Schweizer Identitätskarte & Pass

Version 1.0.1 – 14.01.2007

1. Aufbau
1.1 Legende
1.2 Nummernformat
2. Checksummenberechnung
3. Beispiel
Perl-Programm v2.1.2

1. Aufbau

Identitätskarte:
IDCHE aaaaaaaaaCa <<…
bbbbbbCb X ccccccCc CHE <<…<< Ctot
NACHNAME<<VORNAME<VORNAME <<…
Pass:
PACHE NACHNAME<<VORNAME<VORNAME <<…
aaaaaaaaaCa CHE bbbbbbCb X ccccccCc <<…<< Ctot

Schrift: OCR-B

1.1 Legende

ID bzw. PA = Identitätskarte bzw. Pass
CH = Confœderatio Helvetica (Schweiz)
E = Vermutlich Europa

aID-/Passnummer (9-stellig)
CaChecksumme von a
bGeburtsdatum (6-stellig)
CbChecksumme von b
XGeschlecht (M/F)
cAblaufdatum (6-stellig)
CcChecksumme von c
CgesGesamt-Checksumme von     
NameNachname << Vorname < 2. Vorname (usw.)

1.2 Nummernformat

Bei älteren Karten ist die ID-/Passnummer a in folgendem Format: „123456789“, also 9-stellig.
Bei neueren jedoch, ist sie in folgendem Format: „X1234567“, wobei das X einen Buchstabe von A bis J ist. Da die neunte Stelle fehlt, wird sie mit einem „<“ ersetzt. (siehe 3. Beispiel)

2. Checksummenberechnung

1. Stelle wird mit 7 multipliziert,
2. Stelle wird mit 3 multipliziert,
3. Stelle wird mit 1 multipliziert,
4. Stelle wird wieder mit 7 multipliziert, usw.
Alle diese Produkte werden dann addiert, dann Modulo 10.
(Für die Gesamt-Checksumme Cges werden einfach alle eingerahmten Ziffern aneinander gehängt: aaaaaaaaaCabbbbbbCbccccccCc)

Anmerkung: Bei der neuen ID-/Passnummer a wird zuerst der Buchstabe ersetzt. Dafür gilt:
A = 0
B = 1
C = 2

Und das „<“ am Schluss wird mit 0 ersetzt.
Beispiel: „C1234567<“ → „212345670“

2 × 7 =14
1 × 3 =3
2 × 1 =2
3 × 7 =21
4 × 3 =12
5 × 1 =5
6 × 7 =42
7 × 3 =21
0 × 1 =0
+= 120
120 mod 10 = 0 oder:
120 : 10 = 12.0

3. Beispiel

Identitätskarte:
IDCHEC1234567<0<<<<<<<<<<<<<<<
6012317M0109110CHE<<<<<<<<<<<6
MUSTER<<WALTER<HANS<<<<<<<<<<<
Pass:
PACHEMUSTER<<WALTER<HANS<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
C1234567<0CHE6012317M0109110CHE<<<<<<<<<<<<6
ID-/PassnummerC1234567
Geburtsdatum31.12.1950
Ablaufdatum11.09.2001
GeschlechtMännlich
NachnameMuster
Vorname(n)Walter Hans
© Copyright Adrian Kousz 2006–2007