Adam Ziege

Flower

Archive for the ‘Ausstellungen’ Category

good bye*

LESUNG AUS DEM BUCH VON RÜDIGER BECKMANN

Als Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung von Rüdiger Beckmann bei ADAM ZIEGE wird der Dresdner Fotograf Ulli Gabsch (http://ulligabsch.twoday.net/) am

Sonntag, dem 14.04., gegen 16 Uhr in der Louisenstraße 87 – 01099 Dresden

eine kleine, feine Lesung aus dessen grandiosem Buch “Beyond Vanity – Jenseits von Eitelkeit” inmitten der Ausstellung bestreiten. (http://www.beyond-vanity.com/)

Rüdiger Beckmann zeigt in seinem Buch auf 268 Seiten nicht nur einige hundert Bilder, sondern schreibt in diesem auch auf eine sehr einfühlsame, ehrliche und sehr verständnisvolle Weise unter anderem über über Unsicherheiten, Ängste, Erlebnisse, Versuchungen, Erkenntnisse, Scheitern, Vertrauen, … vor, während und nach des gemeinsamen Bildermachens. Auf Seiten der Modelle, wie auf seiner Seite. Ein Exkurs in Seelen. Nein, kein Seelen-Strip, sondern einfach eine sehr angenehme und sehr sympathische Teilhabe an Nähe.

Ausstellung: bits on bricks

Eine Installation von Anna Erdmann und Marit Wolters.

Dauer der Ausstellung: 22.03.-31.03.13

Vernissage:
Freitag, 22.03.2013 19 Uhr
live Musik ab 20 Uhr von dem Gitarrenduo Luminoso
.

Erdmann-Wolters-bits_on_bricks-Flyer-front-webErdmann-Wolters-bits_on_bricks-flyer-back-web

ENTBÜNDELT – Ausstellung der Kunstpädagogen

Bacheloraustellung
Julia Kaulfuss
In meinem Ausstellungsraum enthülle ich meine fotografische
als auch installative Auseinandersetzung mit Orten der
Erinnerung und deren individueller Bedeutung. „Hinter der
Fassade“ steht die persönliche Entfaltung, die ein Individuum
an diesen Lebensorten durchläuft bis es diese schließlich
nach außen kehrt, im Zentrum. Dabei bildet sich zwischen
meinen künstlerischen Arbeiten ein interessantes Wechselspiel
zwischen dem Verbergen und Sich Öffnen.
Nicole Köhler
“Sydonia”
Das heutige Leben wird zunehmend von den digitalen Medien
dominiert, durch welche jeder auf zahlreiche Art und Weise
seine individuellen Spuren hinterlassen kann. Dennoch gibt es
eine Generation, die kaum noch wahrgenommen wird, der selbst
in der Geschichte nur wenig Beachtung geschenkt wurde. Die
Generation Kriegskinder.
Wie kann nun denen eine Stimme gegeben werden, denen das
Sprechen lange Zeit verboten gewesen war?
Sara Richter
Welche Beziehungen können zwischen Menschen entstehen?
Was verbindet sie? Kann der Betrachter die Art der
zwischenmenschlichen Verbindung der sich Betrachtenden spüren
und welchen Identität schreibt er ihnen zu…?
Professorenrundgang (geschlossen) 01.02.2013 13h-14h30
Kurzeröffnung für das Publikum 15h-20h
(In Absprache mit den Künstlern werden die Räume auch am
Samstag, den 02.02.2013 geöffnet sein)

Bacheloraustellung

Professorenrundgang (geschlossen) 01.02.2013 13h-14h30

Kurzeröffnung für das Publikum 15h-20h

(In Absprache mit den Künstlern werden die Räume auch am

Samstag, den 02.02.2013 geöffnet sein)

//

Julia Kaulfuss

Nicole Köhler

Sara Richter

//

Flyer A6 Ausstellung

Flyer A6 Ausstellung


tagohneschatten -Ausstellung

Vier verschiedene, voneinander beeinflusste fotografische Standpunkte in der Galerie Adam Ziege, Dresden. Vorstellungen sind stets höchst individuell. Das Wahrnehmen, Erleben, Erinnern, auch das Erwarten könnten persönlicher nicht sein. Seit drei Jahren gleichen die Mitglieder des Fotografenkollektivs tagohneschatten ihre Vorstellungen miteinander ab. Gemein ist den Mitgliedern der Gruppe dabei vor allem die (nicht dogmatische) Arbeitsweise mit analoger Fototechnik. In der künstlerischen Entwicklung sich immer wieder gegenseitig beeinflussend, ist man aufeinander gestoßen, zusammen gewachsen, hat sich aneinander gerieben und wechselseitig unterstützt. In logischer Konsequenz, begibt man sich vom eigenen virtuellen jetzt in den Realraum, in die erste gemeinsame Gruppenausstellung. Vier verschiedene Standpunkte, aus denen die Welt betrachtet wird, vier Ausgangspunkte und Werdegänge, aber auch Berührungspunkte. Tag ohne Schatten – zwei Fotografinnen, zwei Fotografen – bilden Vorstellungen ab und stellen sich so vor.

