Markus Lüpertz

Konzert

Der Pianofürst
"Alle Energie, die beim Malen verloren geht, kommt am Piano wieder rein." – Markus Lüpertz präsentiert seine Fingerfertigkeit (Foto: Petra S. Köhler)

DER PIANOFÜRST

Samstagabend: Über Leipzigs Augustusplatz fliegen dissonante Klänge. Das ist nicht ungewöhnlich in den Tagen der Buchmesse – da brodelt es überall irgendwie, kulturell gesehen. Diese Töne allerdings versprechen ein ungewöhnliches Erlebnis, sie dringen aus dem Foyer des hell erleuchteten Gewandhauses. Dort tritt heute nämlich Markus Lüpertz mit seiner Band auf. Als Begleitevent zur Vorstellung von Lüpertz’ "Zeitschrift für kursives Denken" hat der Verleger und Manager G. H. Holländer einen Gig der illustren Formation im Gewandhaus organisiert.

// SUSANNE ALTMANN

Direkt unter Sighard Gilles monumentalem Wandgemälde, das sich in vier Segmenten vom Erdgeschoss des Hauses bis zum Dach hinaufschwingt, spielt die Jazzcombo aus sieben Herren mittleren Alters. Allerlei Prominenz ist ausgerückt, das Spektakel zu erleben: hinter der Rezensentin sitzt Gille selbst, Tilman Spengler weht im roten Schal durch die Hallen, Reclam-Geschäftsführer Frank R. Max ist gekommen, und in der ersten Reihe thront Hartwig Ebersbach.

Zunächst einmal erklärt Bassist und Bandleader Frank Wollny die musikalische Strategie: Das Stück werde dirigiert von der absoluten Hingabe des Mannes am Klavier, nämlich Markus Lüpertz. Dessen Hände seien ja nur den Pinsel gewöhnt und nach dem Auftritt gleichsam blutig: "Alle Energie, die beim Malen verloren geht, kommt am Piano wieder rein." Was Lüpertz spiele, werde von den Profi-Kollegen sozusagen umrundet. So sehe die Struktur aus – und schließlich seien Musiker wie bildende Künstler ja gewohnt, mit Strukturen umzugehen. Diese Gemeinsamkeit sei wie ein Bild. Dann kommen die Herren zur Sache. Am Vibraphon nimmt der geniale Percussionist Wolfgang Lackerschmid das noch sanfte Ostinato des Meisters am Steinway-Flügel auf, Manfred Schoof legt wohlwollend ein paar Trompetenklänge drüber, Frank Köllges streichelt sein Schlagzeug ein wenig, und Frank Wollny am E-Bass sowie Jesus Canneloni (sic!) am Saxophon halten sich vornehm zurück. Das klingt sehr nach der angekündigten Struktur und weniger anarchistisch als man von einer angekündigten Free-Jazz-Session erwarten mag.

Markus Lüpertz & Band – live
Kommentieren Sie diesen Artikel

1 Leserkommentar vorhanden

Messepupser

01:09

18 / 03 / 08 // 

Video

Wer das erste Knopfloch verfehlt, kommt mit dem Zuknöpfen nicht zu Rande. Johann Wolfgang von Goethe