Karlheinz Stockhausen  
 

Karlheinz Stockhausen zählt zu den bedeutendsten Komponisten unserer Zeit. Er wurde 1928 in Mödrath bei Köln geboren und ist im Bergischen Land aufgewachsen. Seit 1988 ist er Ehrenbürger der Gemeinde Kürten, wo er seit 1965 lebt. In Kürten kann er sich in ländlicher Umgebung ungestört seinem musikalischen Werk widmen.

In den 1950er und 60er Jahren hat er im Bereich der Elektronischen Musik Pionierarbeit geleistet, ohne die die Entwicklung von Synthesizern nicht möglich gewesen wäre. Schon früh bezog er in seine Kompositionen auch den Raum mit ein. Indem er bei der Aufführung seiner Werke mehrere Lautsprecher an verschiedenen Positionen im Raum verteilt, sausen die Klänge aus verschiedenen Richtungen und in unterschiedlichen Bewegungen an den Ohren der Hörer vorbei.
Von 1977 bis 2003 komponierte er den siebenteiligen Opernzyklus LICHT, Die sieben Tage der Woche. Darin vereint er neue Elemente wie Raumklang, neue Klangfarben und Spieltechniken, aber auch Bewegung, Tanz und Farben. Bis heute hat Karlheinz Stockhausen ca. 300 eigenständig aufführbare Werke komponiert.

Karlheinz Stockhausen genießt weltweite Anerkennung und gibt regelmäßig Konzerte auf der ganzen Welt. Selbst die Beatles schätzten ihn und brachten sein Bild auf dem Cover der SGT. Peppers LP. In der Technoszene wird der Erfinder der Elektronischen Musik heute auch "Papa Techno" genannt.
Für seine Verdienste erhielt er Auszeichnungen wie das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, den Ernst von SiemensMusikpreis, die Picasso-Medaille der UNESCO, sowie den Polar Music Prize, der als Nobelpreis der Musik gilt.
Deutschland präsentierte sich international häufig mit Karlheinz Stockhausen und seiner Musik: Bei der Expo 1970 in Osaka (Japan) war der deutsche Pavillon ein von Stockhausen entworfenes Kugelauditorium, in dem sechs Wochen lang Stockhausens Musik gespielt wurde. Das besondere dabei: das Publikum saß innerhalb der Kugel auf der Äquatorebene und hörte aus allen Richtungen die Musik - von oben, unten, links, rechts. Das offizielle Geschenk Deutschlands an die USA zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung war Stockhausens Werk SIRIUS.

Stockhausen-Kurse Kürten Seit 1998 finden jährlich die Stockhausen-Kurse Kürten für Komponisten, Interpreten, Musikwissenschaftler und Gasthörer statt. Über 130 Teilnehmer kommen jedes Jahr aus Ländern wie Japan, Australien, Argentinien, USA, Russland und ganz Europa, um in der Gesamtschule in Kürten mit Karlheinz Stockhausen und herausragenden Stockhausen-Interpreten zu arbeiten und von ihnen zu lernen. Die Kurse richten sich aber nicht nur an professionelle Musiker und Komponisten, sondern auch an Musikliebhaber. Besonders zu den im Rahmen der Stockhausen-Kurse Kürten stattfindenden öffentlichen Konzerte sind die Bürger aus Kürten und Umgebung herzlich in die Sülztalhalle eingeladen.

Eine besonders große Hilfe bei den Stockhausen-Kursen Kürten sind die vielen Kürtener Gastfamilien, die während der Kurse die Studenten aus aller Welt bei sich aufnehmen. Sie bieten den jungen Leuten während dieser Zeit ein zu Hause und ermöglichen ihnen, am Kürtener Leben teilzuhaben. Die Gemeinde Kürten und die Stockhausen-Stiftung für Musik sind für jede neue Familie dankbar, die bereit ist, einen Teilnehmer der Kurse bei sich aufzunehmen.

Druckversion (PDF)

Linksammlung