Es stellen aus:

• GeorgMüller (DD, Fotomedienlaborant) – geradlinig und kreativ

• Jenny Schäfer (HH, Kunststudentin) – Strukturen, Rhythmen, Portraits, Verweise auf Gewesenes und Fragwürdiges.

• Martin Wunderwald (DD, Autodidakt) – Klar und schnörkellos – ein junges stimmungsmachendes Werk zwischen Stabilität und Aufruhr.

• Julie Schönewolf (DD, Fotografin) – Aufmerksam, beobachtend. Immer auf der Suche nach der Stille eines Moments.

Vier verschiedene, voneinander beeinflusste fotografische Standpunkte in der Galerie Adam Ziege, Dresden.
Vorstellungen sind stets höchst individuell. Das Wahrnehmen, Erleben, Erinnern, auch das Erwarten könnten persönlicher nicht sein. Seit drei
Jahren gleichen die Mitglieder des Fotografenkollektivs tagohneschatten ihre Vorstellungen miteinander ab. Gemein ist den Mitgliedern der Gruppe
dabei vor allem die (nicht dogmatische) Arbeitsweise mit analoger Fototechnik. In der künstlerischen Entwicklung sich immer wieder gegenseitig
beeinflussend, ist man aufeinander gestoßen, zusammen gewachsen, hat sich aneinander gerieben und wechselseitig unterstützt. In logischer
Konsequenz, begibt man sich vom eigenen virtuellen jetzt in den Realraum, in die erste gemeinsame Gruppenausstellung. Vier verschiedene
Standpunkte, aus denen die Welt betrachtet wird, vier Ausgangspunkte und Werdegänge, aber auch Berührungspunkte. Tag ohne Schatten – zwei
Fotografinnen, zwei Fotografen – bilden Vorstellungen ab und stellen sich so vor.
Es stellen aus:
• GeorgMüller (DD, Fotomedienlaborant) – geradlinig und kreativ
• Jenny Schäfer (HH, Kunststudentin) – Strukturen, Rhythmen, Portraits, Verweise auf Gewesenes und Fragwürdiges.
• Martin Wunderwald (DD, Autodidakt) – Klar und schnörkellos – ein junges stimmungsmachendes Werk zwischen Stabilität und Aufruhr.
• Julie Schönewolf (DD, Fotografin) – Aufmerksam, beobachtend. Immer auf der Suche nach der Stille eines Moments.

tagohneschatten steht für einen subjektiven Standpunkt, eine persönliche Herangehensweise an die Fotografie, für Wechselwirkungen zwischen einzelnen Arbeiten, Fotografen, Rezipienten, Gemeinschaftsprojekten, für Interesse und für Engagement im künstlerischen Bereich. Eigene Herangehensweisen, digitale Möglichkeiten in der Arbeit mit analogen Fotomedien. In Zusammenarbeit mit großen Projektträgern und Künstlern fast ein bisschen guerrillamäßig die eigene Haltung einzuschmuggeln, den Bereich des Möglichen auszuweiten und Perspektiven auszuprobieren. www.tagohneschatten.de

Vernissage mit Musik, Snacks und Getränken

Freitag, 11. Januar, 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten während des Austellungszeitraums: Donnerstag – Sonntag 18-20 Uhr, der Eintritt ist frei.

tagohneschatten_georg-mueller

tagohneschatten_julie-schoenewolf

tagohneschatten_jenny-schaefer

tagohneschatten_martin-wunderwald

Download der Pressemitteilung HIER

Sichtweisen 2012 & Es sind doch nur Bilder

In ihrer Ausstellung “Sichtweisen 2012″ zeigt Lilly Barthel (www.lillybarthel.de) aktuelle Arbeiten, welche überwiegend nicht nur menschliche Abbilder, sondern ebenso deren innewohnenden Charakter und Emotionen offenbaren. Vermeintliche Belanglosigkeit versus Schönheit im Alltäglichen.

