie wissen das doch sicher: welcher von den Dreien ist denn "derjenige, welcher"?

10. (Über einen Herrn, der soeben die Gesellschaft verlassen hat:) Ein sehr netter und gescheiter Mensch. Aber sagen Sie mir: von was lebt der eigentlich?

11. (Über ein naturalistisches Stück:) Die Kunst soll uns erheben. Den Schmutz der Gasse habe ich zu Hause.

12. (Zum Herausgeber der ,Fackel‘:) Sagen Sie mir, ich bitt‘ Sie, was haben Sie eigentlich gegen den - -?

Das von Otto Erich Hartleben angeregte Projekt ist in der Fackel vom 21. Dezember 1905 (Nr. 191) eröffnet und von Karl Kraus in der Fackel vom 10. Februar 1906 (Nr. 195) wieder geschlossen worden. Das Motiv kehrt fünf Jahre später verwandelt in dem Aphorismus wieder (Nr. 315/316, Januar 1911, 35): "Es empfiehlt sich, Herren, die das Anbot einer Zigarre mit dem Satz beantworten: ,Ich sage nicht nein‘, sofort totzuschlagen. Es könnte nämlich sonst der Fall eintreten, daß sie auf die Frage, wie ihnen eine Frau gefalle, die Antwort geben: ,Ich bin kein Kostverächter‘."






Elib Austria Information


Dies ist ein eLib Austria Volltext. Genauere Informationen über die Ziele des Projektes (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:%C3%9Cber_ELibraryAustria) kann man im Internet abrufen. Helfen Sie uns bei unserem Vorhaben durch Mitarbeit oder Spenden ! Wir freuen uns auch immer über Mithilfe und Beteiligung (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/Community) in jeglicher Form (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/Community).

Leider wird es durch den zunehmenden restriktiven Umgang mit Informationen sogar bei Projekten wie diesem, das sich der Erhaltung von Kultur und der Aus- und Weiterbildung gewidmet hat, nötig, sich durch Lizenzen rechtlich den Rücken frei zu halten, um seinen Fortbestand zu sichern. Wir bitten um Verständnis !


Ihr eLib-Austria-Team


  • Export und Speichern von Inhalten

Informationen zum Exportieren, Drucken und lokalen Speichern von Inhalten gibt es in der Hilfe-Sektion.


  • Werkinformation


eLibrary Austria Projekt Volltext


  • Lizenz

Über die Hauptseite des Projektes (http://www.literature.at/elib/www/wiki/)(http://www.literature.at/elib/www/wiki/) können alle Texte über das Internet abgerufen werden.

Alle verfügbaren Inhalte des Projektes unterliegen, so nicht gesonderte Bestimmungen vorrangig greifen, den aktuellen Lizenzbestimmungen für die Erhaltung und den Zugang zu offenen Inhalten (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Lizenzbestimmungen). Urheberrechte an Werken unter aufrechten Urheberrecht halten die jeweiligen Autoren. eLib Austria hält nur ein Werknutzungsrecht. Diese Werke dürfen jedenfalls nur mit Zustimmung der Rechteinhaber verwendet werden. Das Risiko über die genaue Information liegt in diesem Fall bei den Benutzern selbst. Wir bitten um Verständnis, daß wir keine Haftung übernehmen können !


  • Urheberrechte

Wir bitte alle Beteiligten, auch das Urheberrecht (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Urheberrechte_beachten) genau zu beachten, damit der Fortbestand des Projektes nicht gefährdet wird, und vom Posten urheberrechtlich geschützter Werke Abstand zu nehmen. Fremdinhalte sind nicht dem Projekt zuzuordnen, weder in Form von Links noch auf sonst irgendeine Art der Weiterleitung. Verweise zu fremden Internet-Seiten sind als Literaturangaben und nicht als Empfehlungen aufzufassen. Wir übernehmen keine Verantwortung für deren Inhalte. Eine Haftung für Inhalte verlinkter Seiten kann vom eLib Austria Projekt nicht übernommen werden. Biographien und Lexikon-Einträge werden gegenseitig mit der deutschen Wikipedia (http://de.wikipedia.org/) abgeglichen und ergänzt. Sollte eine Urheberrechtsverletzung bekannt werden, bitten wir, umgehend den Administrator darüber zu informieren (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Kontakt [1] (http://www.literature.at/elib/www/wiki/index.php/ELibraryAustria:Kontakt)).



'Persönliche Werkzeuge