epilog.de news shops
ALIEN CONTACT BÄRZIN

Science Fiction-Veröffentlichungen in Zeitungen und Zeitschriften der DDR

Die Trommel

Eine kommentierte Bibliographie von Hans-Peter Neumann

Lexikon | Medien
> Der Zeitungsroman
Momox-Books.de - Einfach verkaufen.
Im Rahmen meiner Recherchen für die Große illustrierte Bibliographie der Science Fiction in der DDR habe ich auch systematisch die in der DDR erschienenen Zeitschriften, soweit diese wenigstens hin und wieder belletristische Texte veröffentlichten, sowie die wichtigsten Tageszeitungen durchgesehen. In dieser Serie sollen die Ergebnisse dieser Recherchen ausführlicher dargestellt werden, als das in der Bibliographie möglich war, wo Zeitungen und Zeitschriften nur einen Nebenaspekt bilden, zum anderen wird hier zusätzlich auf die Spezifika der einzelnen Zeitungen und Zeitschriften und auf interessante oder nur in dieser Form gedruckte Texte eingegangen.

Texte, die nur in Perodika abgedruckt wurden und nie eine Buchveröffentlichung erlebten sind sozusagen das »Salz in der Suppe«, bei deren Auffinden man sich für die doch recht mühselige und langwierige Recherche in den Bibliotheken und Archiven belohnt fühlt. Besonders dann, wenn sich darunter Arbeiten befinden, die nicht zu Recht in Vergessenheit gerieten und/oder neue Aspekte bei der Beurteilung des Schaffens eines bekannten Autors beitragen können oder neue genre-geschichtliche Einblicke eröffnen.

Siehe auch:
FREIE WELT
ILLUSTRIERTE RUNDSCHAU
DER NEUERER
TECHNIKUS
DIE TROMMEL
Die »Zeitung für Thälmannpioniere und Schüler« erschien als »Organ der Zentralleitung der Pionierorganisation 'Ernst Thälmann'« im Verlag Junge Welt, Berlin von 1958 bis 1991. Der Erscheinungsrhythmus war zunächst wöchentlich, ab 1978 erschienen nur noch 48 Ausgaben pro Jahr. Der Jahrgang 1958 wurde als 11. Jahrgang bezeichnet, da sich DIE TROMMEL als direkter Nachfolger von UNSERE ZEITUNG erschien seit Mai 1948) und DER JUNGE PIONIER (von 1949-1958) verstand. Im 44. Jahrgang wurde die Zeitung, die seit Januar 1969 nur noch als TROMMEL firmierte, mit der Nr. 4/1991 eingestellt.

Zielgruppe der Wochenzeitung waren die Schüler der 4. bis 8. Klasse. Hier erreichte sie eine sehr hohe Verbreitung, nicht zuletzt deswegen, weil in der DDR fast alle Schüler dieser Altersgruppe Mitglied der Pionierorganisation waren. Relativ häufig wurden in der TROMMEL auch Science-Fiction-Erzählungen und Bildgeschichten veröffentlicht. Meist waren diese Texte Abdrucke aus bereits erschienenen oder gerade angekündigten Büchern, Originalabdrucke erschienen vor allem in den frühen Jahren.

Besonders interessant bei der Beschäftigung mit Veröffentlichungen in Zeitungen und Zeitschriften sind natürlich die Texte, die nur in dieser Form gedruckt wurden und nie eine Buchveröffentlichung erlebten. Finden sich darunter dann noch Arbeiten, die nicht zu Recht in Vergessenheit gerieten und/oder neue Aspekte bei der Beurteilung des Schaffens eines bekannten Autors beitragen können oder neue genre-geschichtliche Einblicke eröffnen, fühlt man sich für die doch recht mühselige und langwierige Recherche in den Bibliotheken und Archiven belohnt. Solche Funde hier in kurzer Form zu kommentieren, soll auch Zweck der BÄRZIN-Reihe sein.