Hingegen unter dem Titel “Es sind doch nur Bilder.” zeigt Ulli Gabsch (www.ulligabsch.de) einen Querschnitt über die letzten Jahre seines subtil-fotografischen Bildermachens. Bilder, die abseits des trivial-glatten Mainstream das Ehrliche, das Zwiespältige, das Atmosphärische, das Sinnliche oder auch das Verstörende – kurz: das Menschliche – zeigen.

Die Vernissage beider Ausstellungen beginnt am 08.02.2013 um 20 Uhr. Musikalisch umrahmt wird der Abend von Thomas Lautenknecht (http://www.myspace.com/lautenknecht). Der Eintritt ist frei.

"X²"

(c) X² von Lilly Barthel

"ohne Titel"

(c) ohne Titel von Ulli Gabsch

L O S T I N T I M E

Eine Ausstellung von Fotografie sowie Installation von Andreas Müller und Anne Lange.

Vernissage ist der 23.2.13 ab 19 Uhr mit feinster DJ-Musik.

Die Ausstellung kann bis zum16.3.13 besucht werden.

Foundfilms022

Beyond Vanity – Jenseits von Eitelkeit… eine Ausstellung zum Buch von Rüdiger Beckmann

Vernissage: Freitag 05. April 2013
Finissage: Freitag 26. April 2013

vanity_ziege_2013_webflyer

PRESSETEXT (von Ulli Gabsch):

Fotografien von Rüdiger Beckmann vom 05.04.2013 bis 26.04.2013 in Dresden

—————————————————————————-

ADAM ZIEGE, ein Offspace zeitgenössischer Kunst in Dresden, dessen Tür in Kürze geschlossen wird, verabschiedet sich mit einem visuell kraftvollen wie philosophisch filigranen Paukenschlag: vom 05.04.2013 bis 26.04.2013 wird in den Räumen auf der Louisenstraße 87 die vielleicht bemerkenswerteste Fotoausstellung Dresdens im Jahre 2013 zu sehen sein. »Beyond Vanity – Jenseits von Eitelkeit« – eine Ausstellung zum gleichnamigen Buch des Hamburger Fotografen Rüdiger Beckmann.

Bilder von Rüdiger Beckmann sind fotografierte Seelen. Schönheit wird hier auf eine andere, auf eine viel subtilere Ebene gehoben. Der Fotograf lässt, so meint man beim Betrachten, ALLE Bilder zu. Ehrliche, (Selbst-)Inszenierte, Leise, Destruktive, … und technisch recht Verkorkste. Bilder, die nicht schreien, Bilder, auf die man sich einlassen muss, um sie zu fühlen, um die unaufdringlich-natürliche Schönheit dieser empfangen zu können. Wer sich die Fotografien von Rüdiger Beckmann anschaut, erkennt schnell, dass hier einer der technischen Qualität keine all zu große Wichtigkeit schenkt. Was bei so manch anderen Fotografen oft eine Masche vermuten lässt, ist bei Rüdiger Beckmann jedoch wirkliche Handschrift. Fussel, Kratzer, Belichtungs- oder Entwicklungsfehler machen viele Bilder erst zu dem, was sie sind: zu etwas außergewöhnlich Menschlichen. »Beyond Vanity – Jenseits von Eitelkeit« ist eine Ausstellung, die unaffektierten Zeitgeist als zarten, zuweilen feenhaften Hauch in sich trägt, in Bildern konserviert und für einen ganz individuellen Dialog zwischen diesen und den Betrachtern sorgt.

Die Vernissage der Ausstellung beginnt am 05.04.2013 gegen 19 Uhr. Rüdiger Beckmann wird, wie auch zur Finissage am 26.04., anwesend sein.

Der Eintritt ist frei.

