Kurt Landauer Turnier 2009

Auch in diesem Jahr fand unser jährliches antirassistisches Einladungsturnier um den Kurt-Landauer-Pokal seine Fortsetzung in der mittlerweile vierten Auflage. Wieder durften wir über das gesamte Wochenende zahlreiche Gäste bei uns in München willkommen heißen, um gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. So freuten wir uns über Teilnehmer aus Bochum, St. Pauli, Jena und dem italienischen Civitanova. Besonders gefreut hat uns, dass diesmal auch viele Bayernfans vertreten waren, u.a. der Club Nr. 12, Queerpass Bayern, Munich International und Red Fanatic. Außerdem bereicherten auch einige lokale Gruppen unser Turnier, wie das Kafe Marat, das Flüchtlingsprojekt Karawane München sowie die Jugendlichen ohne Grenzen, die Lawyers United und die Harras Classics und Sendlings Girls als Vertreter der Straßenliga “Bunt kickt gut”. An dieser Stelle geht nochmals ein herzlicher Dank für Eure Teilnahme, denn ohne Euch wäre dieses Wochenende nicht möglich gewesen. Natürlich gilt auch allen HelferInnen aus unseren eigenen Reihen besonderer Dank, die über das komplette Wochenende alles in ihrer Kraft stehende getan haben, um das Turnier zu dem zu machen was es letzten Endes war, nämlich zu einem vollen Erfolg.

Unser Einladungsturnier ist nach dem ehemaligen Präsidenten unseres Vereins - Kurt Landauer - benannt, der vor und nach der Schreckensherrschaft der Nazis mit einem weltoffenen Kurs die Grundsteine des Erfolgs unserers Vereins legte. Kurt Landauer wurde aufgrund seiner jüdischen Herkunft verfolgt, musste schließlich ins Exil gehen und verlor viele Verwandte. Ihm und der Vergangenheit unseres Vereins sind wir - genauso wie unserem gesunden Menschenverstand - verpflichtet, uns gegen Nazis und rechte Ideologie zu stellen. Unser Turnier steht entsprechend unter diesem Motto gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung.

Wie schon im letzten Jahr setzten wir auch in der diesjährigen Auflage unseres Turniers inhaltlich mehrere verschiedene Schwerpunkte. Unter anderem setzten wir uns intensiv mit den Problemen des Sexismus und der Homophobie auseinander. Natürlich wurde sich auch wieder über die Arbeit gegen Rassismus und Repression ausgetauscht.

Nachdem sich alle Teilnehmer am Abend eingefunden und beim traditionellen Pastaessen gestärkt hatten, folgte eine kurze Begrüßungsrede mit Rückblick auf die vorangegangenen Turniere. Anschließend gab es eine Lesung aus dem Buch “Versteckspieler” von Ronny Blaschke, welches von Homophobie im Fußball handelt und die oftmals vorherrschende Angst vor Outings homosexueller Fußballspieler thematisiert. Leider konnte Ronny Blaschke nicht wie angedacht persönlich vor Ort sein, so dass wir die Lesung übernehmen mussten, was aber auch äußerst interessant und informativ war. Nach diesem Literaturexkurs folgte eine Diashow mit den besten Bildern der vorangegangenen drei Turniere, was bei dem ein oder anderen einige schöne Erinnerungen weckte. Der restliche Abend wurde dann in gemütlicher Atmosphäre verbracht, wobei man die Gelegenheit hatte, seinen Durst mit leckeren Moloko Plus oder eigens produzierten Spezial Kurt-Landauer-Turnierbier zu löschen.

Nachdem sich am nächsten Morgen bei leckeren Frühstück gestärkt wurde, standen einige Vorträge und Workshops auf dem Turnierprogramm. So berichteten die anwesenden Gruppen über ihr Antirepressionsarbeit, den aktuellen Stand bezüglich ihrer Stadionverbote und weiteren aktuellen Projekten zum Thema Repression. Danach folgten Vorträge über den aktuellen Stand der Hintertorperspektive aus Jena, die Aktionstage zur Abschaffung von Flüchtlingslagern und eine sehr interessante Darstellung über sprachlichen Rassismus. Zeitgleich versammelten sich ein paar Vertreter jeder Gruppe um über Citizen Journalism zu diskutieren und die Chancen und Risiken für uns Ultras zu verdeutlichen.

