Ballonrakete
Man braucht kein Triebwerk und keine Brennkammer um sich mithilfe des Rückstoßprinzips vorwärts zu bewegen. Es genügt schon Luft, die etwas unter Druck steht. Spanne eine Leine quer durch das Zimmer und hänge daran zwei Büroklammern auf. Befestige an ihnen mit einem längeren Klebestreifen einen Trinkhalm. Blase einen Ballon auf und stecke ihn auf das eine Ende des Trinkhalms. Der Halm saust mit dem Ballon, der sich entleert, wie eine Rakete durch das Zimmer.
Rakete
Die Feuerwerksrakete und die Rakete, mit der Astronauten ins Weltall befördert werden, arbeiten nach demselben Prinzip. Beide verbrennen Treibstoffe und erzeugen dabei heiße Gase. Die Gase treten mit großer Geschwindigkeit nach hinten aus und treiben damit die Rakete nach vorne an. Man nennt dieses Prinzip der Fortbewegung Rückstoßprinzip. Raketen brauchen im Gegensatz zu den Triebwerken der Flugzeuge keine Luft und sind deswegen ideal für den Weltraum geeignet, wo es keine Luft gibt. Raketen können eine Fluggeschwindigkeit von bis zu 40 000 Stundenkilometern erreichen. Die heutigen Weltraumraketen bestehen aus mehreren Antriebseinheiten, den so genannten Stufen. Wenn die erste Stufe ausgebrannt ist, wird sie abgesprengt und die zweite Stufe zündet. Die Stufen enthalten meist flüssigen Treibstoff. Raketen wie zum Beispiel die europäische Großrakete Ariane 5 haben die Aufgabe, Satelliten auf eine Erdumlaufbahn in den Weltraum zu transportieren.