Service & Support

Wie können wir Ihnen helfen? Hier finden Sie wichtige Kontakte für beliebige Hilfestellungen im Zusammenhang mit unseren Produkten.

Service & Support


Downloads
Service- und Reparaturabwicklung
Telefon und E-Mail-Adressen
FAQs - Häufig gestellte Fragen
Knowledge Base
 
 

Themen


Ergonomie am Computer
RSI, Mausarm & Co
Gesünder @rbeiten
 
 

Initiative Pro Schule


Was ist Pro Schule?
Wie können Sie Pro Schule nutzen?
Produkte Pro Schule
 
 

ID 141: MultiBoard G8x-7xxx, G8x-8xxx und G80-1950

Übertragung der Magnetkartenleser- & Barcodeleser-Daten, Scan-Codes

Dieser Artikel bezieht sich auf:

+ Datenübertragung der integrierten Magnetkarten- und Barcode-Leser über die Tastatur-Schnittstelle (USB, PS/2, DIN) bei CHERRY AP-Tastaturen

+ CHERRY "Advanced Performance" (AP) Tastaturen der Reihe G81-7xxx bzw. G81-8xxx und G80-1950 mit integrierten Magnetkarten- und Barcode- Leser(n).

Beschreibung:
Grundsätzlich werden die Daten (von und zur Tastatur) so übertragen, wie wenn sie direkt per Tastatur eingegeben werden würden (als sogenannte "ScanCodes").
Dies gilt auch für die Daten, die vom integrierten Magnetkarten- und/oder Barcode-Leser gelesen werden.

Jede Taste sendet beim Betätigen einen "Make-Code" und beim Loslassen den "Break-Code". Zusätzlich gibt es die Wiederholfunktion "Typematic", die automatische Repeat-Funktion. Wird eine Taste länger als die vorgegebene Repeat-Verzögerungszeit betätigt, so sendet die Tastatur den Make-Code erneut an den Computer.

Die Daten vom Magnetkarten- und Barcode-Leser werden "umgesetzt" in ScanCodes, d.h. in Make- und Break-Codes. Die ScanCodes wurden - als hexadezimale Zeichenfolge - in sogenannten Set-Tabellen definiert. Es gibt drei unterschiedliche Set-Tabellen: Set 1, 2 und 3.

Lösung:
Alle CHERRY Tastaturen und alle aktuellen IBM-kompatiblen Computersysteme arbeiten derzeit mit dem Scan-Code Set 2.

Definition Scan-Code 1:
Jeder Taste ist ein Scan-Code zugewiesen. In einigen Fällen wurde zusätzlich extra Code definiert, um bestimmte Kombinationen mit STRG, ALT, CAPS- und NUM-Lock (ein- oder ausgeschaltet) behandeln zu können. Die Codes der automatischen Repeat-Funktion sind identisch zu den Scan-Codes.

Definition Scan-Code 2:
Jeder Taste ist ein Make-Code (1 Byte) zugewiesen. Der Break-Code wird aus zwei Byte zusammengesetzt. Es wird immer F0(hex) dem zugehörigen Make-Code vorangestellt:

Break-Code = F0(hex) + Make-Code

In einigen Fällen wurde zusätzlich extra Code definiert um bestimmte Kombinationen mit STRG, ALT, CAPS- und NUM-Lock (ein- oder ausgeschaltet) behandeln zu können. Die Codes der automatischen Repeat-Funktion sind identisch zu den ScanCodes.

Definition Scan-Code 3:
Jeder Taste ist ein Make-Code (1 Byte) zugewiesen. Der Break-Code wird aus zwei Byte zusammengesetzt. Es wird immer F0(hex) dem zugehörigen Make-Code vorangestellt:

Break-Code = F0(hex) + Make-Code

Die Codes der automatischen Repeat-Funktion sind identisch zu den ScanCodes. Jede Taste sendet immer nur ihren eigenen ScanCode und die Tasten beeinflussen sich hierbei gegenseitig nicht, d.h. sie sind auch unabhängig von der Stellung der STRG, ALT, CAPS- und NUM-Lock Tasten.


Codetabellen:




Default Tastatentyp:
M = Make-Code only
T = Typematic (automatische Repeat-Funktion)
MB = Make-/Break-Code



Anlage für Set 1:




Anlage für Set 2:





Tasten-Nummerierungen:



 





zurück
 

Produktsuche

     
Suchbegriff:
go
 
Produkte:
     
   

Online Shop

Bequem bestellt - ruck-zuck geliefert! So einfach kann shoppen sein!

Viel Spaß beim Aussuchen!
   

Cherry Partner-Programm

Wir haben die besten Kirschen für unsere Fachhändler zusammengestellt. Greifen Sie zu!
Leider wurde kein Flash-PlugIn erkannt!

Falls Sie das PlugIn noch nicht installiert haben,
können Sie sich es unter http://www.macromedia.com/de/downloads
kostenlos herunterladen.
Jetzt kostenlos registrieren!
   
select language: 
English Française Italiano Español
© CHERRY 2011