Schmetterlinge im Bauch

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
Schmetterlinge im Bauch
Schmetterlinge im Bauch

Du gehst mir unter die Haut

Viele Synonyme beschreiben das schönste Gefühl. Das der Verliebtheit. Plötzlich ist es da. Das Kribbeln. Schmetterlinge im Bauch. Nicht mehr schlafen. Nicht mehr essen. Nicht mehr atmen. Du gehst mir unter die Haut. Raubst mir den Verstand. Dabei kennen wir uns nicht einmal. Nicht richtig. Und doch schon viele Jahre. Kein privates Wort. Immer professionell. Stets auf der richtigen Seite. Für die Gerechtigkeit. Auf Fachebene. Du so. Ich so. Das verbindet. Du bist es, ohne das ich es will. Darf ich? Kann ich? Jetzt? Schon? Weglaufen ist keine Option. Loslassen. Das ist es, was ich jetzt muss. Nein. Nicht von dir. Von dem, was mich hindert. Von ihm, der 23 Jahre meines Lebens ausgemacht hat. Der Eine. Der nicht mehr hier ist.

I’ve been talking to my angel
And he said that it’s alright

Ich habe Schmetterlinge im Bauch, ohne das gewollt zu haben. Ohne dafür bereit zu sein. Sie sind gekommen. In der Nacht. In meinem Traum. Nein. Kann nicht sein. Nicht DER. Nicht JETZT. Nicht HIER. Verliebt sein geht jetzt gerade nicht. Doch dieser Traum. Der war anders. Keine Träumerei. Wissen. Ein ganz anderes Gefühl. Der Blick in die Zukunft. Die Erkenntnis. Träume darf man nicht verwerfen. Nicht aufschieben. Sonst ist es zu spät.

Wie sollte ich es dir sagen? Sollte ich überhaupt? Ich musste. Das war kein herkömmlicher Traum. Keine Schwärmerei eines jungen Mädchens. Nicht die einer Frau, die dein Groupie sein will. Du weißt. Du hast es mir leicht gemacht. Du hast auch geträumt. In der Nacht haben wir gleichzeitig eine Grenze überschritten. Du dort. Ich hier. Nicht ich, sondern wir. WIR haben Schmetterlinge im Bauch. Sie sind gleichzeitig losgeflogen. An zwei Orten. Ein Flashback. Mein Flashback. Ich wusste es. Schon damals. 50 Gelegenheiten. Das DU. Und doch ist es dir rausgerutscht. Nicht unprofessionell. Es war dein Traum. Du hast es mir leicht gemacht, dir meinen zu erzählen. Hast du geträumt? Duzen wir uns? Eine Frage aus meinem Traum. Bevor ich sie stellen konnte, wurde sie durch dich beantwortet.

Kein Zufall. Keine Spinnerei. Meine Haare. Mein Duft. Mein Traum. Das wurde uns geschickt.

Es ist schwer. Es kostet Überwindung, den großen Herrn X mit Du anzusprechen. Die Frau F. jetzt mit Vornamen anzusprechen. Zwei Menschen mit unschätzbarem Respekt und inniger Achtung voreinander begegnen sich. Profis. Bekannt. Unprofessionell? Schicksal! Wir werden lernen. Zusammen.

I can see. `Cause it´s very, very clear. I mean, it´s very, very clear. If you feel right there. If you see right here. I see, what you feel. And what you speak. (Melissa Etheridge)

Die Schmetterlinge im Bauch werden uns tragen. Zwischen Professionalität und verlorener Selbstkontrolle.

Du hast mir den Verstand geraubt

Ich kann nicht mehr essen. Ich kann dich nicht vergessen. Mein Leben steht still. Alles kreist. Um dich. Die Schmetterlinge im Bauch hören nicht auf. Sie fliegen. Es werden mehr. Und mehr. Das macht mir Angst. Wir zwei? Jetzt? Hier? Du? Und ich? Das wird nicht einfach. Ich muss lernen. Loslassen. Den Kopf frei machen. Mein Herz öffnen. Annehmen. Nicht mehr nur austeilen. Zulassen. Wieder ich werden. Meine Mitte finden.

Somebody take me out of the night
Show me what life is made of
Won’t somebody reach inside of my heart
I think that I’m ready to love
I think that I’m ready to love
I feel like I’m ready to love

Feeling guilty, worried
Waking from tormented sleep
Ohh, this old love has me bound
But the new love cuts me deep

Loslassen fällt schwer. Es braucht Zeit. Melissa Etheridge. Sie ist meine Heldin. Mein Vorbild. Meine Wegbereiterin seit es mich gibt. Seit ich so bin. Wie ich bin. Schöner, als mit ihren Worten könnte ich es nicht sagen. Mit der gleichen tiefen Ehrlichkeit.

Keep it precious!

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

Post Comment