hr-online Informationen aus Hessen
ARD.de Hilfe Feedback Die RSS-Angebote des hr Folgen Sie uns auf twitter hr-online bei Facebook
 

Was ist und wie produzieren wir ein Jingle?

Team des Midi-Studios (Bild: )
Vergrößern
Tom Löffler – Helfried Wildenhain – Roland Grosch – Joerg Holzamer sind die „Verpackungskünstler“ der Hörfunktechnik beim Hessischen Rundfunk.
In ihrer Ausgabe 03/03 hat die Zeitschrift "Keyboards" ein Interview mit dem Team des Midi-Studios
durchgeführt.
 

Ein Jingle, ist ein Jingle, ist ein Jingle...

...ist ein Jingle eine Aussage, ohne dass etwas gesagt wird?
"If you can't say it - play it!", so lautet eine der Kernaussagen amerikanischer Werbeforschung. Musik als Träger der Botschaft, weil sie das Gefühl anspricht oder ein bestimmtes auslösen kann.
Gelingt es uns also, eine Botschaft mit einer Melodie in Beziehung zu setzen, so genügt die gespielte Melodie, um beim Hörer die Botschaft wieder hervorzurufen.
Aber nicht nur das - Musik hat eine verstärkende Funktion. Eine getroffene Aussage, gepaart mit einer "wichtigen" Musik macht die Aussage wichtig! Oder komisch, oder sexy, oder...
 
Das Midi-Studio des hr (Bild: )
Vergrößern
Auch wir beim Hessischen Rundfunk wollen unser Programm attraktiv präsentieren und setzen daher auch – vor allem in unseren Jugendprogrammen – auf den Einsatz von akustischen Verpackungselementen, den Jingles. Das sind Musiken, die einem Programm, einer Sendung oder einem Teil einer Sendung ihr musikalisches Erkennungszeichen geben. (z.B. Vorspänne, Titelmusiken, etc.)

Nach unserem Ausflug in die Werbepsychologie kommen wir zur "harten Ware", die Hardware, die unsere Arbeitswelt so entscheidend prägt.
 

Wie entsteht nun so ein Jingle und eine sich anschließende Musik, die eine Sendung kennzeichnet?

Musik im Midi-Studio (Bild: )
Vergrößern
"Die Umsetzung eines klanglichen Konzepts mit Hilfe künstlerischer Fähigkeiten durch Nutzung der Digitaltechnik", so kann unsere Arbeit beschrieben werden.
Der Computer hat Einzug gehalten in unser Studio, von allen liebevoll „Midi-Studio“ genannt, da es sich um midifähige Klangerzeuger handelt, die unsere Klänge prägen. Ob Keyboard, Synthesizer, Drummodul oder Sampler, all diese Werkzeuge modernster Klangtechnologie können auf der ´soliden´ Grundlage eines „Apple Macintosh“ durch einen ´wahren Steuerexperten´, einem Sequencer namens „Notator Logic Audio“, gesteuert werden.
 

Effekte im Midi-Studio

Möglich wird dies durch eine digitale Schnittstelle für musikalische Instrumente, das Musical Instruments Digital Interface (MIDI).
Habe ich ihn einmal mit einer Melodie eines bestimmten Klangs gefüttert, so vollzieht der Sequencer Spur für Spur beharrlich sein Werk. Einer eingespielten groovenden Basslinie folgen die hämmernden Akkorde des Klaviers. Geigen ziehen klare Melodiebögen, umgeben von der percussiven Spielweise einer `funkigen` Elektrogitarre. Das Arrangement wird Spur für Spur verfeinert, ein flächiger Sound hier, eine rhytmische Off-Beat Phrasierung da, bis ein erster Rough-Mix (rough = rauh = vorläufig) ein anhörbares Demo liefert.
 

Auf die Mischung kommt's an ...

Effekte im Midi-Studio (Bild: )
Vergrößern
Es folgt die Feinarbeit der Mischung : Zuerst die Drums: ...HiHat zu laut ? ...Bassdrum zu drucklos ? Kompressoren, Limiter, Equalizer und Enhancer, sie alle tragen bei zu dem typischen Sound, der Unverwechselbarkeit des Klangs.
Dann die erste Vorstellung beim Layout-Redakteur : Wird ihm die musikalische Umsetzung des Themas gefallen ? Wie reagiert er auf die Mischung ? Kritik am Arrangement und an der Mischung wird geübt: Wir müssen ändern.
Ein Segen der Digitaltechnik: alles ist gespeichert: Das Arrangement im Sequencer, die Einstellung der Klangmodule und Mischpulte in einer Datenbank, alle Parameter werden über das Midi-Kabel an die beteiligten Geräte gesendet. Das Produkt erhält seine letzten Änderungen und bietet nun die Grundlage für das Voice-Over (das ist die Aufnahme des Sprechers).
 

Let me be your master ...

Das gesprochene Wort wird auf die Festplatte aufgenommen und zeitlich exakt positioniert. Ist die Sprache gut eingebettet in die Musik? Mit Hilfe der grafischen Bedienoberfläche des Programms kann die Lautstärke der Musik angehoben oder gesenkt werden. Kompressoren, Limiter und Effektgeräte werden eingeschleift, so daß die ganze Produktion druckvoll wirkt. Fehlt noch eine Klangfarbe im Jingle? Wohl dem, der ein Geräuscharchiv hat! Ein Helikopter hier, oder ein kleiner Tornado gefällig? Wie wär´s mit 150 000 johlenden Fans im Stadion? Geschafft! Das fertige Produkt kann endlich auf DAT, CD oder auf den Server gespielt werden und steht dann für den Einsatz in der Sendung bereit.
 
Redaktion: su / maho
Letzte Aktualisierung: 27.08.2004, 12:06 Uhr
 
 

Wie entsteht

 
hr-online enthält Links zu anderen Internetangeboten. Wir übernehmen keine Verantwortung für Inhalte fremder Webseiten.