Suche | Sitemap | English
Musisch-Ästhetische Erziehung
Home arrow Aktuelles  · 

Aktuelle Veranstaltungen und Mitteilungen

Alle Freundinnen und Freunde der MÄERZ sind herzlich eingeladen zum

Semesterabschlussfest am Dienstag, 14. Juli, ab 19.30.

Es werden wie immer Ergebnisse aus den Seminaren vorgestellt. Zwei Theatertruppen mit Märcheninszenierungen schließen den Abend ab. Zwischendurch und danach gibt es etwas zu essen und zu trinken.

Ort: Bundesallee 1-12 (U-Bahn Spichernstraße), Raum 41/39.


 

Schaffensprozesse im Dialog - nach drei Semestern Abschlussveranstaltung

In dieser Gesprächsreihe wurden individuelle künstlerische Strategien und ihre Konsequenzen für die künstlerische Lehre untersucht. Die Gäste aus bildender Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellung diskutierten ihre Erfahrungen und die Wege der Werk-Entstehung im interdisziplinären Diskurs.

Herzliche Einladung zur
Abschlussveranstaltung am 18.7.2009, im Rahmen des Rundgangs,
16-18 Uhr, Hardenbergstr. 33, Café Mittelachse (3. Stock, Fahrstuhl).

Zum Abschluss der dreisemestrigen Veranstaltung „Schaffensprozesse im Dialog“ wird das Résumé zusammen mit einigen Gästen der Reihe gezogen. Zugesagt haben:
Prof. Anna Anders: Institut für Zeitbasierte Medien. Grundlagen der Gestaltung
Prof. Dr. Ana Dimke (u.Vorbehalt): Dekanin Fak. Bildende Kunst. Didaktik der bildenden Kunst
Prof. Valérie Favre: Bildende Kunst, Malerei
Prof. Rhys Martin: Musical / Show, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz
Prof. Daniel Ott: Institut für neue Musik, Experimentelle Musik
Prof. Maria Vedder: Institut für zeitbasierte Medien, Medienkunst
Prof. Henning Wagenbreth: Institut für transmediale Gestaltung, Ilustration, Grafik
Prof. Günter Zamp Kelp: Institut für Architektur + Städtebau, Entwerfen

Das Gespräch wird von Gundel Mattenklott und Dagmar Jäger im Zusammenspiel mit Studierenden des Workshops „Künstlerische Prozesse X2“ moderiert.


Rückblick:

Am 1.Juli 2009 waren unsere Gäste Josephine Pryde,Professorin für Zeitgenössische Fotografie an der Fakultät bildende Kunst, und Daniel Ott, Professor für Komposition und Experimentelle Musik an der Fakultät Musik. Das Gespräch kreiste u.a. um die Stellung des Künstlers zwischen Dialog und künstlerischer Einsamkeit; um das Erfinden des Neuen; um die Beziehung zwischen theoretischen Positionen und künstlerischer Arbeit.

Am 3. Juni waren Maria Vedder (Medienkunst, Institut für zeitbasierte Medien) und Oliver Bukowski (Theater- und Hörspielautor, Szenisches Schreiben in Graz und an der Fakultät Darstellende Kunst) unsere Gäste. Das Gespräch fokussierte u.a. Themen und Motive der künstlerischen Arbeit, die sich im biographischen Rückblick als eine Art "Lebensmuster" zeigen: bei Maria Vedder sind das z.B. Tod und Sterben sowie als formales Prinzip durchscheinende Medien wie Glas, Wasser, Papier, die zwischen Betrachter und gefilmter Handlung stehen. Oliver Bukowskis Beitrag zur Lehre im Szenischen Schreiben warf u.a.Fragen zur "Analyse als integraler Bestandteil der Stoffentwicklung" (Bukowski) auf und zu anderen Strategien der Stoffentwicklung.

