Ich halte diesen Beitrag von Stephan Pockrandt von Eislicht (danke!) für so relevant, dass ich ihn aus dem Kommentarkeller zerre und ihn ans Tageslicht bringe. Das ging am 24.01.2006 über die DIJ-Mailinglist — to whom it may concern:

> This was the reply sent several months ago in response to a variety of accusations from certain parties that eventually resulted in the Death In June album ‘Rose Clouds Of Holocaust’ being placed at the end of 2005 (10 years after its release) on Germany’s ‘Index’ of forbidden fruit that must not be consumed by impressionable Deutsche Jugend!
Perhaps some of you will find it of interest? I think my response is quite reasonable but obviously those who know better did not!
Heilige,….
Douglas P.

> “I have been told by my music distributer Tesco Organisation, Germany that I must provide a statement clarifying my work with my group Death In June to a German government agency responsible for censorship in Germany.

> In the 24 years of Death In June’s existence I have never explained my work. I feel that would make my art ordinary and stillborn and panders to elements within society that seek to control freedom of expression and thought, abstract or otherwise. All art, whether it be in the form of music, literature, painting etc. worth a grain of salt should be open to interpretation. In turn, this also makes it open to misinterpretation; sometimes good, sometimes bad. It is in the nature of art that ‘challenges’ or ‘confronts’ the consumer, or potential consumer, to be misunderstood.

> But here are some facts:

> Death In June was named after I thought I heard a colleague say those words during our first recording session in 1981. It was an accident of mishearing. I have said this in countless interviews over the years since. It is merely post-rationalization to assume it refers to any one particular event, historic or otherwise. A common interpretation was that it referred to the assassination of Arch Duke Ferdinand in Sarajevo in June 1914.

> It didn’t, and doesn’t refer to anything else than ‘Death In June!’

> Before becoming a musician I was a student of 20th century history, as is clearly stated in the whole interview with Zillo magazine in 1992. Apparently a small quote is taken out of context from this interview referring to my interest in Ernst Roehm. I cannot see how one cannot be interested in events and personalities that led directly, or indirectly, to the biggest tragedy of the 20th century – World War II.

> The fact that I am homosexual as was Ernst Roehm was another point of interest that led to a song ‘Brown Book’ written in 1986, before German unification, which uses the Horst Wessel Lied to create the atmosphere to a narration juxtaposing the homophobia of a Nazi stormtrooper to the suicidal fatalism of his sexual partner; a Jewish grandmother. The song evokes Germany, 1936. The title comes from the name of the book the Communist authorities of former East Germany kept listing ex-members of the N.S.D.A.P. and S.S. etc. and their positions held in government and other work places in West Germany. A thought provoking song with many contradictory themes which is typical of Death In June.

> This leads to the song ‘Rose Clouds Of Holocaust’ issued in 1995. This work was inspired by Mid-Winter and Mid-Summer visits to Iceland where the days during these times of year can be either almost totally dark or either almost totally light. Never completely one thing, nor the other. I experienced a spiritual epiphany during these visits in 1989/1990. The word “holocaust” is Greek for ‘burnt offerings’ (normally of a religious kind) and Iceland is full of extinct volcanoes as well as active ones. Its volcanic landscape is the holocaust in question symbolizing death and rebirth. It has nothing to do with the persecution and extermination of Jews, Homosexuals, Gypsies etc. by Germany during the years of the IIIrd Reich.

> I am a musician and I do not involve myself in politics and I refuse to be forced into becoming involved in politics. When the German Goth group Das Ich suddenly attempted to politicize a Christmas Festival in Hamburg, Germany in 1992, Death In June, along with another English group and Projekt Pitchfork from Germany, decided to drop out and not to become involved in what was after all local politics. We wrote, signed and distributed a joint statement explaining our decision, abhorring all forms of violence directed at anyone regardless of race, religion or sexuality (apparently there had been some trouble in Hamburg?) and relocated our performances to a club in Bochum. This became a 3 night residency where anyone with tickets to the Festival who still wanted to celebrate Christmas could do so with Death In June etc. All 3 nights were sold out. The Dark Xmas Festival was not and fell to bits with the highest political arguments between the remaining Goth groups being as to who should headline! It has been a source of resentment from the Goth ‘rock stars’ of Das Ich ever since. The music business is filled with jealousy and envy and I attempt to keep my distance from it.

> Death In June has always been fascinated by symbols and their effects. There is even an album entitled ‘But, What Ends When The Symbols Shatter?’ The ‘Totenkopf 6’ is a simple one conveying Death In June (the 6th month!) but since 1984 a fist holding a whip and 6 has also been extensively used to symbolize Death In June. In English we have an expression “to hold the whiphand” which means to take control. In 1997 Death In June issued an album called ‘Take Care And Control’. Everything is connected, everything is symbolic and everything that on a surface level is mutually contradictory is important in the world of Death In June.

