Arbeitsanleitung: Mauern und Zäune - Inhalt

Die Errichtung von Zäunen

Der Lattenzaun |
Der Maschendrahtzaun

Der Lattenzaun

Grafik: Lattenzäune werden entsprechend der Bauanleitung nach diesem Schema hergestellt

Material:
Die Bandbreite an Fertigelementen, Balken (8/20 bis 20/26 Zentimeter), Kanthölzern (6/20 bis 18/18 Zentimeter), Latten (2,4/4,8 bis 5/8 Zentimeter), Bohlen (ab 4 Zentimeter dick) und Brettern (1 bis 4 Zentimeter dick) ist groß. Für die Verwendung im Freien eignet sich unter den heimischen Holzarten insbesondere Lärchenholz, das sogar ohne Holzschutzmittel große Dauerhaftigkeit aufweist.

Die Haltbarkeit ist abhängig von:

Für die Berechnung der benötigten Holzmenge gelten folgende Grundsätze: Die Pfosten können in 2 bis 2,5 Meter Abstand stehen, der Zwischenraum zwischen den Latten soll halb bis maximal gleich breit wie die Latten sein.

Als Fundamentbeton wird Beton B80 verwendet. Hierfür wird Zement und Betonkiessand im Verhältnis 1:9 gemischt.

Beim klassischen Lattenzaun werden die Pfosten direkt im Erdboden befestigt und die Latten angenagelt. Spätere Reparaturen, wie Auswechseln eines Pfostens oder einzelner Latten, sind relativ einfach.

Das Bauschema eines klassischen Lattenzauns. Bei Zaunhöhen über 1,2 Meter sind Verstrebungen der Eck- und Endpfosten nötig.

Als Bauteile für den Lattenzaun sind geeignet:

Bauanleitung "Lattenzaun"

1. Arbeitsschritt: Vorbereitung der Pfosten

Die auf die richtige Länge zugeschnittenen Pfosten müssen an der Oberseite abgeschrägt werden. Zeichnen Sie von der Oberseite einen 45°-Winkel an und sägen Sie gemäß Abbildung. Bei nicht imprägniertem Holz müssen Sie jetzt die Pfosten mit einem Holzschutzmittel streichen. Die 70 Zentimeter, die in die Erde versenkt werden, können Sie auch einfach anbrennen, bis sich eine Kohleschicht bildet, die das Holz vor Fäulnis schützt.

2. Arbeitsschritt: Setzen der Pfosten

Die Zaunpfosten werden nun in 2- bis 2,5-Meter-Abständen etwa 70 Zentimeter tief eingegraben. Eck- und Endpfosten werden zuerst gesetzt. Die Abschrägungen der Pfosten weisen nach innen, damit das Wasser von den Holzverbindungen wegrinnt. Achten Sie darauf, dass die beiden Torpfosten 110 Zentimeter über die Erde reichen, alle anderen nur 100 Zentimeter. Pfosten einsetzen und mit Erde feststampfen; Steine verbessern die Befestigung im Übrigen nicht. Sollte der Pfosten wackeln, schlagen Sie Keile direkt neben dem Pfosten ein.

3. Arbeitsschritt: Montieren der Riegel

Die gesägten und imprägnierten Riegel müssen so zugeschnitten sein, dass die Enden genau auf den Pfosten zu liegen kommen.
Die Riegel mit der 7 Zentimeter breiten Seite an die Pfosten annageln, am stabilsten mit 2 Nägeln, die gegenläufig schräg eingeschlagen werden.

4. Arbeitsschritt: Anbringen der Latten

Die auf die benötigte Länge von 1 Meter geschnittenen und mit der Schneidlade oder Gehrungssäge oben abgeschrägten oder zugespitzten Latten mit Zwischenräumen von 3 bis 6 Zentimeter (halbe bis ganze Lattenbreite) annageln.

Maschendrahtzaun

Wenn Sie einem bestehenden oder neu angelegten Maschendrahtzaun etwas "Leben einhauchen" wollen, könnten Sie einen der folgenden Vorschläge aufgreifen:

Arbeitsanleitung: Mauern und Zäune - Inhalt

Logo Wiener Umweltanwaltschaft Verantwortlich für diese Seite:
Wiener Umweltanwaltschaft
E-Mail: post@wua.magwien.gv.at