Am 6. Mai waren Silvia Ocougne (Komposition, Performance, Gitarre) und Henning Wagenbreth (Grafik, Illustration, Comic) unsere Gäste. Das sehr anregende Gespräch kreiste u.a. um die Vielfalt interdisziplinärer und interkultureller Inspirationsquellen.

neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu+neu

Zeitschrift Ästhetische Bildung
Online Magazin, Open Access

Hg. Gundel Mattenklott (UdK Berlin), Constanze Rora (HMT Leipzig)

Erstausgabe April 2009: Schwerpunkt SpielKünste


Zweitausgabe, voraussichtlich September 2009, Schwerpunkt "Die Stadt als ästhetischer Erfahrungsraum"
Mit einem Beiheft: Eva Stegemann "Die ästhetische Wahrnehmung der Großstadt. Stadtbetrachtung im Kunstunterricht der Grundschule"


ZÄB hebt das Verbindende zwischen den Didaktiken der ästhetischen Fächer hervor und greift Themen auf, die für die verschiedenen Kunstdisziplinen und ihre pädagogischen Fragen relevant sind. Bereits ihr erstes Thema ‚SpielKünste’ (Jg. 1/ 2009/ Bd.1) bringt die Einheit in der Vielfalt didaktischer Annäherungen an ein ästhetisches Phänomen zur Darstellung. Ästhetische Bildung wird hier als ein interdisziplinäres Arbeits- und Forschungsfeld verstanden, dessen Themen über die Schule hinaus für die unterschiedlichen Praxisfelder Museum, Soziale Kulturarbeit, Konzert- und Theaterpädagogik von Bedeutung sind. Der Diskussion erziehungswissenschaftlicher und ästhetischer Problemstellungen wird mit diesem Begriff ein theoretischer Rahmen geboten.

ZÄB erscheint ein- zweimal im Jahr und kann kostenlos heruntergeladen werden:

Rückblick

Praktikumsprojekt an der Lenau-Grundschule in Berlin Kreuzberg zum Thema "Die Entdeckung der Großstadt"

Zum dritten Mal konnte MÄERZ an der Lenau-Grundschule ein Praktikumsprojekt durchführen. Dreizehn Studierende absolvierten ihr grundschulpädagogisches Praktikum zu einem gemeinsamen Rahmenthema an der Schule im sozialen Brennpunkt, die es uns bereits 2005 und 2006 freundlich und kooperativ ermöglichte, diese spezifische Form des Praktikums zu realisieren. In diesem Jahr waren es sechs Teams von zwei bzw. drei Studierenden, die mit drei ersten und zwei vierten Klassen sowie einer dritten Klasse die nächste Umgebung der Schule und den Lebensraum der Kinder erkundeten. Historische Kenntnisse wurden bei Spaziergängen und Erkundungsspielen ebenso angebahnt und vertieft wie ästhetische Wahrnehmung, ästhetisches Erleben und ihre Umsetzung in Bilder, Texte, Modelle u.a. gefördert wurden. Kleine Expeditionen in die vertrauten Straßen und Plätze eröffneten neue Dimensionen und lehrten, die Großstadt anders und intensiv kennenzulernen.

Die Ergebnisse aus der Praktikumsarbeit wurden am Donnerstag, 26.März, in der Lenau-Grundschule präsentiert (siehe Fotos einiger Projekte).

Archiv

Schaffensprozesse im Dialog
Am 4. Februar 2009 fand das letzte Gespräch im Wintersemester statt. Unsere Gäste waren Anna Anders (Video: Film und Installation) und Christian Kesten (Musik/Theater: Komposition, Interpretation, Regie). Anna Anders ist Professorin für Grundlagen der Gestaltung des bewegten Bildes am Institut für zeitbasierte Medien der Fakultät Gestaltung. Christian Kesten hat neben der freiberuflichen Arbeit als Künstler zeitweilig Lehraufträge an der Fakultät Musik, an der sein beruflicher Werdegang begann. Schwerpunkte des Gesprächs waren u.a. die Kontinuität von Motiven, die sich durch die Werke hindurchziehen, sowie die Rolle von Aufgabenstellungen und Themen in der künstlerischen Lehre. Eine hinreißende Performance von Christian Kesten beschloss den Abend und das Wintersemester in den Dialogen.

