Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

Seit 1996 beherbergt der Hamburger Bahnhof das Museum für Gegen­wart. Neben der ständig ausgestellten Sammlung Marx, die Werke von Künstlern wie Beuys und Warhol umfasst, finden im Hamburger Bahn­hof wechselnde Sonder­ausstellungen statt. Seit September 2004 wird zudem für einen Zeitraum von sieben Jahren die Friedrich Christian Flick Collection in den benachbarten Rieckhallen gezeigt. Sie präsen­tiert vorwiegend europäische und nordamerikanische Künstler aus den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts.

Der Hamburger Bahnhof liegt im nördlichen Zentrum der Stadt, nicht weit vom Regierungsviertel und direkt am Hauptbahnhof, dem Lehrter Stadtbahnhof. Das spätklassizistische Gebäude des Hamburger Bahn­hofs, das 1846-47 erbaut wurde, diente bis Ende des 19. Jahrhun­derts als Kopfbahnhof für die Strecke Berlin – Hamburg. Nach seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg stand das Gebäude über Jahrzehnte leer und wurde erst ab 1987 als Museum für Kunstexponate genutzt. Der Architekt Josef Paul Kleihues verwandelte das Gebäude in einen modernen Ausstellungsort, der 1996 als Museum für Gegenwart neu eröffnet wurde.
     Raumangebot und Veranstaltungsmöglichkeiten
     Grundrisse im Pdf-Format: Aktionsraum, Restaurant, Catering,      Foyer, Historischer Übergang
     zurück zur Übersicht

© Abb. oben: Staatliche Museen zu Berlin, Foto links: F. Friedrich, Berlin; Abb. unten: Museum&Location