Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

Migration und Integration – IndikatorenAusländische Bevölkerung: Staatsangehörigkeit

Ständige ausländische Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeit

am Jahresende, in Tausend
 20062007200820092010
Total1554.51602.11669.71714.01766.3
EU27/EFTA-Staaten923.8971.91037.11077.61101.5
Deutschland173.9203.2234.6251.9263.3
Frankreich73.579.387.492.595.6
Italien293.3291.2291.6290.6287.1
Österreich33.234.235.736.737.0
Portugal174.2183.0196.8206.0212.6
Spanien69.165.965.265.064.1
Übriges Europa421.0414.0406.8402.2403.4
Serbien und Montenegro191.5188.1184.4181.3
Serbien............121.9
Türkei74.373.272.271.671.8
Afrika49.851.954.857.771.5
Amerika63.466.169.872.774.5
Asien93.094.596.999.3110.5
Australien, Ozeanien3.33.63.84.04.0
Staatenlos, unbekannt0.30.30.50.60.8

Ab 2010: Neue Definition der ständigen Wohnbevölkerung, die zusätzlich Personen im Asylprozess mit einer Gesamtaufenthaltsdauer von mindestens 12 Monaten umfasst.

Quelle: PETRA, STATPOP

Ständige ausländische Wohnbevölkerung

85,2% der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung der Schweiz besitzen die Staatsangehörigkeit eines europäischen Staates; davon mehr als die Hälfte eines Mitgliedstaates der EU oder der EFTA. Italienische Staatsangehörige stellen weiterhin die stärkste Ausländergruppe (16,3%). Es folgen Staatsangehörige aus Deutschland (14,9%), Portugal (12%) und Serbien (6,9%). Die Verschiebung zu Gunsten geografisch weiter entfernter Herkunftsländer setzt sich fort. Der Anteil der Staatsangehörigen eines aussereuropäischen Landes hat sich seit 1980 fast verdoppelt und liegt heute bei knapp 14,8%.

Anteil der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung

Die Ausländerzahl war im 20. Jahrhundert grossen Schwankungen unterworfen und abhängig von der wirtschaftlichen und politischen Situation. Bereits 1910 wies die Schweiz einen Ausländeranteil von 14,7% aus – ein Wert, der erst 1967 wieder überschritten wurde. Mit Ausnahme eines Einbruchs in den Jahren 1975-1979 und einem weiteren leichten Rückgang 1983 stieg der Ausländeranteil in der Folge stetig an und betrug Ende 2010 22,4%. Die Schweiz gehört zu den europäischen Ländern mit einem der höchsten Ausländeranteile. Dies ist in erster Linie eine Folge von grossen Einwanderungswellen, einer restriktiven Einbürgerungspolitik und der hohen Geburten- und niedrigen Sterbeziffer der ausländischen Bevölkerung.

You don't have installed a Flash Player!

Download Adobe Flash Player Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
Dokument / Objekt Titel Periode
Ständige ausländische Wohnbevölkerung nach detaillierter Staatsangehörigkeit. Download (XLS). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet. 238 KB   Ständige ausländische Wohnbevölkerung nach detaillierter Staatsangehörigkeit
(je-d-01.03.01.01.03)
Bundesamt für Statistik BFS
1981-2010
Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität, Geburtsort und Alter. Download (PXWeb). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.   Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität, Geburtsort und Alter Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
(px-d-01-3B02)
Bundesamt für Statistik BFS
2010
Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Nationalität und Geburtsort. Download (PXWeb). Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.   Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Nationalität und Geburtsort Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.
(px-d-01-2A04)
Bundesamt für Statistik BFS
2010
Zuletzt aktualisiert am: 09.12.2011
Seite drucken | Fenster schliessen