In der UdSSR wurde Ende der 50'er Jahre eine recht heftige Diskussion über negative Tendenzen in der sowjetischen SF geführt, als ein Hauptbeispiel wurde dabei immer wieder die Novelle »Griada« von Alexander Kolpakow angeführt. Diese Kritik an »Griada« war sicher etwas ungerecht, weil in dieser Zeit viele genauso schlechte und vielleicht noch schlechtere SF-Werke erschienen (und auch in deutscher Übersetzung in der DDR veröffentlicht wurden), Kolpakow hatte eben das Pech, mit seinem Werk ein so »schönes« Beispiel abgeliefert zu haben, dem man sogar Epigonentum und Plagiat vorwerfen konnte (nachzulesen im Standardwerk von A. F. Britikow: Der russisch-sowjetische wissenschaftlich-phantastische Roman, Leningrad 1970). Da die DDR-Lektoren diese Diskussionen aufmerksam verfolgten, war an eine Buchveröffentlichung in der DDR nicht zu denken. Leser, die der russischen Sprache nicht mächtig waren, konnten so natürlich auch die Stichhaltigkeit der Kritik nicht einschätzen. Die bisher unbekannte Tatsache, daß dieses Werk doch in deutsch vorliegt, ist damit zu erklären, daß die Übersetzung für die Trommel ganz aktuell nach dem Fortsetzungsabdruck in der sowjetischen Pionierzeitung PIONIERSKAJA PRAWDA vorgenommen wurde, so daß die Redaktion der TROMMEL noch gar nicht wissen konnte, welche Diskussionen das Werk in der Sowjetunion auslösen würde.

Ähnlich interessant ist der Abdruck eines Auszuges von Alexander Kasanzews Roman Planet der Stürme. Von Kasanzew wurde nämlich in der DDR so gut wie nichts publiziert, die einzigen Ausnahmen bilden zwei Erzählungen in einer von einem sowjetischen Verlag herausgegebenen Anthologie und zwei historische Romane, die nur einige phantastische Elemente enthalten. Da Kasanzew in den fünfziger Jahren der wohl prominenteste sowjetische SF-Autor war und eine Vielzahl von zumindest für die Entwicklung des Genres in der UdSSR wichtigen Romanen schrieb, löst diese Tatsache vor dem Hintergrund der repräsentativen Breite von Veröffentlichungen sowjetischer SF-Werke in der DDR oft Verwunderung aus. Anders als bei Kolpakow kann man dies sicher auch nicht mit der Qualität der Bücher erklären - wie man anhand der drei beim Heyne-Verlag München veröffentlichten Titel nachvollziehen kann, sind diese eher »Durchschnitt«. In der Anfangszeit des DDR-Verlagswesens mit den eher sporadischen Veröffentlichungen sowjetischer SF war es sicher Zufall, daß von Kasanzew nichts dabei war, später, als einige DDR-Verlage auf sowjetische Literatur und auch SF spezialisierte Lektorate unterhielten, kann man den Zufallsfaktor sicher ausschließen. Der Grund für Kasanzews Abwesenheit auf dem DDR-Buchmarkt dürfte eher darin zu suchen sein, daß den spezialisierten Lektoren die »Verdienste« Kasanzews im sowjetischen Literaturbetrieb nicht verborgen blieben: er war in der UdSSR dafür bekannt, daß er permanent versuchte, fortschrittliche Autoren wie Jefremow und die Strugazkis »als Feinde des Kommunismus und der UdSSR zu denunzieren.« Und weiter Zitat Erik Simon: »Nicht zuletzt soll er als Verlagsgutachter für gute unveröffentlichte Manuskripte anderer Autoren das bleibende Verdienst erworben haben, daß sie weiterhin gut und unveröffentlicht blieben ...« (TERMINATOR EXTRA 5: Arkadi und Boris Strugazki, S. 11). Kein Wunder also, daß einige für sowjetische SF verantwortliche DDR-Lektoren »zufällig« immer viel wichtigere Bücher herauszubringen hatten, als etwas von Kasanzew. Solche Erwägungen waren Zeitschriftenredakteuren natürlich fremd. Es besteht sogar die Möglichkeit, daß die TROMMEL ihren mitten aus der Handlung gerissenen und reich illustrierten Auszug einem anderen (kompletten) Abdruck aus einer Tageszeitung entnommen hat. Da ich noch nicht alle DDR-Tageszeitungen durchsehen konnte, wird vielleicht später an dieser Stelle von einer Entdeckung zu berichten sein.

