Taunus-Sternwarte

 

Home
Astrofotos
Astrometrie
Asteroiden Animationen
eigene Entdeckungen
eigene Artikel
Starkenburg-Sternwarte
Taunus-Sternwarte
Calar Alto

 

 

 

 

 

 

B01

geogr. Länge

 08°26'47,2" E

 

geogr. Breite

50°13'18.0" N

 

Höhe 825m

 

 

 

 

 

 

Die Hans Ludwig Neumann Sternwarte des Standorts Taunus Observatory, Frankfurt  wird vom Astronomischen Arbeitskreis des Physikalischen Vereins betrieben und hat seit dem 14.6.2006 den Observatory Code B01 der Internationalen Astronomischen Union (Division III).

Anfahrtsplan

Hauptgerät

Das Hauptgerät wird Quite Large Teleskop (QLT) genannt. Es ist ein Cassegrain Spiegelteleskop mit einen Hauptspiegeldurchmesser von 0,6 Meter. Die Primärfokus - Brennweite beträgt ca. 2 Meter und die Sekundärfokus - Brennweite ca. 6 Meter. Mit unserer Digitalkamera SBIG 11000M erhält man im Primärfokus ein Gesichtsfeld von 60x45 Bogenminuten. 

Cassegrain

0,6m Spiegeldurchmesser

Primärfokus

mit dreilinsigem Wynne-Korrektor und Digitalkamera SBIG 11000M

bulletZur Seite des Teleskops-Herstellers P.Keller

Observatory Code B01

Um Positionsmessungen von Himmelskörpern der Wissenschaft zur Berechnung aktueller Bahnen von Asteroiden, Kometen und natürlichen Satelliten zur Verfügung stellen zu können ist es nötig einen so genannten Observatory Code der Internationalen Astronomischen Union zu erlangen. Danach ist man berechtigt, Daten an das Minor Planet Center, die zuständige Unterabteilung der Internationalen Astronomischen Organisation für alle kleineren Körper des Sonnensystems,  zu schicken.

Mit diesem Ziel wurden im Zeitraum vom 6.6.2006 bis 8.6.2006 von Rainer Kling und Erwin Schwab die Asteroiden (612) Veronika und (2303) Retsina am 0,6 Meter Teleskop der Hans Ludwig Neumann Sternwarte des Standorts Taunus Observatorium fotografiert und anschließend von Erwin Schwab ausgewertet. Bereits am 14.6.2006 kam die Nachricht von Gareth Williams, associate director of the Minor Planet Center, dass die Taunus Sternwarte den Observatory Code B01 erhalten hat.  Ein Kurzbericht dieser Aktion kann eingesehen werden. 

 

Die erste Asteroiden-Entdeckung des Physikalischen Vereins

Es dauerte nicht lange bis Rainer Kling und Erwin Schwab am 27.11.2006 den ersten Asteroiden auf der Taunus-Sternwarte entdeckten. Der ungefähr 1 Km kleine Himmelskörper bekam die vorläufige Bezeichnung 2006 WV129 und war zum Zeitpunkt des Auffindens 0,965 Astronomische Einheiten, also 144 Millionen Kilometer  von der Erde entfernt.

Mit dieser Entdeckung wird eine alte Tradition des Physikalischen Vereins fortgesetzt, denn zu Beginn des 20 Jahrhunderts betrieb der Verein das Planeteninstitut, welches weltweit eines der ersten Forschungseinrichtungen war, das sich mit der Berechnung von Kleinplanetenbahnen beschäftigte. Die Arbeiten damals waren im Wesentlichen theoretischer Natur. 2006 WV129 ist nun die erste Asteroiden-Entdeckung in der über 180-jährigen Geschichte des Vereins.

bulletDie offiziellen Pressemitteilung des Physikalischen Vereins
bulletOnline Pressebericht der Frankfurter neue Presse
bulletEntdeckungsgeschichte und Entdeckungs - Fotos des Asteroiden 2006 WV129
bulletOrbit von 2006 WV129
bulletEphemeriden Abruf-Seite der Asteroiden-Entdeckungen der Taunus-Sternwarte
bullet Geschichte des  Physikalischen Vereins

 

Minor Planet Electronic Circulars mit Daten des Taunus Observatory (B01)

bulletMPC July 2006     Observation Summary Page
bulletMPEC 2006-S50 Observation of Comets
bulletMPEC 2006-S99 Observation of Comets

weitere Seiten mit Daten des Taunus Observatory (B01)

bullet B01 @ Astronomy Data System
bullet B01 @ Near Earth Objects - Dynamic Site
bulletB01 @ List of Observatory Codes of IAU
 

Home | Astrofotos | Astrometrie | Asteroiden Animationen | eigene Entdeckungen | eigene Artikel | Starkenburg-Sternwarte | Taunus-Sternwarte | Calar Alto

Stand: 23.01.07