> The 2 words “Rose clouds…” are beautifully juxtaposed to each other and with “…of holocaust” added the contradictory imagery is complete. The joy of sadness recognized and a life filled with lies abandoned. In ‘Lifebooks’ “The swirling sound of swastikas like rotor blades of thought…” brings this conversation piece between 2 close friends to an end. The Sanskrit word for sun-wheel brings perfect closure to a night filled with bad dreams. Dawn has arrived. And, surely if the word “swastika” in itself is justification for a German government investigation into any work of art then I hope the more famous Iggy Pop and David Bowie’s ‘China Girl” (“visions of swastikas in my head…”) and Primal Scream’s ‘Swastikas Eyes’ plus many others deserve equal investigation.

> In June, 2004 I was invited to perform in Tel Aviv, the capital of Israel. Death In June did so to an enthusiastic audience of over 500 and there are even pictures of me on stage waving a ‘Totenkopf 6’ flag alongside an Israeli one. I did numerous interviews with both Israeli magazines and radio stations. Death In June LPs/CDs are freely available in Israel. T-shirts are even licensed for manufacture there.

> I find it ironic that I am so welcomed in Israel yet I am suspiciously viewed by the German authorities for censorship. But, I suppose that fits well with the contradictory nature of Death In June.

> I am also unsettled by the fact that in Germany, a modern Western democracy and civilization government censorship of the arts should even be entertained. That, along with the organizations or individuals that have brought me to your attention, smell more of Germany’s past than any of Death In June’s recordings. My father was a career officer in the British Royal Air Force, fought as a pilot against Hitler’s Luftwaffe during World War II and was shot down twice but survived. His first wife was not so lucky and was killed in the London blitz. I have a step-sister as a result of that death. His 3 brothers, my uncles, were all front-line soldiers and the youngest was one of the first troops in the British Royal Artillery to enter Bergen-Belsen KZ and drove bulldozers shoveling the dead inmates into mass graves. All of them thought the only good German was a dead German.

> Coming from such an anti-German family background I have always considered myself part of a generation that was responsible for the reconciliation between our 2 countries. I feel that reconciliation has been achieved. We live in 2005 not 1945.

> I trust that any review of my work is based upon official releases all obtainable from but, not necessarily distributed by Tesco Organisation, Germany. I cannot be held responsible for unofficial releases which have nothing to do with Death In June but falsely claim to be.


15 Responses to “Rose Clouds: Douglas Pearce in his own words”  

  1. 1 norrix

    interessant mal ein statement von douglas p. dazu zu lesen.
    ich finde auch die einstellung gut, kunst nicht erklären zu wollen und natürlich hat er recht, dass alles interpretationssache ist.
    aber irgendwie habe ich das gefühl, er will sich da bisschen aus der provokation (dich ich ihm einfach mal so unterstelle) rausreden. vielleicht sind die titel und texte ja wirklich auf die beschriebenen ereignisse zurückzuführen, aber er sollte schon soweit denken, dass ihm bestimmt jemand mal einen strick daraus dreht.

  2. 2 SUB

    Ob Konzerte verboten wurden, der Tourbus abgefackelt oder seltsame Bücher veröffentlicht wurden – bislang konnte das Doug ziemlich egal sein, da seine Tonträger trotzdem (oder gerade deswegen) gekauft wurden. Mit dem Verbot dieses Albums bricht allerdings eine sicherlich nicht unwichtige Einnahmequelle weg. Und dann auch noch in Europas größtem Markt für solche Musik. Ich glaube deswegen äußert er sich ungewöhnlich klar und zusammenhängend.

    Oder er ist wirklich einfach alt geworden…

  3. 3 zotenschmied

    ich bin auch ein wenig überrascht über diese klaren statements. was mich aber immer noch am meisten überrascht ist die tatsache, dass in unserem land lieber die nicht eindeutigen dinge interpretiert werden, statt auch die eindeutigen dinge zu schauen.

    ich gehe mal davon aus, dass letztlich anhand seiner weigerung, sein werk zu erklären, die indizierung erfolgt ist. es hat sich aber niemand um die dinge gekümmert, die grundsätzlich gegen die angenommene interpretation sprechen. ok, dafür muss man ein wenig auf die biographie von douglas p. schauen. konzerte in israel und der erste musiker, der nach dem balkankrieg in zagreb ein konzert gegeben hat, um damit kriegsopfer der serben zu unterstützen, sind dinge, die ein rechter künstler nicht zur tarnung machen würde. sowas macht nur ein künstler, der nicht rechts ist.

    ich brauche nicht zu versuchen, das provokante werk von douglas p. zu interpretieren. ich muss mir nur ein paar fakten anschauen und weiß, wie ich es nicht zu verstehen habe.

