TREKKINGGUIDE: Inhalt Ausrüstung Bike Bilder Foren Gesundheit Kanu Klettern Know How Kurse Literatur Organisationen Portale Reiseinfos Termine Veranstalter Wetter Winter Zielgebiete



Aufenthalte in großen Höhen und in Kältegebieten ...


Frieren, Erfrierungen und Höhenkrankheit vermeiden und viele weitere Tipps.

(Letzte Änderung: 27.01.2014)

Ladakh - Stok Kangri

Grundsätze
Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat Schutz vor Feuchtigkeit: Verdunstung führt zu extremem Wärmeverlust. Alle isolierenden Schichten um den Körper müssen absolut trocken sein, wenn sie vor Kälte schützen sollen. Das ist natürlich nicht immer so leicht, weil man ja doch vielleicht mal ins Schwitzen gerät. Danach sollte man nach Möglichkeit die verschwitzte Kleidung (auch wenn es High-Tech-Trekking-Kleidung ist!) gegen trockene tauschen. Das gilt besonders, wenn man abends in den Schlafsack kriecht!

Wandern im Quadrat Schutz vor Wind: Vom Chill-Faktor und der gefühlten Temperatur hat mittlerweile fast jeder mal was gehört. Wenn man warm bleiben will, muss man sich vor Wind schützen, entweder mit winddichter Kleidung, oder mit Zelt, Plane, Schneehöhle, Steinmauer oder was auch immer. Aus -10 Grad werden bei 72 km Windgeschwindigkeit -36 Grad gefühlte Temperatur.

Wandern im Quadrat Schutz vor Erschöpfung: Wenn der Körper erschöpft ist, ist er wesentlich anfälliger gegen Auskühlung. Die Kombination von Auskühlung und Erschöpfung ist eine der häufigsten Todesursachen in den Bergen. Also: die Tour lieber früh genug abbrechen!

Wandern im Quadrat Schutz vor Hunger und Durst: Wenn der Körper gut ernährt ist, hat er der Kälte mehr entgegenzusetzen. Aber: wenn die Luft dünner wird, nie überfressen und leichte Koste bevorzugen.

Wandern im Quadrat kein Alkohol: Alkohol vertreibt zwar das Kältegefühl, indem es den Körper betäubt. Gleichzeitig funktionieren die Schutzmechanismen des Körpers aber unter Alkoholeinfluss nicht mehr so gut. So verliert man u. U. lebenswichtige Körperwärme.

Wandern im Quadrat Isolierung: je mehr, desto besser. Es gibt immer wieder das Gerücht, dass man im Schlafsack keine Kleidung tragen soll, weil es ohne wärmer sei. Das ist Quatsch, es sei denn, besagte Kleidung ist nass oder feucht. Die Isolierung muss trocken sein, und am besten noch, zumindest außen, winddicht. Sie sollte aber weder zu weit, noch zu eng sein. Zu dicke Luftschichten kühlen durch Zirkulation den Körper aus, zu enge Kleidung behindert die Durchblutung.

Wandern im Quadrat Kommen viele oder alle der o. g. Verschärfungsfaktoren zusammen, kann es bereits bei + 10 Grad Erfrierungen geben!

Wandern im Quadrat Näheres unter Wandern im Dreieck Kälteschäden

Schlafen
Wandern zum Seitenanfang

Wandern im Quadrat siehe die Informationen unter Wandern im Dreieck Schlafsäcke

Wenn man nicht auf Gewicht achten muss, hat man es gut. Dann kann man sich nachts so gut isolieren, wie es angenehm ist. Man kann dazu so viele Schlafsäcke und Decken übereinanderfügen, dass einem sicher nicht kalt wird (sofern o. g. Grundsätze, besonders der Feuchtigkeitsschutz, beachtet werden).

Für die anderen Fälle habe ich mir angewöhnt, auch auf ein Zwiebelprinzip zurückzugreifen. Statt eines sehr warmen Expeditionsschlafsackes, mit dem ich in weniger kalten Gebieten nichts anfangen kann, nehme ich einen guten 3-Jahreszeiten-Schlafsack, und erweitere ihn im Falle extremer Kälte um einen 500 g leichten Daunenschlafsack (z.B. Yeti Pound), den ich wie ein Inlet in den Hauptschlafsack einziehe. Das Ergebnis ist eine sehr gute Isolation und gute Variationsmöglichkeiten. Vor allem bei relativ dünnen Menschen kommt noch dazu, dass der Körper im Schlafsack wesentlich weniger Luftvolumen erwärmen muss.

Wichtig ist aber auch eine gut isolierende Unterlage. Details siehe Schlafmatten.

Um den ersten Teil der Nacht noch wärmer zu gestalten, kann man eine Flasche mit warmem Wasser als Wärmflasche verwenden. Später, wenn die Nacht am kältesten ist, ist diese Wärme aber meist verbraucht. Trotzdem: man sollte nicht schon frierend in den Schlafsack gehen. Lieber nochmal richtig warm werden, am Feuer, durch Bewegung, oder durch die Wärmflasche.

Ganz wichtig ist auch hier wieder das Beachten der Grundsätze, vor allem der Schutz vor Feuchtigkeit und Wind.

Diverses
Wandern zum Seitenanfang
Antwort auf die Frage: Auf welche Basis beziehen sich eigentlich Höhenangaben? Über dem Meeresspiegel? Über Normal Null?
Tipps & Tricks
Wandern zum Seitenanfang

Gegen die Austrocknung der Schleimhäute und den sog. Khumbu-Husten, der sich in großer Höhe oft einstellt: Halstuch oder Buff über die Nase ziehen hilft schon ein bisschen, auch nachts beim Schlafen.

Gegen austrocknende Nasenschleinhäute fülle ich mir leicht gesalzenes Wasser in eine leere Nasenspray-Flasche und halte damit meine Schleimhäute feucht.

Hustenbonbons verhindern das Austrocknen im Hals.

Kohlensäurehaltige Getränke in großer Höhe immer langsam und vorsichtig aufschrauben!

Gefäße mit Flüssigkeiten beim Zuschrauben immer etwas zusammendrücken, damit Unterdruck entsteht. Sonst läuft bei zunehmender Höhe schnell was aus.

Immer viel trinken!!!

Möglichst durch die Nase ein und ausatmen, das schützt vor Austrocknung und Erkältung. In großen Höhen bewusst und tief atmen, evtl. leicht hyperventilieren, Bauchatmung.

Langsam Gehen! Richtwert für Puls in großen Höhen: beim Gehen auf ebenen Strecken unter 100, beim Steigen über 100.

Bei längeren anstrengenden Höhentouren und in Kältegebieten verbraucht man viel Energie. Man sollte auf Tour bewusst genug essen (das Hungergefühl geht oft etwas verloren), und die Tour nicht zu mager antreten!

Weitere Hinweise unter Wandern im Dreieck Höhenkrankheit & Expeditionsmedizin.

Wandern zum Seitenanfang