Unterschiedliche Spulenarten

 

Links: Caduceus- Spule                                            Mitte: biffilare- Spule                                            Rechts: Bucking- Spule

 

                                             

Wenn zwei Spulen symmetrisch gegensinnig gegeneinander geschaltet werden, ergibt diese eine nicht induktive Spule.

 Wenn durch diese ein Strom fließt, generiert sie ein feines Helion 1 Feld, welches die Spule vor der Raumätherströmung abschirmt. In einen dicht mit Magnetlinien gefüllten Raum kann ein externes Feld nicht eindringen. Es wird als Schild bezeichnet. Das höchste resultierende Feld wird auch als ZPE bezeichnet. Nur dieses wird benötigt. Die Spulen werden als nicht induktiv zusammengeschaltet, das kein elektromagnetischer Fluss störend und beeinflussend entweicht, und die pulsenden Spulen beeinflusst.

 

 

Beschleunigung des magnetischen Flusses einer Spule

 

Wenn durch eine Spule ein elektrischer Strom fließt, wird ein magnetischer Fluss generiert.

Siehe: Das Elektro-  Dynamische Gesetz.

Ein elektrischer Leiter, der parallel in einem Magnetischen Fluss liegt, beschleunigt diesen.

Siehe: Elektrischer Leiter im Magnetfeld.

Die Spule muss mit einem Kondensator als Oszillator auf höchste Güte abgestimmt werden, und frei oszillieren können.

Diese Oszillation findet nur in den Elektronen statt.

Dieses weisen folgende Geräte auf: Hubbartgenerator, Hendershotgenerator;

Siehe: Energetisierungsozillatoren.
Die Idealform des Oszillators ist die Eiform.
 

Wenn der Stromfluss (Gleichstrom) einer Spule mit seinem elektrisch leitenden Kern in Serie geschaltet wird, beschleunigt der Kern das generierte Magnetfeld durch die überkreuzte Strömung. Siehe: Elektrischer Leiter im Magnetfeld.

Die Spule muss mit Gleichstromimpulsen gespeist werden. In den Impulspausen muss die Spule mit einer Kapazität frei ohne Ableitung als Zyklon oszillieren, um den Magnetfluss zu beschleunigen. Diese Spule sollte galvanisch getrennt über eine zweite Wicklung, oder mit einem Hochspannungsfesten Power- Mosfet gepulst werden. Transistoren können durch das beschleunigte Magnetfeld verbrennen.

 

Prinzipversuch eines ZPE-Magnetflussbeschleunigers.

Eine Kupferspule die durch den Kern überkreuzt wird. Als Kern kann anstatt Eisen auch ein anderes Metall, oder eine Plasmaströmung verwendet werden.

Der beschleunigte ZPE- Magnetfluss ist gemäß der Rechten Handregel und dem durchflossenen Kern nach rechts gerichtet.

 

 

ZPE- Magnetflussbeschleunigung bei Strom durchflossener Spule (Eisenkern) = 100%

ZPE- Magnetflussbeschleunigung nach  20 millisec. Abschaltung = ca. 93 %.

 

Wenn eine gepulste Spule mit einem beschleunigten Magnetfeld durchströmt wird, sinkt ihre Stromaufnahme.

Somit können sich die zwei gegenüberstehenden Spulen gegenseitig mit weniger Stromaufnahme magnetisieren.



     

 

Oszillator mit zwei Beschleunigungsspulen

Auch als nicht induktive Spule oder Biström Oszillator bezeichnet.

 

Die zwei Spulen-Oszillatoren müssen identisch und gleich stark sein.
Sie werden Phasen verdreht als Brücke aneinander geschaltet.

 

Die Magnetkerne oder Röhrenverstärker arbeiten als ZPE- Magnetflussbeschleuniger mit pulsierendem Gleichstrom, nicht mit Wechselstrom. Deshalb werden für einen selbstständig oszillierenden Stromgenerator mindestens zwei getrennte Magnetflussbeschleuniger benötigt, die als Brücke wechselnd pulsen.

Wenn ein magnetischer Fluss parallel zu einem elektrischen Leiter fließt, wird dessen Geschwindigkeit vervielfacht.
Wenn ein magnetischer Fluss parallel zu einem elektrischen Leiter fließt, werden seine Elektronen geladen (gedopt), und generiert aus vorhanden Teilchen wie Helion 1 und 2 einen zentrifugal beschleunigten magnetischen (Protronen) Fluss. Dadurch wird der magnetische Fluss konzentriert und beschleunigt.
Es ergibt sich im Leiter auf Grund des Überschusses eine magnetische Protronen-Strömung. Diese Strömung weicht wegen Platzmangel von der Mitte aus zu beiden Enden aus, bewegt sich gemäß der (Rechte Handregel) als Spirale um den Leiter, und strahlt ab.

