Abgedreht!

Abgedreht!

Sonntag, 16. November um 11:30 Uhr (36 Min.)

Abgedreht!

Scorsese

Sonntag, 16. November um 11:30 Uhr (36 Min.)

Wiederholung am Mittwoch, 19.11. um 6:55 Uhr
Wiederholung am Samstag, 22.11. um 5:55 Uhr

(1) Top Typ: Travis Bickle in "Taxi Driver" (2) Story: Scorsese und DiCaprio (3) Clips: "Bad" von Michael Jackson (Regie: Martin Scorsese) (4) Supercocktail: Jodie Foster - entdeckt durch Martin Scorsese. (5) Story: Das Little Italy in Scorseses "Hexenkessel" (6) Skandal!: Martin Scorsese und der Ehrenoscar für Elia Kazan (7) Rarität: Zu Tisch bei den Scorseses

Verfolgen Sie die Sendung auf

(1): Top Typ : Travis Bickle in „Taxi Driver“

Man kann unmöglich Martin Scorsese nennen ohne die Kult-Figur schlecht hin namens Travis Bickle zu erwähnen, die der große Robert de Niro in „Taxi Driver“ verkörpert. Der Film erzählt die Geschichte eines Vietnam-Veteranen, der durch das Taxifahren seine Schlaflosigkeit rentabel macht und dabei kreuz und quer durch das dreckige und gefährliche New York fährt. Travis ist ein naher Verwandter des einsamen Antihelden mit Borderline-Persönlichkeitsstörung Holden Caulfield aus dem Buch „Der Fänger im Roggen“ von Salinger und von Charles Bronson mit seinen Touch in „Ein Mann sieht rot“. Das abgedrehte Porträt eines großartigen Rowdys.

(2): Story: Scorsese und DiCaprio

Die Namen Scorsese und DiCaprio werden heute oft in einem Atemzug genannt. Innerhalb von zwölf Jahren arbeiteten die beiden Stars des amerikanischen Kinos bei fünf Filmen zusammen. Damit tritt DiCaprio in die Fußstapfen so berühmter Kollegen wie Harvey Keitel, Robert de Niro und Daniel Day Lewis. Kent Jones, Filmkritiker und Freund von Scorsese, sowie Stephanie Zacharek, Filmkritikerin bei Village Voice, halten Rückschau auf die gemeinsame Karriere des unumgänglichen Duos, von „Gangs of New York“ bis hin zu „The Wolf of Wallstreet“.

(3): Clips: „Bad“ von Michael Jackson unter der Regie von Scorsese

1987 landete Michael Jackson mit „Bad“ einen Welthit. Der Clip dazu wurde in einem Parkhaus gedreht. Hinter der Kamera stand kein anderer als Martin Scorsese. Mitten in den Dreharbeiten zu „Die Farbe des Geldes“ hatte er das Angebot von Micheals Produzenten Quincy Jones angenommen, Regie im „Bad“-Clip zu führen. In dem Video setzt er den King of Pop als jungen Studenten in Szene, der in einem schwarzen Viertel von New York seine Gangsterkumpel davon überzeugen will, dass er auch ein „bad guy“ ist. Who’s bad?

(4): Supercocktail : Jodie Foster

Sie wurde durch Martin Scorsese entdeckt, der sie für die Rolle einer minderjährigen Prostituierten in „Taxi Driver“ castete, und mit gerade mal 15 Jahren für den Oscar nominiert. Inzwischen kann sie auf eine lange und erfolgreiche Karriere als Schauspielerin und Regisseurin zurückblicken. Dank ihres Rufs, eine intelligente Frau zu sein, hat es Jodie geschafft, die Kontrolle über ihr Image zu wahren und nicht, wie viele andere Schauspielerinnen, ständig als dummes Mitbringsel dargestellt zu werden. Sie sind eine Schauspielerin, die keine Lust hat, dass man sie für dumm hält? Folgen Sie dem Rezept von Jodie Foster, ein Cocktail mit Hochschulabschluss

(5): Story: Das Little Italy in Scorseses „Hexenkessel“

1973 drehte Martin Scorseses den Film „Hexenkessel“ mit Robert de Niro und Harvey Keitel als Nachwuchs-Gangstern im Little Italy. In diesem New Yorker Viertel war Scorsese zwischen italienischen Gaunern, sonntäglicher Messe und zwielichtigen Kneipen aufgewachsen. „Hexenkessel“ fängt die Atmosphäre dieses New York ein, so wie es Scorsese vom Fenster aus beobachtet hatte: das Viertel der italienischen Einwanderer, in dem sich um 1900 auch seine sizilianischen Großeltern niedergelassen hatten.

(6): Skandal!: Scorsese und der Ehren-Oscar für Elia Kazan

Man kennt den Ausnahmeregisseur Elia Kazan, ihn, der Marlon Brando und Warren Beatty zu Weltstars machte. Man kennt weniger jenen Elia Kazan, der in den 40ern zur Zeit des McCarthyismus mit dem Komitee für unamerikanische Umtriebe kollaborierte und alle ihm bekannten Kommunisten, auch die der Schauspielergruppe Group Theater, wo er selber vorher Mitglied war, denunzierte. Als Martin Scorsese während der Oscar-Zeremonie im Jahr 1999 den Ehrenoscar Elia Kazan überreicht, macht dieser eine sehr politische Geste und provoziert in Augen aller derjenigen, die ihn für immer als Denunzianten ansehen, einen Skandal!

(7): Rarität: Zu Tisch bei den Scorseses

Auch ein Martin Scorsese bleibt immer der Sohn seiner Eltern. Zumal diese Sizilianer sind. Am 18. November 1988 feierte Marty mit dem Team von André Labarthe zu Hause bei Mama und Papa seinen 46. Geburtstag. Es gab Wein, Käse und mit Liebe zubereitete Ravioli von Mama Catherine. Bei den Scorseses ist essen halt genauso wichtig wie über Kino zu reden.

Autor:  Philippe Collin, Xavier Mauduit, Frédéric Bonnaud