PRESSETEXTPRESSETEXT (von Ulli Gabsch):
Fotografien von Rüdiger Beckmann vom 05.04.2013 bis 26.04.2013 in Dresden
—————————————————————————-
ADAM ZIEGE, ein Offspace zeitgenössischer Kunst in Dresden, dessen Tür in Kürze geschlossen wird, verabschiedet sich mit einem visuell kraftvollen wie philosophisch filigranen Paukenschlag: vom 05.04.2013 bis 26.04.2013 wird in den Räumen auf der Louisenstraße 87 die vielleicht bemerkenswerteste Fotoausstellung Dresdens im Jahre 2013 zu sehen sein. »Beyond Vanity – Jenseits von Eitelkeit« – eine Ausstellung zum gleichnamigen Buch des Hamburger Fotografen Rüdiger Beckmann.
Bilder von Rüdiger Beckmann sind fotografierte Seelen. Schönheit wird hier auf eine andere, auf eine viel subtilere Ebene gehoben. Der Fotograf lässt, so meint man beim Betrachten, ALLE Bilder zu. Ehrliche, (Selbst-)Inszenierte, Leise, Destruktive, … und technisch recht Verkorkste. Bilder, die nicht schreien, Bilder, auf die man sich einlassen muss, um sie zu fühlen, um die unaufdringlich-natürliche Schönheit dieser empfangen zu können. Wer sich die Fotografien von Rüdiger Beckmann anschaut, erkennt schnell, dass hier einer der technischen Qualität keine all zu große Wichtigkeit schenkt. Was bei so manch anderen Fotografen oft eine Masche vermuten lässt, ist bei Rüdiger Beckmann jedoch wirkliche Handschrift. Fussel, Kratzer, Belichtungs- oder Entwicklungsfehler machen viele Bilder erst zu dem, was sie sind: zu etwas außergewöhnlich Menschlichen. »Beyond Vanity – Jenseits von Eitelkeit« ist eine Ausstellung, die unaffektierten Zeitgeist als zarten, zuweilen feenhaften Hauch in sich trägt, in Bildern konserviert und für einen ganz individuellen Dialog zwischen diesen und den Betrachtern sorgt.
Die Vernissage der Ausstellung beginnt am 05.04.2013 gegen 19 Uhr. Rüdiger Beckmann wird, wie auch zur Finissage am 26.04., anwesend sein.
Der Eintritt ist frei. (von Ulli Gabsch):
Fotografien von Rüdiger Beckmann vom 05.04.2013 bis 26.04.2013 in Dresden
—————————————————————————-
ADAM ZIEGE, ein Offspace zeitgenössischer Kunst in Dresden, dessen Tür in Kürze geschlossen wird, verabschiedet sich mit einem visuell kraftvollen wie philosophisch filigranen Paukenschlag: vom 05.04.2013 bis 26.04.2013 wird in den Räumen auf der Louisenstraße 87 die vielleicht bemerkenswerteste Fotoausstellung Dresdens im Jahre 2013 zu sehen sein. »Beyond Vanity – Jenseits von Eitelkeit« – eine Ausstellung zum gleichnamigen Buch des Hamburger Fotografen Rüdiger Beckmann.
Bilder von Rüdiger Beckmann sind fotografierte Seelen. Schönheit wird hier auf eine andere, auf eine viel subtilere Ebene gehoben. Der Fotograf lässt, so meint man beim Betrachten, ALLE Bilder zu. Ehrliche, (Selbst-)Inszenierte, Leise, Destruktive, … und technisch recht Verkorkste. Bilder, die nicht schreien, Bilder, auf die man sich einlassen muss, um sie zu fühlen, um die unaufdringlich-natürliche Schönheit dieser empfangen zu können. Wer sich die Fotografien von Rüdiger Beckmann anschaut, erkennt schnell, dass hier einer der technischen Qualität keine all zu große Wichtigkeit schenkt. Was bei so manch anderen Fotografen oft eine Masche vermuten lässt, ist bei Rüdiger Beckmann jedoch wirkliche Handschrift. Fussel, Kratzer, Belichtungs- oder Entwicklungsfehler machen viele Bilder erst zu dem, was sie sind: zu etwas außergewöhnlich Menschlichen. »Beyond Vanity – Jenseits von Eitelkeit« ist eine Ausstellung, die unaffektierten Zeitgeist als zarten, zuweilen feenhaften Hauch in sich trägt, in Bildern konserviert und für einen ganz individuellen Dialog zwischen diesen und den Betrachtern sorgt.
Die Vernissage der Ausstellung beginnt am 05.04.2013 gegen 19 Uhr. Rüdiger Beckmann wird, wie auch zur Finissage am 26.04., anwesend sein.
Der Eintritt ist frei.

