Die Kastanie - Offizielle Homepage des Anne Frank Hauses


Kranke Kastanie

Die Kastanie, auf die Anne Frank während der Zeit im Versteck hinabblickte, ist ernstlich krank. Ursache des schlechten Zustandes sind eine Motte und ein Pilz, die den Baum angreifen und dazu führen könnten, dass er abstirbt.

Insbesondere der Baumpilz ist aggressiv und könnte letztendlich fatale Folgen haben. Die Larven der sogenannten Kastanienminiermotte nagen sich durch das Blattgewebe des Kastanienlaubs, das sich dadurch braun verfärbt und lange vor Eintritt des Herbstes abfällt. Das ist auf dem Foto links gut zu sehen.
Der 150 Jahre alte Kastanienbaum (eine weiße Pferdekastanie - Aesculus hippocastanum) steht im Innenhof des Grundstücks Keizersgracht 188. Das Anne Frank Haus ist nicht der Eigentümer.

Undichter Öltank

Eine Bodenuntersuchung im Jahr 1993 hatte ergeben, dass die Gesundheit des Baums unter anderem durch die Undichtigkeit eines unterirdischen Heizöltanks bedroht war. Zur Erhaltung der alten Kastanie ließ die Stadt Amsterdam Sanierungsarbeiten im Wert von 350.000 Gulden (160.000 Euro) ausführen. Die Stadt Amsterdam übernahm danach vom Anne Frank Haus die Verantwortung für den Baum.

Fortbestand

Die Kastanie kann vorläufig stehen bleiben. Das ist das Ergebnis der halbjährlichen Untersuchung, die zuletzt im April stattgefunden hat. Um die Stabilität zu verbessern, muss die Krone allerdings erheblich gekappt werden. Dieser Eingriff erfolgte am 26. Mai. Hier sehen Sie eine Video- und Fotoreportage der Arbeiten.
Im Vorgriff auf eine eventuelle Fällung wurden Stecklinge des Baums genommen. Bei einer Neupflanzung wäre also ein Ableger des Baums verfügbar.

Tagebuchzitate

Tagebuchzitate

Anne Frank schrieb über die Kastanie ins Tagebuch:

23. Februar 1944
Wir betrachteten den blauen Himmel, den kahlen Kastanienbaum, an dessen Zweigen kleine Tropfen glitzerten, die Möwen und die anderen Vögel, die im Tiefflug wie aus Silber aussahen. Das alles rührte und packte uns beide so, dass wir nicht mehr sprechen konnten.

18. April 1944
Der April ist tatsächlich wunderbar, nicht zu warm und nicht zu kalt und ab und zu ein kleiner Regenschauer. Unsere Kastanie ist schon ziemlich grün, und hier und da sieht man sogar schon kleine Kerzen.

13. Mai 1944
Unser Kastanienbaum steht von unten bis oben in voller Blüte und ist viel schöner als im vergangenen Jahr.

Otto Frank

Während einer Ansprache im Jahr 1968 beschreibt Otto Frank, was er dachte, als er Annes Tagebuch zum ersten Mal las:
Wie konnte ich wissen, wie viel es für Anne bedeutete, ein Stückchen blauen Himmel zu sehen, die Möwen in ihrem Flug zu beobachten und wie wichtig ihr der Kastanienbaum war, wenn ich daran denke, dass sie sich nie für die Natur interessiert hatte. Aber sie sehnte sich danach, als sie sich wie ein Vogel im Käfig fühlte. Schon der Gedanke an die freie Natur gab ihr Trost. Doch alle diese Gefühle hatte sie für sich selbst behalten.