  4. 4 channel

    ach göttle, die zensur- und verbotsschreie. nur mal nebenbei: nur weil ein medium auf dem index steht, ist es weder verboten noch zensiert. es darf schlicht und einfach nicht mehr an jugendliche unter 18 jahren verkauft werden. will ich ein indiziertes medium erwerben, gehe ich zum plattenhändler meiner wahl und frage ihn, ob er es in der backlist hat. und mit meinen grauen haaren muss ich nicht mal meinen ausweis zeigen…

  5. 5 torsten

    liest sich nett wenn man sonst wenig über di6 weiß…kann der bps wohl auch egal ob er ein nazi ist oder nicht, schließlich geht es denen um die ‘jugendgefährdung’, ob real oder unterstellt…

  6. 6 norrix

    channel: das ist das zwar im kern war, aber gerade bei seltenen bzw. schwer aufzutreibenden sachen ein problem, wenn man es nicht mehr über den versandhandel kaufen kann.

  7. 7 kid37

    Grundsätzlich ist dennoch zu fragen, ob das alte (künstlerische) Postulat “Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose” (und eben nichts weiter) auf diesen Äckern noch zu halten ist.

  8. 8 torsten

    die welt der juristen ist nun mal eine andere als die der künstler (metaphorisch gesprochen). mit anderen worten: eine collagierte swastika zb ist nicht entweder (eventuell) kunst oder (eventuell) ein rechtsverstoß (oder eventuell von pädagoischem wert), sondern mal das eine, mal das andere - je nach perspektive.

  9. 9 MB

    BTW: Primal Scream’s ‘Swastikas Eyes’ heisst in Deutschland uebrigens ‘War Pigs’ - eben wegen ‘Swastika’.

  10. 10 Christian

    kid 37 schrieb:
    “Grundsätzlich ist dennoch zu fragen, ob das alte (künstlerische) Postulat “Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose” (und eben nichts weiter) auf diesen Äckern noch zu halten ist.”

    Dass die erste Rose nicht wie die zweite sein kann, hat Michail Bachtin übrigens sehr schön auf den Punkt gebracht.

  11. 11 Maria Nicoli

    Vielen Dank für die Veröffentlichung dieses wesentliche Statements, das jahrlang verlangt wurde und nun endlich vorliegt.

  12. 12 Verwunderte

    Ich bin etwas verwundert, dass Sie hier unkommentiert Stephan Pockrandt bzw. sein Label verlinken. Dieser distanziert sich zwar regelmässig von “politischer und ideologischer” Vereinnahmung, sucht aber trotzdem immer wieder die Nähe von Vertretern der sog. Neuen Rechten. Wenn er sich nicht gerade von Nazivorwürfen distanziert, schreibt er z.B. in einem rechts-esoterischen und antisemitischen Spinnermagazin Lobartikel auf Leni Riefenstahl, publiziert Sampler zum 100. Geburtstag von Ernst Jünger, oder bezieht sich positiv auf Mussolinis Lieblingstheoretiker Julius Evola. Sein Label, das er – wie sich selbst – so gerne gegen den Rechtsextremismusvorwurf verteidigt, hat er nach eigener Aussage gegründet, um der Band “Orplid” eine Plattform zu geben. Auch diese Beziehen sich gerne auf Julius Evola, beklagen sich über die böse Moderne, oder über den Kulturimperialismus der USA und “ihrer europäischen Vasallen” usw.
    Pockrandt ist die gelebte Strategie der Neuen Rechten. Seine Distanzierungsversuche sind nicht glaubwürdig, solange er weiter mit dem gleichen braunen Sumpf zusammenarbeitet.

  13. 13 SUB

    @Verwunderte:

    Ja, und?

    Ich verlinke zu Stephan Pockrandt, weil ich ihn (flüchtig) kenne, seine Arbeit für die Szene schätze und auch hinter Eislicht als Verlag stehen kann. Orplid finde ich zwar musikalisch und inhaltlich grausam, aber es gibt eine Menge anderer Veröffentlichungen, die mir durchaus zusagen. Stephans etwaige Kontakte zu irgendwelchen politischen Gruppierungen sind seine persönliche Sache und interessieren mich nicht weiter. Ebenso wenig, wie mich auch die politischen Überzeugungen der allermeisten Mitmenschen kaum interessieren.