Neben den schön illustrierten Bildgeschichten, besonders die ungarischen Nachdrucke von Jules-Verne-Romanen ragen hier heraus [ Jules Verne im Ungarischen Lloyd 1867-1876], einigen Kurzgeschichten von Walentina Shurawljowa, Ralf Toxxen und Hanns H. F. Schmidt sind noch zwei Abdrucke von Carlos Rasch sehr interessant. Da ist zunächst die Erzählung »Invasion der Kraken«, bei der es sich um eine gekürzte und veränderte Fassung der Story »Krakentang« handelt. Für das Verständnis einiger Zusammenhänge im Werk von Rasch recht wichtig ist der Abdruck seiner Erzählung »Gluthölle Merkur«. Die meisten Romane und Erzählungen Raschs spielen in einer einheitlichen Zukunftswelt, viele Werke nehmen sogar Bezug aufeinander. Es ist nun nicht eben einfach, hier den Überblick zu behalten. Das liegt zum einen daran, daß viele Texte Raschs verstreut in Zeitschriften erschienen sind, teilweise nur in Auszügen oder Fragmenten »zur Vervollständigung durch die Leser«. Zum anderen hatte Rasch einen sehr engen Kontakt zum Fandom und führte darüber hinaus hunderte Lesungen u.ä. Veranstaltungen durch, so daß geplante oder in Arbeit befindliche neue Werke bzw. besonders deren Titel (die Rasch immer zuerst fertig hatte) vielfach in der Öffentlichkeit bekannt wurden und dann nicht oder mit ganz anderem Inhalt verwirklicht wurden. Teile solcher nicht realisierten Projekte finden sich auch in einigen Fanzines - ostdeutschen wie westdeutschen - wieder.

Eine Erzählung mit dem Titel »Gluthölle Merkur« kennt der Leser schon von einem Abdruck in der Zeitschrift NEUES LEBEN (Nr. 11/1968). Sie wurde hier als Auszug einer längeren Erzählung mit dem Titel »Vorsicht Roboter! Nicht fluchen!« bezeichnet - unter diesem Titel erschien der Anfang der Geschichte auch als »Fragmente zur Vervollständigung durch die Leser« in der Zeitschrift TECHNIKUS (Nr. 2/1968) -, die offensichtlich nicht beendet oder komplett nie gedruckt wurde. In der Erzählung »Kosmonautenfreundschaft« (NEUES LEBEN, Nr. 9/1970), der Urfassung der recht bekannten Erzählung »Raumschleppers HERKULES« gibt es aber einen Hinweis auf die weitere geplante Handlung. Hier muß sich der Kommandant des Raumschleppers für die Auswahl seiner Besatzung rechtfertigen, die aus lauter »verkrachten Existenzen« besteht. Dabei wird nicht nur auf das Versagen des Ingenieurs Bixby im Umgang mit Robotern auf dem Planeten Merkur eingegangen (die Handlung, die dem Leser aus den beiden oben erwähnten Abdrucken bekannt ist), sondern auch auf eine zweite Verfehlung Bixbys: eine waghalsige Überquerung der Tagseite des Merkur. Im TROMMEL-Abdruck, der 1975, also sieben Jahre später erschien, greift Rasch das früher nicht umgesetzte Motiv einer Überquerung der Tagseite des Merkur erneut auf, diesmal als Rettungsaktion für die Besatzung eines abgestürzten Versorgungsraumschiffs. Diese wiederum »Gluthölle Merkur« betitelte Erzählung hat mit der von 1968 zwar nicht mal mehr die Namen der Merkur-Besatzung gemein, liefert aber doch ein weiteres Mosaiksteinchen zum Verständnis des Werkzusammenhangs bei Carlos Rasch.

Anzeige

Abkürzungen:
Ill. Illustrator / illustriert
N.N. Nomen Nescio [Name nicht bekannt]
Ü. Übersetzer
{ } geschweifte Klammern kennzeichnen sogenannte Grenzfälle - das sind Werke die m.E. keine SF sind, von anderen aber dafür angesehen werden könnten
[ ] eckige Klammern kennzeichnen alle Kommentare, darunter auch Angaben, die aus dem Abdruck nicht direkt hervorgehen
1959 {Hans-Joachim Hartung: Zwischen Asien und Alaska. [Skizze; fehlende belletristische Handlung]}

Anzeige

 