Am Nachmittag rollte dann auch das Leder und die Vorrundenspiele des Turniers nahmen ihren Anfang. Das alles spielte sich natürlich in einem äußerst fairen und respektvollen Rahmen ab, was für uns von großer Bedeutung ist und auch den Charakter des Turniers widerspiegelt. Aus diesem Grund fanden auch diesmal wieder alle Spiele ohne Schiedsrichter statt. Nach dieser interessanten Vorrunde gab es die Möglichkeit neben zahlreichen Grillspezialitäten, Eis und Obst, seinen Hunger auch mit leckerer frisch gebackener Pizza zu vertreiben. Am Abend stand noch ein weiteres Highlight bevor, und zwar hatten unsere Chicas in mühseliger Arbeit einen sehr sehenswerten Film zum Thema Sexismus im Fußball zusammengestellt, der anschließend auch mit Standing Ovations gewürdigt wurde. Später hieß es dann noch Bühne frei für die Turnierparty, die einem mit feinsten elektronischen Klängen entsprechend den Abend, die Nacht oder den Morgen versüßte. Für alle, die bis dato immer noch nicht genug hatten, gab es um Punkt 5:00 Uhr in der Früh eine lustige Spielerunde mit Bingo. Kopf kaputt!

Am Sonntag Morgen fand das Turnier mit den Finalspielen dann seine Fortsetzung, wo eifrig aber wieder sehr fair um den Finaleinzug spielt wurde. In der Mittagspause ging es thematisch erneut mit zwei sehr interessanten Vorträgen weiter. Zum einen berichtete Queerpass Bayern gemeinsam mit dem Queerkafe über Homophobie und Sexismus im Stadion und in der Gesellschaft und zum anderen gab es eine Präsentation der interkulturellen Straßenliga “Bunt kickt gut” mit anschließenden Interview eines langjährigen Teilnehmers. Danach folgten die letzten Finalspiele, in denen sich die Harras Classics bis ins Finale gegen unser Team der Schickeria durchringen konnten. Das Finale selbst war dann etwas einseitig und wurde eindeutig von den Harras Classics gewonnen, wodurch die Jungs erstmalig den Kurt-Landauer-Pokal gewannen.

Als Fazit kann man ziehen, dass das Kurt-Landauer-Turnier auch dieses Jahr wieder gewachsen ist und ein voller Erfolg war. Mit rund 400 Freunden, Interessierten und Helfern verbrachten wir ein wunderbares Wochenende und setzten erneut ein eindeutiges Zeichen gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie. Auf ein Neues! Bis nächstes Jahr!

ULTRAS GEGEN RASSISMUS



Programmablauf

Freitag:

ab 12:00 Uhr Anreise und Aufbau
16:00 Stadtführung zu Jüdischem Leben in München
ab 19:00 Uhr Abendessen (traditionell Pasta)
20:00 Uhr Begrüßung
20:10 Uhr Lesung aus dem Buch „Versteck Spieler“ von Ronny Blaschke durch uns
Diaschau „Best of Kurt-Landauer-Turnier“
Anschließend „Moloko Plus“-Bar


Samstag:

08:00 Uhr Frühstück (Weißwürste u.a.)
10:00-13:00 Uhr Vorträge und Workshops
- Austausch über die Antirepressionsarbeit der Gruppen
- Information über den aktuellen Stand des Alerta-Netzwerkes
- Vortrag über sprachlichen Rassismus
- Diskussion über Citizen Journalism: Chancen und Risiken für die Ultras
(mit 2-3 Vertreter pro Gruppe)
- Vortrag über den aktuellen Stand der Hintertorperspektive aus Jena
- Bericht von der Lagerland-Aktionswoche
13:00-18:00 Uhr Vorrunde des Turniers
ab 19:00 Uhr Abendessen (Pizza)
21:00 Uhr Cinema Antisexista
ab 22:30 Party mit elektronischer Musik
05:00 Uhr Bingo


Sonntag:

08:00 Uhr Frühstück
09:30-12:00 Uhr Finalrunde des Turniers Teil 1
12:00-14:00 Uhr Vorträge und Workshops
- Vortrag und Diskussion über Homophobie und Sexismus im Stadion
und in der Gesellschaft mit Queerpass und Queerkafe
- Präsentation der „Bunt kickt gut“-Straßenliga
Mittags Bratwurst-Grillen der Horda Azzuro
14:00 Uhr Fortsetzung der Finalrunde des Turniers
16:30 Uhr Finale
17:00 Uhr Siegerehrung
Anschließend Abschied und Abbau


Platzierungen:
1. Platz: Harras Classics
2. Platz: Schickeria München
3. Platz: Lawyers United
4. Platz: Munich International
5. Platz: Red Fanatic
6. Platz: Karawane/Jugendliche ohne Grenzen
7. Platz: Diffidati Team   
8. Platz: Brigate Rossublu Civitanova 1984
9. Platz: Horda Azzuro Jena
10. Platz: Kafe Marat
11. Platz: Queerpass Bayern
12. Platz: Ultras Bochum
13. Platz: Ultrà Sankt Pauli und Südzecken St. Pauli
14. Platz: -
15. Platz: Sendling Girls
16. Platz: Club Nr. 12

Mehr Fotos findet Ihr hier.