Die E-Loks – ein Überblick von der Deutschen Reichsbahn bis heute

e-lok smallDie schnellsten E-Loks der Deutschen Reichsbahn, die Modelle DRB-Baureihe E 18 (1935−1939) und BR E 18 (1954−1955), kamen ab 1935 zum Einsatz. Die Höchstgeschwindigkeit dieser E-Loks betrug 150 km/h. Von diesen Loks, die im Schnellzugverkehr eingesetzt wurden, wurden nur 55 Stück produziert. Aus dem Dienst genommen wurden die Loks ab 1984 (E 18) und 1991 (BR E 18). Mehr Infos.

Für Güterzüge konzipiert wurde ab 1940 die E-Lok 94. Die E-Lok wurde mit hohem Gewicht gebaut, damit sie die voll beladenen Güterzüge problemlos ziehen konnte. Genannt wurde diese Lok “das deutsche Krokodil”. Von dieser Baureihe wurden 124 Stück gebaut. Ausgemustert wurden diese E-Loks in den Jahren 1988 – 1995. Diese sechsachsige Lok ist ein beliebtes Modell für Modellbauer.

Ein Nachfolger des Krokodils ist die DBAG-Baureihe 185 / BR 185 der Deutschen Bahn AG. Gebaut wurde diese E-Lok ab 1997. Sie ist, wie das Krokodil, für den Transport von Güterzügen konzipiert worden. Bisher gebaut wurden ca. 400 Stück. Die Höchstgeschwindigkeit dieser Lok beträgt 140 km/h. Nähere Informationen.

Als Universallokomotiven hergestellt wurden, von 1996 – 1999, die Lokomotiven der Baureihe DBAG 101 / BR 101. Diese Loks haben eine Spitzengeschwindigkeit von 220 km/h und sind noch heute im Einsatz. Diese Lok ist ebenfalls ein beliebtes Modell für Sammler und Modellbauer.

Kommentare sind geschlossen