• Offener Brief an die Fanclubs »

    SERVUS BAYERNFANS

  • WIR SIND DIE FANS VON BAYERN MÜNCHEN »

    UNSERE KURVE IST DIE SÜD

  • Erklärung »

    Die ganz eigene FC Bayern-Art

  • Richtigstellung »

    zu den Presseberichten "Massenschlägerei mit Fußballfans am Bahnhof" vom 17.12.12

  • Kurzes Update

    Gespräch mit der Vereinsführung

    Heute Nachmittag fand ein Treffen zwischen Vertretern der Südkurve und der Vereinsführung statt. Bei dem Gespräch waren auch wir anwesend.
    In sachlicher Art und Weise wurden offen die Meinungen ausgetauscht und sich die verschiedenen Perspektiven verständlich gemacht. Es wurden weitere Gespräche vereinbart, in denen sich Sachfragen gewidmet werden kann.
    Den Rest zeigt die Zukunft - für uns gilt morgen: Vollgas ins Viertelfinale!


    14.03.11 •

    Südkurve: Verkehrte Welt!

    Soll SO ein Heimspiel aussehen?

    Dass in der Südkurve etwas nicht in Ordnung ist, dürfte jedem aufgefallen sein, der im Stadion war und auch in der Live-Übertragung wurde verkündet, die „Hardcore-Fans“ aus der Südkurve seien nicht auf ihrem angestammten Platz und die Gästefans aus Hamburg hätten die „Stimmhoheit“. Zusammen mit einigen hundert anderen Fans aus verschiedenen Fanclubs und Fangruppen sind wir beim Spiel gegen den HSV am Samstag nicht wie sonst üblich in die Südkurve gegangen sondern hinter dieser im Umlauf des Stadions geblieben bzw. hinter die Haupttribüne gezogen, um unserer Stimme bei den Adressaten unserer Beschwerden Gehör zu verschaffen. Da dies schnell eine enorme Aufmerksamkeit erregt hat, wollen wir uns kurz zu den Gründen äußern, auch wenn wir den Vorstand zu einem Gespräch bewegen konnten und von diesem alles Weitere abhängig machen.

    Konflikte mit dem Vorstand des Vereins ziehen sich nicht nur für uns, sondern für alle aktiven Bayernfans wie ein roter Faden durch die letzten Jahre und erzeugen bzw. bestätigen bei den aktiven Fans des FC Bayern immer wieder das Gefühl, der Verein habe kein Verständnis für ihr Anliegen und sehe auch keinerlei Notwendigkeit dafür, ein solches glaubwürdig und v.a. nachhaltig(!) zu entwickeln. Dadurch bekommen diese immer wieder demonstriert, für wie "wichtig" von der Vereinsführung die Meinung gerade der treuesten Anhänger, die dem Verein überall hin folgen und zu großen Teilen das ausmachen was im "modernen Fussball" noch von "Vereinsleben" übrig ist, gehalten wird und welchen Stellenwert sie ihr zuzubilligen bereit sind. Dieses Anliegen ist im Wesentlichen in der Südkurve mit Fahnen, Trommeln und Megaphon unsere Mannschaft möglichst koordiniert und lautstark anzufeuern und mit spektakulären Choreographien zu beeindrucken. So, wie es in Stadien auf der ganzen Welt üblich ist. Gerade was die Umsetzung dieses Anliegens angeht, sehen sich die aktiven Fans in der Kurve aber immer wieder Problemen, Einschränkungen, Bürokratie, Verboten und jede Kreativität und Spontanität unterbindenden Reglementierungen ausgesetzt


    14.03.11 •

    Der Pfad der "Gerechten" führt nicht nach München...

    "Nur wer niemals vergisst, wo er herkommt, kennt den Weg, der hinter ihm liegt, und wird wissen, wo er hingehen will." (manuel-neuer.com)


    Neuers Clique von der Buerschenschaft


    Die Beschimpfungen, die sich Manuel Neuer aus der Südkurve anhören mußte, dürften für ihn nichts allzu Ungewöhnliches sein - schließlich ist er selbst Mitglied in einer Fangruppe die sich zum extremen Fansein bekennt. Deren Motto ist zwar biblisch, aber dennoch wenig Nutella-like (oder wie manch einer sagen würde: FC Bayern-like):

    "Der Pfad der Gerechten ist auf beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer. Gesegnet sei der, der im Namen der Barmherzigkeit und des guten Willens die Schwachen durch das Tal der Dunkelheit geleitet. Denn er ist der wahre Hüter seines Bruders und der Retter der verlorenen Kinder. Ich will große Rachetaten an denen vollführen die da versuchen meine Brüder zu vergiften und zu vernichten und mit Grimm werde ich sie strafen, daß sie erfahren sollen ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe."

