Stadt Nürnberg
Nachrichten aus dem Rathaus
   
Nr. 415 / 29.04.2010

Kettensteg-Sanierung läuft an

 
Die Sanierung des maroden Kettenstegs läuft am Montag, 3. Mai 2010, an. Die Bauarbeiten sollen Ende des Jahres 2010 abgeschlossen sein.

Eine Fachfirma saniert im Auftrag des Servicebetriebs Öffentlicher Raum Nürnberg (SÖR) die Hilfskonstruktionen für den Rückbau der historischen Bauteile. Anschließend erstellen die Arbeiter die neuen Gründungsfundamente und die Tragelemente, die die Last des Bauwerks in den Untergrund leiten. Danach werden die Brückenträger aus Stahl montiert. Zum Schluss erfolgt der Wiederaufbau der im Werk restaurierten, historischen Teile: Pylonen, Ketten und Hänger.

Der Kettensteg wurde im Jahr 1824 von Johann Georg Kuppler als Ersatz für den im Jahr 1815 wegen Baufälligkeit abgebrochenen Trockensteg errichtet. Der Kettensteg war die erste eiserne Hängebrücke auf dem europäischen Festland und überquert die beiden Pegnitzarme vor der Fronfeste am Ablauf der Nürnberger Altstadt. Infolge der Schwingungsanfälligkeit der Konstruktion erhielt die Brücke im Jahr 1931 Verstärkungen durch seitliche Eisenträger im Bereich des Laufstegs und durch Holzböcke. Am 5. Mai 2009 musste der Kettensteg wegen Einsturzgefahr gesperrt worden. Ein neues Gutachten hatte zuvor unbekannte Schäden an dem Brückenbauwerk zu Tage gefördert, die ein sofortiges Einschreiten notwendig machten.

Während der Bauarbeiten kann es zu Verkehrsbehinderungen in der Unteren Kreuzgasse, am Westtorzwinger, Maxplatz und Am Hallertor kommen. SÖR bemüht sich, die Behinderungen so gering wie möglich zu halten und bittet um Verständnis. tom