Hamburg-Altona / 25.-27. Mai

2012 machte sich nach einer anstrengenden Saison eine etwas kleiner Abordnung unserer Gruppe auf den Weg nach Hamburg zum diesjährigen Antira bzw. Alerta!-Turnier. Die ersten schlugen schon Donnerstag in Hamburg auf und verbrachten einen schönen Abend im Kreis von Freunden. Am Freitag Mittag bauten wir dann unsere Zelte auf dem Platz an der Waidmannstraße in Altona auf, bevor es zum Hafen und von da aus mit dem Schiff auf eine Rundtour ging. Trotz unzähliger Besuche in Hamburg und auch schon der ein oder anderen Schifffahrt eröffnete diese Tour neue Perspektiven unter schönstem Sonnenschein. Die riesigen Container-Schiffe und die entsprechende Ver- und Entlade-Stationen waren sehr beeindruckend. Unschön nur ein in schwarz-gelb gehaltenes und mit BVB-Logo verziertes Schiff im Hamburger Hafen... Nach der Schiffstour stand eine Stadtführung durch Sankt Pauli auf dem Programm, die sich mit Gentrifizierungsprozesse im Viertel beschäftigte. Wie die anderen Veranstaltungen auch fügte sich diese Tour in das inhaltliche Konzept des Turniers, das unter dem Motto „Reclaim Your Stadium!“ stand und sich mit Verdrängungs- und Diskriminierungsprozesse im Stadion und auch im gesamtgesellschaftlichen Kontext beschäftigte. Da sich einer aus unserer Combo nur auf der Durchreise befand und sich noch auf den Weg nach Amsterdam machen wollte und die Ankunft weiterer Mitglieder unserer Gruppe erwartet wurde, machten wir uns nach der Schiffstour quer durchs Viertel auf den Weg zum Turniergelände. Das brachte übrigens optimale Voraussetzungen für ein gelungenes Antira mit sich. Alles war nah beieinander, das Stadion für das Fußballturnier bot eine gute Übersicht und einen ansprechenden Rahmen, alles passte. Rund um die Bars und das Clubheim verbrachten wir dann auch den Abend bei netten Gesprächen und kühlen Getränken. Insgesamt waren übrigens Leute von etwa 40 verschiedenen Fangruppen vor Ort. Auch kulinarisch waren alle bestens versorgt. Samstag früh stand Fußball auf dem Programm und eine Spielgemeinschaft aus Schickeria und Ultras Hapoel mischte das Feld auf. Zumindest in der Gruppenphase. Es lag nicht zwingend an der ausufernden Party im Hafenklang mit coolen Bands am Samstag Abend, dass wir Sonntag nicht mehr so gut ins Spiel kamen. Auch 2012 wurde es trotz Kooperation mit den drufen Leuten aus Tel Aviv nichts mit dem Turniersieg. Trotzdem haben wir ein sehr nettes und interessantes verlängerte Wochenende in Hamburg verbracht. Wir bedanken uns herzlich für schöne Stunden unter Freunden!

Das Ende des Turniers wurde leider von Ereignissen überschattet, an denen wir zwar nicht direkt beteiligt waren, die uns aber nicht minder betroffen gemacht haben. Aufgrund von übertriebenem Konsum und damit einhergehendem Kontrollverlust kam es zu einem weder im Kontext eines solchen Turniers noch sonst wo tolerierbaren Verhalten eines Besuchers gegenüber weiblichen Teilnehmern und Helfern. Unter anderem auf der Siegerehrung wurde das deutlich zur Sprache gebracht.


www.antira-stpauli.org/html/Programmheft_2012.pdf
www.stpauli-fanladen.de/2012/05/antira-2012-2/