19.02.2009

Uraufführung beim Festival: »Die Mordakte Hrant Dink«

Hrant Dink
Hrant Dink

von Osman Okkan und Simone Sitte
Samstag, den 28. Februar, 17:00, Festsaal – Künstlerhaus, Nürnberg


Im Rahmen des Filmfestivals wird die Kinoversion des Filmes »Die Mordakte Hrant Dink« von Osman Okkan und Simone Sitte zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Uraufführung findet in Kooperation mit ARTE, der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen und KulturForum Türkei / Deutschland statt.
Weitere Informationen zum Film »Die Mordakte Hrant Dink«

Nach der Vorführung des Filmes lädt das Festival zu einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Quo vadis Türkei?“ ein, um über den Stand  der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklung in diesem Land zu diskutieren.

Es diskutieren:
Prof. Dr. Murat Belge
(Publizist und Dozent, Istanbul)
Etyen Mahçupyan
(Chefredakteur der armenischen Wochenzeitung AGOS)
Cem Özdemir
(MdEP + Bundesvorsitzender „Bündnis 90 / Die Grünen“, Berlin)
Osman Okkan
(Dokumentarfilmer und Journalist)
 
Moderation:
Heinz-Joachim Hauck (Chefredakteur, Nürnberger Nachrichten)
Simultanübersetzung:
Recai Hallaç

16.02.2009

Ehrenpreis des Festivals für Armin Mueller-Stahl

Das »Filmfestival Türkei / Deutschland« zeichnet dieses Jahr einen der international renomiertesten und vielseitigsten deutschen Schauspieler, Künstler, Musiker und Regisseur ARMIN MUELLER-STAHL mit dem Ehrenpreis des Festivals für sein Lebenswerk aus.

Der Preis wird Herrn Armin Mueller-Stahl bei der Eröffnungsfeier am 26.2. übergeben. Die Laudatio wird Zülfü Livaneli - Ehrenpreisträger von 2008 -  halten.

Armin Mueller-Stahl erhält den Ehrenpreis des Festivals für sein Lebenswerk, durch das er nicht nur Cineasten jahrelang mit seinen Rollen beglückte, sondern auch als Leuchtturm mit menschlichem Antlitz Künstler und Kunstliebhaber nachhaltig tief beeinflusste. Ein grenzüberschreitender Künstler, der selbst wie der Leitfaden des Festivals den interkulturellen Dialog auf internationaler Ebene vorbildhaft gefördert und für die Verschmelzung zwischen Kunst und humanistischem sowie gesellschaftspolitischem Engagement geworben hat.
 
ARMIN MUELLER-STAHL-BIOGRAPHIE

Murat Özer, Vorsitzender des türkischen Filmkritikerverbands über Armin Mueller-Stahl

„HOMMAGE ARMIN MUELLER-STAHL“

12.02.2009

Das Programm Filmlandschaften ist komplett!

Das Festival präsentiert im Programmbereich »Filmlandschaften Türkei-Deutschland« – zahlreiche Nürnberger Erstaufführungen! – insgesamt 36 weitere Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme, die einen Einblick in das aktuelle Filmschaffen beider Länder ermöglichen. Zusammen mit den Wettbewerbssparten werden 59 Filme aus den Kurz-, Dokumentar- und Spielfilmbereichen präsentiert, die einen vielfältigen Einblick in unterschiedliche Kulturen ermöglichen werden.

Der Raum dazwischen
Der Raum dazwischen
Tengri - Himmelblau
Tengri - Himmelblau

Darunter wird auch die beim Antalya Filmfestival 2008 als bester türkischer Film ausgewählte tragikomische Handelskomödie »Pazar« von Ben Hopkins, das tödliche Dreiecksdrama »Jerichow« von Christian Petzold sowie der Dokudrama »Mustafa« von Can Dündar sein, der zu der Deutschlandpremiere seines Filmes nach Nürnberg anreisen wird.

--> zu den Filmlandschaften: Spielfilm

--> zu den Filmlandschaften: Dokumentarfilm

02.02.2009

Das Festival eröffnet mit Nuri Bilge Ceylans „Üç Maymun“

Das 14. Filmfestival Türkei/Deutschland wird am 26.02.2009 mit dem in Cannes 2008 ausgezeichneten Meisterwerk
Üç Maymun“ (Die drei Affen) von Nuri Bilge Ceylan eröffnet.

Wie der Titel bereits sagt, handeln seine Protagonisten nach der bekannten Fabel von den drei Affen: „nichts sehen, nichts hören, nichts sagen“. Ein Familiendrama, das mit der   unverwechselbar perfekt inszenierten Bildsprache Ceylans, sein weitgehender Verzicht auf Dialoge und damit die Konzentration auf das Wesentliche eine einzigarte Wirkung von Tragik und Emotion erziehlt.

„Üç Maymun“ (Die drei Affen)
„Üç Maymun“ (Die drei Affen)

Präsentiert wird der Film von Regisseur Nuri Bilge Ceylan zusammen mit seinen Hauptdarstellern Yavuz Bingöl, Hatice Aslan, Ahmet Rıfat Şungar und Ercan Kesel.