3. Dezember 2008 sprachen die Veranstalterinnen mit der Künstlerin Ursula Neugebauer und dem Choreographen und Performer Rhys Martin, beide Professoren an der UdK. Themen des Gesprächs waren u.a. autobiographische Materialien in der künstlerischen Arbeit, Fragen der Authentizität und ihre Bedeutung für die künstlerische Lehre.

Am 5. November 2008, 19 Uhr, fand der Semester-Auftakt der Gesprächsreihe statt - Gäste waren die Wiener Architektin Bettina Götz und der Berliner Filmemacher und Künstler Heinz Emigholz, beide Professoren an der UdK. Thema des Gesprächs war u.a. die wechselseitige Erhellung der Künste im Licht der Neu-Konstruktion des Bauwerks durch das Auge und die Kamera des Filmers.

Sommersemester 2008:

Am 7.5.2008 fand in der Alten Bibliothek (Hardenbergstraße 33) der erste Abend der neuen Gesprächsreihe "Schaffensprozesse im Dialog" statt.
Gäste waren Ana Dimke & Klangnetz e.V.: Asmus Trautsch, Sebastian Elikowski-Winkler, Arne Sanders. Der Schwerpunkt des Abends lag bei kooperativen künstlerischen Schaffensprozessen (Paar, Team, Netz...).
Am 4. Juni 2008 unterhielten sich Martin Rennert & Valérie Favre über die ersten Voraussetzungen der künstlerischen Arbeit, über Grenzen und Rahmungen, über die Bedeutung von Traditionen und nicht zuletzt über ihre Arbeiten selbst.
Am 2. Juli sprachen Valeska Schmidt-Thomsen & Günter Zamp Kelp über die Bedingungen und Inspirationen des eigenen Schaffens, über individuelle Strategien und Wege der Werk-Entstehung.


Moderation: Gundel Mattenklott, Dagmar Jäger.

MÄERZ-Fest

Am Dienstag, 10. Februar, fand das Semesterabschlussfest des Fachgebiets Musisch-Ästhetische Erziehung statt. Zu sehen waren Zeichnungen aus Uta Sieberts Seminar "Experimentelles Zeichnen", Plastiken aus Roswitha Paetels Seminar "Figurale Abstraktion am Beispiel des Pieta-Motivs" und manches andere. Zu hören und zu sehen war eine Gruppenimprovisation zum Motiv "Mahlzeiten" unter der Leitung von Matthias Schwabe.

Praktikumsprojekt MÄERZ an der Lenau-Grundschule in Berlin-Kreuzberg: Die Entdeckung der Großstadt
Erste Klasse vor ihrem Traumspielplatz (Praktikanten: Fabian Adam und Robert Memmler)
Skizzen zum Traumspielplatz
Traumspielplatz
Traumspielplatz
Erste Klasse - die Erforschung des Mehringdamms (Praktikantinnen: Anne Stefanie Hilbrink, Zenzi Marks, Madeleine Kunde)
Erforschung des Mehringdamms (Detail)
Die dritte Klasse erforscht Riehmers Hofgarten - hier das Portal (Praktikantinnen: Marlis Dürr und Isabella Ghose)
Ornamente in Riehmers Hofgarten
Geflügelte Wesen in Riehmers Hofgarten
Vierte Klasse - Alexanderplatz (Praktikantinnen: Hong Nguyen und Sarah Brazier)
Vierte Klasse - eine Kartenskizze "Mein Stadtviertel" (Praktikantinnen: Annette Menezes und Antonia Winkelmann)
Kartenskizze "Mein Stadtviertel"
Vierte Klasse - Villa am Kreuzberg
MÄERZ-Fest zum Ende des Wintersemesters 2008/09
Experimentelle Zeichnungen
Szenen und Bilder aus der musikalischen Gruppenimprovisation und Performance "Mahlzeiten"