22/1959 S. 9
1959/60 Alexander Kolpakow: Griada. (Von der sowjetischen Pionierzeitung PIONIERSKAJA PRAWDA zum 11. Pioniergeburtstag: Griada. Wissenschaftlich-phantastische Erzählung) Ü.: Rita Berger. Ill.: N.N.
[49/1959 Vorankündigung. S. 12.]
50/1959 [Teil 1.] S. 10 f.
51-52/1959 I. Fortsetzung. S. 22 f.
1/1960 II. Fortsetzung. S. 14 f.
2/1960 III. Fortsetzung. S. 14 f.
3/1960 IV. Fortsetzung. S. 14 f.
4/1960 5. Fortsetzung. S. 14 f.
5/1960 VI. Fortsetzung. S. 14 f.
6/1960 7. Fortsetzung. S. 10 f.
7/1960 VIII. Fortsetzung. S. 14 f.
8/1960 9. Fortsetzung. S. 10 f.
9/1960 10. Fortsetzung. S. 14 f.
10/1960 11. Fortsetzung. S. 10 f.
11/1960 12. Fortsetzung. S. 14 f.
12/1960 13. Fortsetzung. S. 14 f.
13/1960 14. Fortsetzung und Schluß. S. 10 f.
1960 Siegfried Dietrich: Hydrotan. Bewässerung der Zukunft? [Erzählung]
3/1960 S. 10
1961 Alexander Kasanzew: Planet der Stürme [Auszug aus dem Roman] Ü.: N.N. Ill.: [Hans Räde]
16/1961 S. 14 f.
1962 Ralf Toxxen: Sport-Kosmonauten. Eine phantastische Erzählung. Ill.: N.N.
3-4/1962 S. 20 f.
1962 Hansgeorg Meyer: Ich und das Subterromobil. [Erzählung; Frühfassung von: Der Knall]
33-34/1962 S. 14 f.
1964 Klaus Beuchler: Einer zuviel im Lunakurier. Entdeckungen und Abenteuer des Jens Dietrich im Jahr 2071. (Auszüge aus dem Kinderbuch im Vorabdruck) Ill.: [Hans] Betcke
5/1964 [Teil 1.] S. 4.
6;7/1964 1. Fortsetzung. S. 4
8/1964 2. Fortsetzung. S. 4
9/1964 3. Fortsetzung. S. 7
10/1964 4. Fortsetzung. S. 4
11/1964 5. Fortsetzung. S. 4
12/1964 6. Fortsetzung. S. 4
13/1964 7. Fortsetzung. S. 4
14/1964 8. Fortsetzung. S. 4
15/1964 9. Fortsetzung. S. 4
16/1964 10. Fortsetzung. S. 4
17/1964 11. Fortsetzung. S. 4
18/1964 Schluß. S. 4
1965 W. Shurawlewa: Atlantis. Phantastische Erzählung [andere Übersetzung von: Der Mann, der Atlantis schuf]. Ü.: Thea Woboditsch. Ill.: Erich Gürtzig
33;34/1965 Teil 1. S. 8
35/1965 1. Fortsetzung. S. 5
36/1965 Schluß. S. 4
1966 W. Shurawljewa: Stern Barnada. Eine phantastische Geschichte aus dem Buch Der Mensch, der Atlantis schuf. Ü. (stark gekürzt): Thea Woboditsch. Ill.: H[ans] Räde
23/1966 [Teil 1.] S.4.
24/1966 Fortsetzung und Schluß. S. 4