    Ich beziehe mich im übrigen auch positiv auf Ernst Jünger und partiell auch auf Julius Evola. Daraus eine politische Haltung abzuleiten ist ungerechtfertigt, sei aber jedem gerne zugestanden. Ich stelle mich bewusst außerhalb dessen, was man gemeinhin als “Links” oder “Rechts” oder “Mitte” bezeichnet, weil ich an keine geschlossenen Weltbilder glaube.

    Meine Haltung zu den allermeisten Dingen auf dieser Welt lässt sich weder in Slogans noch in gesetzten oder nicht gesetzten Internet-Links ausdrücken.

  14. 14 SeBiG

    Douglas hier hinterlegte (und zum Zwecke der Verhinderung eines Tonträgerverbotesverfassten) Worte sind alles andere als “außergewöhnlich klar” und “erhellend” - wer den Schöpfungsprozess von DEATH IN JUNE nicht erst seit gestern verfolgt und genügend Wertschätzung dafür aufgebracht hat, um beim Genuss selbigens nicht an der Oberfläche zu bleiben, der hat alle hier zusammengefassten Statements schon einmal gehört.

    Umwerfend neu und außergewöhnlich erhellend sind (jedenfalls für mich) allenfalls die “schonungslosen Enthüllungen” über die pikanten Details des Einsatzes seiner Vatergeneration in 3R-Germany. Ich finde, zusammen mit der von Doug hierzu postulierten persönlichen Auffassung runden sie das Gesamterscheinunsbild von Di6 sehr schön ab. >:-)

    Es ist bei Di6 nun mal leider so, daß - anders als von den von Douglas kritisierten Kontrollgremien oder den “ewig Wachsamen” (aká verkappte Neider = der Euch?) gewüscht - sich die wahre Natur von Mr. Pearce’s künstlerischem Schaffen einem erst durch sehr intensive Auseinandersetzung mit seinen Werken erschließt. Und leider nicht nur durch das Beglotzen von Cover-Logos und das Runterleiern von irgendwelchen Song- oder Albumtiteln. Klar hätte Douglas das alles was einfacher haben können, wenn er solche Frontetiketten vermieden hätten. Aber “einfach” ist halt eben für Kindergeburtstag.

    Die Art und Weise, wie Doug sich dazu in sehr allgemein gehaltenen Formulierungen (”never explain, never complain” ;-) stellt, ist jedenfalls 100%ig legitim (okay - für Herrn Schäuble wahrscheinlich nicht, aber wer nimmt den nach seinem Folter-Statement schon noch ernst?).
    Ich persönlich kann dazu nur sagen: Ich habe mich dem Phänomen Di6 Anfang der 90′er (als die “BWEWTSS” rauskam) unter großer Skepsis und großen persönlichen Vorbehalten angenähert (die für brave Deutsche Staatsangehörige mit humanistischer Schul-Grundausbildung üblichen verdächtigen Gründe…) und mir die Mühe gemacht, mich mit der Message in den Songs detailliert auseinanderzusetzen. Und ich habe diesen Schritt bis heute nicht bereut - es hat mein Leben wirklich bereichert.

    Das einzige, was man Doug vorwerfen kann, ist, daß er für ein ausgewogenes Urteil über sein musikalisches Schaffen wirklich “ein wenig unbarmherzig” seinen Kritikern die uneingeschränkt intensivstmögliche Auseinandersetzung mit seinem Werk abverlangt - die jemandem, der persönlich nicht den rechten Zugang zu seiner Musik findet, wohl sehr schwer fallen dürfte. Nunja, die Konsequenzen muss er eben jetzt ausbaden - aber ich denke, er wird es überleben! >;-)
    Cheerio, Miss Sophie = SeBiG

    P.S. @ Torsten (”eine collagierte swastika zb ist nicht entweder (eventuell) kunst oder (eventuell) ein rechtsverstoß”):

    Du hast 100%ig recht! Wie ich neulich in Köln im Römisch-Germanischen Museum gewesen bin, war ich echt platt, im Kellergeschoß desselbigen ein restauriertes original römisches Bodenmosaik zu sehen, dessen Grundmuster aus ebenjenen o.g. “collagierten Swastikas” (und zwar echte - also “linksdrehend”) bestand. Und zwar in knackschwarz auf weißem Grund! (Fehlte nur noch der rote Kreis drum - aber den überlassen wir besser mal Hagen Rether! ;-) Dies hält man der “Doitsche Jugend” allerdings für zuträglich. Nunja - die Islamisten mit ihren Mohammed-Karikaturen sind eben nicht die einzigen, die mit zweierlei Maß messen… ;-)

  1. 1   P S Y C H O P I R A T   » Blog Archive » Neues Album von Death in June zum kostenlosen Download


Leave a Reply

You must log in to post a comment.