Tierschutz Tierwelt Tier & Recht Tierstraffälle Vollzug Bibliothek Links Unterhaltung

Spenden
Media Watch
Rechtsausknfte
Radiospots
Ein Projekt der Stiftung für das Tier im Recht Stiftung für das Tier im Recht
Kaninchen Kuh Ziege
>> Tierschutz / Einzelne Problembereiche / Landwirtschaftl. Nutztiere / Moderne Intensivtierhaltung / Folgen

Auswirkungen auf die Tiere

Eine tierschutzwidrige Haltung beginnt nicht erst mit dem Zufügen körperlicher Schmerzen, sondern bereits bei der Missachtung der artspezifischen Grundbedürfnisse der Tiere. Angesichts des breiten Spektrums von Einschränkungen bis hin zur völligen Verunmöglichung natürlicher Verhaltensweisen in einer weitgehend denaturierten Umgebung mit künstlichen Lebensbedingungen verstossen die dargestellten Systeme in schwerwiegender Weise gegen elementare Prinzipien einer tiergerechten Haltung. Im Grunde bedeutet die moderne Intensivhaltung an sich eine neue Form von Tierquälerei.

Wenngleich zwischen den Arten teilweise erhebliche Unterschiede bestehen, verursachen die intensiven Haltungsbedingungen darüber hinaus für sämtliche Nutztiere sowohl in physischer als auch in psychischer Hinsicht verschiedenste Arten von Leiden und Schäden, die im Extremfall bis zum Tod führen. Allein in britischen Landwirtschaftsbetrieben sterben täglich 16'000 Nutztiere an den Folgen der Intensivhaltungsmethoden oder aufgrund von Vernachlässigung durch die Tierhalter.

Grundsätzlich unterscheidet man sog. Technopathien, womit durch das jeweilige Haltungssystem selbst verursachte körperliche Schäden und Erkrankungen bezeichnet werden, und sog. Ethopathien, d.h. Verhaltensstörungen, die durch normale Funktionsabläufe beeinträchtigende und die Anpassungsfähigkeit der Tiere überfordernde Haltungsbedingungen hervorgerufen werden. Belastend wirken sich ausserdem auch verschiedene Massnahmen aus, mit deren Hilfe man Nutztiere künstlich - namentlich durch züchterische oder chirurgische Eingriffe sowie die Vergabe von Arzneimitteln - an die Produktionsbedingungen anzupassen versucht. Eine exemplarische Auswahl der vielfältigen und regelmässig auftretenden Auswirkungen (die für Tierhalter infolge Ausfällen oder den tierärztlichen Behandlungskosten teilweise beträchtliche Einbussen bedeuten, die in der Regel jedoch durch die Arbeits- und Platzersparnisse wirtschaftlich weitgehend kompensiert werden) soll den Belastungsgrad der industriellen Nutztierhaltung veranschaulichen:


Bewertungskriterien:

Bedienung Bedienung

Ausführlichkeit Ausführlichkeit

Qualitätsanspruch Qualitätsanspruch

Radikal für die Tiere Radikal für die Tiere

Wertschätzung Wertschätzung

Lustfaktor  Lustfaktor

Nicht bewertet Nicht bewertet

Links zu diesem Thema

Buch über "Tierfabriken"
Komplettes Buch von Erwin Kessler über "Tierfabriken" zum Download, zur Vertiefung einzelner Themen
Bedienung Ausführlichkeit Qualitätsanspruch Radikal für die Tiere Wertschätzung Lustfaktor

Euro Tier 2006
Sehr breit angelegte Messe der Nutztierindustrie, News
Bedienung Ausführlichkeit Qualitätsanspruch Radikal für die Tiere Wertschätzung Lustfaktor

Geschichte des Fleischkonsums
Kanton Basel-Landschaft - Kurzer Überblick über die Geschichte des Fleischessens
Bedienung Ausführlichkeit Qualitätsanspruch Radikal für die Tiere Wertschätzung Lustfaktor

Heft Nutztierhaltung 1999
Internationale Gesellschaft für Nutztierhaltung IGN - Auswirkungen einer erhöhten Besatzdichte bei Legehennen; Einfluss des Managementsystems auf Wurfgrösse und Gewichtzunahme der Lämmer; partielles Zähnekneifen bei Saugferkeln; geruchliches Bewusstsein (Schlachthöfe und Transportfahrzeuge sollten gut gereinigt und ventiliert sein)
Bedienung Ausführlichkeit Qualitätsanspruch Radikal für die Tiere Wertschätzung Lustfaktor

Holocaust Analogie
PETA - Danach sei es "nur ein kleiner Schritt vom Töten von Tieren zum Bau von Gaskammern à la Hitler und Konzentrationslagern à la Stalin" - fragwürdige Gleichsetzung von Schlachthöfen und Gaskammern
Bedienung Ausführlichkeit Qualitätsanspruch Radikal für die Tiere Wertschätzung Lustfaktor



 

TIR-Film: Tier im Recht bewegt
 
Hunde-Recht
 
Kuriosa
Python frass vier Golfbälle

BRISBANE -Schlangen können bekanntlich erstaunlich grosse Happen verschlingen. Aber einem Python in Australien wurde seine Gier fast zum Verhängnis. Auf der Jagd in einem Geflügelgehege hielt das Tier vier Golfbälle für Hühnereier und schluckte sie hinunter.... weiter
 
Botschaften
 
Schräge Spots
Unsere beliebte Internetrubrik "Schräge Spots" wurde wieder einmal um einige lustige Tierfilmchen erweitert. Sie umfasst mittlerweile weit über 200 Kurzfilme, in denen Tiere die Hauptrolle spielen. Mögen die - wiederum nicht ernst gemeinten - Spots Ihnen hoffentlich mehr als einmal ein herzhaftes Lachen abgewinnen! weiter
tierschutz.org empfehlen
An (E-mail):
Von (E-mail):
Text: