Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

hiphopjudge.com Portal

Sektionen
 
Artikelaktionen

Stef der Crashtest - Der Anfang vom Anfang

Nach „Drauf geschissen“ und „Jetzt schämst du dich“ folgte mit „Der Anfang vom Anfang“ der nächste Streich aus dem Hause Entourage Business! Dieses Mal durfte nach Noy Riches und Huss und Hodn mit einiger Zeit Verspätung (wie leider leider diese Review auch, man möge es mir verzeihen) doch noch Stef der Crashtest ran...

Stef der Crashtest - Der Anfang vom Anfang

Cover: Der Anfang vom Anfang

  • Artist:Stef der Crashtest
  • Title:Der Anfang vom Anfang
  • Producer:Noy Riches / www.noyland.de
  • Label:Entourage Business
  • Homepage:Website aufrufen
  • MySpace:MySpace aufrufen
  • Release:08.08.08
  • Rating:4

‚Direkt an der Bar’ (Anmerkung: Noy Riches, Drauf geschissen) und „Blabla und Bier“... überhaupt dreht sich im Leben eines Entourage Rappers grundsätzlich so allerhand ums geliebte Bier - Bier, welches vom römischen Historiker und Senator Publius Cornelius Tacitus während seiner Zeit bei den Germanen nahezu unverständlicherweise als ekelhafter Wein aus Gersten bezeichnet wurde. Was diesem Spacko nur so alles an Schwachsinn einfiel. Unglaublich tztz...

Naja wie auch immer, jedenfalls kommt nach Noy Riches und Huss und Hodn mit Stef der Crashtest  der nächste Entourage Business MC mit seinem Debüt „Der Anfang vom Anfang“ über die Bar-Theke gekrochen. Wie viele Flaschen Bier während der Produktion und Fertigstellung des Albums gezischt wurden bleibt wohl ewig streitig. Das juckt aber letztlich keinen... Erstens, weil es am Ende auf „Der Anfang vom Anfang“ trotzdem 21 Tracks inklusive Intro und Skits geworden sind. Und zweitens, weil das Album sowieso das geworden ist, was VÖs mit dem Entourage Business Siegel mittlerweile versprechen: nämlich klassischer Hip-Hop-Sound mit ‚raw samples’ und mehr oder weniger kritischen Ansagen und NULL fake Pseudogequatsche!

Die Produktion können sich wie auch auf den beiden eingangs erwähnten Entourage Business ‚Releases’ definitiv sehen lassen und beschreibend mit den Worten zusammenfassen: simpel, stimmig, raw und melodiös. Mit Songs wie „Ein Käfig voller Affen“ und „Alles versucht“ mit Noy Riches zeigt der Crashtest wo der Bartel den Most holt, während in „Ausgespielt“ die verschissenen Kack DJs thematisiert werden. In die Reihe gelungener Tracks sind auch die ‚brett´sche’ Nummer „Einer für alle“ und der flowige Titeltrack „Der Anfang vom Anfang“ mit chilligem Beat einzuordnen. Und zu guter Letzt treu dem Motto „das Beste kommt zum Schluss“: ein dicker Allstar-Session-Brocken („Alles ist gut“) mit dem Retrogott, Olek, Pütz Money, O-Flow, Noy und Sylabil Spill! Hip-Hop Herz was willst du mehr?!


Anspieltipps: „Ein Käfig voller Affen“, „Alles versucht“, „Der Anfang vom Anfang“, „Einer für alle“, „Alles ist gut“


Fazit: „Der Anfang vom Anfang“ ist geprägt vom klassischen Entourage-Sound. Wem bereits die Sachen von Noy Riches und Huss und Hodn gefallen haben, der greift hier bedenkenlos und unbedingt zu! Echter Deutschrapscheiß von Biertrinker für Biertrinker - die doofen Vodkasäufer ham Pech und hören weiter Bushido...



© Geschrieben von Michael Bracher

« Dezember 2010 »
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031