FTD.de » Finanzen » Aktien + Märkte » Marktberichte Aktien » Wie ich versuchte, den Libor-Skandal aufzudecken
Merken   Drucken   02.08.2012, 13:31 Schriftgröße: AAA

Libor-Lüge: Wie ich versuchte, den Libor-Skandal aufzudecken

Zinsmanipulationen gab es womöglich schon 1991. Die Behörden wollten davon aber nichts wissen. Erfahrungsbericht eines Ex-Morgan-Stanley-Händlers.
© Bild: 2012 Bloomberg/Simon Dawson
Kommentar Zinsmanipulationen gab es womöglich schon 1991. Die Behörden wollten davon aber nichts wissen. Erfahrungsbericht eines Ex-Morgan-Stanley-Händlers. von Douglas Keenan

Douglas Keenan ist unabhängiger Mathematikwissenschaftler und ehemaliger Morgan-Stanley-Händler.

1991 fing ich bei der Investmentbank Morgan Stanley  in London als Trader an. Ich handelte mit Anleihen, Derivaten und anderen Wertpapieren. Eines dieser Wertpapiere basierte auf dem Drei-Monats-Libor - dem Zinssatz, zu dem sich Banken für drei Monate Geld leihen können. Morgan Stanley handelt nicht auf dem Interbankenmarkt. Deshalb konnte ich nicht direkt Geld zum Libor leihen oder verleihen. Ich konnte aber Terminkontrakte auf den Drei-Monats-Libor handeln.

Händler an der London Stock Exchange   Händler an der London Stock Exchange

Wie solche Terminkontrakte funktionieren, zeigt dieses Beispiel: Angenommen, wir befürchten, dass der Drei-Monats-Libor im September höher steht als heute. Liegt der Zins jetzt bei einem Prozent, können wir mit einem entsprechenden Terminkontrakt diesen Satz festschreiben. Steht er im September dann bei zwei Prozent, können wir dank des Kontrakts trotzdem für ein Prozent Geld leihen. Futures auf den Drei-Monats-Libor wurden und werden an der London International Financial Futures Exchange (Liffe) gehandelt. Für September gab es einen Standardkontrakt. Der Zins wurde am dritten Mittwoch des Monats um elf Uhr festgelegt.

1991 hatte ich an meinem Arbeitsplatz Handelsbildschirme, die mir in Echtzeit die aktuellen Libor-Entwicklungen anzeigten. Im September 1991 schaute ich am dritten Mittwoch um elf Uhr auf diese Bildschirme, um zu sehen, wo der Abrechnungspreis für diesen Terminkontrakt liegen würde. Kurze Zeit später gab Liffe den Abrechnungspreis bekannt. Der entsprach allerdings nicht dem Satz, den ich auf meinem Bildschirm gesehen hatte, sondern wich um ein paar Hundertstelprozent ab.

Ich fühlte mich betrogen und beschwerte mich bei Liffe. Die Börse erklärte mir, der Abrechnungspreis basiere nicht auf den tatsächlichen Marktsätzen. Vielmehr befrage der britische Bankenverband BBA einige Institute zu ihren Interbankzinsen. Die höchsten und die niedrigsten Sätze werden ignoriert, und vom Rest wird ein Durchschnitt gebildet. So ergibt sich der Abrechnungspreis. Liffe erklärte mir, dieses Verfahren entspreche den Konditionen des Terminkontrakts.

Beschwerde bei der Terminbörse

Erfahrenere Kollegen sagten mir, dass Banken den Libor falsch angeben, um davon zu profitieren. Das heißt, Libor-Manipulationen könnten bereits seit mindestens 1991 an der Tagesordnung gewesen sein. Der Unterschied zwischen dem ausgewiesenen und dem tatsächlichen Satz mag klein erscheinen, aber insgesamt ging es um beträchtliche Summen, denn am Libor hängen Kontrakte im Wert von mehreren Hundert Billionen.

Robert Diamond von Barclays   Robert Diamond von Barclays

Die Person, die 1991 bei Morgan Stanley in London den Zinshandel verantwortete, steht im Mittelpunkt des aktuellen Skandals: Bob Diamond. Ich erinnere mich nicht, mit Diamond über das Falschausweisen des Libor gesprochen zu haben, aber da die Praxis unter den Händlern allgemein bekannt war, gehe ich davon aus, dass auch er davon wusste. (Dies ist jedoch keine Kritik an Herrn Diamond. Was hätte er denn dagegen unternehmen sollen?)

Es gibt zwei Gründe für Banken, den Libor falsch auszuweisen. Der erste: Gewinnsteigerungen. Der zweite: das Verschleiern von Liquiditätsproblemen.

