Erster Blick in den neuen Einkaufspalast

Uhlemann Von der Decke blickt bereits eine mondäne Gesellschaft in die Passage herab. Die Brücken tragen schon mattgoldene Metallgeländer. Doch noch steht überall Baumaterial herum.
Ein Einblick

In 30 Tagen soll der Kauftempel schon fertig sein

Mitte - Da hat der Alex aber Schwein! Nur noch 30 Tage, dann öffnet am 12. September "Alexa": das größte Einkaufszentrum im Ostteil mit dem größten Media Markt der Welt. Der KURIER war auf der Baustelle. Klar, dass es da jetzt noch aussieht "wie Sau".

"Alexa", das ist das Flair der goldenen 20er-Jahre, der strenge Stil des Art déco unterm blassgoldenen Dach. Doch vier Wochen vor ihrem großen Auftritt wirkt die Schöne ein bisschen schlampig. Denn wo später 16 Restaurants im 2. Stock in den "Food Court" laden, 164 Geschäfte (darunter Edeka, Zara, Douglas, Esprit, Thalia oder der 8000 Quadratmeter große Media Markt auf vier Etagen) die Kunden erwarten, sind jetzt nur Bauarbeiter geschäftig: Sie bekleben Säulen mit schwarzglänzendem Mosaik oder setzen schon Glaswände vor die ersten Geschäfte.

Vitor spachtelt vorsichtig blaues Epoxidharz auf den Boden. Der Spezialist aus Portugal (daher kommen auch die Alexa-Investoren Sonae Sierra) und seine Kollegen verwandeln mit kunterbunten Farben und strengen geometrischen Formen den Boden in ein Muster des Art déco.

Übrigens: Saubillig ist das "Alexa" nicht. Sonae Sierra investiert mit einem französischen Partner 290 Millionen Euro.

Text: Susanne Kröck, Berliner Kurier, 14.08.2007