Mittwoch, 27. Oktober 2010

Von: VG

Seite ausdrucken
Schließen
Versende diesen Artikel
Send this form
Social bookmarks:
bookmark at mister wongpublish in twitterbookmark at del.icio.usbookmark at digg.combookmark at furl.netbookmark at linksilo.debookmark at reddit.combookmark at spurl.netbookmark at technorati.combookmark at google.combookmark at yahoo.combookmark at facebook.combookmark at stumbleupon.combookmark at propeller.combookmark at newsvine.combookmark at jumptags.com
Keywords:
Hörspiel | GPS | Handy | LIGNA | Deutschlandradio | Kultur | Radioortung | Berlin | Flaneur
Mobiles Hörspiel

Berliner Flaneuren auf der Spur

Fernsehturm
Der Berliner Fernsehturm (Foto: Antje Thoms / pixelio.de)

 „He, Sie! Ja, Sie sind gemeint! Drehen Sie sich mal um! Können Sie sich ausweisen?“ Verlieren Sie nicht die Nerven, wenn Sie von dieser Aufforderung überrascht werden, während Sie gerade seelenruhig an dem Brunnen vor dem Fernsehturm vorüberschlendern. Die Stimme kommt aus Ihren Kopfhörern. Sie ist Teil des Hörspiel-Projekts „Radioortung“ des Deutschlandradio Kultur. Mittels Handy und GPS-Technik werden dem Hörer an verschiedenen Punkten rund um den Fernsehturm Geschichten erzählt.

Das Hörspiel weiß, wo Sie sind

Es ist ein Stück für Flaneure, das war der Grundgedanke hinter dem Projekt. „Der Flaneur ist zerstreut, er streift unkontrollierbar durch die Städte“, meint Ole Frahm von der Künstlergruppe LIGNA. Diese hat den ersten Teil der Hörspiel-Reihe gestaltet, „Verwisch die Spuren!“ heißt das Stück. Denn obwohl der Flaneur in einem Zickzack-Kurs durch die Stadt spaziert, kann man mit technischen Hilfsmitteln jederzeit feststellen, wo er ist.

Genau diese Möglichkeit nutzt das mobile Hörspiel. Dazu benötigt man ein GPS-fähiges Handy mit installierter „Radioortung“-Applikation. GPS steht für „Global Positioning System“, dieses ermöglicht unter anderem genaue Ortsbestimmungen via Satellit. Zwischen Alexanderplatz und Schlossplatz gibt es 32 Punkte, an denen sich virtuell sogenannte „Airtags“ befinden. Bewegt man sich nun mit gestarteter „Radioortung“-App in den Radius eines solchen Airtags, wird automatisch der Teil des Hörspiels abgespielt, der dem momentanen Standort zugeordnet ist.

Mosaik für die Ohren

Hörspiel auf dem Handy
Das Hörspiel auf dem Handy (Foto: olga meier-sander / pixelio.de)

 „Verwisch die Spuren!“ erzählt von Vergangenem, Gegenwärtigem und Zukünftigem rund um den Fernsehturm. Anfangs erscheinen die einzelnen Beiträge noch etwas verwirrend. „Man wird irritiert und soll auch irritiert werden. Das Stück erschließt sich motivisch erst nach einer gewissen Zeit“, bestätigt Frahm. Doch dann ergeben die einzelnen Mosaikstückchen ein interessantes Bild vom Alexanderplatz und seiner Umgebung. So setzt sich das Stück sogar mit einer öffentlichen Toilette und ihrer Bedeutung auseinander: „Jeder Ort braucht einen Ab-ort.“

Nur für Android

 „Das Projekt verbindet Hörspiel und öffentlichen Raum“, erklärt Projektleiterin Katrin Moll. „Das Hörspiel empfängt den Hörer und nicht umgekehrt.“ Fürs Erste empfängt das Hörspiel jedoch nur Hörer mit jenen Handys, die Googles Android-Betriebssystem verwenden. Nutzer von Apples iPhone müssen auf das mobile Hörspiel verzichten. „Uns war wichtig, eine OpenSource-Plattform zu verwenden“, rechtfertigt Stefanie Hoster, Leiterin der Abteilung Hörspiel des Deutschlandradio Kultur, die Entscheidung.

Fortsetzung ab nächstem Frühjahr

Wer also ein Android-Handy verwendet, kann sich seit Mitte September kostenlos die Applikation und die Sounds auf www.dradio-ortung.de herunterladen und den Alexanderplatz neu entdecken. Fortgesetzt wird die Hörspielreihe im Frühjahr 2011 mit einem weiteren Teil in Berlin, für Herbst 2011 ist eine Produktion in Köln geplant.

[VG]