Martin Puppe

Notizen

BitTorrent Sync auf QNAP-NAS-Geräten

| Comments

Dropbox (Referral-Link) ist an sich eine schöne Sache. Einfach Dateien in einen Ordner werfen, und auf jedem Gerät, das man mit seinem Dropbox-Account verbindet, wird dieser Ordner synchronisiert. Das erlaubt mir beispielsweise, überall auf die Dateien zuzugreifen, die ich für die Uni brauche. Aber Dropbox hat auch Nachteile. Es ist mit einem Dollar pro Jahr und Gigabyte recht teuer. Außerdem hat Dropbox jederzeit Zugriff, auf die Daten, die man ihnen anvertraut.

Und hier kommt BitTorrent Sync ins Spiel. Das Programm erlaubt es, beliebig große Ordner zwsichen beliebig vielen Rechnern verschlüsselt über das BitTorrent-Protokoll zu synchronisieren. BitTorrent Sync ist zwar erst in der Alpha-Phase, läuft aber bereits recht stabil.

Die Synchronisierung zwischen zwei Rechnern funktioniert natürlich nur, wenn beide Rechner gleichzeitig eingeschaltet sind. Um eine mit Dropbox vergleichbare Funktionalität zu bekommen, braucht man also einen Server, der rund um die Uhr eingeschaltet ist, oder zumindest immer dann, wenn einer der anderen Rechner läuft. Dafür kommt beispielsweise ein NAS-Server in Frage, wie sie etwa von QNAP hergestellt werden.

Und damit kommen wir zum eigentlichen Inhalt dieses Artikels. Ich hatte am Pfingst-Wochenende etwas Zeit zum Experimentieren und habe BitTorrent Sync auf meinem QNAP-NAS zum Laufen bekommen. Eine Anleitung und die benötigten Skripte sind unter https://github.com/puppe/btsync-qpkg zu finden.

Comments