    Der 100%-Schalker dürfte also mit der rustikaleren Art des Fans-Seins durchaus vertraut sein. Jedenfalls bekennt er sich in vollen Umfang zu "seinen Jungs", zur Schalker Nordkurve und zur Fanphilosophie. Nachlesen kann man das u.a. hier (www.sueddeutsche.de/sport/schalke-in-den-haenden-eines-buben-1.868236) :

    "Manuel Neuer trägt unter dem Trikot stets ein T-Shirt jenes Fanklubs, bei dem er Mitglied ist. 'Buerschenschaft' steht auf dem Shirt. 'Damit drücke ich meine Verbundenheit mit den Jungs in der Nordkurve aus', sagt er."

    Und nein, es tut uns ehrlich gesagt nicht leid, dass wir nicht Manuel Neuer seineszeichens Deutschlands-Fanmeilen-Hero und aller Welt Nutella-Darling beschimpft haben - sondern Manuel Neuer, einen ebenso extremen Fan aus der Schalker Nordkurve...


    04.03.11 •

    KOAN NEUER!

    Was haben die Bayern-Fans eigentlich gegen Neuer?

    Die Antwort auf diese Frage ist anscheinend bei vielen Mitarbeitern der schreibenden Zunft wie auch bei dem ein oder anderen Fernsehsympathisanten des runden Leders (noch) nicht so ganz angekommen. Oftmals liest man Sachen wie „Ist ja schön und gut, dass Ihr Euren Thomas Kraft so gern habt – aber was habt ihr denn nur gegen Manuel Neuer, unsere(?) Nr.1 im Tor?“. Oder um unseren Vorstandsvorsitzenden, der die Antworten natürlich kennen sollte, zu zitieren: „Der Junge hat dem FC Bayern überhaupt nichts getan. Er hat sich nicht einmal über Bayern München negativ geäußert“. Gerne bringen wir Licht ins Dunkel.

    Vorausschicken möchten wir allerdings, dass dies unser Beitrag mit unseren Gründen zur Diskussion um Neuer ist - und wir uns sicher sind, dass enorm viele eingefleischte Bayernfans dies ganz oder in Teilen genauso sehen – wir allerdings nicht für alle diese Leute sprechen können und auch wollen. Dass unseren Publikationen mehr Aufmerksamkeit zu Teil wird, hat einfach damit zu tun, dass wir auf einer relativ bekannten Plattform veröffentlichen können und dies auch nutzen. Wenn allerdings gut 6.000 Menschen in der Kurve einen Zettel mit „Koan Neuer!“ hochhalten ist das wohl die demokratischste Abstimmung die möglich ist und man kann das nicht (länger) als Protest einiger weniger oder einzelner Gruppen abtun. Viel mehr sollte man zur Kenntnis nehmen: Die eingefleischten Bayernfans wollen Neuer nicht in München sehen!

    Die Gründe dafür werden bei den allermeisten eine Mischung aus verschiedenen Tatsachen sein, wobei jeder für sich diese wohl anders gewichtet. Allen diesen Tausenden(!) gemeinsam dürfte allerdings die Wut über die krasse Ignoranz des „offiziellen Teils“ des Vereins sein, der andererseits einen „ganzheitlichen Ansatz“ propagiert: Die Oberen wollen ihn aber holen, ohne auf das Umfeld, auf atmosphärische Störungen zu achten. Gegen den entschieden zum Ausdruck gebrachten Willen der eingefleischtesten Bayernfans


    03.03.11 • News Teasing, News

    KEIN ZWANNI

    KEIN ZWANNI-TAG IN MÜNCHEN

    Die Initiative "Kein Zwanni für nen Steher" (www.kein-zwanni.de) wurde Mitte letzten Jahres von Dortmunder Fans gegründet, die im Revierderby gegen Schalke 04 über 20 Euro für einen Stehplatz im Gästeblock zahlen sollten. Mehrere Tausend Dortmunder

    Fans blieben darauf aus Protest dem Spiel fern. Das Problem immer höherer Eintrittspreise ist allerdings nicht auf dieses Spiel beschränkt. Bundesweit lässt sich ein solcher Trend ausmachen. Wir Bayernfans sind davon genauso, wenn nicht sogar mit am meisten betroffen. Das Spiel gegen Bayern ist für viele Vereine eines der Topspiele der Saison. Jedenfalls schlagen viele bei diesem Spiele auf den normalen Eintrittspreis einen Topspielzuschlag drauf. Wir Bayernfans zahlen also immer mehr! Allein in der Hinrunde mussten die Bayernfans bei den Spielen in Hamburg und Gelsenkirchen mit Preisen von über 20 Euro für einen Stehplatz im Gästeblock tief in die Tasche greifen. Zumindest für das Problem der Topspielzuschläge gäbe es eine Lösung: Bei Spielen der englischen Ligen werden die Karten für die Gästeblöcke von den Topspielzuschlägen ausgenommen.


    Profans München wird zum Spiel FC Bayern - Borussia Dortmund am 26.02.11 mehrere Aktionen im Stadion durchführen und Flyer verteilen, um die Zuschauer auf die Problematik aufmerksam zu machen


    25.02.11 • News, News Teasing

    AMNESTY-VERANSTALTUNG

    Bericht jetzt online!

