Zum Inhalt / Navigation überspringen
Zur Startseite Deutsches Museum


Apollo 8
Besucherandrang vor der Raumkapsel Apollo 8 anläßlich der Ausstellung "Mensch und Weltraum".

Expansion (1968 - 2002) - Nachhaltige Ereignisse

Der Wiederaufbau nach dem Krieg ist - nach einer sechzigjährigen Aufbauphase - um 1965 vorerst abgeschlossen. Die Erneuerung der Ausstellungen in Anpassung an den wissenschaftlich-technischen Wandel bleibt jedoch immer fester Bestandteil der Museumsarbeit.

Zu den markanten Ereignissen im Museumsalltag gehören:

Die Ausstellung der Raumkapsel Apollo 8, mit der die Astronauten Frank Borman, James Lovell und William Anders 1968 zum ersten Mal den Mond umkreisten. Sie ist einige Tage im August 1969 im Deutschen Museum ausgestellt.

1970 tritt der erste hauptamtliche Generaldirektor Theo Stillger sein Amt an. Er leitet das Museum bis zu seinem plötzlichen Tod 1982.

1975 wird die Satzung des Deutschen Museums um die Präambel erweitert, die besagt, daß das Museum nicht nur den Zweck verfolgt, die historische Entwicklung der Naturwissenschaft, der Technik und der Industrie zu erforschen, sondern auch deren kulturelle Bedeutung aufzuzeigen. Niederschlag findet diese Satzungsänderung in der 1976 erstmals erscheinenden Museumszeitschrift Kultur & Technik.

1977 übernimmt das Deutsche Museum die Präsidentschaft und Geschäftsführung des Internationalen Komitees der naturwissenschaftlich-technischen Museen (ICOM).

Autokorso 1978
Autokorso anläßlich der 75-Jahr-Feier.

1978 feiert das Museum den 75. Geburtstag nach seiner Gründung 1903. In diesem Jahr steigt die Besucherzahl auf eine Rekordhöhe von über 1,5 Millionen und liegt damit doppelt so hoch wie noch 10 Jahre zuvor.

1983 übernimmt Otto Mayr, von der Smithsonian Institution in Washington kommend, die Leitung des Museums.

Verbrannte Abteilung Kraftmaschinen
Die vom Brand zerstörte Kraftmaschinen-Abteilung.

Im gleichen Jahr verursacht ein durch Fremdeinwirkung ausgelöster Brand schwere Zerstörungen in den Abteilungen Kraftmaschinen und Schiffahrt. Die Abteilung Kraftmaschinen bleibt bis November 1985 geschlossen. Die Schäden in der Abteilung Schiffahrt machen eine Neukonzeption der Ausstellung erforderlich. Erst im November 1986 ist sie für die Öffentlichkeit wieder zugänglich.

1983 beträgt die Gesamtausstellungsfläche - durch Umbauarbeiten und den Brand verursacht - 34.140 qm, so wenig wie nie zuvor. Das ehrgeizige Ziel, in den nächsten zehn Jahren die Ausstellungsfläche auf 55.000 qm auszuweiten, wird erreicht. Mit den aufeinanderfolgenden Eröffnungen der Abteilungen Informatik, Mikroelektronik und Telekommunikation, Astronomie und Geodäsie ist der Ausbau des gesamten 3. OG abgeschlossen.

Bundeskanzler Kohl und Ministerpräsident Strauß
Eröffnung der Halle für Luft- und Raumfahrt am 6. Mai 1984.
In der Mitte: Bundeskanzler Helmut Kohl und der bayerische Ministerpräsident Franz Joseph Strauß. Dritter von links: Generaldirektor Otto Mayr.

1984 wird neue Luft- und Raumfahrthalle in Anwesenheit von Bundeskanzler Kohl, Ministerpräsident Strauß, Bundesinnenminister Zimmermann u.v.a. eröffnet.

1986 nimmt Bundespräsident Richard von Weizsäcker an der Jahresverammlung des Deutschen Museums teil. Im gleichen Jahr überlassen die Regierungen des Freistaats Bayern und der Bundesrepublik dem Deutschen Museum auf dem Flugplatz Oberschleißheim Grundflächen von 12,7 ha im Erbbaurecht für 99 Jahre. Hier entsteht die neue Zweigstelle, die Flugwerft Schleißheim, die am 12. September 1992 feierlich eröffnet wird.

1989 stimmt der Verwaltungsrat des Deutschen Museums der Umgestaltung des Kongreßsaals in ein Forum der Technik zu, die Baugenehmigung wird ein Jahr später erteilt. Das Forum der Technik wird im November 1992 eröffnet. 2001 wird es in Amazeum umbenannt.

1989 lädt das Wissenschaftszentrum Bonn das Deutsche Museum ein, in seinen Räumen auf 1.200 qm eine Dauerausstellung zum Thema Wissenschaft und Technik nach 1945 einzurichten. Drei Jahre später wird der Vertrag von den vier beteiligten Partnern, der Stadt Bonn, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, dem Land Nordrhein Westfalen und dem Deutschen Museum unterzeichnet. Das neue Zweigmuseum, das Deutsche Museum Bonn, wird am 3. November 1995 eröffnet.

Ausstellungshalle Theresienhöhe
Eine der drei großen Ausstellungshallen auf der Münchner Theresienhöhe.

Am 23. Mai 1996 erklärt die Bayerische Staatsregierung, dem Deutschen Museum die denkmalgeschützten Messehallen auf der Theresienhöhe in München zur Errichtung eines Verkehrsmuseums zur Verfügung zu stellen. Dort ensteht das Deutsche Museum Verkehrszentrum. Die erste Ausbaustufe (Halle III) wurde im Mai 2003 eröffnet, die Hallen I und II werden im Oktober 2006 eröffnet.

 

zurück weiter (1 von 4)