Abfuhr beim Finanzausschuss

Das Falschausweisen des Libor läuft seit Jahrzehnten. Warum wird erst seit Kurzem ermittelt? Dass alle Ermittlungsbehörden jahrzehntelang nichts davon gewusst hatten, erscheint höchst unwahrscheinlich. Ich vermute, dass sie nach der Finanzkrise von 2008 zu dem Schluss kamen, dass sie ihre Pflichten besser erfüllen sollten. Das würde erklären, warum die Ermittlungen offenbar Falschausweisungen aus der Zeit vor 2005 außen vor lassen: Sie wollten die Versäumnisse ihrer früheren Arbeit vertuschen.

Eine der Ermittlungen wird vom Finanzausschuss des britischen Unterhauses geführt. Diesen Ausschuss rief ich am 3. Juli an und sprach mit einem Experten. Ich schilderte ihm den Sachverhalt und sagte, ich sei bereit, diese Aussage unter Eid zu wiederholen. Der Experte schien äußerst interessiert. Mir wurde gesagt, der Libor-Skandal sei Gegenstand einer Besprechung, und dann werde man mich zurückrufen. Da ich nichts mehr hörte, rief ich erneut an und fragte, was Sache ist. Der Experte sagte mir, meine Aussage sei nicht erwünscht, denn sie widerspreche der offiziellen Version.

10:52:47 Kursinformationen und Charts
Name aktuell  absolut  
Morgan Stanley 16,43 USD   +1,11%  0.18
Jetzt bewerten
Bookmarken   Drucken   Senden   Leserbrief schreiben   Fehler melden  
Newsletter:   Eilmeldungen Finanzen

Wenn die Deutsche Bank durch einen Stresstest fällt, erfahren Sie es zuerst in unserem Finanznewsletter.

Beispiel   |   Datenschutz
markets - Das Finanzinformationsportal
  DAX 7277,2  [-31.93 -0,44%
  Euro Stoxx 50 2545,48  [-11.55 -0,45%
  Dow Jones 13009,68  [172.79 +1,35%
  Nasdaq Composite 2966,85  [40.3 +1,38%
  Euro 1,2958 USD  [-0.00075 -0,06%
  Brent-Öl 111,2 USD  [0.85 +0,77%
Die besten Tipps für Ihre Altersvorsorge
Die besten Tipps für Ihre Altersvorsorge

Um die richtige Altersvorsorge für einen sorglosen Ruhestand zu finden, muss eine Vielzahl an Aspekten beachtet werden. FTD.de listet die wichtigsten Informationen zur Altersvorsorge auf, angereichert mit Bilderserien und Videos.mehr

Partner-Angebot Finanzberatervergleich
Finanzberatervergleich

Finden Sie jetzt den besten Finanz- oder Versicherungsberater in Ihrer Nähe. Kostenlos!
Bewertet von Verbrauchern.

Tweets von FTD.de Finanz-News

Weitere Tweets von FTD.de

  • Schwellenländer-Aktien liegen voll im Trend. Aber ist in Ländern wie China und Indien für Investoren überhaupt noch etwas zu holen? Der Fondsmanager Justin Leverenz gibt Tipps. mehr

  20.09.

Edelmetall-Quiz Was verstehen Sie von Gold?

Die Schuldenkrise lässt Anleger weltweit nach dem Edelmetall greifen. Gold gilt als sicherer Hafen in Krisenzeiten - und ist nicht mehr weit von seinen Rekordnotierungen entfernt. Testen Sie Ihr Gold-Wissen!

Wie hoch notierte das gelbe Edelmetall in der Spitze pro Feinunze?

Alle Tests

 



AKTIEN + MÄRKTE

mehr Aktien + Märkte

DERIVATE
  • Marktbeobachter können aus den Wertpapier-Käufen von Firmenchefs wichtige Schlüsse ziehen. In den letzten Jahren haben sich Insiderzertifikate beachtlich geschlagen. Mit einfachen DAX-Investments wären Anleger allerdings noch besser gefahren. mehr

mehr Derivate

INVESTMENTFONDS

mehr Investmentfonds

IMMOBILIEN

mehr Immobilien

ALTERNATIVE ANLAGEN

mehr Alternative Anlagen

FINANZCHECK

mehr Finanzcheck

© 1999 - 2012 Financial Times Deutschland
Aktuelle Nachrichten über Wirtschaft, Politik, Finanzen und Börsen

Börsen- und Finanzmarktdaten:
Bereitstellung der Kurs- und Marktinformationen erfolgt durch die Interactive Data Managed Solutions AG. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernommen!

Impressum | Datenschutz | Nutzungsbasierte Online Werbung | Disclaimer | Mediadaten | E-Mail an FTD | Sitemap | Hilfe | Archiv
Mit ICRA gekennzeichnet

VW | Siemens | Apple | Gold | MBA | Business English | IQ-Test | Gehaltsrechner | Festgeld-Vergleich | Erbschaftssteuer