GRIPS-Show
GRIPS für Kinder
Flimmer-Billy
In die Hände gespuckt
Nebenan
Ola meine Schwester
Prima Klima
schwarzweißLila
Wehr dich, Mathilda!
GRIPS für Jugendliche und Erwachsene
GRIPS Archiv
Prima Klima

Pressestimmen

RBB 88,8, 25.11.2007

Und so werden hier am Beispiel eines kleinen G�rtchens, das einer Stra�e zum Einkaufszentrum weichen soll, so komplizierte Dinge wie der Treibhauseffekt simpel, aber einleuchtend erkl�rt: Den drei Freunden, von denen nat�rlich gripsgem�� mal wieder das M�dchen die Taffe ist, von einem verschrobenen Sonderling, der sich als gescheiter Klimaforscher rausstellt – und nat�rlich von „Lemmi“, dem Urgestein Dietrich Lehmann gespielt wird.


RBB Kulturradio, 23.11.2007

Und die jungen Zuschauer gingen gestern bei Thomas Ahrens’ Inszenierung auf Anhieb mit, sie lachten, sie klatschten begeistert.


dpa, 23.11.2007

Regisseur Thomas Ahrens gelingt die Balance zwischen Komik und ernsthafter Information. Er verzichtet auf Monologe des Professors und erkl�rt stattdessen in einem Rollenspiel, warum vermehrter Kohlenstoffdioxid-Aussto� die Erderw�rmung verursacht. ... Das Kindertrio sorgt bei dem jungen Publikum f�r viele Lacher. Daniel Jeroma spielt den Tollpatsch Paul, der von einem Fettn�pfchen ins n�chste tappt. Julia Schubert ist als pfiffiges M�dchen Motor der Gruppe.


Berliner Morgenpost, 24.11.2007

Den drei Kindern im St�ck, Rina, Paul und Kevin, fliegen sofort s�mtliche Sympathien zu. Sie klettern �ber die hohe Mauer in den Garten des schrulligen Professors Abendroth. Der Mann gilt als Menschenfresser und Vampir, stellt sich aber als kluger Kopf und Klimaforscher heraus. So ein Typ wird bei Grips nat�rlich von Dietrich Lehmann gespielt. Und wenn der erkl�rt, was es mit dem Treibhauseffekt auf sich hat und wie das CO2 bei der Erderw�rmung funktioniert, ist das nicht nur lehrreich, sondern ein gro�er Spa�.


Der Tagesspiegel, 27.11.2007

Die Verbindung Enid-Blyton-hafter Abenteuer-Motive mit popul�rwissenschaftlichen Einf�hrungen ins Thema Klimawandel geht auf, das junge Publikum folgt gebannt den gut gespielten, flott inszenierten Szenen – bis zum umjubelten Schlusssong „Weniger ist mehr“ mit seinen eing�ngigen Zeilen: „Zu viel Sonne, zu viel Licht, machen Falten im Gesicht.“


zitty 25-2007 / 6. - 19. Dezember

Turbulent und vergn�glich.


blz – Die Zeitschrift der GEW BERLIN Nr. 01 / 2008

Dazu ein vorz�glich gemachtes Materialienheft (68 Seiten!) f�r die Weiterarbeit. Also: gelungen und sehr verst�ndlich f�r Kinder (ab 8) und �beraus wichtig!

das Stück
Besetzung

von Euch

Startseite