1969 {I. N. Jefremow: Am See der Berggeister. [Erzählung; gekürzt]}
1/1969 S. 4
2/1969 Schluß. S. 4
1969 Jürgen Pörschmann: Walja 8 sendet wieder. Abenteuerlich-utopische Erzählung
16-17/1969 S. 15
1970 Hanns H. F. Schmidt: Archeronthia, melde dich! Utopische Geschichte. Ill.: [Klaus] Vonderwerth
12/1970 S. 4
1970 Nils Werner: Helma das Küchenwunder. [Erzählung] Ill.: [Klaus] Vonderwerth
23/1970 S. 4
1970 Hanns H. F. Schmidt: Blinkus und die grasgrüne Katastrophe. [Erzählung] Ill.: N.N.
24-25/1970 S. 4
1970 S. Brunow: Unterricht im Jahr 2000. [Erzählung] Ü.: Thea Wodobitsch
39/1970 S. 4
1970/71 [Bildgeschichte:] Projekt M 2118. Frei erzählt nach dem Buch Atomvulkan Golkonda von Arkadi und Boris Strugatzki. Text: R. Rudolf. Ill.: R. Flieger
47/1970 Teil 1. S. 12
48/1970 Teil II. S. 7
49-50/1970 Teil 3. S. 24
51/1970 Teil 4. S. 12
52/1970 Teil 5. S. 7
1/1971 Teil 6. S. 12
2/1971 Schluß. S. 12
1971 Hanns H. F. Schmidt: Unterwegs zu Neptun 1. Nur zum Teil eine utopische Geschichte. Ill.: Jaffke
10/1971 S. 4
1972 [Bildgeschichte:] Im Schatten des Großen Adler. Frei nach »Der bedingte Reflex« von Stanislaw Lem. Text: E. Rösler. Zeichnungen: K[arl] Fischer
7/1972 Teil 1. S. 10
8/1972 Teil 2. S. 10
9/1972 Teil 3. S. 10
10/1972 Teil 4. S. 11
11/1972 Teil 5. S. 10
12/1972 Teil 6. S. 10
13/1972 Schluß. S. 10
1972 L. Platow: Die verschwundene Insel. [Erzählung] Ü.: [Nach einer Übersetzung von Ellen Walden, stark bearbeitet und gekürzt.] Ill.: [Karl] Fischer
22/1972 Teil 1. S. 4
23/1972 Teil 2. S. 4
24-25/1972 Teil 3. S. 4
26/1972 Teil 4. S. 4
27/1972 Teil 5. S. 4
28/1972 Teil 6. S. 4
29/1972 Schluß. S. 4
1973 W. Ochotnikow: Der verschwundene Fluß. [Erzählung; stark gekürzt] Ü.: N.N. Ill.: [Karl] Fischer
12/1973 Teil 1. S. 4
13/1973 Teil 2. S. 4
14/1973 Schluß. S. 4
1973 Jack London: Die Jagd nach dem Mammut. [Erzählung; gekürzt] Ü.: [Erwin Magnus]. Ill.: K[arl] Fischer
23/1973 [Teil 1.] S. 4
24/1973 Schluß. S. 4
1973 Jewgeni Woiskunski & Issai Lukodjanow: Die Unmöglichkeitsformel. [Erzählung; gekürzt aus der Anthologie: Flug zum Alpha Eridani, Verlag Volk und Welt, Berlin] Ü.: Norbert Randow und Werner Tzschoppe. Ill.: K[arl] Fischer