Tag des offenen Ateliers bei Adam Ziege

OFFENE ATELIERS 2012
Sonntag // 18.11.2012 // 10h-18h
(1) An diesem Tag bietet sich die letzte Chance, die Ausstellung der Berliner Fotografin der Ostkreuzschule BIRGIT KRAUSE zu besuchen. Sie wird selbst anwesend sein und freut sich über Gesprächen zur Ostkreuzschule und deren Philosophie. Weitere Infos über Birgit Krause unter www.birgit-krause.com sowie über die Ostkreuzschule unter www.ostkreuzschule.de
(2) Artmovement ist ein Kunstblog von kunstinteressierten Menschen aus Dresden. Nach einer Auszeit zur Neugestaltung und konzeptionellen Weiterentwicklung wird der Neustart vonARTMOVEMENT 2.0 ab 11 Uhr präsentiert. Einige Akteure des Blogs werden selbst anwesend sein und bereitwillig Rede und Antwort stehen.
www.artmovement.org
(3) 14h-16h // Das intl. Foto-Projekt FACITY (Martin Wunderwald)
Frisur, Make up, Kleidung, selbst Mimik ist verboten. Das internationale Foto-Projekt Facity nimmt dem Menschen alles, was er sich zur Selbstinszenierung zu Nutze macht. Das Ergebnis ist der Blick auf ein ehrlicheres, ein pureres Ich. 438 Fotografen helfen in 135 Städten quer über den Globus verteilt, diese schnörkellose Natürlichkeit in Gesichtern abzulichten. Zum 14. Tag des offenen ateliers bekommen die Dresdner die Möglichkeit, Teil diese Projektes zu werden und sich dafür ablichten zu lassen. Fotograf Martin Wunderwald gibt dafür zwischen 14 und 16 Uhr die Möglichkeit. Das erfordert Mut, aber verspricht eine erstaunliche neue Sicht auf die eigenen Züge.
http://facity.com/
(4) ab 16h // musikalische Untermalung des späten Nachmittags und des Abends durch frei improvisierte Musik (Martin Schulze – Posaune / Falk Zakrzewski – Beats & Elektro / Samuel Dobernecker – Saxofon)

OFFENE ATELIERS 2012 — www.offenes-atelier-dresden.de

Sonntag // 18.11.2012 // 10h-18h

(1) An diesem Tag bietet sich die letzte Chance, die Ausstellung der Berliner Fotografin der Ostkreuzschule BIRGIT KRAUSE zu besuchen.  Weitere Infos über Birgit Krause unter www.birgit-krause.com sowie über die Ostkreuzschule unter www.ostkreuzschule.de

(2) artmovement ist ein Kunstblog von kunstinteressierten Menschen aus Dresden. Nach einer Auszeit zur Neugestaltung und konzeptionellen Weiterentwicklung wird der Neustart von ARTMOVEMENT 2.0 ab 11 Uhr präsentiert. Einige Akteure des Blogs werden selbst anwesend sein und bereitwillig Rede und Antwort stehen. www.artmovement.org

(3) 14h-16h // Das intl. Foto-Projekt FACITY (Martin Wunderwald)

facity

Frisur, Make up, Kleidung, selbst Mimik ist verboten. Das internationale Foto-Projekt Facity nimmt dem Menschen alles, was er sich zur Selbstinszenierung zu Nutze macht. Das Ergebnis ist der Blick auf ein ehrlicheres, ein pureres Ich. 438 Fotografen helfen in 135 Städten quer über den Globus verteilt, diese schnörkellose Natürlichkeit in Gesichtern abzulichten. Zum 14. Tag des offenen ateliers bekommen die Dresdner die Möglichkeit, Teil diese Projektes zu werden und sich dafür ablichten zu lassen. Fotograf Martin Wunderwald gibt dafür zwischen 14 und 16 Uhr die Möglichkeit. Das erfordert Mut, aber verspricht eine erstaunliche neue Sicht auf die eigenen Züge. www.facity.com // www.martinwunderwald.com

(4) ab 16h // musikalische Untermalung des späten Nachmittags und des Abends durch frei improvisierte Musik (Martin Schulze – Posaune / Falk Zakrzewski – Beats & Elektro / Samuel Dobernecker – Saxofon)

Ausstellung: Kunstrasen

Eine Ausstellung der Adam Ziege-Crew

Kunstrasen_xl

SCHÖNEN SOMMER

EUCH!

…weiter geht’s Mitte September

Derweil gibt es bei Adam Ziege:

KUNSTRASEN

( oder: wir säen neues und warten…

oder: mutter erde gib uns …

oder: adams ziege braucht futter… )

Kunstrasen from artmovement.org on Vimeo.

Fotografie & Film von Stefanie Köhler sowie Musik von Falk Zakrzewski (www.saanasum.net)

You are currently browsing the archives for the Ausstellungen category.