Grünflächenamt: Kein Hekticket am Alexanderplatz

Matthias in am 15. Juni 2008, 20:18   11 Kommentare »

Weil das Grünflächenamt in Mitte kein öffentliches Interesse mehr erkennen will, sollte Hekticket bis 12.06.2008 seinen Kiosk am Alexanderplatz räumen.

11 Kommentare

1

Sebastian (Tanis)

Wassen das für ein Scheiß? Wieder mal ein Paradebeispiel für sinnentleerte Entscheidungen …

Grüße
Sebastian

2

Tine

Das ist ja mal wieder der Oberwitz! Von einer Hauptstadt, die Massen von Touristen anzieht und vor allem auch anziehen will, dürfte man eigentlich erwarten, für Hekticket eine Standort- Lösung am Alex zu finden – Hekticket ist eine echt bekannte Anlaufstelle! Grünflächenamt – Sei Berlin!!!

3

Stefan

Warum muss der Staat (bzw. die Stadt) hier ne Lösung finden?

Hekticket ist doch kein gemeinnütziges Unternehmen und am Zoo geht es ja auch mit einer normalen Immobilie.

4

Tine

Es geht darum, dass Hekticket auch keinen Ersatzstandort am Alex bekommen soll!! Und ich kann durchaus von der Stadtverwaltung erwarten, dass sie Entscheidungen zugunsten der Stadt trifft. Also z.B. nicht wegen irgendwelchem Behördenkram ein Unternehmen vom Alex wegzukicken, das zwar kein gemeinnütziges ist, aber von dem trotzdem viele was haben: die Berliner Bühnen, die Berlinern und die Touris. Currywurst kannst du überall kaufen, aber Lastminute-Tickets eben nicht!! Ist eine Stadtverwaltung nicht dafür da, um für sowas Lösungen zu finden?!

5

Deedee

HEKTICKET hat jetzt am ALEX eine Ausstellung voller stylischer und teilweise sehr schräger neuer Kulturpavillions. Einer der Entwürfe soll den “alten Kisok” beerben .. quasi als moderne Reflexionsfläche für der Kulturangebote im Herzen der Stadt. Die Ausstellung HYBRIDE KONSTRUKTE : EIN KULTURPAVILLON FÜR DEN ALEXANDERPLATZ.” läuft noch bis kommenden Mittwoch, den 16. Juli 2008! Die Kulturpavillione sind rund um die Uhr am Haus des Lehrers zu besichtigen. Mehr Infos und Live Abstimmung: http://www.stageblog.de/archives/346

6

anja

Der Alex kann von einem Kulturpavillon nur profitieren. Berlin sollte sich hier auch als Kulturhauptstadt präsentieren! Und gerade für die Berliner Bühnen ist es wichtig, sich hier zu präsentieren. Deshalb sollte der Erhalt des Hekticket-Kiosk an einem Ersatzstandort am Alex die Unterstützung der Stadt finden!

7

nina

Gerade an so zentraler Stelle wie dem Alex ist die Information übr die aktuellen Veranstaltungen Berlins von großer Bedeutung – für Berliner, Berlinbesucher und Berliner Kultureinrichtungen. Berlin sollte da nicht hinter anderen Metropolen zurückstehen!

8

Stefan

LOL. Nur 13 Minuten zwischen den Beiträgen von “anja” und “nina” und beide klingen wie PR-Hohlphrasen auf rührigen Fluggies. LOL. Pardon: LOL!

9

Matthias HSB

Und mit zwei sehr ähnlichen E-Mail-Adressen bei gleicher IP :) Ein Schelm, wer dabei an Böses denkt!

10

anja

Gibt ja auch Leute, die zusammen vorm Rechner sitzen…!

11

der Falk

Könnte man nicht einfach auf Automaten umstellen?
Diese könnten z.B. beim Fernsehturm, S-Bahnhof oder sonstwo stehen.

Kommentar schreiben

Kein html! URLs werden automatisch zu Links konvertiert.
Formatierung nur mit Textile: *betont*, _kursiv_ , Zitat: bq. Zitattext. Textile-Hilfe

Hinweise

  • Kommentare werden gelöscht, wenn kein Bezug zum Artikel besteht, der Kommentar ausschließlich Werbezwecken dient, oder Rechte Dritter verletzt werden. Dies gilt auch, wenn der Kommentar Leser oder Autoren beleidigt.
  • Ab drei Links im Kommentar wird dieser moderiert und muss erst freigeschaltet werden.
  • Icons neben dem Kommentar: www.gravatar.com