42/1973 [1. Teil.] S. 4
43/1973 2. Teil. S. 4
44/1973 [3. Teil.] S. 4
45/1973 Schluß. S. 4
1974 Anatoli Dneprow: Krebse greifen an. [Erzählung; gekürzt aus der Anthologie: Flug zum Alpha Eridani, Verlag Volk und Welt, Berlin] Ü.: Norbert Randow und Werner Tzschoppe. Ill.: Flieger
13/1974 Teil 1. S. 4
14/1974 Teil 2. S. 4
15/1974 [Teil 3.] S. 4
16/1974 Schluß. S. 4
1974 Walentina Shurawljowa: Atlantis. [Erzählung; gekürzt aus der Anthologie: Die Ypsilon-Spirale, Verlag Neues Leben, Berlin] Ü.: Aljonna Möckel. Ill.: [Karl] Fischer
32/1974 Teil 1. S. 4
33/1974 Teil 2. S. 4
34/1974 Teil 3. S. 4
35/1974 Teil 4. S. 4
36/1974 Teil 5. S. 4
37/1974 Schluß. S. 4
1974 Carlos Rasch: Invasion der Kraken. [Erzählung] Ill.: Flieger
48/1974 Teil 1. S. 4
49/1974 Schluß. S. 4
1975 Carlos Rasch: Gluthölle Merkur. Eine utopische Erzählung Ill.: [Roland Jäger]
39/1975 Teil 1. S. 4
40/1975 Schluß. S. 4
[1976 [Bildgeschichte:] Die Kinder des Kapitän Grant. Nach dem Roman von Jules Verne. Zeichnungen: Pál Korcsmáros]
[25/1976 Vorankündigung und Titelblatt zum Ausschneiden. S. 9]
26/1976 Teil 1. S. 12
27/1976 Teil 2. S. 12
28/1976 Teil 3. S. 12
29/1976 Teil 4. S. 12
30/1976 Teil 5. S. 12
31/1976 Teil 6. S. 12
32/1976 Teil 7. S. 12
33/1976 Teil 8. S. 12
34/1976 Teil 9. S. 12
35/1976 Schluß. S. 12
1976 J. J. Ch. von Grimmelshausen [sic!]: Der fliegende Wandersmann nach dem Mond. (Gekürzt, aus der Anthologie: Phantastische Weltraumfahrten. Verlag Neues Leben, Berlin)
33/1976 S. 4
1977 Hannes Hüttner: Das Blaue vom Himmel. (Auszüge aus dem Kinderbuch)  
5/1977 S. 10  
6/1977 S. 10  
1977 Dimitri Bilenkin: Auf Adlerjagd. [Erzählung; aus der Anthologie: Der unheimliche Fahrstuhl. Kinderbuchverlag, Berlin] Ü.: [Sophie Wauer]
24/1977 S. 10.
1977 Maksud Ibrahimbek: Steve Bright verschwindet. [Erzählung; gekürzt aus der Anthologie: Index J-81 arbeitet für Mr. Faust. Verlag Volk und Welt, Berlin] Ü.: Traute und Günther Stein
48/1977 S. 10
1978 Markus Schmidt: Rumpelstilzchen 2005. [Erzählung] Ill.: [Günter] Wongel
40/1978 S. 12
1980 Alex Melder: Am Regenfenster. [Erzählung] Ill.: [Rainer Schwalme]
3/1980 S. 12  
1980 [Bildgeschichte:] Die geheimnisvolle Insel. Nach dem Roman von Jules Verne. Zeichnungen: Balázs Feyér
20/1980 Teil 1. S. 14
21/1980 Teil 2. S. 14
22/1980 Teil 3. S. 14
23-24/1980 Teil 4. S. 30
25/1980 Teil 5. S. 14
26/1980 Teil 6. S. 14
27/1980 Teil 7. S. 14
28/1980 Teil 8. S. 14
29/1980 Teil 9. S. 14
30/1980 Teil 10. S. 14
31/1980 Teil 11. S. 14
32/1980 Teil 12. S. 14
33/1980 Teil 13. S. 10
34/1980 Teil 14. S. 10
35/1980 Teil 15. S. 10
36/1980 Teil 16. S. 10
37/1980 Teil 17. S. 10
38/1980 Teil 18. S. 10
39/1980 Schluß. S. 10
1981 Erik Simon: Der Sammler. [Erzählung] Ill. R[oland] Jäger  
29/1981 1. Teil. S. 12
30/1981 Schluß. S. 12 f.
1981/82 [Bildgeschichte:] Obrutschew: Plutonien. Frei nacherzählt von Heinz-Helge Schulze
42/1981 1. S. 14
43/1981 2. S. 14
44/1981 3. S. 14
45/1981 4. S. 14
46/1981 5. S. 14
47-48/1981 6. S. 30
1/1982 7. S. 14
2/1982 8. S. 14
3/1982 9. S. 14
4/1982 10. S. 14
5/1982 11. S. 14
6/1982 12. S. 14
7/1982 13. S. 14
8/1982 14. S. 14
9/1982 15. S. 14
10/1982 16. S. 14
11/1982 17. S. 14
12/1982 18. S. 14
13/1982 19. S. 14
14/1982 20. S. 14
1984 Alfred Roesler: Der Marsmensch. [Erzählung] Erscheint im Kinderbuchverlag, Berlin [in der Anthologie: Hinter einem Mäuerlein sitzt ein dickes Bäuerlein]. Ill.: R[oland] Jäger
18/1984 1. Teil. S. 12
19/1984 Schluß. S. 12 f.
1984 Konrad Potthoff: Wilhelmines Tod und Auferstehung. [Erzählung] Ill.: [Roland Jäger]
34/1984 Teil 1. S. 12
35/1984 Schluß. S. 13
1985 Romas Kalonaitis: »Enigma« am Horizont. [Erzählung] Ü.: [Irene Brewing] Ill.: Roland Jäger
21/1985 Teil 1. S. 12 f
22/1985 Schluß. S. 12 f.
1985 [Bildgeschichte:] Der seltsame Doktor. Nach »Diagoras« von Stanislaw Lem diagoras.jpg (9353 Byte)