Die beiden Spulen mit einem Kondenstor können mit ihrer Eigenresonanz schwingen.

 

Die beiden Spulen können auch auf einen Kern nebeneinander gewickelt sein.

Siehe Zyklonengenerator:

Die Polrichtung des Magnetfeldes ist unwichtig, weil das Feld nur langsam fließt.

Das Feld aus den nächst kleineren Teilchen (deutron) zirkuliert innen als gebende Kraft.

 

Die Doppelte Kugel-Ei-Kaskade aus den Kornkreisen.

Die Kaskade ist doppelt symmetrisch, weil sie als Biströmoszillator schwingt, und sich beide Seiten somit durch einen Stromfluss magnetisieren.
 

 

 

Der Kern, der den beschleunigten Magnetfluss führen soll

 

1. Die in Balbanju/Ural Russland gefundene Wolframspirale besteht aus Bündel Fadenförmiger geradelienigen Wolframkristallstrukturen mit einer Einzeldicke in einer Größenordnung von 1 Ám. Siehe: Phaser.
2. Ferrit.

3. gerichtetes Weicheisen (NANOPERM siehe MEG) www.magnetec.de/nanoperm_e.htm.

4. Elektrisch leitender Permanentmagnet (Alnico).

 5. geglühter und gerichteter Eisenstab.


 

 

Nicht induktiven Spulen die als Brücke geschaltet sind, werden bei den Stromgeneratoren verwendet.

Sie schaukeln sich auf, und produzieren dann selbstständig Strom.
 

 

Anwendungen

 

Magnetstromapperat von Hans Coler



Testatika

Dei freien Oszillatoren sind die jeweils zwei Spulen in den Hufeisenmagneten.

 

Hendershot Generator

Die freien Oszillatoren sind L1-C2 und L2-C2.

 

Hubbard Generator

Die freien Oszillatoren sind die roten Kondensatoren mit den roten Spulen.

 

 

Dingle Wasserauto Reaktor


Der Durchmesser des Kupferlackdrahtes für 150-250 Ampere betrug ca. 10 mm. Neuerdings verwendet er viele dünne Kupferlackdrähte in einem Strang.
Er verwendet eine hohe Gleichspannung, also 12 DC auf eine höhere Gleichspannung wandelt.

Die Art der Spule ist eine Vermutung.

Bild Links: Die Spulen können mit einem starken  Stroboskopgerät gepulst werden.
So können die beiden Spulen mit viel Strom gepulst werden, und nach dem Löschen des Überschlages frei schwingen. Die Spulen müssen auf maximale Güte der Eigenresonanz angestimmt werden.
In der Mitte ist möglicherweise ein Permanentmagnet gebrückt.

Die Spule kann auch mit einer Autozündspule oder mit einem Power- Mosfet- Transistor gepulst werden.

 

 

 

Stanley Meyer Wasserauto

Die freien Oszillatoren sind die zwei Spulen (braun), die auf dem Plan als "Resonat-Charging-Choke" bezeichnet werden. Die Primary-Coil speist die secondary-Coil für die Elektrolyseimpulse, und versorgt den Kern mit der "nicht induktiven Spule" mit einem Magnetfeld. Diese generieren auf Grund des Magnetfeldes ein beschleunigtes ZPE- Magnetfluss, der mit den Elektrolyseimpulsen die Elektrolyseelektroden speist. Die Diode entkoppelt die sekundäre Spule von der nicht induktiven Spule. Die Eisenatome müssen ausgerichtet sein um eine höchst mögliche Strömung zu erreichen. Nanoperm oder ein Alincomagnet ist am besten geeignet.

Bild unten: Ein anderes Modell verwendet zwei magnetfeldmäßig getrennte Oszillator Spulen.

 

 

 

Tweet Generator

Die Eingangsspule bildet in den nicht induktiven Spulen eine Induktion. Die Magneten und Kerne sind mit einer elektrisch leitenden Spiegel glatten Metallfolie umwickelt.

 

 

 

 

 

 

 

MEG

Ein beschleunigtes ZPE-Magnetfeld lässt sich auch durch Ferrit leiten.

Die symmetrischen Wicklungen sollten nur eine Lage aufweisen.