    Auf der Profans München-Seite ist der Bericht über die Veranstaltung mit Amnesty International online. Fotos findet ihr hier!

    Werdet aktiv, informiert Euch, redet mit, unterstützt die Kampagne auf www.amnestypolizei.de!
    Tragt Euch online als Unterstützer ein: www.amnestypolizei.de/mitmachen/


    11.02.11 • News, News Teasing

    GEGEN*DEN*STROM

    Das neue GDS ist erhältlich!

    Endlich ist das neue GDS da! Auf 160 Seiten komplett in Farbe findet Ihr in der 10ten Ausgabe unseres Ultrazines einen Rückblick auf die Saison 09/10, eine Übersicht über die bisherigen neun Ausgaben, eine ausführliche Betrachtung der sogenannten „Schwabinger Krawalle“ Anfang der 1960er Jahre und einige Artikel mehr und natürlich altbekannte Rubriken. Wir wollen gar nicht zu viel verraten, holt Euch einfach Euer Exemplar.

    Das Warten hat sich gelohnt, holt Euch das neue „Gegen den Strom“!

    Das GDS gibt’s am Streetworkbus des Fanprojekts bei den Busparkplätzen am Ende der Esplanade. Außerdem haben wir immer einige Exemplare dabei, fragt Euch daheim und auswärts einfach mal bei uns im Block durch!


    21.01.11 • News, News Teasing

    VERANSTALTUNG

    "Mehr Verantwortung bei der Polizei"

    Dienstag 25.01.11, 11 Uhr, Orangehouse/Feierwerk

    Profans München holt in Zusammenarbeit mit den "Löwenfans gegen rechts" die gleichnamige Kampagne (www.amnestypolizei.de) der Menschenrechtsgruppe "Amnesty International" nach München.

    Anhand von zwei Beispielen von Übergriffen der Polizei auf Fans - einmal 60er Fans beim Amateure-Derby 2007 und einmal Fürther Fans bei ihrem Gastauftritt bei uns im Frühjahr 2010 - soll diskutiert werden, inwieweit die Übergriffe durch eine Kennzeichnung der Beamten verhindert oder zumindest im Nachhinein aufgeklärt hätte werden können.

    Mehr Informationen findet Ihr auf der Seite von www.profans-muenchen.de


    13.01.11 •

    NEIN ZU NEUER!!!

    Steht bald ein Schalker „Ultra“ bei uns im Tor?

    In den letzten Wochen bekommt man vermehrt zu hören, dass der FC Bayern an der Verpflichtung von Nationaltorhüter Manuel Neuer interessiert sei. Neuer ist derzeit unumstritten (einer) der beste(n) Torhüter der Bundesliga. Noch unumstrittener ist allerdings eines - Neuer ist durch und durch Schalker! Und zwar nicht nur ein bisschen: Neuer ist kein x-beliebiger Fußballprofi der irgendwo seinem Beruf nachgeht und eben dummerweise mal 3 oder 4 Jahre bei den Blauen, beim Club oder bei Schalke gekickt hat, bevor er zu uns kommen würde. Manuel Neuer ist Hardcore-Schalker. Und neben rein sportlichen oder rein geschäftlichen Kriterien gibt es an jeder Fanbasis glücklicherweise eben (auch) Kriterien, die diese überwiegen - in diesem Fall sind es (fast verloren geglaubte) Werte wie Identität und Identifikation. So wie ein Bastian Schweinsteiger sagt, er würde die Champions League im Zweifelsfall lieber mit dem FC Bayern gewinnen, so wollen wir eben ohne einen Manuel Neuer gewinnen!

    Er wurde im März 1986 in Gelsenkirchen geboren, spielt bereits seit er 5 Jahre alt ist beim FC Schalke 04 und wechselte nie den Verein! Solch ein Eigengewächs hat man nicht alle Tage, erst recht nicht in der heutigen schnelllebigen moderen Fußballwelt. Die Schalker Fans sind sicher mehr als stolz auf die Wurzeln und den Weg "ihres Manuel Neuer". Schlendert man durch das Museum des FC Schalke, kommt man am Mitgliedsausweis (Schalke-Mitglied seit dem 5. Lebensjahr) von Manuel Neuer vorbei.

    Doch Manuel Neuer wuchs nicht nur in den Jugendabteilungen des FC Schalke auf, sondern auch in der Schalker Nordkurve! Dort stand er früher während der Spiele der Bundesligamannschaft, dort hat er für diese gesungen und andere beschimpft, dort hat er Freunde und Bekannte – und dorthin pflegt er noch immer beste(!) Beziehungen - nicht nur an Spieltagen! Und nicht nur zu irgendwem im Stadion oder seinen Gelsenkirchener Nachbarn – sondern besonders innig auch zur Fanszene, sowie zu ihrem organisierten Teil, den Ultras


    13.12.10 •

    SKB-Online

    Unser E-Mail Newsletter.

    E-Mail

    E-Mail bestätigen

    FC Bayern - Mainz

    Kurt-Landauer-Turnier 2012