Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

hiphopjudge.com Portal

Sektionen
 
Artikelaktionen

Common – Universal Mind Control

Nachdem Commons achte LP statt im Sommer nun im Dezember erscheint, benannte er sie von „Invincible Summer“ in „Universal Mind Control“ um. An der inhaltlichen und musikalischen Ausrichtung hat sich jedoch wenig geändert.

Common – Universal Mind Control

  • Artist:Common
  • Title:Universal Mind Control
  • Producer:The Neptunes, Mr. DJ
  • Label:Geffen/Universal
  • Homepage:Website aufrufen
  • MySpace:MySpace aufrufen
  • Release:05.12.2008
  • Rating:2

Bestürzt von der Tatsache, dass seine Musik nicht in den Clubs dieser Welt läuft, schloss sich Common mit Pharrell Williams und Dungeon Family’s Mr. DJ Ins Studio ein, um ein tanzbares Album zu produzieren. Die Frage ist jedoch, ob er damit die Fans, die er dank „Be“ und „Finding Forever“ (wieder) für sich gewinnen konnte, nicht ein wenig vor den Kopf stößt. Common verzichtet dabei nicht nur auf den so lieb gewonnenen organischen Soundteppich von Kanye West, sondern auch auf seine lyrischen Fähigkeiten. Abwechselnd äußerst simple und langweilige Party- und Feelgood-Rhymes („Sex 4 Suga“), teilweise ein bisschen auf Oldschool gebürstet („Universal Mind Control (UMC)“ und „What A World“), dann für Common untypische Selbstbeweihräucherung („Punch Drunk Love“, „Announcement“), dazu elektronische, größtenteils sehr durchschnittlichen Beats lassen ebenso wenig ein Gefühl der Verzückung aufkommen wie Obama-Wahlwerbung auf „Changes“ oder Crossover-Versuche auf „Everywhere“. Lediglich die klassischen Neptunes Banger „Announcement“ (abzüglich des miesen Pharrell Features) und „Inhale“ versöhnen in musikalischer Hinsicht ein bisschen. Auch „Gladiator“, das so manchen Hörer schon an den Mitteneunziger-RZA erinnert hat, wächst mit jedem weiteren Hördurchgang. Doch ansonsten herrscht die Ratlosigkeit vor, was Common mit diesem Album tatsächlich bezwecken wollte. Im Club wird auch dieser Sound nicht laufen.

Anspieltipps: „Announcement“, „Inhale“

Fazit: Ein sehr kurzes, musikalisch und textlich ziemlich enttäuschendes Album eines Künstlers, der wohl lieber in seinem angestammten Terrain bleiben sollte.

© Geschrieben von Felix Schaufelberger


Im Common-Player kann man sich die Snippets zu Gemüte führen.

yo

Kommentar von Fabian Müller am 08.12.2008 13:42
recht hat er, der Felix
« Dezember 2010 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031