tic.jpg (6014 Byte)

26/1985 Teil 1. S. 14
27/1985 Teil 2. S. 14
28/1985 Teil 3. S. 14
29/1985 Teil 4. S. 14
30/1985 Teil 5. S. 14
31/1985 Teil 6 und Schluß. S. 14
1986 Jaroslav Veis: Ein Tag auf der Kallisto. [Erzählung. Aus der Anthologie: Die Botschaft der Orchideen, Kinderbuchverlag, Berlin] Ill.: Roland Jäger
21/1986 Teil 1. S. 12
22/1986 Teil 2. S. 12
23/1986 Schluß. S. 12 f.
1987 Nicolae Tic: Karlchen Zwo. [Erzählung, aus der Anthologie: Wir beide und Pipo. Kinderbuchverlag, Berlin] Ill.: [Günter Wongel]
15/1987 S. 12
1987 [Bildgeschichte:] Die geheimnisvolle Insel. Nach dem Roman von Jules Verne. Zeichnungen: Balázs Feyér
20/1987 Teil 1. S. 14
21/1987 Teil 2. S. 14
22/1987 Teil 3. S. 14
23/1987 Teil 4. S. 14
24/1987 Teil 5. S. 14
34/1987 Teil 6. S. 14
35/1987 Teil 7. S. 14
36/1987 Teil 8. S. 14
37/1987 Teil 9. S. 14
38/1987 Teil 10. S. 14
39/1987 Teil 11. S. 14
40/1987 Teil 12. S. 14
41/1987 Teil 13. S. 14
42/1987 Teil 14. S. 14
43/1987 Teil 15. S. 14
44/1987 Teil 16. S. 14
45/1987 Teil 17. S. 14
46/1987 Teil 18. S. 14
47-48/1987 Schluß. S. 30
1987 Vitali Babenko: Bis zum nächsten Mal. [Erzählung, aus der Anthologie: Gut eingerichtete Planeten. Verlag Das Neue Berlin] Ü.: [Helga Gutsche] Ill.: [Rainer Schwalme]
25-26/1987 Teil 1. S. 21
27/1987 Teil 2. S. 12
28/1987 Teil 3. S. 12
29/1987 Schluß. S. 12
1987 Kirill Bulytschow: Das Märchen von der Rübe. [Erzählung; leicht gekürzt aus der Anthologie: Gut eingerichtete Planeten. Verlag Das Neue Berlin] Ü.: [Aljonna Möckel] Ill.: Pritzel
44/1987 Teil 1. S. 12 f.
45/1987 Teil 2. S. 12 f.
46/1987 Teil 3. S. 12 f.
47-48/1987 Schluß. S. 21
1988 Carl Grunert: Der Marsspion. [Erzählung, aus der Anthologie: Der Traumfabrikant. Verlag Das Neue Berlin] Ill.: [Karl Fischer]
4-5/1988 Teil 1. S. 15
6/1988 Teil 2. S. 12
7/1988 Schluß. S. 12
1988 Frigyes Karinthy: Alte Stadt. [Erzählung, aus der Anthologie: Duell im 25. Jahrhundert. Verlag Das Neue Berlin] Ü.: [Hans Skirecki] Ill.: [Roland Jäger]
40/1988 S. 12
1989 Jack London: Als die Welt jung war. [Erzählung] Erschienen im Verlag Neues Leben [In: Jack London: Phantastische Erzählungen]. Ill.: [Rainer Schwalme]
4/1989 Teil 1. S. 12
5-6/1989 Teil 2. S. 22
7/1989 Teil 3. S. 12
8/1989 Teil 4. S. 12
9/1989 Teil 5. S. 12
10/1989 Schluß. S. 12 f.
1989 Konrad Potthoff: Wilhelmine gruselt's. (Auszug aus dem Kinderbuch [K. Potthoff: Wilhelmine greift ein])
38/1989 S. 12 [+ Bericht [über Potthoff]: Erfahrungen aus der Zukunft.]
1990 Gert Prokop: Der Hausflug. (Auszüge aus dem Kinderbuch) Ill. N.N.
7/1990 S. 12

Hans-Peter Neumann © 2001

Siehe auch:
Die Große illustrierte Bibliographie der Science Fiction in der DDR
The fantastic Worlds of Science Fiction
epilog.de news shops
© copyright 1990-2010 by EPILOGmedia • Alle Rechte vorbehalten
eMail: dialog@epilog.de
06.09.10 • 20.11.10