Eintrittskarten für die Eröffnung sind bereits im Vorverkauf und können an der Kultur Information der Stadt Nürnberg
(0911 231 4000) beschafft werden.

28.01.2009

Das Programm für den Spielfilmwettbewerb ist abgeschlossen

Die mit Spannung erwarteten Nominierungen für den Spielfilmwettbewerb stehen fest:
5 Spielfilme aus der Türkei und 5 Spielfilme aus Deutschland, davon zwei Koproduktionen, versprechen Neuentdeckungen, aktuelle Produktionen renommierter Regisseure sowie eine Vielfalt an Themen und Genres.
Auf deutscher Seite wurden die folgenden 5 Filme nominiert: Aida Begićs berührender Erstlingsfilm „Snijeg“ (Schnee) über die Nachkriegssituation in Bosnien, die  Literaturverfilmung „Das Vaterspiel“ von Michael Glawogger nach dem gleichnamigen Bestseller von Josef Haslinger,  das apokalyptische, an die griechische Mythologie angelehnte Generationendrama „Kronos“ von Olav F. Wehling, der Debütfilm des deutsch-türkischen Regisseurs Sinan Akkuş „Evet, ich will“ – eine Komödie über  Klischees und Vorurteile des kulturellen Schmelztiegels Deutschland sowie Ina Weisses atmosphärisch dichtes Familienmelodram „Der Architekt“.

„Das Vaterspiel“ von Michael Glawogger

Aus der Türkei gehen mit „Sonbahar“ (Herbst), dem Portrait eines Dissidenten von Özcan Alper,  „Nokta“ (Der Punkt), dem fünften Langfilm von Derviş Zaim über Verbrechen, Bestrafung und dem Streben nach Erlösung, der bitteren Milieustudie „Hayat Var“ (Mein einziger Sonnenschein) von Reha Erdem, dem Dokudrama „Gitmek“ (My Marlon and Brando) von Hüseyin Karabey über eine Liebe zwischen den Fronten des Irakkrieges sowie dem feinfühligen Debütfilm „Mommo“ (Der schwarze Mann) von Atalay Taşdiken, ebenso fünf Filme ins Rennen um den Preis des Besten Films.

Weitere Programmhighlights werden im Laufe der nächsten Woche bekannt gegeben.

Nominierte Filme im Spielfilmwettbewerb

08.01.2009

Der Countdown läuft: Das Festival eröffnet am 26. Februar

Es ist bald soweit: Vom 26.02. bis 8.03.2009 feiert das Filmfestival Türkei/Deutschland sein 14-jähriges Bestehen. Die Festivalleiterin Ayten Akyıldız verspricht hoch erfreut ein sehr niveauvolles Filmprogramm mit Spielfilmen, Kurzfilmen, Dokumentarfilmen und verschiedenen Rahmenprogrammen.

Der Spielfilmwettbewerb sowie die Beiträge zu den Rahmenprogrammen des Festivals werden Ende Januar bekannt gegeben.

Die Wettbewerbsfilme für Kurz- sowie Dokumentarfilme stehen heute fest: insgesamt 11 Kurzfilme aus vier Ländern und 6 Dokumentarfilme aus drei Ländern hat die Vor-Jury aus der großen Zahl von Einreichungen nominiert. Im Vordergrund der Auswahlkriterien stand neben der hohen filmischen Qualität auch der Bezug zur deutschen bzw. türkischen Kultur.

Nominierte Filme im Kurzfilmwettbewerb

Nominierte Filme im Dokumentarfilmwettbewerb

 

Bild von der Eröffnung 2008

02.07.2008

Einladung zum Wettbewerb

Das „Filmfestival Türkei/Deutschland“ wird zwischen 26. Februar und 08. März 2009 in Nürnberg zum 14. Mal stattfinden.Neben verschiedenen Programmbereichen sind folgende Wettbewerbe ausgeschrieben, die mit verschiedenen Preisen dotiert sind:
 
> Wettbewerb der Spielfilme
>> Bester Film (5.000 EUR)
>> Beste Darstellerin
>> Bester Darsteller
>> Publikumspreis

> Wettbewerb der Kurzfilme
>> Bester Kurzfilm (1.000 EUR)

> Wettbewerb der Dokumentarfilme
>> Bester Dokumentarfilm (1.000 EUR)

> Öngören Preis
>> Für Demokratie und Menschenrechte (1.000 EUR)
   
Filme können ab 15.07.2008 eingereicht werden.
Wir bedanken uns für die Einsendungen.

Unterlagen für die Anmeldung:
Ausschreibung Kurzfilmwettbewerb
Anmeldeformular Kurzfilmwettbewerb

Ausschreibung Dokumentarfilmwettbewerb
Anmeldeformular Dokumentarfilmwettbewerb

 Ausschreibung Spielfilmwettbewerb
 Anmeldeformular Spielfilmwettbewerb